Liebe Freunde des Metropoltheaters,

der eine oder andere von Ihnen wird es wohl schon gehört haben: Leider mussten wir krankheitsbedingt unsere Produktion "Das Abendland", die am 20.03. Premiere gehabt hätte, absagen. Glücklicherweise ist es uns gelungen, für fast alle Vorstellungsdaten andere Stücke anzusetzen, auf die wir die Abendland-Kartenbesitzer verlegen konnten, so u.a. sieben Aufführungen von Axel Hackes Die Tage, die ich mit Gott verbrachte. Für diese Vorstellungen haben wir nun noch ein paar Karten übrig, also sollten Sie schnell zugreifen, alle Termine finden Sie weiter unten.

Ansonsten bringt unser April- und Mai-Spielplan Ihnen lange auf der Metropol-Bühne vermisste Stücke, auf deren Rückkehr wir uns alle schon sehr freuen:

Nach den vorerst letzten Vorstellungen von Emma in Love zeigen wir ab dem 12.04. Ariane Mnouchkines Die letzte Karawanserei, (die Vorstellung am 27.04. findet im Rahmen unserer Reihe All Inclusive mit Live-Audiodeskription für blinde/sehbehinderte Menschen und mit Gebärdensprachdolmetschen für gehörlose Menschen statt), am 07.05. folgt nach zehn Jahren die Wiederaufnahme von Lantana von Andrew Bovell, mit dessen Stück "Das Ende des Regens" wir letzten Oktober die Spielzeit eröffnet haben.

Thomas Schrimm und Johannes Mittl performen im Café Metropol nochmals ihren Tom Waits-Abend Im Auftrag des Herrn, bevor sich ab dem 16.05. endlich wieder die Unter dem Milchwald-Bühne im Theatersaal dreht.

Am 24.05. schließlich ist Premiere von Out of the blue: James Newton, Thomas Schrimm und Andreas Lenz von Ungern-Sternberg, kurz "Newton, Schrimm & Sternberg", verneigen sich vor dem Musikgenie Neil Young.

Last not least: Am 13.05. ist das Tanztheaterprojekt "Helden" bei uns zu Gast und zeigt sein neues Programm In dieser Welt: 18 Jugendliche, u.a. aus Afrika, dem Irak und Afghanistan, stehen erstmals auf der Bühne, tanzen und erzählen uns auf diese Weise von der Vielfalt, aber auch den Ängsten ihres Lebens.

Sie sehen schon: Es ist einiges geboten.

Die Druckversion unseres Spielplans finden Sie hier, die Kulturscheintermine wie immer im PS.

Auf eine spannende Zeit, kommen Sie zu uns, wir freuen uns auf Sie
Ihr Metropoltheater

PS: Aus aktuellem Anlass wollen wir es mal wieder kundtun: Bitte antworten Sie NICHT auf diesen Newsletter, sondern mailen Sie uns Ihre Reservierungswünsche an info@metropoltheater.com.
Antworten auf den Newsletter erreichen uns nicht, sondern verschwinden leider im virtuellen Nirwana.

PPS: Der Kulturschein für unsere Newsletter-Abonnenten
Gegen Vorlage dieser Seite erhalten Sie bei Reservierung für folgende Vorstellungen zwei Karten zum ermäßigten Eintrittspreis:

Die letzte Karawanserei
FR 12.04.2019 - oder
SA 13.04.2019

Lantana
MI 08.05.2019 - oder
DO 09.05.2019

Unter dem Milchwald
DO 16.05.2019 - oder
FR 17.05.2019

Inhalt

DIE TAGE, DIE ICH MIT GOTT VERBRACHTE
EMMA IN LOVE
DIE LETZTE KARAWANSEREI - Wiederaufnahme 12.04.2019
IM AUFTRAG DES HERRN - Eine Verneigung vor Tom Waits
LANTANA - Wiederaufnahme 07.05.2019
IN DIESER WELT - 13.05.2019
UNTER DEM MILCHWALD - Wiederaufnahme 16.05.2019
OUT OF THE BLUE - Eine Verneigung vor Neil Young - Premiere 24.05.2019

DIE TAGE, DIE ICH MIT GOTT VERBRACHTE

DIE TAGE, DIE ICH MIT GOTT VERBRACHTE
von Axel Hacke

"Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“ ist ein Abend über Gott, wie ihn sich Axel Hacke immer vorgestellt hat: als melancholischen Künstler, der Großes schaffen wollte und nun unglücklich ist mit dem, was daraus geworden ist, enttäuscht von sich selbst und auf der Suche nach Trost und Verzeihung.

Gott hat die Einsamkeit im Universum satt, er sucht die Nähe zu den Menschen, die Nähe zu dem Mann, der alleine in seiner Münchner Schreibstube sitzt, im Besonderen. Für ihn zieht er an Hauswänden Schubladen auf, die vorher nicht da waren und in denen sich Welten verstecken, von denen niemand eine Ahnung hatte. Er lässt die steinernen Löwen vor der Feldherrnhalle am Odeonsplatz durch Reifen springen, trinkt gerne ein Glas Champagner und dirigiert kleine Regenwolken bei heiterstem Himmel herbei – und das ist alles nur der Anfang dieses versponnenen Abends voller seltsamer Ereignisse.

Hackes Gott ist nicht allwissend und schon gar nicht unfehlbar. Auch wenn er uns auf eine Entdeckungsreise zu den so oft übersehenen Schönheiten der Welt mitnimmt, ist seine Grundstimmung wehmütig, denn was er erschaffen hat, kann er nicht mehr rückgängig machen.
Er muss erkennen, dass auf dieser Welt doch mehr im Argen liegt, als er sich hatte vorstellen können.

Regie Thomas Flach Kostüme Cornelia Petz Licht Hans-Peter Boden Ton Philipp Kolb Bühnenbau Alexander Ketterer

Mit Dieter Fischer und Judith Toth

 "Unerhört. Aber unerhört gut: endlich mal eine Frau als Gott! So kühn ist wohl in München nur das Metropoltheater." (Münchner Merkur)

"Thomas Flach inszeniert das Stück auf der kleinen Bühne im Metropolcafe mit viel Liebe und erweitert die Bühne bis auf die Straße vor dem Fenster, wenn plötzlich der Tod vorbeiläuft oder ein Schmetterling aufleuchtet. Frei nach Shakespeares Motto (im Stück zitiert): „Das Leben ist ein Schauspiel“. Großer Applaus." (B5 Kulturnachrichten)


Vorstellungen
MI 20.03., 20.30 | DO 21.03., 20.30 |  FR 22.03., 20.30 | DI 02.04., 20.30 | MI 03.04., 20.30 | DO 04.04., 20.30 | FR 05.04., 20.30

Eintrittspreis
€ 19
ermäßigt € 15
juniorermäßigt € 13 (für Schüler, Studenten, FSJler und Auszubildende bis zum 27. Lebensjahr)

Dienstag = Theatertag - alle Kartenpreise € 4 reduziert

Einlass ab 18.30 Uhr, freie Platzwahl im Café Metropol
Vorstellungsdauer ca. 1 Std. 15 Min. (keine Pause)

Kartenbestellung
Tel: 089 32 19 55 33
info@metropoltheater.com

Produktion und Veranstalter: GbR Flach u.a. "Die Tage, die ich mit Gott verbrachte"

EMMA IN LOVE

EMMA IN LOVE
von Mike Bartlett
Deutsch von Lorenz Langenegger

Was würden Sie für einen sicheren Arbeitsplatz tun? Jeden Tag verunsichern uns neue Meldungen über Massenentlassungen und Firmenpleiten. Da ist es gut zu wissen, dass es Firmen gibt, die sich um das Wohlergehen ihrer Mitarbeiter sorgen.

In scheinbar harmlosen Small Talks unter weiblichen Top Dogs informiert sich eine Managerin über das emotionale Befinden der geschätzten Mitarbeiterin. Emma hat sich verliebt und damit die erste Regel gebrochen – keine Liebe am Arbeitsplatz. Der Alptraum beginnt…

Das 2008 in London uraufgeführte Stück aus der neoliberalen Wirtschaftswelt erzählt mit grimmiger Satire und bitterbösen Dialogen einen Thriller, gewürzt mit britischem Humor.

Regie Jochen Schölch Bühne Thomas Flach Kostüme Cornelia Petz Licht Tobias Zohner Bühnenbau Alexander Ketterer

Mit Ina Meling und Eli Wasserscheid

"Ina Meling (Emma) und Elisabeth Wasserscheid (Managerin) sind in ihrem ungleichen Zweikampf auf der Karriereleiter atemberaubend!" (AZ)

"...gelingt Jochen Schölch eine wirklich sehenswerte Inszenierung. Ein kleines, feines Kammerspiel, eine uns das Gruseln lehrende Groteske aus der schönen neuen Arbeitswelt." (SZ)

* Ausgezeichnet mit dem AZ-Stern der Woche


Alle EMMA IN LOVE Vorstellungen auf einen Blick

SA 30.03., 20.00 | SO 31.03., 19.00 | SO 07.04., 19.00 | DI 09.04., 20.00 | MI 10.04., 20.00 | DO 11.04., 20.00
Karten für den 10.04. und 11.04. nur noch über München Ticket, alle anderen Vorstellungen sind ausverkauft (Warteliste möglich).


Eintrittspreis
€ 19
ermäßigt € 15
juniorermäßigt € 13 (für Schüler, Studenten, FSJler und Auszubildende bis zum 27. Lebensjahr)

Dienstag = Theatertag - alle Kartenpreise € 4 reduziert

Einlass 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn, freie Platzwahl im Café Metropol
Vorstellungsdauer ca. 1 Std. 10 Min. (keine Pause)

Kartenbestellung
Tel: 089 32 19 55 33
info@metropoltheater.com

Produktion und Veranstalter: GbR Flach u.a. „Testspiele 2011“

DIE LETZTE KARAWANSEREI - Wiederaufnahme 12.04.2019



DIE LETZTE KARAWANSEREI
von Ariane Mnouchkine

In "Die letzte Karawanserei" begeben sich Menschen auf ihre ganz persönliche Odyssee. Sie fliehen vor dem Krieg, dem Verlust ihrer Menschenrechte, der Zerstörung von Kultur, der Auslöschung des Individuums in ihren Heimatländern, und machen sich auf einen unwägbaren und gefährlichen Weg mit ungewissem Ausgang.

Basierend auf über 400 Interviews mit Flüchtlingen und Asylsuchenden, die die Regisseurin Ariane Mnouchkine Anfang der 2000er Jahre überall auf der Welt geführt hat, entfaltet sich ein Theaterabend, der diesen Menschen Gesichter und ihren Geschichten Raum gibt.
Es entsteht ein zeitloses Kaleidoskop der menschlichen Not, das aber auch immer wieder Momente der Hoffnung und Humanität durchscheinen lässt und unseren Blick auf die unmittelbare Würde und Zerbrechlichkeit des einzelnen Lebens lenkt.

Regie Jochen Schölch Bühne Thomas Flach Kostüme Sanna Dembowski Licht Hans-Peter Boden Dramaturgie Katharina Schöfl Maske Katinka Wischnewski

Mit: Butz Buse, Vanessa Eckart, Lilly Forgách, Marc-Philipp Kochendörfer, Patrick Nellessen, James Newton, Sophie Rogall, Hubert Schedlbauer, Dascha von Waberer, Eli Wasserscheid

"Es ist der schmerzvollste, zugleich schönste und berührendste Theaterabend seit langem. Deshalb muss man "Die letzte Karawanserei" im Münchner Metropol sehen." (Münchner Merkur)

"Regisseur Jochen Schölch kann das technisch aufwändige Spektakel ebenso wie die szenische Miniatur. Das Ergebnis im Metropoltheater ist ein (...) Theaterabenteuer über die Abgründe des Menschseins hinweg, das ebenso betört wie bestürzt, tiefe Emotion wagt und doch kitschfrei bleibt. All das wird von einem zehnköpfigen Ensemble in fast 40 Rollen gnadenlos präzise auf den Punkt gespielt." (AZ)

* Ausgezeichnet mit tz-Rose und AZ-Stern der Woche
* Ausgezeichnet mit dem tz-Rosenstrauß des Jahres

Zum Q&A mit Regisseur Jochen Schölch geht es hier.


Wiederaufnahme FR 12.04.2019, 20.00

Weitere Vorstellungen
SA 13.04., 20.00 | SO 14.04., 19.00 | DI 16.04. BIS DO 18.04., 20.00 | SA 27.04., 20.00 - ALL INCLUSIVE: Mit Live-Audiodeskription und Gebärdensprachdolmetschen | SO 28.04., 19.00 | DI 30.04., 20.00

Eintrittspreise
€ 19 | € 23
ermäßigt € 15 | € 19
juniorermäßigt € 13 | € 17 (für Schüler, Studenten, FSJler und Auszubildende bis zum 27. Lebensjahr)

Dienstag = Theatertag - alle Kartenpreise € 4 reduziert
Vorstellungsdauer ca. 2 Std. 30 Min. (inklusive Pause)

Kartenbestellung
Tel: 089 32 19 55 33
info@metropoltheater.com

Produktion und Veranstalter: GbR Schöfl u.a. "Die letzte Karawanserei

IM AUFTRAG DES HERRN - Eine Verneigung vor Tom Waits



IM AUFTRAG DES HERRN
Eine Verneigung vor Tom Waits

"Im Auftrag des Herrn" ist der Versuch einer Annäherung an das musikalische Phänomen Tom Waits.

Waits' Themen sind zeitlos aktuell: Gemeinschaft, Gewalt, Machtlosigkeit, Vergänglichkeit, Altern, Sterben. Sein Wissen darum, dass man nur so tun kann, als würde man die Welt verstehen; ist spirituell verwurzelt, aber immer auch verbunden mit einem Hang zum Anarchischen und Archaischen - es ist dieser einzigartige Blickwinkel auf Popkultur in Waits' Texten und Musik, der Schrimm und Mittl interessiert.

Die Kunst von Tom Waits schafft es, einen neuen Blick auf den Menschen, die Gesellschaft, die Musik und die USA zu eröffnen.

Von und mit Johannes Mittl und Thomas Schrimm

"(...) als in die Haut von Tom Waits geschlüpfter Interpret läuft [Thomas Schrimm] zur Hochform auf." (Abendzeitung)


Vorstellungen
FR 03.05.19
, 20.00
SA 04.05.19, 20.00

Eintrittspreis
€ 19
ermäßigt € 15
juniorermäßigt € 13 (für Schüler, Studenten, FSJler und Auszubildende bis zum 27. Lebensjahr)

Einlass 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn, freie Platzwahl im Café Metropol
Vorstellungsdauer ca. 1 Std. 10 Min. (keine Pause)

Kartenbestellung
Tel: 089 32 19 55 33
info@metropoltheater.com

Produktion: Johannes Mittl und Thomas Schrimm, Veranstalter: Metropoltheater München gGmbH

LANTANA - Wiederaufnahme 07.05.2019

LANTANA
von Andrew Bovell
Deutsch von Terence French

Lantana camara - das Wandelröschen:
Giftige Wildpflanze, die undurchdringliches, meterhohes Gestrüpp bildet und ständig ihre Farbe wechselt

Ein Geheimnis liegt vor uns, so viel ist klar: Eine Frau ist tot, aber wer ist diese Frau und warum musste sie sterben?

Am Anfang begegnen wir Leon, der mit Sonja verheiratet ist und Pete, der mit Jane verheiratet ist. In einer Bar lernt Leon Jane kennen und Pete Sonja. Ein Über-Kreuz-Seitensprung liegt in der Luft...

Bovell erzählt von Menschen, deren vertraute Beziehungen in einer Krise stecken; die sich und den Partner belügen und die sich dadurch verpassen.

„Lantana“ ist alles – eine Komödie um einen doppelten Ehebruch, ein Trauerspiel um einen Mann, dessen Geliebte ihn verlässt, ein Kriminalstück um eine verschwundene Frau. Nach und nach verweben sich sämtliche Fäden zu einem Dickicht von Sehnsucht, Verzweiflung, Freude, Begehren und Liebe – undurchdringlich wie eine Lantana camara.

Regie Jochen Schölch Bühne Hannes Neumaier Kostüme Christl Wein Licht Tobias Zohner Bühnenbau Alexander Ketterer und Eva Klaiber

Mit Christian Baumann, Thomas Meinhardt, Judith Toth, Dascha von Waberer

"Mehr als das Feingefühl des souveränen Ensembles braucht es nicht, um das Metropol einmal mehr zum Gewächshaus für eine prachtvoll gedeihende Theater-Flora werden zu lassen." (Münchner Merkur)

"Jede Aktion der intensiven Schauspieler (...) ist minimalisiert - und dennoch hält sich zweieinhalb Stunden Hochspannung. Denn es gelingt allen, ihr Geheimnis zu wahren." (tz)

* Ausgezeichnet mit dem AZ-Stern der Woche


Wiederaufnahme DI 07.05.2019, 20.00

Weitere Vorstellungen
MI 08.05., 20.00 | DO 09.05., 20.00 | FR 10.05., 20.00 | SA 11.05., 20.00 | MI 26.06., 20.00 | SA 29.06., 20.00
Weitere Vorstellungen folgen im Juli

Eintrittspreise
€ 19 | € 23
ermäßigt € 15 | € 19
juniorermäßigt € 13 | € 17 (für Schüler, Studenten, FSJler und Auszubildende bis zum 27. Lebensjahr)

Dienstag = Theatertag - alle Kartenpreise € 4 reduziert
Vorstellungsdauer ca. 2 Std. 20 Min. (inklusive Pause)

Kartenbestellung
Tel: 089 32 19 55 33
info@metropoltheater.com

Produktion und Veranstalter: GbR Jabinger  u.a. "Lantana"

IN DIESER WELT - 13.05.2019

IN DIESER WELT
Tanztheaterprojekt von Johanna Richter und Volker Michl

18 Jugendliche aus aller Welt, u. a. Afghanistan, dem Irak und Afrika, begegnen sich auf einer Bühne. Erstmalig stehen sie –  jenseits von Sprache und ihrer Alltagsnormalität – im Rampenlicht und tanzen. In lebendigen, poetischen Bildern erzählen sie von der Vielfalt ihres Lebens: Vom Platz, den sie versuchen, darin zu finden, vom Traum, den sie versuchen zu leben und vom Ziel, das sie versuchen zu erreichen.

"In dieser Welt“ ist für die Jugendlichen die Entdeckung eines neuen, unbekannten Ortes, des Theaters. Der Zuschauer erlebt Tänze aus fernen Kulturen, die sich wie selbstverständlich zu einer Reise um die Welt verbinden und mit dem verweben, was zeitgenössischen Tanz ausmacht.

Das Projekt "Helden"

Unter dem Titel „Helden oder We can be heroes - just for one day“ fiel 2009, in Zusammenarbeit mit dem Verein mitSprache e.V. , der Jugendliche mit Migrationshintergrund unterstützt, der Startschuss zum ersten gemeinsamen Projekt des Choreographen-Teams Johanna Richter und Volker Michl.

Im mittlerweile neunten Jahr entwickelt diese künstlerische Patenschaft mit SchülerInnen aus anderen Nationen, die noch wenig oder gar keine Deutschkenntnisse haben, eigene Tanzprojekte und beschreitet so gemeinsam neue, ungewöhnliche Wege außerhalb des Schulalltags der Jugendlichen.

Mit dem aktuellen Abend „In dieser Welt“ ist das Tanztheaterprojekt „Helden“ erstmals im Metropoltheater zu Gast.


Konzept und Choreographie Johanna Richter und Volker Michl Organisation mitSprache e.V. / begleitet von Monika Schulte-Rentrop Kostüme Jörg Christel/Uwe Sinn, Licht und Ton Hans-Peter Boden Video Florian Kerber

Mit Michael Appiah, Jamshid Azimi, Kristina Colic, Mohamad Darwish, Simian Lazgin Djendi, Denis Djordjevic, Halaz Hasan, Lilaf Hasan, Oubeda Idrissou, Sonja Jatta, Franklyn Kelly, Matea Klaser, Sofia Meletlidou, Jan Nazari, Dezheen Salih, Joma Soltani, Elena Stingaciu, Azmir Faris Yonis (SchülerInnen der Städtischen Berufsschule zur Berufsvorbereitung München (Boki) )


Vorstellungen
MO 13.05.19, 10.30 (geschlossene Schulvorstellung)
MO 13.05.19, 18.30

Eintrittspreise
€ 10
€ 20 (Förderkarte zur Unterstützung des Tanztheaterprojekts)
€ 3 (für Schüler, Studenten, Auszubildende)

Vorstellungsdauer ca. 60 Min. (keine Pause)

Kartenbestellung
Tel: 089 32 19 55 33
info@metropoltheater.com

In Zusammenarbeit mit mitSprache e.V. und dem Metropoltheater München
Gefördert vom Kulturreferat der Stadt München
Produktion: mitSprache e.V. / Veranstalter: Metropoltheater München gGmbH

UNTER DEM MILCHWALD - Wiederaufnahme 16.05.2019



UNTER DEM MILCHWALD
von Dylan Thomas
Deutsch von Erich Fried


“Oh, isn't life a terrible thing, thank god.”

Unter dem Milchwald“ liegt das walisische Dorf Llareggub im Schlaf. Dylan Thomas lauscht den Bewohnern des Küstenortes ihre Träume ab: Der Kapitän, der Briefträger, die Krämerin, die Pensionswirtin, der Organist, der Bäcker, der Pastor, die Lehrerin, die Lebenden wie die Toten: Sie alle tag- und nachtträumen von geheimen und offenen Sehnsüchten, belauschen Selbstgespräche, brechen Briefgeheimnisse, phantasieren Giftmorde, vernehmen Stoßseufzer unerfüllter und erfüllter Liebe, lassen sich von den Liedern der Kinder davontragen.

Hört man "Unter dem Milchwald", diesem Spiel für Stimmen, des walisischen Dichters Dylan Thomas nur von Weitem zu, könnte man es für ein pittoreskes Stück über eines langen Kleinstadt-Tages Reise in die Nacht halten. Doch liest man den Ortsnamen von hinten nach vorn, wird aus Llareggub "Bugger, all!", was man noch am anständigsten mit „Alles Aasviecher!“ übersetzen könnte, und man bekommt eine Ahnung von dem lebenssatten Humor, der diese Dichtung durchtränkt.

Mit seiner wuchernden, poetischen Sprache, die auch in der deutschen Übersetzung von Erich Fried ein Ereignis ist, setzt Thomas den verhunzten Einwohnern von Llareggub ein Denkmal. Ein großartiges Gespinst aus banaler Realität, überbordender Lebenslust und trotziger Schwermut. Ein Frühlingstag im Leben einer walisischen Kleinstadt und ein Stück über das Leben überhaupt.

Regie Ulrike Arnold Mitarbeit Regie Eli Wasserscheid Bühne Julia Ströder Kostüme Katja Kirn Licht Hans-Peter Boden Dramaturgie Katharina Schöfl Bühnenbau Alexander Ketterer

Mit: Lena Dörrie, Markus Fennert, Gerd Lohmeyer, Thomas Meinhardt, Lisa Wagner/Eli Wasserscheid

" (…) dargestellt von fünf enthusiastischen Schauspielern, die in der Regie von Ulrike Arnold im Metropoltheater einen fabelhaften, auch fabelhaft lustigen (...) Abend hinzaubern. (…) Ein wunderbares Theatererlebnis." (Süddeutsche Zeitung)

"Und wie die über vierzig (!) Llaregubber in der Regie von Ulrike Arnold jetzt (Theater-)Fleisch auf die Knochen kriegen, ist wieder ein Vergnügen, das so ganz Jochen Schölchs Freimanner Metropol-Bühne würdig ist. (…) Eine Glanzleistung." (Münchner Merkur)

* Ausgezeichnet bei den Privattheatertagen Hamburg mit dem Monica Bleibtreu-Preis
* Ausgezeichnet mit dem AZ-Stern der Woche


Wiederaufnahme DO 16.05.2019, 20.00

Weitere Vorstellungen
FR 17.05. UND SA 18.05., 20.00 | SO 19.05., 19.00 | DI 21.05. BIS DO 23.05., 20.00 | SA 25.05., 20.00 | SO 26.05., 19.00 | MO 27.05. BIS MI 29.05., 20.00

Eintrittspreise
€ 19 | € 23
ermäßigt € 15 | € 19
juniorermäßigt € 13 | € 17 (für Schüler, Studenten, FSJler und Auszubildende bis zum 27. Lebensjahr)

Montag und Dienstag = Theatertag - alle Kartenpreise € 4 reduziert
Vorstellungsdauer ca. 1 Std. 50 Min. (keine Pause)

Kartenbestellung
Tel: 089 32 19 55 33
info@metropoltheater.com

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirksausschusses 12 Schwabing-Freimann
Produktion und Veranstalter: GbR Schöfl u.a. „Unter dem Milchwald“

OUT OF THE BLUE - Eine Verneigung vor Neil Young - Premiere 24.05.2019

OUT OF THE BLUE
Eine Verneigung vor Neil Young
 

Wo beginnt man? Vielleicht beim Meister selbst:
Neil Percival Young, „the Godfather of Grunge“, geboren 1945 in Toronto, dreifacher Grammy-Preisträger und für den Rolling Stone in den Top 100 der größten Musiker, besten Sänger, besten Songwriter und besten Gitarristen aller Zeiten.

Hippie, Rocker, Erfinder, Weltverbesserer, Fragensteller und so vieles mehr – oftmals melancholisch, verunsichert, schwach, fast blauäuig; dann wieder ganz entschieden Position ergreifend, sarkastisch, bestimmend, fordernd.
Einer, der die Massen braucht, aber auch von ihnen abgeschreckt ist: „I need a crowd of people, but i can‘t face them day to day.“
Der die Zwiesprache sucht, und am Ende doch wieder alleine bleibt: „I went to the radio interview, but I ended up alone at the microphone.“
Der 1971 in einem Konzert in seinen Taschen nach der passenden Mundharmonika herumnestelt, um dann einen kleinen neuen Song namens „Heart of Gold“ zu spielen und sich dabei ebensowenig wie das anwesende Publikum bewusst ist, dass er gerade ein zeitloses Meisterwerk aus der Taufe hebt.

Ein Unternehmergeist, der Zeitgeist selbst mitgestalten will und es in verschiedensten Projekten (PonoMusic, LincVolt) auch tut; dabei oftmals nicht so weit kommt, wie er gerne möchte, was seinem Erfindungs- und Weltverbesserungsplänen aber keinen Abbruch tut.

Ein Zauderer, ein Getriebener, mal sanft, mal obsessiv, mal überlegt, mal manisch.

„Out of the Blue“ versucht, die so geheimnisvoll-schillernde wie vielseitige Persönlichkeit Neil Youngs zu erfassen.

Für den Abend haben sich drei Ensemble-Mitglieder des Metropoltheaters zusammengefunden: Die Schauspieler und Musiker Thomas Schrimm und James Newton sowie der Pianist und Arrangeur Andreas Lenz von Ungern-Sternberg haben sich ca. 20 Neil Young Songs ausgesucht, anhand derer sie den großen kanadischen Musiker und Singer-Songwriter verorten und dem Publikum nahe bringen möchten. Vollständigkeit kann dabei kein Ziel sein, aber Ehrerweisung und Wertschätzung für ein musikalisches Genie und einen großen Philanthropen.

Von und mit Newton, Schrimm & Sternberg
Licht und Ton Philipp Kolb


Premiere FR 24.05.2019, 20.00

Weitere Vorstellungen
DO 30.05. UND FR 31.05., 20.00 | SA 01.06. UND SO 02.06., 20.30 | SA 15.06., 20.30 | SA 22.06., 20.30 | DI 25.06., 20.30

Eintrittspreis
€ 23
ermäßigt € 19
juniorermäßigt € 17 (für Schüler, Studenten, FSJler und Auszubildende bis zum 27. Lebensjahr)

Dienstag = Theatertag - alle Kartenpreise € 4 reduziert

Einlass 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn, freie Platzwahl im Café Metropol

Kartenbestellung
Tel: 089 32 19 55 33
info@metropoltheater.com

Produktion und Veranstalter: Metropoltheater München gGmbH


Metropoltheater München gGmbH
Floriansmühlstraße 5
80939 München

Öffnungszeiten
Tageskasse: an Werktagen Di bis Fr, 15.00 bis 19.00 Uhr
Abendkasse und Café Metropol öffnen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn (bei "Die Tage, die ich mit Gott verbrachte" bereits um 18.30 Uhr)
Telefonische Reservierung jederzeit möglich

Bankverbindung
Metropoltheater München gGmbH
GLS Bank
IBAN: DE83 4306 0967 8235 6202 00
BIC: GENODEM1GLS

Für alle Vorstellungen des Metropoltheaters können Sie auch Karten bei München Ticket erwerben (Tel: 089 54 81 81 81).

Barrierefreiheit
Ein Behinderten-PKW-Parkplatz befindet sich direkt vor dem Theater. Der Zugang zu Abendkasse, Bar und Theatersaal sowie zu einem behindertengerechten Sanitärraum ist über die Rollstuhlrampe am Theater-Haupteingang (Wohlfartstr.) barrierefrei zugänglich; die Eingangstür lässt sich elektrisch auf Knopfdruck öffnen.


Das Metropoltheater wird gefördert vom Kulturreferat der LH München


Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


NEU: Tongo Zirkus - Musik-App für Kinder


Die neue Musik-App für Kinder.

„Tongo Zirkus“ - für Smartphone und Tablet




Mehr lesen