Literaturhaus Frankfurt

Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt am Main
Tel. 069 - 75 61 84 0

Tickettelefon:    069 / 40 76 62 58 0 (Ticketanbieter AD ticket)

Textland IV: Plurale WIRklichkeiten

Die Veranstaltung findet als Hybridveranstaltung statt. Saaltickets sind ab 1.10 um 10.00 Uhr erhältlich. Mittwoch 17.11.2021 / 19.30 h / Saalticket 9 / 6 Euro / Streamingticket 5 Euro Textland-Streaming-Abo 15 Euro (4 Veranstaltungen) Streaming-Abo 80 Euro (34 Veranstaltungen) Textland IV – Plurale WIRklichkeiten Mit Ahmad Milad Karimi, Doron Rabinovici und Deniz Utlu Moderation: Leon Joskowitz und Miryam Schellbach Die neue gesellschaftliche Vielfalt ist keine bloße Ansammlung unterschiedlicher Kulturen und Religionen, keine einfache Addition, denn „die Pluralisierung verändert uns alle“ (Isolde Charim). Sie verändert den Bezug zur Gemeinschaft und zur eigenen Identität. Das nationale Phantasma einer totalen Zugehörigkeit zu nur einer Gesellschaft ist historisch überholt. Es gibt kein Zurück in eine „gute alte Zeit“. Und was kommt jetzt? Sind WIR alle nur noch verschieden? Wo lassen sich Synergien, Ähnlichkeiten und Sympathien finden oder ansiedeln, und auf welche Gemeinsamkeiten kann man bauen, um dem feindseligen und chaotischen Nebeneinander entgegenzuwirken? Am letzten Abend von Textland IV wird u.a. dem innovativen Potenzial der Geschwisterreligionen Judentum und Islam für die Gesamtgesellschaft nachgespürt. Im Impulsvortrag erklärt uns der Religionsphilosoph und Autor Ahmad Milad Karimi, wie es gelingen kann, dass die Religionen miteinander leben und arbeiten – ohne das Trennende dabei zu vergessen. Denn erst durch die Trennung ist das Eigene sichtbar. Lesungen: Doron Rabinovici und Deniz Utlu Im Anschluss ein Gespräch mit allen Gästen. Textland ist ein Projekt der Faust Kultur Stiftung. In diesem Jahr in Kooperation mit dem Literaturhaus Frankfurt. Förderer: Kulturfonds Frankfurt RheinMain. Vier Termine: Mittwoch 27.10. / 03. / 10. / 17.11. 21 / jeweils 19.30 h Textland IV – Tanz um das goldene WIR Textland richtet seinen Blick auf die radikale Vielfalt unserer gegenwärtigen Realität. Vier Abende im Literaturhaus. In Impulsvorträgen, Gesprächen und Lesungen zeigt „Textland IV – Tanz um das goldene WIR“, wie eine plurale und polykulturelle Welt radikal gedacht und gelebt werden kann. Die Veranstaltungsreihe – jeweils mittwochs – hat einen unmittelbaren Gegenwartsbezug, denn es werden aktuelle Themen aus Literatur und Journalismus angehört und diskutiert. Mit dem Begriff des „Tanzes“ um dieses „WIR“ soll der spielerisch-künstlerische Umgang mit hochemotionalen Themen betont werden, bei denen sich die Diskursfronten verhärtet haben und konstruktive Gespräche neue Impulse brauchen. Unterschiedliche WIR-Stimmen denken über die heutige deutsche Normalität nach und machen diese sichtbar. Diskutieren und lesen werden neben Sandra Gugic, Seyda Kurt und Doron Rabinovici auch Mohamed Amjahid, Shida Bazyar, Max Czollek, Elisa Diallo, Nora Eckert, Clemens Meyer, Deniz Utlu u.a. Moderation: Leon Joskowitz und Miryam Schellbach. Während der Veranstaltung werden Livestream-Videoaufnahmen gemacht, die exklusiv für Inhaberinnen und Inhaber von Streaming-Tickets 72 Std. online sichtbar sind. Foto: Doron Rabinovici © Lukas Beck