KulturNewsletterDarmstadt

                        
                                          

Inhalt

1. NOVEMBER| LESEBÜHNE | LITERATURHAUS
1. NOVEMBER| BASSDRUMBONE |JAZZINSTITUT
6. NOVEMBER | DIE NAZIDIKTATUR | LITERATURHAUS
7. NOVEMBER | NATASCHA WOIDN | LITERATURHAUS – LESUNG FÄLLT AUS
10. NOVEMBER | WUCHNER NEW QUARTET | JAZZINSTITUT
12. NOVEMBER | KONZERT | |LITERATURHAUS
12. NOVEMBER | DARMSTÄDTER SEZESSION | KUNSTHALLE
14. NOVEMBER | EVA DEMSKI | LITERATURHAUS
14. NOVEMBER | JULIAN IRLINGER | KUNSTHALLE
16. NOVEMBER | FÜHRUNG DURCH MALEREI DER 1960er JAHRE IN DARMSTADT | LITERATURHAUS
17. NOVEMBER | BRITTA BÖHLER | LITERATURHAUS
21. NOVEMBER | LIEBLINGSBÜCHER VORGESTELLT VON BUCHHANDLUNGEN | LITERATURHAUS
22. NOVEMBER | MAJESTÄTSBELEIDIGUNG BEI WEDEKIND UND BÖHMERMANN| LITERATURHAUS
22. NOVEMBER | INDUSTRIALISIERUNG DARMTADTS | STADTARCHIV
23. NOVEMBER | WER BIN ICH | LITERATURHAUS
24. NOVEMBER | BESSUNGER JAM SESSION | JAZZINSTITUT
28. NOVEMBER | ZUR DISKUSSION GESTELLT | LITERATURHAUS
30. NOVEMBER | DIE KÖRPERSPRACHE DER ITALIENER | LITERATURHAUS
BIS 26. NOVEMBER | FABERGÉ | SCHLOSSMUSEUM

1. NOVEMBER| LESEBÜHNE | LITERATURHAUS

Gedichte von Monika Endres-Stamm (Feldafing) und Nancy Hünger (Erfurt), mit einer Einführung von Bernd Leukert (Frankfurt am Main).

 

Monika Endres-Stamm war Teilnehmerin der Darmstädter Textwerkstatt und veröffentlichte zuletzt „Tempelritterin und Senatorin: ein Leben für Bali“ (2015). In ihrem Gedichtband von 2011 „Die Mittagsseglerin“ zeigt sie sich als Naturlyrikerin, die in kleinen Bewegungen große Vorgänge spiegelt. Nancy Hünger hat bereits mehrere Gedichtbände vorgelegt, Preise und Stipendien gewonnen. Zuletzt erschienen ist der Band „Ein wenig Musik zum Abschied wäre      trotzdem nett“ in der edition AZUR, Dresden 2017.

Moderation: Kurt Drawert.

 

Mittwoch, 1. November,  19:30 Uhr | Literaturhaus Darmstadt | Kasinostraße 3 |

Literaturhaus auf dem Stadtplan

Anreise mit der Deutschen Bahn

 


 

1. NOVEMBER| BASSDRUMBONE |JAZZINSTITUT

Mit Bassist Mark Helias und Schlagzeuger Gerry Hemingway tourt der Posaunist Ray Anderson nun seit 40 Jahren über die Bühnen dieser Welt. Dieses Trio kombiniert eine ungewöhnliche Instrumentenkonstellation mit außergewöhnlich originellen Musikercharakteren.

 

Als Kollektiv vereinigen sie unterschiedliche improvisatorische Konzepte so erfolgreich, dass sie nun ihre im November 2016 erschienene neue (Doppel-)CD "A Long Road" präsentiert, die das runde Jubiläum der Band mit prominenter Unterstützung von Musikern wie Joe Lovano oder Jason Moran würdig dokumentiert.

 

Mittwoch, 1. November, 20:30 Uhr | Gewölbekeller unterm Jazzinstitut


 

6. NOVEMBER | DIE NAZIDIKTATUR | LITERATURHAUS

Deutsche Autoren und der Zweite Weltkrieg/die Nazidiktatur:
Wolfgang Borchert (1921 – 1947) – „Sag NEIN!“

Mitwirkende: Peter Benz, Karlheinz Müller, Horst Schäfer

 

Für die kleine Reihe wurden drei Autoren der Kriegsgeneration ausgewählt, um, in Auseinandersetzung mit deren Leben und Werk, die Frage nach ihrer heutigen Aussage- und Wirkungskraft zu stellen. Im Oktober fand ein Abend zu Arno Schmidt statt, die Reihe wird nun Wolfgang Borchert fortgesetzt. Die ausgewählten Autoren haben, gezeichnet von Kriegserlebnissen und Erfahrungen mit der Nazi-Diktatur, die Literatur der entstehenden und jungen Bundesrepublik entscheidend geprägt und beeinflusst, auch durch politisches und gesellschaftliches Engagement.

 

Eine Gemeinschaftsveranstaltung von Elisabeth-Langgässer-Gesellschaft und Gesellschaft für deutschsprachige jüdische Dichtung e.V. mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit e. V.

 

Montag, 6. November 19 Uhr | Literaturhaus Darmstadt | Kasinostraße 3 | Facebook

Literaturhaus auf dem Stadtplan

Anreise mit der Deutschen Bahn

 


 

7. NOVEMBER | NATASCHA WOIDN | LITERATURHAUS – LESUNG FÄLLT AUS

Die im Programmheft für den 7. November angekündigte Lesung mit Natascha Wodin muss leider ausfallen.

 


 

10. NOVEMBER | WUCHNER NEW QUARTET | JAZZINSTITUT

Nach dem traurigen Tod seines großartigen Freundes und Schlagzeugers, Janusz Stefanski, sucht Jürgen Wuchner neue musikalische Konstellationen sein kompositorisches Material umzusetzen. Dass er dabei wieder auf den Saxophonisten Wollie Kaiser zurückgreift, ohnehin ein vertrauter und langjähriger musikalischer Wegbegleiter Wuchners, war naheliegend.

 

Mit dem Posaunisten der hr-Bigband, Peter Feil, hat er einen neuen tieftönenden und zudem ausgesprochen originellen Begleiter aufgetan, wie zuvor schon in seinem Projekt Deep

Talking den Akkordeonisten Manfred Becker. Und in dem Frankfurter Schlagzeuger

Uli Schiffelholz, seit 2010 Mitglied im Jazzensemble des Hessischen Rundfunks, sogar einen würdigen Nachfolger Stefanskis gefunden, der zudem durch viele Kooperationen mit Wuchners tänzerischer, oft humorvoller Musik bereits bestens vertraut ist.

 

Freitag, 10. November, 20:30 Uhr | Gewölbekeller unterm Jazzinstitut


 

12. NOVEMBER | KONZERT | |LITERATURHAUS

Danuta Gwizdalanka: Der Verführer. Karol Szymanowski und seine Musik - Buchvorstellung mit Konzert

 

Karol Szymanowski – Polens bedeutendster Komponist zwischen Chopin und Lutosławski: Ein Schaffen zwischen Tradition und Moderne, zwischen der Ukraine, Polen, Deutschland und der Welt. Danuta Gwizdalankas Buch ist die erste Szymanowski-Biographie in deutscher Sprache. In einem abwechslungsreichen Programm stellt sie ihr Buch gemeinsam mit einer Reihe von Musikern vor.

 

Eine Veranstaltung der Chopin Gesellschaft in Kooperation mit  Deutsches Polen-Institut

 

 

Sonntag, 12. November, 19 Uhr Literaturhaus, Vortragssaal

Literaturhaus auf dem Stadtplan

Anreise mit der Deutschen Bahn


 

12. NOVEMBER | DARMSTÄDTER SEZESSION | KUNSTHALLE

Lokale Gruppe. 38. Jahresausstellung der Darmstädter Sezession

Bereits ihre erste Ausstellung zeigte die Darmstädter Sezession im Jahr ihrer Gründung in der Darmstädter Kunsthalle am Rheintor – dem Vorgängerbau der heutigen Kunsthalle Darmstadt.


Die Gruppe ging 1919 als eine Vereinigung bildender Künstler aus dem Darmstädter Freundeskreis um die spätexpressionistischen Zeitschriften «Die Dachstube» und «Das Tribunal. Hessische Radikale Blätter» hervor. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten unter anderem die Maler Max Beckmann und Ludwig Meidner. Heute hat die Vereinigung über 100 Mitglieder in ganz Deutschland.

Nikolaus Heyduck & Bert Projahn, Lunae, 2014/2017, Klanginstallation mit vier Lautsprecherobjekten © Nikolaus Heyduck

Mit der Ausstellung «Lokale Gruppe. 38. Jahresausstellung der Darmstädter Sezession» knüpfen beide Institutionen auch an eine gemeinsame Geschichte an, wenn die Darmstädter Sezession nach 98 Jahren erneut in die Räume der Kunsthalle einzieht. Die von Dr. León Krempel kuratierte Schau versammelt ausgewählte Arbeiten von insgesamt 15 Künstlerinnen und Künstlern, darunter elf Mitglieder der Darmstädter Sezession. Im Vordergrund stehen dabei junge Talente, die in den letzten zehn Jahren Preisträger des seit 1975 vergebenen Sezessionspreises waren.

 

Eröffnung ist am 12. November, 17 Uhr | Kunsthalle Darmstadt

 


 

14. NOVEMBER | EVA DEMSKI | LITERATURHAUS

Eva Demski „Den Koffer trag ich selber“

 

Ein sehr persönliches Buch: Unsentimentale Erinnerungen aus einem Leben mit vielen schönen und bösen Überraschungen, Momentaufnahmen, die die deutsche Geschichte der vergangenen Jahrzehnte widerspiegeln.

(c) Foto: Wolfgang Schopf

 

Ein Leben, das gar nicht erst hätte anfangen sollen, wird allen Widerständen zum Trotz bunt und spannend. Gerade weil Abschiede dieses Leben immer begleiten, werden ihnen Begegnungen und Geschichten entgegengesetzt.

 

Eva Demski sammelt andere Leben, bekannte und unbekannte, Galionsfiguren der Literatur wie Reich-Ranicki, Koeppen, Kempowski, Rose Ausländer erzählen ihr von sich, sie sucht aber auch immer wieder nach Außenseitern und findet sie. Ihren eigenen Club der toten Dichter hat sie auch. Lebensbasis ist eine nach Weihrauch und Zigaretten riechende Kindheit in Regensburg, das Theater und das Jungsein mitten in politisch unruhigen Zeiten.

 

Wir freuen uns auf eine persönliche Begegnung mit dieser Autorin, die uns sehr viel zu erzählen hat.

 

Dienstag, 14. November, 19 Uhr | Literaturhaus

Literaturhaus auf dem Stadtplan

Anreise mit der Deutschen Bahn

 


 

14. NOVEMBER | JULIAN IRLINGER | KUNSTHALLE

Die Einzelausstellung Props im Studio Ost der Kunsthalle Darmstadt zeigt neben einer Serie von Lentikulardrucken auch architektonische Elemente.

 

Eine  Schau des Städelschulabsolventen Julian Irlinger, der sich in seiner Arbeit intensiv mit Bildpolitiken und den institutionellen Kontexten von Kunst auseinandersetzt. Einen zentralen Aspekt der Ausstellung „Props“ bildet die konstante Veränderung der Installation. Im Gegensatz zur ständigen Verfügbarkeit von Bildern im Internet ist die Ausstellung niemals ganz zu fassen. Die ausgestellten Arbeiten werden immer wieder zu neuen Arrangements geordnet, einige Drucke verschwinden, neue kommen hinzu, wodurch Julian Irlinger die Erfahrung des physischen Ausstellungsortes zur Disposition stellt.

 

Julian Irlinger, Props, 2016, Lentikulardruck, 75 x 47 cm, Foto: Julian Irlinger
 

Ausstellungseröffnung am 9. November um 11 Uhr | Kunsthalle Darmstadt

 


 

16. NOVEMBER | FÜHRUNG DURCH MALEREI DER 1960er JAHRE IN DARMSTADT | LITERATURHAUS

Malerei der 1960er Jahre in Darmstadt - „Geste, Abstraktion und Informell“ im Kunst Archiv

Die Welt hatte sich um 1960 gravierend verändert. Den Kriegsschutt hatten die Trümmerfrauen weggeräumt, die sogenannte „Stunde null“ war längst verflogen und die übertriebene Lebenslustigkeit der 50er Jahre gehörte ebenfalls der Geschichte an. Neue Architektur und Design ließen den heute schon museal gesammelten Kitsch der 50er Jahre – Ausdruck des Lebensgefühls im ersten Nachkriegsjahrzehnt zurück und besonnen sich auf Konstruktion, auf die Ideen des Bauhauses, auf Klarheit und Funktion! Das Anknüpfen an realistische und expressive Traditionslinien in der Malerei, verbrämt mit Stilelementen der 50er Jahre, verschoben sich zu einer ungegenständlichen Kunst zwischen Geste und Abstraktion.

Wolf Hoppe, Malerei (Ausschnitt)

 

In seiner Führung wird der Kurator der Ausstellung Claus K. Netuschil auf die unterschiedlichen Wege der einzelnen Künstler der Ausstellung eingehen und sie im Zusammenhang mit dem politische-gesellschaftlichen Zeitgeschehen und innerhalb der ästhetischen Diskussion interpretieren.

 

Donnerstag, 16. November, 19 Uhr | Kunst Archiv im  Literaturhaus Darmstadt

Literaturhaus auf dem Stadtplan

Anreise mit der Deutschen Bahn

 


 

17. NOVEMBER | BRITTA BÖHLER | LITERATURHAUS

Britta Böhler (Amsterdam) liest aus ihrem Roman „Der Brief des Zauberers“

Die in Freiburg geborene Autorin dieses Thomas-Mann-Romans lebt seit 1991 in Amsterdam, wo sie als Rechtsanwältin und Politikerin tätig ist. Sie war Strafverteidigerin in vielen spektakulären Prozessen. Seit 2012 ist sie Professorin an der Universität von Amsterdam. Der Brief des Zauberers ist ihr erster Roman. Sie schildert darin mit großem Einfühlungsvermögen drei dramatische Tage im Leben von Thomas Mann im Züricher Exil. 

 

Eine Veranstaltung der Luise-Büchner-Gesellschaft e. V

 

Freitag, 17. November, 19 Uhr |  Literaturhaus Darmstadt

Literaturhaus auf dem Stadtplan

Anreise mit der Deutschen Bahn

 


 

21. NOVEMBER | LIEBLINGSBÜCHER VORGESTELLT VON BUCHHANDLUNGEN | LITERATURHAUS

11/10 Lieblingsbücher vorgestellt von Darmstadts Unabhängigen Buchhandlungen und der Buchhandlung des LeseZeichen aus Groß-Zimmern

 

Es geht nicht um Fußball, es handelt sich bei diesen Zahlen auch nicht um Tages- oder Monatsdaten, um Jesaja, Matthaeus oder anderen „11, 10“ aus der Bibel.

 

„11/10“ – oder Reizpartie ist ein buchhändlerischer Fachausdruck für eine besondere Art der Bestellung von Büchern.

 

Zum Abschluss des Herbstprogramms empfehlen BuchhändlerInnen aus den fünf „Unabhängigen Buchhandlungen“ ihre Lieblingstitel, je zwei pro Buchhandlung werden es sein und das 11. Buch ist die eine, besondere Empfehlung, auf die sich alle geeinigt haben.

 

Dienstag, 21. November, 19 Uhr Literaturhaus, Vortragssaal

Literaturhaus auf dem Stadtplan

Anreise mit der Deutschen Bahn

 


 

22. NOVEMBER | MAJESTÄTSBELEIDIGUNG BEI WEDEKIND UND BÖHMERMANN| LITERATURHAUS

Männerstolz vor Königsthronen - Majestätsbeleidigung bei Frank Wedekind und Jan Böhmermann - Vortrag von Dr. Urania Milevski (Mainz)

Was hat der Schriftsteller Wedekind mit dem Journalisten Böhmermann gemeinsam, außer der Liebe zur politischen Satire? Beide wurden wegen "Majestätsbeleidigung" angeklagt. Anlass gaben dafür jeweils satirische Texte, Frank Wedekinds Gedicht Im heiligen Land, veröffentlicht 1898 in der Satirezeitschrift Simplicissimus und Jan Böhmermanns Gedicht Schmähkritik in seiner TV-Sendung Neo Magazin Royale 2016.

 

Dr. Urania Milevski macht auf Dispositionen männlicher Macht und deren banaler "Kläglichkeit" aufmerksam. Äußerst einfallsreich demonstriert sie Strategien politischer Inszenierungen. Mit Bushidos "#Böhmermädchen" spricht sie nicht zuletzt über die um Aufmerksamkeit buhlenden Reaktionen auf Böhmermanns Satire.

 

Mittwoch, 22. November, 19:30 Uhr Literaturhaus Darmstadt

 

Eine Veranstaltung der Frank Wedekind-Gesellschaft im Rahmen des Themenschwerpunktes “Jeder hat das Recht. Meinungsfreiheit gestern und heute.” der KulturRegion FrankfurtRheinMain

 


22. NOVEMBER | INDUSTRIALISIERUNG DARMTADTS | STADTARCHIV

Die Industrialisierung Darmstadts von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg – Vortrag von Dr. Peter Engels im Rahmen von Route der Industriekultur Frankfurt Rhein Main

Thema des Bild-Vortrags ist die stürmische Entwicklung, welche die Haupt-und Residenzstadt Darmstadt in der zweiten Hälfte des 19. und in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts nahm. Industrialisierung, Ausbau von Infrastruktur und Energie, Planung und Bau neuer Wohnviertel ließen die Stadt innerhalb von 60 Jahren von rund 30.000 auf rund 90.000 Einwohner anwachsen.


Mittwoch, 22. November 2017, 17.30 Uhr, Stadtarchiv Darmstadt , Karolinenplatz 3

 

 


 

23. NOVEMBER | WER BIN ICH | LITERATURHAUS

Wer bin ich? – Eine zentrale Frage der Spiritualität

Referent: Prof. Dr. Klaus Jork, Forum Literatur und Philosophie

 

Ramana Maharshi (1879 – 1950) wurde gern von westlichen Sinnsuchenden konsultiert, weil er kein komplexes philosophisches Lehrsystem vermittelte. Selbsterkenntnis und Einsicht stellte er als zentrale Fähigkeiten zur Persönlichkeitsentwicklung heraus. Aufgabe ist herauszufinden: Wer bin ich? An diesem Abend soll untersucht werden, warum diese Frage so bedeutsam ist.

 

Eine Veranstaltung der Deutsch-Indischen Gesellschaft e. V.

Donnerstag, 23. November, 19 Uhr Literaturhaus Darmstadt

Literaturhaus auf dem Stadtplan

Anreise mit der Deutschen Bahn

 


 

24. NOVEMBER | BESSUNGER JAM SESSION | JAZZINSTITUT

Anne Hess ist Darmstadts Antwort auf Marian McPartland. Heute mit 84 Jahren zählt sie zu den alten Hasen der Darmstädter Szene, die insbesondere mit ihrer Band Tune Up

regelmäßig bei Auftritten ihren überaus eleganten Klavierstil entfaltet. Mit dem Saxophonisten Rüdiger Schwenk, dem Bassisten Udo Brenner und dem Schlagzeuger Bülent Ates hat sie die Unterstützung ebenso virtuoser wie routinierter Kollegen.

 

Den zweiten Set des Abends bestreiten auf Einladung des Fördervereins Jazz

und des Jazzinstituts wie immer alle anwesenden Musikerinnen und Musiker in

einer spontan inszenierten Session auf offener Bühne.

 

Freitag, 24. November, 20:30 Uhr | Gewölbekeller unterm Jazzinstitut


 

28. NOVEMBER | ZUR DISKUSSION GESTELLT | LITERATURHAUS

Von Jürgen Franke Vor- und zur Diskussion gestellt - Wolf Biermann, Warte nicht auf bessre Zeiten! Die Autobiographie

Wolf Biermann, geb. 1936

Ein Vater, der als Kommunist und Jude in Auschwitz ermordet wurde; eine Mutter, die ihren Sohn aus dem Feuersturm in Hamburg 1943 rettete. Ein Jugendlicher, der mit 16 Jahren in die DDR ging; eine Regierung, die ihren bekanntesten Liedermacher 1976 ausbürgerte.

Ein deutsches Schicksal zwischen Ost und West.

 

Die Autobiographie „Warte nicht auf bessre Zeiten“ erschien 2016 anlässlich seines 80. Geburtstages und wird von Jürgen Franke vorgestellt werden.

 

Dienstag, 28. November, 18 Uhr | Literaturhaus Osteingang Seminarraum 2. Stock, bitte klingeln bei Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

 

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e. V. mit Alexander-Haas-Bibliothek

 

Literaturhaus auf dem Stadtplan

Anreise mit der Deutschen Bahn


 

30. NOVEMBER | DIE KÖRPERSPRACHE DER ITALIENER | LITERATURHAUS

La Gestualità degli Italiani. Die Körpersprache der Italiener, Mario Parisi

 

Der Einladung von Società Dante Alighieri Comitato di Darmstadt ist Mario Parisi gerne gefolgt und stellt sein neues Buch vor. Es beinhaltet über 130 Gesten, die Italiener in der alltäglichen Interaktion benutzen. Mit 230 Fotografien und einem lebendigen und leicht verständlichen Schreibstil zielt es darauf ab, die Kenntnis der Gesten zu vermitteln.

 

Einige der schönsten und witzigsten Gesten wird er an diesem Abend natürlich persönlich vorstellen.

 

Donnerstag, 30. November, 19:30 Uhr Literaturhaus, Vortragssaal

Literaturhaus auf dem Stadtplan

Anreise mit der Deutschen Bahn

 


 

BIS 26. NOVEMBER | FABERGÉ | SCHLOSSMUSEUM

Geschenke der Zarenfamilie Noch bis 26. November zu sehen

Die Goldschmiedearbeiten des Juweliers Peter Carl Fabergé sind Meisterwerke des europäischen Kunsthandwerks in der Zeit um 1900. Weltruhm erlangte das Unternehmen durch die Herstellung der kaiserlichen Prunkeier; weniger im Bewusstsein ist dagegen, dass bei Fabergé auch Gegenstände des täglichen Gebrauchs von Bilderrahmen, über Uhren und Stockgriffe bis Zigarettenetuis gefertigt wurden. Rund 100 Beispiele dieser Preziosen sind nun im Schlossmuseum Darmstadt ausgestellt. Als Geschenke der nach St. Petersburg verheirateten Prinzessinnen Elisabeth und Alix von Hessen und bei Rhein gelangten sie in das Darmstädter Fürstenhaus. Neben den Meisterwerken Fabergés spielen auch die engen familiären Verbindungen des Hauses Hessen-Darmstadt und der Romanows in dieser Ausstellung eine zentrale Rolle.

Schlossmuseum Darmstadt



 

KONTAKT

Lina Ophoven
Öffentlichkeitsarbeit Kultur

Wissenschaftsstadt Darmstadt
Kulturamt
Frankfurter Straße 71
64293 Darmstadt


lina.ophoven@darmstadt.de
T. +49 (0) 6151.13.3745
F. +49 (0) 6151.13.3398


www.darmstadt.de
 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


Tongo Musik - Lernspiel für Kinder


Musik, Instrumente und Noten spielerisch entdecken.
Mit Lernspielen für Kinder von 2 - 8 Jahren.
Ausgezeichnet mit "Best of 2016" (Apple)
„Tongo Musik“ - für Smartphone und Tablet




Mehr lesen