CHORbüronews
... der Chor-Newsletter des Bundesmusikverbands Chor & Orchester e.V.

Newsletter Nr. 1/2019

Die Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände (BDC) und die Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände (BDO) haben sich zusammengeschlossen zu einem gemeinsamen Dachverband der Amateurmusik in Deutschland – siehe Meldung unten. Gegenüber Politik und Öffentlichkeit sprechen beide nun mit einer umso lauteren Stimme, um den Anliegen der Amateurmusik Gehör zu verschaffen. Bis der neue Dachverband über ein eigenes Logo, Website und Strukturen verfügen kann, nutzen wir die bisherigen Kommunikationsmedien vorläufig weiter. Deshalb hat dieser erste neue Newsletter noch seine gewohnte äußere Form.

Inhalt

Neuer Dachverband Amateurmusik gegründet
Bundespräsident verleiht 111 Zelter-Plaketten
Bildergalerie von den Tagen der Chor- und Orchestermusik
CDU/CSU diskutiert Kultur in ländlichen Räumen
Masterclass Chordirigieren in Marktoberdorf
Masterclass Chorkomposition in Köln
Singing Day mit John Rutter in Schwäbisch Gmünd
Hauskonzerte mit Beethoven

Neuer Dachverband Amateurmusik gegründet

Nach einer mehrjährigen Phase der Kooperation haben sich BDC und BDO nun auch formal zusammengeschlossen und bilden einen großen Dachverband der Amateurmusik in Deutschland. Mit dem neuen Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. haben Politik und Kulturinstitutionen einen zentralen Ansprechpartner für die Themen des Amateurmusizierens. Insgesamt 20 sehr unterschiedliche Bundesfachverbände des vokalen und instrumentalen Musizierens sind Mitglieder des Bundesmusikverbands, darunter so große Verbände wie der Deutsche Chorverband (DCV), der Chorverband in der Evangelischen Kirche in Deutschland (CEK) oder die Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV). Insgesamt vertritt der neue Dachverband gut 3 Mio. Aktive in 100.000 Ensembles in ganz Deutschland.

Mit Benjamin Strasser MdB (Foto Mitte, beide Fotos: Lutz Ebhardt) wurde in der Gründungsversammlung am 29. März 2019 in Gotha ein Vertreter der jungen Generation zum Präsidenten gewählt. Der 32-jährige Jurist und Innenpolitiker singt selbst im Kirchenchor seiner Heimatgemeinde Berg (Kreis Ravensburg) mit und spielt Violine. Strasser stellt das Gemeinsame von „Chor“ und „Orchester“ in den Vordergrund: „Ich möchte die vielen Millionen Menschen in Deutschland, die in ihrer Freizeit Musik machen, im Bewusstsein von Politik und Öffentlichkeit sichtbar machen und stärken. Die Amateurmusikerinnen und Amateurmusiker sind in kultureller ebenso wie in sozialer Hinsicht ein unverzichtbarer Baustein unserer Gesellschaft. Das gilt für Chöre, Orchester und Musikvereine gleichermaßen." Vizepräsidenten des neuen Verbandes sind KMD Christian Finke (CEK, Foto links) und Heiko Schulze (BDMV, rechts). Die vormaligen Geschäftsstellen von BDO und BDC in Trossingen und Berlin führt der Bundesmusikverband weiter. An beiden Standorten sind insgesamt neun hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Interessenvertretung der Amateurmusik nach außen und der Vernetzung der Mitgliedsverbände untereinander beschäftigt.

Bundespräsident verleiht 111 Zelter-Plaketten

In diesem Jahr hat der Bundespräsident 111 Chöre, die seit 100 Jahren ununterbrochen bestehen, mit der Zelter-Plakette ausgezeichnet. Die erste wurde am 31. März 2019 in einem Festakt an den MGV Queienfeld-Wolfmannshausen überreicht. In Vertretung des Bundespräsidenten nahm die Zeremonie der Ministerpräsident des Freistaats Thüringen vor (Foto: Bernd Seydel). Das Ranking der Bundesländer führt Baden-Württemberg an, dorthin gehen Zelter-Plaketten an 36 Chöre. Es folgen Nordrhein-Westfalen mit 23, Bayern mit 15 und Hessen mit zwölf entsprechend ausgezeichneten Chören. Sieben Plaketten gehen nach Rheinland-Pfalz, fünf nach Niedersachsen, vier nach Sachsen-Anhalt, drei nach Schleswig-Holstein, zwei nach Hamburg und je eine nach Brandenburg, ins Saarland und noch einmal nach Thüringen. Berlin, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern gehen in diesem Jahr leer aus. Die Liste aller Empfänger steht hier zum Download bereit (pdf, 3 Seiten, 86kB). Die 111 Plaketten des Jahres 2019 summieren die Gesamtzahl der seit dem Beginn 1957 durch den jeweiligen Bundespräsidenten verliehenen Zelter-Plaketten auf genau 11.550.

Die Zahl ist damit im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren wieder deutlich angestiegen. Neben der Würdigung des musikalischen Schaffens sind die Verleihungen auch ein Spiegel der deutschen Gesellschaft – immer um 100 Jahre versetzt. Die Statistik nach Jahren zeigt den lang anhaltenden Boom des Chorsingens und der Vereinsgründungen ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und ein leichtes Abebben nach der Jahrtausendwende. Sie macht zugleich auch deutlich, wo Kriegs- und Krisenzeiten deutlich weniger Raum ließen für das Singen und die Gründung neuer Chöre. Die Delle zwischen 1966 und 1971 dürfte Wirkung der deutschen Einigungskriege gegen Dänemark, Österreich und Frankreich 100 Jahre zuvor sein. Und das Tal der Jahre 2014 bis 2018 spiegelt entsprechend leicht erkennbar den Ersten Weltkrieg wider.

Bildergalerie von den Tagen der Chor- und Orchestermusik

Ach, schön war's! Am letzten März-Wochenende hat die thüringische Residenzstadt Gotha ein freudestrahlendes Musikfest erlebt, drei Tage voller Chor- und Orchestermusik und fröhlicher Gesichter. Der Ministerpräsident Bodo Ramelow kommentierte anschließend auf Facebook: "Es war mir eine große Freude, dabei sein zu dürfen. Soviel engagierte Musiker und eine Stadt voller Klang und Musik!"

Unter www.tcom2019.de gibt es einen kurzen Rückblick auf die einzelnen Veranstaltungen und Links zu den umfangreichen Bildergalerien, die das bunte Geschehen und die schöne Atmosphäre treffsicher wiedergeben.

Im kommenden Jahr finden die Tage der Chor- und Orchestermusik in Dessau-Roßlau statt, wie immer drei Wochen vor Ostern, vom 20. bis 22. März 2020.

CDU/CSU diskutiert Kultur in ländlichen Räumen

Mit einer Reihe von Fachgesprächen unter dem Titel "Heimat mit Zukunft" beleuchtet die Bundestagsfraktion seit einiger Zeit Deutschlands ländlichen Raum. Am 18. März stand die Kultur im Fokus (Foto: Michael Wittig). Initiatorin Gitta Connemann MdB stellte ausdrücklich auf Kultur in Gänze ab:  "Hoch- und Breitenkultur stehen nicht im Gegensatz zueinander, sie ergänzen sich", erklärte sie, und weiter: "Wir brauchen die Spitze. Und wir brauchen auch die breite Basis." In einem Impulsreferat führte Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters aus, an welchen Stellen ihr Haus das Bemühen um gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land bereits unterstützt und nannte dabei beispielhaft auch die Tage der Chor- und Orchestermusik. "Kultur im ländlichen Raum ist immer auch Deutschlands DNA gewesen", sagte sie. Erforderlich sei aber vor allem eine gute Koordindation der Zusammenarbeit mit den Ländern und Kommunen, in deren Zuständigkeit die Kultur ja fällt. Kulturrats-Geschäftsführer Olaf Zimmermann stellte klar, dass sich Kultur nur in wirtschaftlich prosperierenden Regionen entwickeln kann; für das Land seien deshalb wirklich große Förderprogramme erforderlich, und zwar flächendeckend, nicht nur Modellprojekte. Die Abgeordnete Elisabeth Motschmann machte deutlich, dass es überall eine Vielzahl von Locations wie Kirchen, Scheunen, Ruinen, Freilichtbühnen etc. gibt, die für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden können. Der EKD-Kulturbeauftragte Dr. Johann Hinrich Claussen bestätigte: "Die Kirchen sind Kult- und Kulturräume."

Das zweistündige Fachgespräch machte klar: Die Vielfalt und die Menge kultureller Aktivitäten im Land und die Basisarbeit werden auf Bundesebene sehr wohl wahrgenommen – es fiel bestimmt zehn Mal das Stichwort "Chöre" – und auch wertgeschätzt. Gitta Connemann sprach von 7 Mio. Ehrenamtlichen in der Kultur. Hier standen sie im Mittelpunkt der Diskussion im Deutschen Bundestag. Die ganze Veranstaltung kann hier noch einmal in der Videoaufzeichnung nachvollzogen werden. 

Masterclass Chordirigieren in Marktoberdorf

Vom 12. bis 16. Juni 2019, gleich im Anschluss an den Internationalen Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf, findet in der Musikakademie die Internationale Masterclass für Chordirigieren statt. Sie richtet sich an Chordigitentinnen und -dirigenten, die ihre Kenntnisse mithilfe herausragender Experten auf einem hohen Level verbessern wollen. Die Leitung haben Prof. Erwin Ortner aus Österreich und Zoltán Pad aus Ungarn; Studiochor sind Los Cantantes de Manila von den Philippinen. Alle Infos und Anmeldung auf der Website der MODfestivals. 

Zuvor wird über die Pfingsttage der Wettbewerb Marktoberdorf und umliegende Orte im Allgäu rocken. Das Festival findet wie gewohnt von Freitag, 7. bis Dienstag, 11. Juni statt. 14 Spitzenchöre aus zehn Ländern und drei Kontinenten sind dabei. Zusätzlich gestaltet der Dresdner Kammerchor unter Leitung von Michael Albers das Eröffnungskonzert. Das detaillierte Programm ist inzwischen veröffentlicht. Am 2. Mai 2019 beginnt der Kartenvorverkauf. 

Masterclass Chorkomposition in Köln

Der Allgemeine Cäcilien-Verband für Deutschland (ACV) und das Erzbistum Köln sowie die Hochschule für Musik und Tanz in Köln laden wieder zu einer Masterclass Chorkomposition ein. Sie findet am 12. und 13. September 2019 statt und wird von Eriks Esenvalds (Foto: Richard Mailänder) geleitet. Auf dem Programm stehen geistliche Werke, die von den Teilnehmenden für Chor a cappella komponiert wurden bzw. gerade entstehen (mindestens zur Hälfte muss ein Werk bereits fertig sein). Interessierte können sich bei susanne.erkens@erzbistum-koeln.de melden und dabei Alter, Beruf und Werkliste angeben sowie eben eine Komposition einreichen. 

Singing Day mit John Rutter in Schwäbisch Gmünd

Der international erfolgreiche britische Komponist John Rutter erhält den Preis der Europäischen Kirchenmusik 2019. Die Stadt Schwäbisch Gmünd ehrt ihn damit für große Verdienste um die geistliche Musik. Großer melodischer Erfindungsreichtum, vielschichtige Harmonien und Rhythmen machen Rutters Stil unverkennbar, seine suggestive Kraft berührt Profi- wie Amateurensembles gleichermaßen, heißt es in der Begründung des Festivals Europäische Kirchenmusik. Im Rahmen dieses Events, das vom 5. Juli bis 4. August stattfindet, wird die Preisverleihung am 18. Juli 2019 vollzogen. 

Doch nicht nur das. Bei seinem Besuch in Schwäbsich Gmünd wird John Rutter dann auch gleich einen "Singing Day" leiten. Einen Nachmittag lang kann man den populären Komponisten und seine Werke unmittelbar kennenlernen. Dafür wird Rutter ein 64-seitiges Songbook zusammenstellen und mit interessierten Sängerinnen und Sängern einzelne Stücke daraus erarbeiten. Und am Abend schließlich zwei davon mit den Teilnehmenden beim großen "Celebration Concert" aufführen. Der Workshop ist am 18.7. von 14:00 bis 17:30 Uhr angesetzt, der Teilnahmebeitrag beträgt 30 Euro inklusive Notenmaterial. (Foto aus der Ausschreibung: www.johnrutter.com)

Hauskonzerte mit Beethoven

2020 ist Beethoven-Jahr. Zum Auftakt der Jubiläumsfeierlichkeiten zu seinem 250. Geburtstag initiiert die Beethoven-Jubiläums-Gesellschaft am Wochenende 14./15. Dezember 2019 mit ihren Projekt "Beethoven bei uns" in ganz Deutschland (Haus-) Konzerte und Veranstaltungen (Foto: Laura Weber). Bundesweit sollen rund 2.500 Gigs stattfinden; werden es sogar mehr, wäre das Weltrekord! Mitmachen ist an vielen Stellen möglich – als Gastgeber, als Künstler oder als Besucher.

Dabei muss es gar nicht immer ein Konzert auf großer Bühne sein (kann es aber natürlich). Als Spielorte kommen auch ein Foyer, eine Schulaula, das eigene Wohnzimmer, ein Probenraum in Garage oder Keller, das Ladenlokal nebenan, eine urige Bar oder die Einkaufspassage in Frage. Ähnlich offen ist auch der Inhalt der einzelnen Veranstaltung: Ob ein Chorkonzert zum 3. Advent, mit oder ohne Orchester, eine Mitmachaktion zu Beethoven-Kanons, eine Lesung mit Anekdoten, Briefen und Klaviermusik, ein Streichquartettabend, Jazzbearbeitungen oder Rock-Adaptionen oder gar ein Puppentheaterstück für Kinder zum Thema Beethoven ... Alles ist denkbar, solange Beethoven irgendwie, und sei es auch nur teilweise, im Programm vorkommt. 

Mehr Infos unter www.beethovenbeiuns.de. Ab Ende April kann man dort eigene Veranstaltungen anmelden und damit zum Teil des großen Ganzen machen. Jede Veranstaltung wird in einer Liste und in einer Deutschlandkarte geführt und verlinkt. 

Impressum

Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V.
Geschäftsstelle Berlin
Ortrudstr. 7
12159 Berlin
+49 30 85407030
newsletter@chorverbaende.de

www.chorverbaende.de

V.i.S.d.P.: Niklas Dörr, Geschäftsführer

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


Tongo Musik - Lernspiel für Kinder


Musik, Instrumente und Noten spielerisch entdecken.
Mit Lernspielen für Kinder von 2 - 8 Jahren.
Ausgezeichnet mit "Best of 2016" (Apple)
„Tongo Musik“ - für Smartphone und Tablet




Mehr lesen