Download Bild

Quelle:

Museumslandschaft Hessen Kassel

Veranstaltungen vom 2. November bis 8. November 2020

Ausgewählte Veranstaltungen

Kassel, 28.10.2020

Sehr geehrte Pressevertreter*innen,

unten stehend finden Sie eine Auswahl der MHK-Veranstaltungen der kommenden Woche. Dem PDF entnehmen Sie die vollständige Wochenübersicht. Für weiterführende Informationen kontaktieren Sie uns unter: presse@museum-kassel.de.


PDF-Download »MHK-Wochenübersicht«

Highlights der Woche



Und immer lockt das Weib. Franz Stuck und die Frauen
Kunstpause mit Johanna Günnel



Quelle:

Zum Bilddownload in der Pressebox

Mittwoch, 4. November von 12.30–13 Uhr
Nur mit Anmeldung: 0561 316 80-123 (Mo–Fr von 9–16 Uhr) oder per Mail: besucherdienst@museum-kassel.de
Neue Galerie, Schöne Aussicht 1, 34117 Kassel

Und immer lockt das Weib. Franz von Stuck und die Frauen.
Ob Salome, Eva, Sphinx oder die Sünde – Frauen und ihre Verführungskraft spielen im Sujet Franz von Stucks eine zentrale Rolle.
Als Vorbild dienten die drei Marias in seinem Leben: Seine Jugendliebe Anna Maria Brandmaier, seine Ehefrau Mary Lindpaintner und seine uneheliche Tochter Anna Marie-Louise. Ihr Porträt begleitet den Künstler Zeit seines Lebens in seinem Schaffen.



Landgraf Friedrich II. in Rom
Schaufenster »Treffpunkt Rom 1810« mit Prof. Dr. Rüdiger Splitter



Quelle:

Zum Bilddownload in der Pressebox

Mittwoch, 4. November von 16–16.30 Uhr
Kosten: 6/4 Euro
Nur mit Anmeldung: 0561 316 80-123 (Mo–Fr von 9–16 Uhr)
oder E-Mail: besucherdienst@museum-kassel.de
Schloss Wilhelmshöhe, Schlosspark 1, 34131 Kassel

Das einzigartige Lebenswerk des berühmten Archäologen Johann Joachim Winckelmann (1717–1768) verstand Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel als eine Verpflichtung, aus der die Altertümergesellschaft (1777), das Museum Fridericianum (1779) und eine Verordnung zur Denkmalpflege (1780) hervorgegangen sind. Während seiner Reise durch Italien im Frühjahr 1777 besuchte Friedrich II. viele Orte und Sehenswürdigkeiten. Um die in Rom erworbenen Antiken abtransportieren zu können, bedurfte es einer Genehmigung der Päpstlichen Verwaltung. Zu den Ankäufen gehörten große und kleine Marmorstatuen aber auch Bronzen und eine Reihe von verkleinerten Kopien nach berühmten antiken Statuen sowie die spektakulären Korkmodelle antiker Bauten. Nicht zuletzt anzuführen ist die berühmte Bildnisbüste Winckelmanns. In Kassel befindet sich seit 1778 der einzige Bronzeguss dieses Werkes, zugleich dessen früheste Ausführung und Vorbild aller späteren Wiederholungen und Varianten.



Krieg und Frieden in einem Bild von Rubens
Glanzstücke mit Dr. Vera Leuschner



Quelle:

Zum Bilddownload in der Pressebox

Sonntag, 8. November von 11.30–12.30 Uhr
Kosten: 6/4 Euro zzgl. Führung 3 Euro
Nur mit Anmeldung: 0561 316 80-123 (Mo–Fr von 9–16 Uhr)
oder E-Mail: besucherdienst@museum-kassel.de
Schloss Wilhelmshöhe, Schlosspark 1, 34131 Kassel

Eine halb entblößte Blondine krönt einen gepanzerten Helden, der auf besiegten menschlichen Gestalten thront, mit einem Eichenlaubkranz. Was geht hier vor? Das glanzvoll gemalte, aber für heutige Betrachter schwer zu entschlüsselnde Bild enthält eine tiefgründige politische Aussage. Es wurde um 1614 von der Antwerpener Schützengilde bestellt, die damit im (Religions- und Macht-) Krieg zwischen den südlichen und nördlichen (protestantischen) Niederlanden ihre Loyalität zur katholischen, d.h. von den spanischen Habsburgern regierten Staatsmacht demonstriert: Das Rätsel um seine Deutung soll im gemeinsamen Betrachten und Gespräch gelöst werden.