Caspar Schultes, Armbrust mit dem Wappen des Kurfürsten von Sachsen,1568

Caspar Schultes, Armbrust mit dem Wappen des Kurfürsten von Sachsen,1568

Download Bild

Quelle: Foto Arno Hennsmanns, MHK
Rechtehinweis: Bild darf für reaktionelle Berichterstattung genutzt werden.

Museumslandschaft Hessen Kassel

Veranstaltungen vom 25. November bis 1. Dezember 2019

Ausgewählte Veranstaltungen

Kassel, 20.11.2019


Quelle:

Sehr geehrte Pressevertreter*innen,

unten stehend finden Sie eine Auswahl der MHK-Veranstaltungen der kommenden Woche. Dem PDF entnehmen Sie die vollständige Wochenübersicht. Für weiterführende Informationen kontaktieren Sie uns unter: presse@museum-kassel.de


PDF-Download »MHK-Wochenübersicht«

Highlight der Woche



Große Politik bei der Jagd? Ein Gespräch über höfische Diplomatie in der Frühen Neuzeit
Gesprächskultur mit Dr. Antje Scherner und Stefanie Cossalter-Dallmann
in Kooperation mit dem Geschichtsverein Kassel e.V.


Caspar Schultes, Armbrust mit dem Wappen des Kurfürsten von Sachsen,1568
Quelle: Foto Arno Hennsmanns, MHK

Zum Bilddownload in der Pressebox

Sonntag,  1. Dezember von 11–12 Uhr
Kosten: 6/4 Euro
Hessisches Landesmuseum, Brüger Grimm Platz 5, 34117 Kassel

Im Sommer 1596 entsandte Königin Elisabeth I. von England eine hochrangige Gesandtschaft zu der Taufe von Prinzessin Elisabeth an den landgräflichen Hof nach Kassel. Eigens für diese Gäste richtete Moritz der Gelehrte zwei aufwändige Jagden aus. Rund 90 Jahre später, im Frühjahr 1687 schickte die Republik Venedig einen Diplomaten zu Landgraf Carl von Hessen-Kassel. Am Rande einer Jagd entstand der Subsidienvertrag, in dessen Rahmen hessische Soldaten in den Krieg gegen die Osmanen zogen. Jagd und Diplomatie liegen eng beisammen, wie zahlreiche Beispiele belegen. Doch was genau ist Diplomatie in der Frühen Neuzeit? Wie läuft die Kommunikation zwischen Fürstenhöfen ab? Und warum spielt die Jagd dabei eine Rolle? Stefanie Cossalter-Dallmann, Co-Kuratorin der Jagd-Ausstellung, forscht seit Jahren über Gesandtschaftsempfänge und Diplomatie in der Frühen Neuzeit. Im Gespräch mit ihr und dem Publikum beleuchtet Dr. Antje Scherner diese Facette der Ausstellung.


Weitere Veranstaltungen



»Stundenlang habe er vor dem Bild gesessen«.
Die Kasseler Caritas bei Goethe und den Brüdern Riepenhausen
Abendgeschichte mit Dr. C. Lukatis


Franz Friedrich Riepenhausen, Caritas 1810, Graphische Sammlung
Quelle: MHK

Zum Bilddownload in der Pressebox

Mittwoch, 27. November von 18–18.30 Uhr
Kosten: 4/6 Euro
Schloss Wilhelmshöhe, Schlosspark 1, 34131 Kassel

Am 16. August 1801 besuchte Goethe die landgräfliche Gemäldegalerie im Bellevueschloss. »Stundenlang«, so berichte Carl Friedrich von Rumohr, »habe er vor dem Bild gesessen.« Die »süsse Traurigkeit des Mundes, das Schmachtende der Augen, die sanfte, gleichsam bittende Neigung des Haupts«, so Goethe später, begeisterten ihn nachdrücklich. Einer Kopie des Kopfes soll ein Bewunderer sogar einen Kuss auf die Lippen gedrückt haben, so lebensnah erschien ihm das Bildnis. Anhand von Bild- wie Schriftquellen geht die Führung der Faszination dieser idealtypisch schönen Frauengestalt im 19. Jahrhundert nach, noch bevor sie sich in eine Leda zurückverwandelte.



»about: documenta«. Zur Konzeption der neuen Präsentation
Ins Wochenende mit Dr. D. Gerkens


Foyer der Neuen Galerie
Quelle: MHK

Zum Bilddownload in der Pressebox

Freitag, 29. November von 18–18.30 Uhr
Kosten: 6/4
Euro 
Neue Galerie, Schöne Aussicht 1, 34117 Kassel

Die Neue Galerie ist seit jeher eng mit der documenta verbunden: Die neue Präsentation »about: documenta« bietet die Möglichkeit, in die Geschichte dieser international bedeutenden Ausstellungsreihe zeitgenössischer Kunst einzutauchen. Die Besonderheit von »about: documenta« liegt in der Verknüpfung von unmittelbarer Anschauung originaler Kunstwerke mit dokumentarischem und filmischem Material und der Anlehnung an Inszenierungsstrategien der jeweiligen documenta. In der Führung werden die Hintergründe der Konzeption vorgestellt.



Märchenstunde: Von Zwergen, Ratten und Fröschen
Kinderzeit mit Karina Chernenko


Gertrud Kohrt, Teil des Märchenfries, 1913 oder 1914
Quelle: Brüder Grimm-Gesellschaft e.V

Zum Bilddownload in der Pressebox

Samstag, 30. November von 14–15.30 Uhr
Kosten: 2 Euro
Für Kinder ab 6 Jahren
Hessisches Landesmuseum, Brüger Grimm Platz 5, 34117 Kassel

»Aschenputtel«, »Froschkönig« oder »Schneewittchen«, die Grimm‘schen »Kinder- und Hausmärchen« sind weltbekannt. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden viele Zeichnungen und Illustrationen zu den Helden, Bösewichten und Prinzessinnen. Die kleine Weihnachtsausstellung »Grimms Märchen im Jugendstil« im Hessischen Landesmuseum zeigt einen 10 Meter langen Märchenvries von Gertrud Kohrt der Kinder dazu einlädt, gemeinsam in die Welt der Märchen einzutauchen.