---------------------------------------------------------------------------------------------------------
NEWSLETTER EVENTS & KULTUR im März 2019
---------------------------------------------------------------------------------------------------------

"EVENTS & KULTUR" erscheint einmal monatlich mit Kulturnews, Kartenverlosungen und aktuellen Infos aus den Genres Musik, Bildende Kunst, Fotografie, Film, Kulturgeschichte, Theater, Musiktheater, Tanz, Literatur sowie Design und interkulturelle Bildung. Wir arbeiten in den Bereichen Medienarbeit, Konzepte, Kulturmarketing und Projektmanagement.

Website: www.artefakt-berlin.de
Kontakt: mail@artefakt-berlin.de

twitter.com/ARTEFAKTBERLIN
www.facebook.com/artefakt.berlin
www.instagram.com/artefakt_berlin

Rund um die Welt.
Vom Galeriehaus zum art education center, so schaut der Wandel am Kupfergraben in Berlin-Mitte aus. Von Wien nach Ingolstadt, so zieht sich die Spur von Hermann Nitsch - und sie ist schön. Vom Geburtsort in Eisenach Richtung Berlin und weiter gen Jerusalem, so schaut ein Reiseweg aus: Best of Bach! Vom Meer nach Leipzig, so schreiben und tragen vor: Niederländische Autorinnen und Autoren auf der Leipziger Buchmesse. Von besonderen Seelenzuständen zu besonderer Kunst, so zeigt sich eine ganze Region rund um Ludwigshafen, Mannheim und Heidelberg: Gewächse der Seele. Von Kriegen und Bildern, davon handeln die eindrücklichen Fotografien von Anja Niedringhaus in Köln. Und rund um die Ruhr, da gibt's Kultur! Alles weitere hier im Newsletter. Viel Vergnügen im März!

 

Inhalt

[01] Galerie Bastian
[02] Hermann Nitsch im Lechner Museum
[03] Bachhaus Eisenach
[04] Leipzig am Meer
[05] Gewächse der Seele
[06] Anja Niedringhaus
[07] Kulturnetzwerke Ruhr

[01] Galerie Bastian

Bastian

Am 12. März 2019 werden Céline, Heiner und Aeneas Bastian im Rahmen eines Festakts ihr Galeriehaus am Kupfergraben den Staatlichen Museen zu Berlin als Schenkung übergeben. Es wird künftig als Zentrum für kulturelle Bildung genutzt und trägt fortan den Namen »Haus Bastian der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz«.

Das Galeriehaus am Kupfergraben entstand nach einem von Céline, Heiner und Aeneas Bastian ausgeschriebenen internationalen Architekturwettbewerb, den David Chipperfield Architects gewannen. Seit 2007 zeigt dort die Galerie Bastian Ausstellungen, die sowohl der klassischen Moderne als auch der zeitgenössischen Kunst gewidmet sind. In direkter Nachbarschaft zur Museumsinsel Berlin gelegen, führt die minimalistische Architektur einen Dialog mit dem historischen Umfeld, bildet ein Ensemble mit der ebenfalls von David Chipperfield entworfenen James-Simon-Galerie und verbindet die Topographie der Weltkulturen symbolisch zu einem Ganzen. Künftig der kulturellen Bildung gewidmet, wird das Gebäude vis à vis der Museumsinsel die Angebote der Staatlichen Museen zu Berlin und ihrer herausragenden Sammlungen darstellen und zur Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur anregen.

Presseakkreditierung 12.03.2019, 11 Uhr

Die Ausstellung „Künstlerräume. »THE TIMES THEY ARE A-CHANGIN'« am Kupfergraben endet nunmehr am 16. März 2019. Zu Beginn des Jahres hat Aeneas Bastian seine Zusammenarbeit mit Ulrich Erben bekanntgegeben. Die Berliner Galerie am Kupfergraben zeigt seit dem 19. Januar eine Auswahl von Werken des Düsseldorfer Künstlers, die in den letzten Jahren entstanden sind. Es ist die erste umfangreiche Präsentation des Künstlers in Berlin.

Weitere Informationen und Pressematerial als Download:

Medienseite Bastian

www.bastian-gallery.com

 

[02] Hermann Nitsch im Lechner Museum

Hermann Nitsch im LECHNER Museum

Das Gesamtkunstwerk des Orgien Mysterien Theaters

16. März bis 23. Juni 2019

Die Ausstellung widmet sich dem Gesamtkunstwerk Hermann Nitsch mit all seinen Werkdisziplinen und schafft einen umfangreichen Überblick über das einzigartige Werk des Universalkünstlers, der mitunter auch mehrere Jahre in Bayern lebte. Im Zentrum der Präsentation im Erdgeschoss steht die 20. Malaktion von Hermann Nitsch, welche 1987 in der Wiener Secession realisiert wurde. Sie gilt als Nitsch Hauptwerk und besteht aus dem mit 5x20 Metern größten Schüttbild des Künstlers, einer Bodenarbeit mit 10x10 Metern, 50 großformatigen Schüttbildern, 3 Malhemden im Kreuzkasten und weiteren Applikationen. Dieser wichtige Werkkomplex ist laut Hermann Nitsch seine weltweit einzige vollständig erhaltene Malaktion und wird im Zuge dieser Ausstellung erstmals außerhalb Österreichs gezeigt.

Im Obergeschoss des Lechner Museum offenbart sich der Kosmos Nitsch in all seinen Facetten und führt die Besucher*innen in die Welt des Orgien Mysterien Theaters ein. Die raumarchitektonische Aufteilung in die Mikrokosmen der Musik, der Architektur, der Malerei, der Aktion und der Relikte des Orgien Mysterien Theaters soll dem Betrachter die interdisziplinäre und inhärente Zusammengehörigkeit dieser Bereiche aufzeigen, die letztendlich das Gesamtkunstwerk von Hermann Nitsch bilden.

In wechselnden Ausstellungen zeigt das Lechner Museum in Ingolstadt Werke des Stahlbildhauers, sowie Sonderausstellungen international bekannter Künstlerinnen und Künstler, die im Kontext von Alf Lechner wichtige Positionen der Gegenwartskunst nach 1960 verkörpern. Alf Lechner (1925-2017) hat ein imposantes Werk an abstrakter Skulptur aus meist massivem Stahl geschaffen, sowie ein umfassendes Oeuvre von über 4500 Zeichnungen und Collagen.

16.03.-23.06.2019: HERMANN NITSCH. Das Gesamtkunstwerk, LECHNER MUSEUM, Esplanade 9, 85049 Ingolstadt

Presseakkreditierung 16.03.19, 11 Uhr

Weitere Informationen und Pressematerial als Download:

Medienseite Hermann Nitsch im Lechner Museum

www.lechner-museum.de

 

[03] Bachhaus Eisenach

Bachhaus Eisenach 2019

Best of & Variationen

Einmal im Jahr zeigt das Bachhaus Eisenach eine Frühjahrsausstellung über den Komponisten im Kaiserflur des Berliner Domes. Die siebte Ausstellung „BEST OF BACH“ des Bachhauses präsentiert dort vom 8. März bis zum 3. Mai 2019 Highlights aus seiner ständigen Ausstellung sowie aus Sonderausstellungen der vergangenen 10 Jahre. Gezeigt wird auch der Kopf von Johann Sebastian Bach, rekonstruiert im Jahr 2007 von der Universität Dundee (Schottland). Zum 334. Bach-Geburtstag am 21.3.2019 eröffnet zudem im Bachhaus Eisenach eine Ausstellung der Lebenshilfe Tübingen. Über zwei Jahre haben sich dort 35 Künstlerinnen und Künstler mit und ohne Behinderung mit der Musik von Bach, seinen Oratorien und Kantaten und seiner Person beschäftigt. Schließlich präsentiert sich das Bachhaus Eisenach im Rahmen des Festivals „Bach in Jerusalem“ erneut auch in Israel.

Termine Bachhaus Eisenach März 2019
08.03.-03.05.2019: BEST OF BACH, Berliner Dom, Kaiserflur, Am Lustgarten, 10178 Berlin
21.03.2019: Feier zum Bach-Geburtstag, 11 Uhr Bach-Ehrung vor dem Bach-Denkmal in Eisenach; anschließend freier Eintritt, ab 21.15 Uhr Bach-Geburtstagsparty
21.03.-05.05.2019: „Sieh Bach“, Kunstausstellung der Lebenshilfe Tübingen e.V. im Bachhaus Eisenach, Frauenplan 21, 99817 Eisenach.
22.03.-26.03.2019: Bach's St John Passion, Ausstellung des Bachhauses zum Festival „Bach in Jerusalem“ 2019, Jerusalem International YMCA, King-David-Road 26, Jerusalem.

Presseakkreditierung PK 20.03.19, 17 Uhr sowie Bachgeburtstag 21.03.19, 11 Uhr

Weitere Informationen und Pressematerial als Download:

Medienseite Bachhaus Eisenach

www.bachhaus.de

 

[04] Leipzig am Meer

Leipzig am Meer

Literatur aus den Niederlanden

Das Programm „Leipzig am Meer” präsentiert während der Leipziger Buchmesse in 10 Veranstaltungen neue Autorinnen und Autoren aus den Niederlanden, Belletristik, Sach- und Kinderbücher und zusätzlich zwei Illustratorinnen des legendären Ateliers Parade. Sie laden Schulklassen ein, den Stand der Niederländischen Stiftung für Literatur (Halle 4, C303) in eine farbenfrohe Landschaft zu verwandeln. In dieser Kulisse stellen Erna Sassen und Martijn van der Linden ihr neues Kinderbuch „Ein Indianer wie du und ich” vor, mit dem sie anschließend auch im Stadtzentrum in der Buchhandlung Hugendubel zu erleben sind.

Auf dem Blauen Sofa (Bertelsmann, Deutschlandfunk Kultur, ZDF) werden gleich drei Highlights aus den Niederlanden präsentiert: Mathijs Deen, der seine Leserschaft auf einen Hof am Rande der Nordsee führt, Eva Meijer, die die Biografie einer vergessenen Ornithologin zu einem „Roman über Mensch und Natur” inspiriert und Jan Konst mit der unglaublichen Geschichte einer „deutschen Familie im langen 20. Jahrhundert”. Schließlich lädt das Haus des Buches Marente de Moor ein, die mit ihrem neuesten Roman „Aus dem Licht” die spannende Geschichte vom Wettlauf um die Erfindung des Films im ausgehenden 19. Jahrhundert erzählt, und Otto de Kat, der in „Freetown” einem Paar folgt, das einen Flüchtlingsjungen wie einen Sohn aufnimmt und mit seinem plötzlichen Verschwinden konfrontiert wird.

21.-24.03.2019: Leipziger Buchmesse, Halle 4, C303, Alte Nikolaischule, Atelier Silke Wagler Couture, Haus des Buches, Hugendubel

Presseakkreditierung 22.03.19, 17 Uhr

Weitere Informationen und Pressematerial als Download:

Medienseite Leipzig am Meer

www.letterenfonds.nl

 

[05] Gewächse der Seele

Outsider Art

Gewächse der Seele – Pflanzenfantasien zwischen Symbolismus und Outsider Art

31. März bis 4. August 2019

Das Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen, die Sammlung Prinzhorn in Heidelberg, zeitraumexit in Mannheim, sowie die Galerie Alte Turnhalle in Bad Dürkheim und das Museum Haus Cajeth in Heidelberg thematisieren die Bedeutung der Pflanze als Projektionsfläche von seelischen Zuständen in verschiedenen Kontexten.

Bis heute findet sich in der Outsider Art ein breites Spektrum an Beschäftigungen mit Pflanzen, Pflanzenwesen, beseelten Pflanzen bis hin zu Pflanzen-Tier-Wesen. Mit Ausstellungen, Installationen sowie Performance-, Tanz- und Theaterproduktionen werden die künstlerischen Erscheinungsformen des Pflanzlichen in der Outsider Art dargestellt. Unter Outsider Art versteht man Kunst, die jenseits des Kunstmarktes und der Kunstgeschichte von Menschen mit psychischer Erkrankung oder als Teil einer spirituellen Praxis entstand. Aufgrund ihrer besonderen Ursprünglichkeit strahlten diese Werke gerade auf die Symbolisten und Surrealisten Anfang des 20. Jahrhunderts eine besondere Anziehungskraft aus.

Die historische Verwurzelung des Themas werden das Wilhelm-Hack-Museum und die Sammlung Prinzhorn vorstellen. Das Ausstellungskapitel in Ludwigshafen präsentiert erstmals eine umfassende Ausstellung, die Werke zwischen Symbolismus und Surrealismus Arbeiten gegenüberstellt, die außerhalb der anerkannten Kunstproduktion entstanden sind. Betont wird dabei die Bedeutung von Symbolismus und Surrealismus als Vorbedingung für die Entdeckung von mediumistischer Kunst und der „Bildnerei der Geisteskranken“. Zugleich hinterfragt die Schau die feste Abgrenzung von etablierter Kunst und Outsider Art und unterstreicht die fließenden Übergänge der Kunstproduktionen unter ganz unterschiedlichen Voraussetzungen. Die Sammlung Prinzhorn präsentiert eine Auswahl vielfältiger Pflanzenmotive aus eigenem Bestand. 

Das Museum Haus Cajeth kombiniert unter dem Titel Primitive Kunst im 20. Jahrhundert Werke aus der eigenen Sammlung während die Galerie Alte Turnhalle sich auf die Bedeutung der Pflanze in Zeichnungen von internationalen zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern mit Beeinträchtigungen konzentriert. An beiden Orten werden zudem neue Werke aus dem italienischen Atelier dell’Errore, Reggio Emilia, zu sehen sein.

31.03.-04.08.2019: Gewächse der Seele. Pflanzenfantasien zwischen Symbolismus und Outsider Art, Wilhelm-Hack-Museum, Berliner Straße 23, 67059 Ludwigshafen am Rhein

Presseakkreditierung 28.03.19, 10 Uhr

Weitere Informationen und Pressematerial als Download:

Medienseite Gewächse der Seele

www.wilhelmhack.museum

 

[06] Anja Niedringhaus

Anja Niedringhaus

BILDERKRIEGERIN

Anlässlich des 5. Todestages von Anja Niedringhaus am 4. April 2019 ehrt das Käthe Kollwitz Museum Köln die Fotografin und Pulitzer-Preisträgerin mit einer groß angelegten Einzelausstellung. Diese erste posthume Retrospektive präsentiert mit über 80 großformatigen Aufnahmen ein Gesamtwerk, das die in Afghanistan ermordete Fotografin bereits zu Lebzeiten zur Ikone werden ließ. Im Auftrag von Nachrichtenagenturen wie der amerikanischen Associated Press (AP) entstanden legendäre Aufnahmen, die die weltweit wichtigsten Magazine und Zeitungen auf ihren Titelseiten druckten. Das beeindruckende Œuvre umfasst Bilder aus Kriegs- und Krisenregionen ebenso wie brillante Porträtaufnahmen und Sportfotografien, die in Köln erstmals durchgängig in Farbe präsentiert werden. Die Ausstellung wird von Sonya Winterberg kuratiert, die mit Anja Niedringhaus persönlich bekannt war und in Kooperation mit dem ZDF zudem eine Dokufiktion sowie ein biografisch angelegtes Buch zum Film vorbereitet. Ein Katalog und ein umfangreiches Rahmenprogramm begleiten die Sonderschau.

29.03.-30.06.2019: ANJA NIEDRINGHAUS – BILDERKRIEGERIN, Käthe Kollwitz Museum Köln, Neumarkt 18-24, 50667 Köln

Presseakkreditierung 28.03.19, 11 Uhr

Weitere Informationen und Pressematerial als Download:

Medienseite Anja Niedringhaus

www.kollwitz.de/anja-niedringhaus

 

[07] Kulturnetzwerke Ruhr

Kulturnetzwerke Ruhr

20 Museen, 11 Theater, 3 Festivals in 16 Städten

Bis 31. Dezember 2019

Die RuhrKultur.Card-Partner – 20 Museen, 11 Theater, drei Festivals in 16 Städten – bieten ganzjährig ein spannendes und vielfältiges Kulturprogramm, um die facettenreiche Kulturlandschaft des Ruhrgebiets flächendeckend zu erkunden.

Die Jahreskarte RuhrKultur.Card 2019 von Ruhr Tourismus bietet Kulturfans – und solche die es werden möchten – vom 1. Januar bis 31. Dezember 2019 einmalig freien Eintritt in alle 20 RuhrKunstMuseen und jeweils ein Vorstellungsticket zum halben Preis bei den 11 RuhrBühnen. Darüber hinaus ermöglicht die Card 50 Prozent Rabatt auf je ein Vorstellungsticket für die Festivals Ruhrtriennale, Internationale Kurzfilmtage Oberhausen und Ruhrfestspiele Recklinghausen. Exklusiv erhält jeder Kartenkäufer gratis den RuhrKultur.Guide on top, der entlang der Kulturangebote durch die Region führt. Der Reiseführer enthält neben Informationen zu den teilnehmenden RuhrKunstMuseen, RuhrBühnen und Kulturfestivals für jede Stadt, in der RuhrKultur.Card-Partner angesiedelt sind, weitere Empfehlungen für Kulturausflüge in den Kategorien „sehenswert“, „essen & trinken“, „übernachten“ und „auch schön“. Zusätzlich verraten Insider aus dem Kulturbereich ihre persönlichen Hotspots und Geheimtipps in der Metropole Ruhr.

Die RuhrKultur.Card ist für 45 € über das Service-Center der Ruhr Tourismus GmbH unter der Hotline 01806 / 18 16 50 oder online erhältlich.

Medienseite Kulturnetzwerke Ruhr

www.ruhrkulturcard.de

 

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


Tongo Musik - Lernspiel für Kinder


Musik, Instrumente und Noten spielerisch entdecken.
Mit Lernspielen für Kinder von 2 - 8 Jahren.
Ausgezeichnet mit "Best of 2016" (Apple)
„Tongo Musik“ - für Smartphone und Tablet




Mehr lesen