Sehr geehrte Damen und Herren,

liebes Mitglied,

am 05.05.startet das umfangreiche und vielfältige Programm der "Volksbühne am Rudolfplatz" (Millowitsch-Theater) mit dem Kabarett-Programm der "Distel", "Im Namen der Raute". Hierfür und für nahezu alle anderen Vorstellungen im Volkstheater bis Ende Juni erhalten Sie über uns als Volksbühnenmitglied Karten, und das auch noch zu einem günstigen Preis!

Es sind zu sehen: Markus Maria Profitlich ("Halbzeit"), Ingolf Lück ("Seite eins"), das "Hormincal "Heisse Zeiten", "Trude träumt von Afrika",das "GlasBlasSing Quintett" und im Rahmen von "Streithähne", dem Festival des politischen Kabaretts, neben dem bereits erwähnten "Distel"-Programm noch das "Kom(m)ödchen" ("Deutschland gucken") und die Abschlussgala des Festivals mit HG Butzko, Christian Ehring, Arnulf Rating und Robert Griess!

Mehr Infos zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie in diesem Newsletter im Folgenden bzw. auf der Seite www.volksbuehne-rudolfplatz.de, auf der Sie das komplette Programm finden.

Auch für die Abschlussveranstaltung unseres Themenschwerpunktes dieser Spielzeit, "Heimat - Migration", gibt es noch Karten! Die Veranstaltung findet in der Filmpalette am 16. April um 19.30 Uhr statt und beginnt mit dem Film "Yoole", der Grundlage des anschließenden Gesprächs einiger Theatermacher_innen und dem Leiter des Kölner Flüchtlingsrates, Claus-Ulrich Prölß, ist. Wir freuen uns, wenn Sie teilnehmen!

Alle Ihre Kartenwünsche richten Sie bitte an: service@volksbuehne.de.

Schöne Ostertage wünscht Ihnen

Astrid Freudenberger
(Geschäftsführerin)




 

 

Inhalt

Unser Thema: Heimat-Migration
Führung: Industriekultur
Führungen: Romanische Kirchen und Street-Art
200 Jahre Preußen am Rhein
Volkstheater am Rudolfplatz: Heiße Zeiten
Volkstheater am Rudolfplatz: Ingolf Lück
Volkstheater am Rudolfplatz: GlasBlasSingQuintett
Volkstheater am Rudolfplatz: Trude träumt von Afrika
Play Sisyphos
KONTAKT und SERVICE

Unser Thema: Heimat-Migration

Do., 16.04.15, 19.30 Uhr               FILMPALETTE

Yoole

Regie: Moussa Sene Absa, Senegal 2010; OF m.dt.UT; 75 min.

Regisseur Moussa Sene Absa, einer der bedeutendsten westafrikanischen Filmschaffenden, lehrte an einer Hochschule in der Karibik, als dort ein Wrack mit einer gespenstigen Fracht angeschwemmt wurde: 53 Leichen von Flüchtlingen aus Westafrika. Das Boot kam aus Senegal, dem Heimatland des Regisseurs und er machte sich mit seiner Kamera auf den Weg dorthin, um heraufzufinden, was die Opfer dazu bewegt hatte, ihr Land zu verlassen. Das Ergebnis ist eine bedrückende Anklage gegen die Politik im Senegal wie in Europa, die Menschen ihrer Lebensperspektiven beraubt.

Anschließend findet ein Gespräch statt, das unseren Theater-Themenschwerpunkt dieser Spielzeit abschließt. Folgende Regiesseurin/ Regisseure, die sich mit „Heimat“ und „Flucht“ in ihren Stücken auseinandergesetzt haben, sind dabei: Karin Frommhagen und Rosi Ulrich vom theater-51 grad, der iranische Regisseur Ali Jalaly und der Leiter des Deutsch-Griechischen Theaters und Regisseur Kostas Papakostopoulos.

Zu der Kölner Flüchtlingssituation gibt Auskunft Claus-Ulrich Prölß

Es moderiert: der Politologe Hans-Georg Lützenkirchen

Preis: 8,00 €

Kartenbestellung:
service@volksbuehne.de
oder Telefon:(0221) 9 52 99 10

zurück zur Übersicht


Führung: Industriekultur

So., 26.04.15, 12.00 Uhr

Industriekultur: Humboldt-Deutz und „raum 13“

Die Führung erkundet zunächst das Stadtgebiet um die ehemaligen Produktionsstätten von Klöckner-Humboldt-Deutz (die heutige Deutz AG) und besucht dann das Gelände selbst. Dort stellt sich das Theater  „raum 13“ vor, führt durch die ehemaligen Verwaltungsbauten von KHD und erläutert das aktuelle Nutzungskonzept.

Dauer: ca. 3 Stunden

Es führt Hans-Georg Lützenkirchen

Preis: 17,00 €

Kartenbestellung:
service@volksbuehne.de
oder telefonisch: (0221) 9 52 99 10

zurück zur Übersicht


Führungen: Romanische Kirchen und Street-Art

So., 10.05.15, 14.00 Uhr

Groß St. Martin

Führung durch die Kirche mit Dr. Andrew MacNeille

Preis: 15,00 €

 

Sa., 13.06.15, 14.00 Uhr

St. Gereon

Führung durch die Kirche mit Angelika Lehndorff-Felsko

Preis: 15,00 €

 

 

Sa., 09.05.15, 11.00 Uhr

„Cityleaks“- internationale Kunst im öffentlichen Raum

2011 fand das erste Streetart-Festival „Cityleaks“ in Köln statt und bot Künstlern aus der ganzen Welt auf grauen unansehnlichen Fassaden und Wänden ein Forum für ihre Kunst. Einen Teil dieser hochkarätigen, international verständlichen Kunst wird diese Führung unter der Leitung des Psychiaters Norbert Rüther in Ehrenfeld in den Blick nehmen.

Preis: 15,00 €

Kartenwünsche an
service@volksbuehne.de
oder telefonisch: (0221) 9 52 99 10

zurück zur Übersicht


200 Jahre Preußen am Rhein

Exkursion I

„Industrialisierung und Arbeiterbewegung, Städtebau und Verkehrsentwicklung“

(halbtägige Exkursion mit dem Bus durch das rechtsrheinische Köln)   / Treffpunkt im Rechtsrheinischen wird nach Anmeldung bekannt gegeben                                  

Termin: Sa. 16.05.2015, 10.00 - 14.00 Uhr

Referent: Hans-Georg Lützenkirchen                                                 

Preis: 20,00 €

Die Exkursion führt an die Produktionsstätten großer Kölner Industrieunternehmen, die sich seit Mitte des 19. Jahrhundert gerade im Rechtsrheinischen vor den Toren Kölns niedergelassen hatten. Im Zuge der Eingemeindungen seit den 1880er Jahren bis 1914 kamen Deutz, Mühlheim und Kalk zu Köln. Bis heute lassen sich dort die sozialen, kulturellen, städtebaulichen und verkehrsplanerischen Prägungen, die durch die Industrieanlagen und die Bedürfnisse der dort arbeitenden Menschen entstanden, nachweisen. Deshalb erkundet die Exkursion auch die sozio-kulturellen und städtebaulichen Herausforderungen, die sich für die Nutzung und/oder Umwidmung der alten Industriearchitektur heute stellen („Carlswerk“, raum 13). Die Exkursion erkundet ebenso, wie sich aus den Anforderungen an eine Industriestadt des 19. Jahrhunderts in verkehrsplanerischer Hinsicht die Herausforderungen für die heutige moderne Stadt und ihren ÖPNV ergeben.

In Zusammenarbeit mit dem Heinz-Kühn-Bildungswerk

 

 

Exkursion II

„Köln in preußischer Zeit – eine Exkursion zu ausgewählten Zeugnissen und Relikten  einer Epoche“

(ganztägige Exkursion mit dem Bus durch Köln)  / Treffpunkt im Linksrheinischen wird nach Anmeldung bekannt gegeben                               

Termin: Sa. 30.05.15, 10.00 – 18.00 Uhr

Referentin / Referent: Angelika Lehndorff -Felsko und  Dr. Carl Dietmar        

Preis: 30,00 €

Die Anbindung Kölns an Preußen bedeutete für die Stadt einen Tritt in die Gegenwart. Die immer noch geltenden mittelalterlichen Privilegien wurden abgeschafft, die Stadt öffnete sich im übertragenen wie im wörtlichen Sinne - für neue Ideen, für Religionsfreiheit wie auch durch Schleifung der Stadtmauer.

Ein erster Neubau einer protestantischen Kirche etwa, die Planung einer Neustadt und eines anspruchsvollen Boule­vard in Form der Ringe, die Schaffung neuer Blickachsen, die Freilegung (und Vollendung) des Domes und der roma­nischen Kirchen veränderten das Bild der Stadt gründlich. Für die Stadtplanung und vor allem für das Gesamtbild erwies sich das 19. Jh. unter den Preußen als Meister dank einer Reihe von hervorragenden Planern und Architekten.

In Zusammenarbeit mit dem Heinz-Kühn-Bildungswerk

 

Anmeldung:
service@volksbuehne.de
oder telefonisch: (0221) 9 52 99 10
 

zurück zur Übersicht

 


Volksbühne am Rudolfplatz: Kabarett-Festival

 Wir sehen das anders! - Das 3. Festival des politischen Kabaretts

Di., 05.0515, 20.00 Uhr

Die Distel – Im Namen der Raute

Zum ersten Mal ist das Kölner Festival des politischen Kabaretts zu Gast in der Volksbühne am Rudolfplatz. Jährlich begrüßt Organisator Robert Griess, seines Zeichens scharfzüngiger Kabarettist aus Köln, zahlreiche aus TV, Radio und großen und kleinen Theatern bekannte Satiriker. Und so feiert das Festival seine Volksbühnen-Premiere mit einem Gastspiel, das es in sich hat: Die legendäre Berliner „Distel“ kommt! Im Gepäck haben die drei Reisenden Timo Doleys, Edgar Harter und Caroline Lux ihr Merkel-Satire Lustspiel „Im Namen der Raute“.

Unser Preis: 14,00 €

 

Sa., 09.05.15, 20.00 Uhr

Kom(m)ödchen – Deutschland gucken

Der zweite Volksbühnen-Abend des Kölner Festivals für politisches Kabarett, das 2015 seine fünfte Auflage feiert, ist reserviert für hochkarätiges Vier-Mann-Ensemble-Kabarett aus dem renommierten Düsseldorfer Kom(m)ödchen. Im Stück „Deutschland gucken“ geht das Quartett in einer rasanten Geschichte brennenden Fragen auf den Grund. So etwa, ob es angesichts der Erfolge der deutschen Fußballnationalmannschaft wirklich einen neuen, sympathischen Nationalismus gibt? Oder ob die Deutschen tatsächlich anders als die Gauchos gehen? Eingebettet ist diese Suche nach Antworten in folgendes Szenario: Drei Freunde schauen Fußball, eine Frau kommt hinzu. Allein das hält schon Zündstoff bereit. Aber natürlich wird es immer wieder unversehens politisch. Und bissig!

Unser Preis: 14,00 €

 

 

Mi., 13.05.15, 20.00 Uhr

Abschlussgala

Mit HG Butzko, Christian Ehring, Arnulf Rating, Robert Griess (Mod.)

Zum Abschluss des diesjährigen Streithähne-Festivals kommen noch einmal vier gewichtige  Polit-Kabarettisten zusammen, um als Quartett ein furioses Finale zu feiern: Aus Berlin kommt der Kabarettist Arnulf Rating, der schon mit den 3 Tornados zur Avantgarde des politischen Kabaretts gehörte und bis heute einen Ton anschlägt wie kein anderer: Spöttisch, scharf und zum Brüllen komisch! HG Butzko aus dem Ruhrgebiet, der 2014 den Deutschen Kleinkunstpreis erhielt, nimmt die Realität auseinander und setzt sie neu wieder zusammen – nur diesmal frei von Falschinformation, Propaganda und Werbesprech. Bei Butzko versteht auf einmal jeder die Ursachen der Finanzkrise und anderer komplizierter Zusammenhänge. Der freie Radikale des deutschen Kabaretts. Christian Ehring ist dagegen der Tausendsassa unter den Kabarettisten: Langjähriger Star des Düsseldorfer Kom(m)ödchen-Ensembles, Moderator von Extra-3 in der ARD, Mitglied der heute-Show im ZDF, singt, schreibt und spielt schelmisch intelligent und höchst unterhaltsam über den Dschungel der gefühlten Wirklichkeiten. Robert Griess ist laut Kölner Stadt-Anzeiger „eine der schillerndsten Charaktere der deutschen Kabarettszene“ und macht da weiter, wo andere aufhören. Schwarzhumorig, analytisch scharf und trotzdem mit einer immensen Pointendichte kommt er daher, harmlos aussehend aber dann loslegend wie ein Schnellfeuergewehr: „Griess bietet ein Programm, dass entgegen vieler intellektuell verhungerter TV-Kabaretts Maßstäbe setzt.“ (Badische Zeitung)

Unser Preis: 14,00 €

 

Kartenbestellung:
service@volksbuehne.de
oder telefonisch: (0221) 9 52 99 10

zurück zur Übersicht
 

 

 

Volkstheater am Rudolfplatz: Heiße Zeiten

Wechseljahre – Weiblich, 45plus – na und!?!
Ein musikalisches Hormonical

Text: Tilmann von Blomberg / Arrangements: Carsten Gerlitz / Liedtexte: Bärbel Arenz / Inszenierung: Katja Wolff

"Sex and the City“ war gestern, denn jetzt kommen sie! Vier unglaubliche Frauen, die auf ihrem Weg in den Big Apple am Terminal einen unfreiwilligen Zwischenstopp einlegen müssen. Der verspätete Flieger gibt ihnen jedoch die einmalige Gelegenheit, sich über das auszutauschen, was Frauen jenseits der 50 bewegt: Die Wechseljahre! Eine urkomische Gruppentherapie erwartet Sie, denn die Menopause lockt nicht nur mit Schlaflosigkeit, Schweißausbrüchen, Heißhungerattacken und Gewichtszunahme, sondern auch mit allerlei Problemen zwischen Erwachsenen Kindern und alt gewordenen Eltern! Achja und Ehemänner gibt es da ja auch noch…

Musikalisch können Sie als Zuschauer von den 70ern bis hin zu den 90ern alle Evergreens erleben, die jedes noch so fiese Wechseljahr-Symptom sentimental, frech, frisch, frivol und unverblümt zum Ausdruck bringen. Freuen Sie sich auf Ohrwürmer wie „Downtown“, „Pretty Woman“, „Is this the way to Amarillo?“ und viele andere bekannte Schlager. Die Songs (natürlich auf Deutsch) wurden von Bärbel Arenz perfekt bis zur letzten Pointe und natürlich absolut themengerecht umgetextet und von Carsten Gerlitz völlig neu arrangiert. So begeistern die Darstellerinnen im Hormonrausch seit dem Tag der Uraufführung nicht nur gleichgesinnte Frauen, sondern jung und alt zugleich. „HEISSE ZEITEN“ kann man daher nicht oft genug genießen! Achtung: Kultverdächtig!

 

Vorstellungen: Do., 14.05. - So., 24.05.15 / Volksbühne am Rudolfplatz (Millowitsch-Theatrer)

Preise für Sie als Volksbühnen-Mitglied:

Freitags,Samstags und Sonntags: 26,00 € (statt 29,00 € zzgl. Gebühren)

Montags - Donnerstags: 23,00 € (statt 26,00 € zzgl. Gebühren)

Kartenbestellung an:
service@volksbuehne.de
oder telefonisch: (0221) 9 52 99 10


zurück zur Übersicht

Volkstheater am Rudolfplatz: Ingolf Lück

Seite eins

Theaterstück für einen Mann und ein Smartphone von Johannes Kram

"Lachen Sie ruhig! Und tun sie so, als hätten Sie damit nichts zu tun." (Marco R., Boulevard-Journalist)

Das Stück

Marco ist Boulevardjournalist und somit ständig auf der Suche nach einer gut verkäuflichen  Geschichte. Auf einer Preisverleihung lernt er Lea  kennen, eine junge Sängerin, die gerade ihre erste CD herausgebracht hat. Marco bietet ihr an, über sie zu schreiben. Lea sind Boulevardmedien  suspekt, doch Marco verspricht ihr den großen Karrieresprung. Damit es für „Seite Eins“ reicht, bedarf es allerdings noch einiger möglichst brisanter Details aus dem Privatleben. Lea wehrt sich. Als die Titelstory schließlich trotzdem herauskommt, hat jedoch nicht nur sie ein Problem.  

Autor Johannes Kram, selbst Medienprofi, hat mit „Seite Eins“ ein höchst aktuelles Thema aufgegriffen: Die Möglichkeiten, durch Massenmedien und Internet in kurzer Zeit berühmt zu werden,  sind heute so groß wie nie zuvor. Risiken und Nebenwirkungen eingeschlossen. Marco ist ein  eloquenter, trickreicher Profiteur dieser Zeit, ein Zocker, der mit hohen Einsätzen spielt und ein selbsternannter Meinungsmacher, der sich mit seinem Smartphone genug zu sein scheint.

 

Der Autor

Johannes Kram ist Autor, Blogger und Marketingstratege. Mit Macht und Perspektiven der Medien  beschäftigt er sich von unterschiedlichen Gesichtspunkten. Er war Co-Herausgeber des Medien- Thinktanks vocer.org und Initiator des „Waldschlösschen-Appells“ gegen Homophobie in den Medien.  Seine Medienarbeit rund um den Eurovisions-Auftritt von Guildo Horn 1998 wurde als eine der besten PR-Kampagnen der 90er bezeichnet.  Kram hat als Texter, Veranstalter und Produzent vielfältige Musikprojekte realisiert. Als Bühnenautor versucht er, gesellschaftlich relevante Geschichten zu erzählen und dabei die Möglichkeiten völlig unterschiedlichster Formate auszuloten. So wirkt seine Boulevard-Komödie „Homestory“ fast wie ein  formales Gegenstück zum Bühnenmonolog von „Seite Eins“. Kram entwickelte diverse Musiktheaterstücke, darunter „Khao San Road“ (Rock & Pop) sowie „Weiße Rosen aus Versehn“ (Schlager) mit dem Komponisten Florian Ludewig (ehemals "Malediva"), mit dem zusammen er mit "DOGS- Das Musical" beim Creators Wettbewerb vertreten ist. Als Autorenteam schreiben Ludewig  und Kram Songs für unterschiedliche Künstler.

Fr., 08.05. / Mo., 25.05. / Mo., 08.06. / Mo., 22.06., jeweils 20.00 Uhr

Preis: 15,00 €

Kartenbestellung:
service@volksbuehne.de
oder telefonisch: (0221) 9 52 99 10
zurück zur Übersicht


 

Volkstheater am Rudolfplatz: GlasBlasSingQuintett

Musik.Recycling.Comedy. / Liedgut auf Leergut

„MÄNNER, FLASCHEN, SENSATIONEN!“

Männer und Flaschen - eine Liaison, der nur selten Sensationelles entspringt. Kaum vorstellbar, dass dabei auch Wohlklang und Taktgefühl eine Rolle spielen könnten. Es sei denn, die Rede ist von Europas Flaschenmusik-Marktführer: dem GlasBlasSing Quintett!

Einmal mehr haben die fünf Recycling-Spezialisten in den bunten Hemden etlichen Glas und Plastikpullen das Staubansetzen erspart.

In ihrem neuen Bühnenprogramm „Männer, Flaschen, Sensationen!“ dürfen Flaschen sämtlicher Bauarten nämlich wieder das sein, was sie am liebsten sind: die großen Klangkünstler des täglichen Lebens.

Ob auf dem Jägermeister-Xylophon, der Wasserspender, Bassdrum, dem Graninophon, der „Cokecaster“ getauften Flaschengitarre oder dem Klassiker, der 0,33 l - Longneck:  klimpernd, kloppend, ploppend und blasend und getreu ihrem Motto: „Es gibt nüscht Jutet, außer, man tutet!“ rücken die fünf Wahlberliner den großen Melodien der Welt auf die Pelle. In kleine Häppchen geteilt wie beim „Flaschenmusik-Memory“ oder in epischer Länge wie bei Queens „Bohemian Rhapsody“ - niemand weiß so gut wie das GlasBlasSing Quintett, in welchen Klanggewändern gefühlvoll bespieltes Leergut am besten zur Geltung kommt Dazu wird wie immer aufwändig gesungen - doch damit nicht genug! Nach „Liedgut auf Leergut“ und „Keine Macht den Dosen!“ wissen nicht nur eingefleischte Flaschenmusikfans, dass ein Abend mit dem GlasBlasSing Quintett stets mehr ist, als eine Aneinanderreihung eigenwillig instrumentierter Welthits. In ihrer nunmehr dritten Show präsentieren Endie, Fritze, Frank, Möhre und Peter wie immer auch eigene Kompositionen, z.B. die Fortsetzung der Geschichte vom fahrradfahrenden „kleinen Katzenmann“.

„Männer, Flaschen, Sensationen!“ - überzeugen Sie sich: Hier hat wirklich jemand Ahnung von Tuten und Blasen!

Sa., 30.05.15, 20.00 Uhr    VOLKSBÜHNE AM RUDOLFPLATZ (Millowitsch-Theater)

Preis für Sie als Volksbühnen-Mitglied:

17,00 € (statt 19,00 zzgl. Gebühren)

Kartenbestellung an:
service@volksbuehne.de
oder telefonisch: (0221) 9 52 99 10


zurück zur Übersicht


Volkstheater am Rudolfplatz: Trude träumt von Afrika

"Das Beste aus den ersten 17 Jahren"

Eleganz ab 40 – Comedy und Percussion

Wenn „Trude“ träumt, schläft niemand ein, sie träumt laut und lässt alle mitträumen. „Trude“ träumt hinreißend mitreißend! Die Damen haben ihre Kochtöpfe gegen Trommeln und ihre Blockflöten gegen Kalebassen eingetauscht und schwelgen jetzt bis zum Siedepunkt in afrikanischen Rhythmen. Dabei verwandeln sich selbst alte Schlager in tosende Stammesrituale. Meisterhafte Trommelrhythmen, mehrstimmige Gesänge, temperamentvoll-trutschige Tänze und unwiderstehlich drollige  Slapstickeinlagen vermitteln pralle Lebensfreude – gewürzt mit kleinen Boshaftigkeiten. Seit nunmehr 20 (!) Jahren rührt TRUDE TRÄUMT VON AFRIKA die Trommel zwischen Innsbruck und Sylt, zwischen Görlitz und Koblenz – tanzt, kreischt, groovt, jubiliert und bezaubert das Publikum. Stillsitzen undenkbar!

Do., 25.06. und Fr., 26.06.15, 20.00 Uhr / Volksbühne am Rudolfplatz (Millowitsch-Theater)

Preis für Sie als Volksbühnen-Mitglied:

17,00 € (statt 19,00 zzgl. Gebühren)

Kartenwünsche an:

service@volksbuehne.de
oder Telefon:(0221) 9 52 99 10

zurück zur Übersicht


Play Sisyphos

Do., 14.05.15, 20.00 Uhr - COMEDIA

Shortcuts - Bin ich Arbeit

Play Sisyphos

Das ultimative Spektakel zu allem was am Thema Arbeit ätzt!

Die Arbeit begleitet den Menschen von Anbeginn und ist gleichermaßen Freund wie Feind. Bei der Initiative „Bin ich Arbeit?“ bringen Menschen ihre persönlichen Einstellungen, Erfahrungen, Vorstellungen und Hoffnungen aus jeglicher Arbeits- oder Nichtarbeitssituation ein. Es geht um „Arbeit heute“ und „Arbeit in Zukunft“. Aus diesem großen Erfahrungsschatz von „Stimmen“ entstehen seit 2007 Theaterstücke, Lesungen und Performances – jetzt ‚Play Sisyphos’.

Die Figur aus der griechischen Mythologie ist dabei wahrhaft zu bedauern: Ständig muss Sisyphos einen Stein einen Berghang hoch rollen. Kurz vor dem Ziel entgleitet der Stein und er muss von neuem anfangen – Sisyphosarbeit! Dem Manne muss geholfen werden, denkt sich Marga und begibt sich in die Unterwelt. Die einzige Möglichkeit - so ihre Überzeugung, um die Menschheit von der Geißel Arbeit zu befreien. Ein Mystery-Thriller beginnt…

Zehn SchauspielerInnen haben sich zusammen gefunden, um in einem absurden Reigen unsichtbare Kräfte des Arbeitsmarktes, innere Konflikte, Arbeits-Träume und  -Wünsche auf die Bühne zu bringen: Die Arbeit, der Alkohol, Zeit und Geld, ein KPD’ler, ein Kölner Heinzelmännchen, der Müßiggang, ein Arbeiterchor und schließlich auch Sisyphos selbst versuchen Marga bei ihrem Ausflug in die Unterwelt wieder auf die rechte Arbeitsspur zu bringen. Aber was ist im Jenseits schon richtig? Und was im Diesseits?

„In beeindruckenden Bildern und humorvollen Szenen beschäftigt sich ‚Play Sisyphos’ mit den Auswirkungen der Arbeit auf Leib und Psyche des Menschen. Ein engagiert aufspielendes Ensemble beleuchtet sehr gut die vielen Aspekte, die die Arbeit für den Menschen beinhaltet.“ Ars Tremonia, 2013

Preis: 12,00 €

Kartenbestellung:
service@volksbuehne.de
oder telefonisch: (0221) 9 52 99 10

zurück zur Übersicht


KONTAKT und SERVICE

Sie erreichen uns zu unseren
GESCHÄFTSZEITEN:
Montag, Dienstag, Donnerstag 9.00 - 12.30 und 14.00 - 16.00 Uhr
Freitag 9.00 - 12.30 und 13.00 - 14.00 Uhr

Telefon: (0221) 9 52 99 10
Fax : (0221) 9 52 99 171

Mail : service@volksbuehne.de

Weitere Informationen: Freie Volksbühne Köln

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


Der Newsletterdienst für Kulturveranstalter
Mehr lesen