GEDOK Künstlerinnenforum

Markgrafenstr.14, 76131 Karlsruhe
Tel. 0721 - 37 41 37

Tickettelefon:    0721 - 37 41 37
E-Mail Tickets:     gedok-karlsruhe@online.de

Botox für alle – zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie!

1968 - 2018: Von Flower-Power zu Instagram

Transdisziplinäre Veranstaltung der GEDOK zu den EKT:2018 Karlsruhe

Ingrid Bürger, Beatemarie Busch, Babsi Daum,
Verok Gnos, Elke Hennen, Jutta Hieret, Anna Higgs,
Gloria Keller, Sylvia Kiefer, Hannelore Lücke-Rausch,
Lilo Maisch, Isabell Reiling, Ute Reisner,
Meggi von Rochell, Rose Schrade, Petra Weiner-Jansen

Gast: Annegret Soltau

Vernissage am Sonntag. 22.04.2018 um 17:00 Uhr
Grußwort: Dr. Susanne Asche
Einführung: Dr. Chris Gerbing
Musikalische Begleitung: Ute Reisner, psychodelic liberations 4.0,
elektronische Komposition und Live-Improvisation
Performance mit Körperobjekten: Elke Hennen

Begleitende Veranstaltungen
Eintritt frei, Spenden erwünscht

Montag, 30.04.2018  um 18:00 Uhr
BEWEGTE FRAUEN: Texte von Karin Bruder, Sabine Stern und Hedi Schulitz, präsentiert von den „TaschenSpielern“

Sonntag, 06.05.2018 um 14:00 Uhr
BOTOX - ZUM LACHEN! Der Körper der Frau und das Gelächter der Befreiung.
Literarisch-philosophische Texte von Verena Stefan, Monique Wittig, Hélène Cixous, Mary Daly u.a. - Vortrag und Diskussion mit Eveline Ratzel (Autorin, Dozentin, Dipl. Soziologin) und Ute Reisner (Musikerin in der GEDOK, Redakteurin, Historikerin). Im Rahmen der EKT-Ausstellung des Stadtmuseums Zeitzeuginnen für die Karlsruher Frauenbewegung der 80er Jahre.

Die Zeit der Auf- und Umbrüche der 60er Jahre und ihre Folgen bis heute, die internationale Flower-Power-Bewegung, das männlich-weibliche Körperbild, der Kampf gegen die §§ 175 und 218, die Änderungen im Sexualverhalten und Fragen der Selbst- bzw. Fremdbestimmung stehen im Fokus dieser transdisziplinären Veranstaltung.

Bei der künstlerischen Umsetzung spielt das grundlegende Thema „Körper“ eine entscheidende Rolle in existenzieller, künstlerischer und gesellschaftspolitischer Hinsicht. Themen hinsichtlich Sexualität, der Schönheit, vor allem aber Fragen der Selbstbestimmung werden mit künstlerischen Mitteln beleuchtet. Wir freuen uns besonders über die Teilnahme von Annegret Soltau, die mit ihrer Arbeit „Generativ“ einen markanten künstlerischen Akzent in der Ausstellung setzt.

Das Thema „Botox“ reflektiert den aktuellen Trend, seinen Körper zu manipulieren. Der eigene Körper wird kritisch betrachtet, medial verglichen und optimiert: Schönheits-OPs wie auch viele andere Ein- und Angriffe auf den eigenen Körper werden ohne zu hinterfragen realisiert.

Deshalb: BOTOX FÜR ALLE!
Eine gegenwärtig immer größer werdende Bilderflut von „schönen Körpern“ begleitet uns täglich via Instagram, Twitter oder Facebook. Was folgt daraus für das Selbstverständnis und die Selbstbestimmung der Menschen (nicht nur der Frauen) in unserer Gesellschaft in der heutigen Zeit?