Download Bild

Quelle:

Unabhängiges FilmFest Osnabrück c/o OFF e. V.

FilmFest Laut

Seit über 30 Jahren ist das Unabhängige FilmFest eine etablierte Plattform für sozial engagierte und ästhetisch innovative Filmkultur in Osnabrück und in Niedersachsen. An der Schnittstelle zwischen Politik, Film und Ästhetik fühlt sich das FilmFest am wohlsten und bringt jährlich an fünf Tagen im Oktober unabhängig produziertes Kino aus aller Welt in die Friedensstadt Osnabrück. 34. Unabhängiges FilmFest Osnabrück Filmtheater Hasetor · Lagerhalle · Haus der Jugend · Filmpassage 16. – 20. Oktober 2019 · www.filmfest-osnabrueck.de

Osnabrück, 07.10.2019

Das 34. Unabhängige FilmFest Osnabrück präsentiert die Sektion „FilmFest Laut” und das Musikvideo-Programm „FilmFest Kurz&Laut”



Quelle: (c) Weltkino Filmverleih / FilmFestOs 2019

Die Queen of Soul, eine Reise um die Welt, ein Mädchenchor aus Berlin und ein Musikvideo-Programm auf Tour – das 34. Unabhängige FilmFest Osnabrück denkt auch in diesem Jahr an die Fans des musikalischen Kinos. Vom 16. - 20. Oktober 2019 stöbert die Sektion „FilmFest Laut” in der filmischen Plattenkiste und beschert seinem Publikum drei ausgewählte Musikdokumentationen. Begleitet werden die Filme jeweils von einem Musikvideo oder Kurzfilm im Vorprogramm.  

Darüber hinaus lädt das Unabhängige FilmFest Osnabrück dieses Jahr im Rahmen seines Musikvideo-Programms „FilmFest Kurz&Laut” die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen nach Osnabrück ein. Im Gepäck: Die Finalist_innen des MuVi-Awards 2018. 


„Aretha Franklin: Amazing Grace”
Donnerstag, 17.Oktober | 20.00 Uhr, Lagerhalle

In „Aretha Franklin: Amazing Grace” wird Sidney Pollacks lange verlorene Live-Aufnahme des erfolgreichen und gleichnamigen Gospel-Albums in der New Temple Missionary Baptist Church aus dem Jahr 1972 gezeigt: Aretha Franklin singt, die musikalischen Größen ihrer Zeit begleiten sie und ein elektrisiertes Publikum lauscht und stimmt ein – darunter Mick Jagger und Charlie Watts von den Rolling Stones. Ein Konzertfilm von Alan Elliott. Im Vorfeld läuft das Musikvideo „Wannabe” des Österreichers Rupert Höller. 



Quelle: (c)Salzgeber/FilmFestOs 2019

„A Dog Called Money”
Donnerstag, 18. Oktober | 22.30 Uhr, Filmtheater Hasetor

 „A Dog Called Money” dokumentiert hautnah den Entstehungsprozess des Albums „The Hope Six Demolition Project” der britischen Musikerin PJ Harvey. Die Sängerin und Multiinstrumentalistin bereist gemeinsam mit Fotograf und Filmemacher Seamus Murphy den Kosovo, Afghanistan und Washington, D.C. Die Eindrücke werden zunächst als Gedichtband festgehalten und anschließend vor laufenden Kameras zu Musik verarbeitet. Im Vorfeld läuft das Musikvideo „Record Shop” des Kanadiers Johnny Jansen. 


Quelle: (c) Artemisia/FilmFestOs 2019

„Mit starker Stimme”
Samstag, 19. Oktober | 17.30 Uhr, Haus der Jugend  

Cornelia Schlemmer und Stefanie Trambow schließen die Sektion mit ihrer Produktion „Mit starker Stimme”. Der Dokumentarfilm begleitet zwei Jahre lang den Mädchenchor der Sing-Akademie zu Berlin. Die jungen Frauen werden sowohl beim Singen als auch ab von der Bühne gefilmt und das Publikum sieht sie erwachsen werden, gemeinsam lachen, aber auch miteinander konkurrieren.  Als Vorfilm läuft „Mit Leichtigkeit und deinem Stil” von Max Dziduch eine deutsche Kurzfilmproduktion, die ihre Deutschlandpremiere auf dem FilmFest Osnabrück feiert. 

„FilmFest Kurz&Laut“ mit Oberhausen on Tour: Muvi-Award 2018 
Donnerstag, 17. Oktober | 22.00 Uhr, Filmtheater Hasetor 
Wdh: Samstag, 19. Oktober |15.00 Uhr, Haus der Jugend 

In diesem Jahr begrüßt das Unabhängige FilmFest Osnabrück die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen. Im Gepäck: die Finalist_innen des MuVi-Awards 2018. Seit 1999 holt der MuVi-Award Musikvideos auf die Leinwand und bildet einen Treffpunkt und ein Forum für Filmemacher_innen, die Fachpresse und die Kurzfilmszene. Bei dem Wettbewerb werden ausschließlich aktuelle Musikvideos nominiert, deren Regie oder Produktion in Deutschland ansässig ist. Was Genre und Ästhetik angeht, ist von Rapper Romano („Copy Shop“), über Indie-Pop von Daniel Freitag bis hin zu experimenteller Konzeptmusik des Kammerflimmer Kollektivs („Action 1: Lucid, Imperial Beach“) ein weites Feld abgedeckt. 



Veranstaltungsdaten FilmFest Laut / FilmFest Kurz&Laut

„Wannabe“ (Vorfilm)  
Österreich 2018, 3’, Regie: Rupert Höller  

„Aretha Franklin: Amazing Grace“
USA 2019, 87’, Regie: Alan Elliott, Sidney Pollack  

Donnerstag, 17. Oktober
20.00 Uhr
Lagerhalle 

+++

„Record Shop“ (Vorfilm) 
Kanada 2019, 3’, Regie: Johnny Jansen 

„A Dog Called Money“
Irland, Großbritannien 2019, 89’, Regie & Buch: Seamus Murphy 


Freitag, 18. Oktober
22.30 Uhr
Filmtheater Hasetor  

+++

„Mit Leichtigkeit und deinem Stil“ (Vorfilm)  
Deutschland 2019, 15’, Regie: Max Dziduch 

„Mit starker Stimme“
Deutschland 2019, 75’, Regie & Buch: Cornelia Schlemmer, Stefanie Trambow 

Samstag, 19. Oktober
17.30 Uhr
Haus der Jugend 

+++

FilmFest Kurz&Laut "Oberhausen on Tour: MuVi-Award 2018"
Donnerstag, 17. Oktober
22.00 Uhr
Filmtheater Hasetor 

Wiederholungstermin: Samstag, 19. Oktober
15.00 Uhr
Haus der Jugend 



Seit über 30 Jahren ist das Unabhängige FilmFest eine etablierte Plattform für sozial-politsch engagierte und ästhetisch innovative Filmkultur in Osnabrück und in Niedersachsen. An der Schnittstelle zwischen Politik, Film und Ästhetik fühlt sich das FilmFest am wohlsten und bringt jährlich an fünf Tagen im Oktober unabhängig produziertes Kino aus aller Welt in die Friedensstadt Osnabrück.

34. Unabhängiges FilmFest Osnabrück
Filmtheater Hasetor · Lagerhalle · Haus der Jugend · Filmpassage
16. – 20. Oktober 2019 · filmfest-osnabrueck.de

Die Akkreditierung für Vertreter_innen der Presse ist bis zum 11. Oktober 2019 möglich.


Bildmaterial ist auf der Presseseite des Festivals zu allen Filmen zu finden.


Akkreditierung ffos19 Pressebereich ffos19