MHK, Olav Christopher Jenssen, Misanthrop, Neue Galerie

MHK, Olav Christopher Jenssen, Misanthrop, Neue Galerie

Download Bild

Quelle:
Rechtehinweis: Bild darf für reaktionelle Berichterstattung genutzt werden.

Museumslandschaft Hessen Kassel

Veranstaltungen vom 06. bis 12. Januar 2020

Ausgewählte Veranstaltungen

Kassel, 01.01.2020


Quelle:

Sehr geehrte Pressevertreter*innen,

unten stehend finden Sie eine Auswahl der MHK-Veranstaltungen der kommenden Woche. Dem PDF entnehmen Sie die vollständige Wochenübersicht. Für weiterführende Informationen kontaktieren Sie uns unter: presse@museum-kassel.de


PDF-Download »MHK-Wochenübersicht«

Highlight der Woche



Wenn die Farbe aus dem Bild springt
Trickfilmworkshop mit Florian Winkler und Karina Chernenko


Trickfilmworkshop, Motiv auf dem Tablet: Ernst Ludwig Kirchner, Davoser Cafe, MHK
Quelle: MHK

Zum Bilddownload in der Pressebox

Mittwoch, 8. Januar von 11–14 Uhr
Kosten: 13 Euro Workshopgebühren
Neue Galerie, Schöne Aussicht 1, 34117 Kassel

Gemälde müssen nicht immer bewegungslos und starr bleiben. Deshalb hauchen die Teilnehmer den Farben auf der Leinwand Leben ein: Sie brechen aus dem Bild aus, suchen sich neue fabelhafte Wege und mischen sich miteinander kunterbunt. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Ob verrückte Formen, geordnetes Chaos oder blitzschnelle Kontraste; alles ist möglich. Und wer weiß, vielleicht finden die Farben wieder einen Weg zurück in’s Bild.


Weitere Veranstaltungen



Aus Leonardos Werkstatt:
Das geheimnisvolle Lächeln und andere revolutionäre Neuerungen
Abendgeschichte mit Dr. C. Weißmann


MHK, Ausschnitt Ledas Gesicht, Galerie Alte Meister
Quelle:

Zum Bilddownload in der Pressebox

Mittwoch, 8. Januar von 18–18.30 Uhr
Kosten: 6/4 Euro 
Schloss Wilhelmshöhe, Schlosspark 1, 34131 Kassel

Lächelt sie oder nicht? Die einzigartige Faszination der Mona Lisa zieht jedes Jahr Millionen in ihren Bann. Auch die in der Werkstatt Leonardos entstandene Kasseler Leda spielt mit diesem und anderen Geheimnissen Leonardos. Finden Sie heraus, welche Kunstgriffe Giampietrino seinem Meister abschaute!



Jagd damals, Jagd heute? Gespräch über Praxis und Ethik des Jagens
Donnerstags mit Dr. A. Scherner und H. von der Osten-Sacken. In Kooperation mit dem Geschichtsverein Kassel. e.V.


MHK, Hirschtrophäe geschossen von Landgraf Carl von Hessen-Kassel, 20.09.1682, Foto Arno Hensmanns
Quelle:

Zum Bilddownload in der Pressebox

Donnerstag, 9. Januar von 18-19 Uhr
Kosten: 6/4 Euro 
Hessisches Landesmuseum, Brüder-Grimm-Platz 5, 34117 Kassel


Sommer des Jahres 1596 wohnte der englische Gesandte Sir Edward Monings einer Jagd Moritz’ des Gelehrten auf Schloss Sababurg bei. In seinem Gesandtschaftsbericht hielt er nüchtern fest: „In [nur] einer halben Stunde wurden sechs Hirsche und zwei Wildschweine „grausam gemeuchelt““. Schon damals entschied der kulturelle Hintergrund – in England praktizierte man eine andere Form der Jagd – ob sie als Vergnügen oder irritierender Vorgang wahrgenommen wurde. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Aus Anlass der Ausstellung „Platzhirsche. Jagd und Diplomatie“ soll der Frage nachgegangen werden, welche Regeln und Konventionen die Jagd früher prägten und welche Vorgaben ein Jäger von heute zu befolgen hat. Heinrich von der Osten-Sacken, ein passionierter Jäger, und Dr. Antje Scherner, Kuratorin der Ausstellung, diskutieren die Fragen der Jagdpraxis, aber auch der Ethik des Jagens mit den Besuchern.



Olaf Christopher Jenssen »Misantrop«
Ins Wochenende mit Sabrina Andra


Olav Christopher Jenssen, Misanthrop, Neue Galerie
Quelle:

Zum Bilddownload in der Pressebox

Freitag, 10. Januar von 18-18.30 Uhr
Kosten: 6/4 Euro 
Neue Galerie, Schöne Aussicht 1, 34117 Kassel

Bei der documenta 9 präsentierte Olav Christopher Jenssen drei Gemälde aus seiner Serie „Lack of Memory“, von denen eins für die Neue Galerie erworben wurde. In seinen abstrakten Gemälden schafft der norwegische Künstler mit Linien, Formen und Farben geheimnisvolle Bildwelten. Bei „Misanthrop“ lassen sich auf einem vielschichtigen, dunklen Hintergrund helle, figürlich anmutende Formen ausmachen. Ihr Bezug zum Untergrund wirft ebenso Rätsel auf wie der düstere Werktitel. Die Führung lädt dazu ein in die rätselhafte Bildwelt des Gemäldes einzutauchen.