Inhalt

Lübecker Erstaufführung: Leonard Bernsteins »A Quiet Place«
Musik-Gala: »Terra die Pace - Vielfalt gemeinsam (er-)leben!«
Premiere im Jungen Studio: Spielclub 2 »Traumwelten«
Das »Litterärische Gespräch«: Nosferatu und Dracula treffen Carmilla
Mobiles Klassenzimmerstück »Out!« feiert 150. Vorstellung in Lübeck
Das »Frühlings-Abo«: vier Mal Theater für nur 78 Euro!
Neu auf YouTube: Trailer zu »Boris Godunow«

 

Theaterkasse 0451/399 600 Kartenkauf online www.theaterluebeck.de

 

Lübecker Erstaufführung: Leonard Bernsteins »A Quiet Place«

  
Regisseurin Effi Méndez

Am 08/03 hebt sich im Großen Haus der Vorhang für Leonard Bernsteins Oper »A Quiet Place«. Regisseurin Effi Méndez, seit 2004 Regieassistentin am Theater Lübeck, kennt das Repertoire des Musiktheaters aus allen Perspektiven. In der Spielzeit 2015/16 hatte ihre musikalische Collage »Lieber ein halber Mann als gar kein Problem« Premiere, in der Saison 2017/18 inszenierte sie »Liebe geht durch den Magen« im Theater-Restaurant Dülfer.

An Dinahs Sarg versammeln sich Familienangehörige und Bekannte. Die Mutter einer amerikanischen Mittelschichtfamilie kam durch einen Autounfall ums Leben. Oder handelt es sich um Selbstmord? Witwer Sam, Tochter Dede und deren Mann François sowie Dinahs homosexueller Sohn Junior, den eine Affäre ausgerechnet mit seinem Schwager verbindet, werden mal düster, mal humorvoll und am Ende nicht ohne Hoffnung mit den Verstrickungen ihres Familienlebens konfrontiert.

Schon 1952 hatte Bernstein mit »Trouble in Tahiti« eine bissige Familiensatire rund um die Figuren der Dinah und ihres Ehemanns Sam vorgelegt, die als Oper autobiografisches Material verarbeitete. »A Quiet Place« liefert deren Fortsetzung, stilistisch schwergewichtiger und mit großem Orchester ausgestattet.

Musikalische Leitung M. H. Lehner Inszenierung E. Méndez Bühne S. Heinrichs Kostüme I. Holdorf-Schimanke Licht F. Hampel

Mit J. Grote, E. Metaxaki/E. McNairy, I. Tarasova; J. H. Choi, H. Claessens, C. Diffey, M. Klein, M. McConnell, H. Song, T. Stolte; Chor des Theater Lübeck; Statisterie; Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck

Kostprobe 25/02, 18.30 Uhr, Großes Haus, Eintritt frei
Premiere 08/03, 19.30 Uhr, Großes Haus
Weitere Termine 14/03, 29/03, jeweils 19.30 Uhr

Weiter Infos zum Stück gibt es hier.

 

Musik-Gala: »Terra die Pace - Vielfalt gemeinsam (er-)leben!«


(Foto: Olaf Malzahn)

Die 20er Jahre waren reich an Kunst- und Lebensentwürfen, demokratischer Debatte und Utopien sozialen Friedens. Ab 1933 mussten Menschen, die die vielfältige Kultur dieser jungen Demokratie maßgeblich geprägt hatten, aus Deutschland emigrieren oder wurden ermordet. Wurde Amerika in mancher Oper des 19. Jahrhunderts – etwa bei Puccini – noch aus Zensurgründen zum Schauplatz erklärt, eröffnete die »neue Welt« Komponisten wie Erich Wolfgang Korngold und Kurt Weill nun ganz konkret eine Zukunft ohne akute Lebensgefahr. Und doch handelte es sich um eine Fremde, in der nicht alle aufs Neue reüssierten.

In der Musik-Gala leuchten in Opern- und Operettenausschnitten sowie sinfonischen Kompositionen neue Welten zwischen den Kontinenten auf – Rettung oder Fata Morgana in einer Zeit, in der Herrschaft und kulturpolitische Praxis von Deutschen mit Nazi-Gesinnung die vielfältigen Verzweigungen künstlerischer Entwicklung seit Beginn des 20. Jahrhunderts kappten: musikalische Unterhaltung in ungeahnter Freizügigkeit, Räume für neue Klangerfahrungen durch freie Tonalität, kreative Wege durch »Unabhängige« – z.B. Korngold und Weill – wie durch die Zweite Wiener Schule.

2018 unterzeichnete das Theater Lübeck die Schleswig-Holsteiner Erklärung der Vielen, die an die Bedingungen erinnert, unter denen die »Freiheit der Kunst« gelebt werden kann. Mit der Musik-Gala feiern wir diese Bedingungen, verteidigen und realisieren sie. Erleben Sie die Spielarten dieser Vielfalt, in der Kunst zum Lebenselixier wird!

Mit Werken von Giacomo Puccini, Kurt Weill, Emmerich Kálmán, Erich Wolfgang Korngold u.a.

Musikalische Leitung A. Wolf

Mit C. Ptassek (Sopran), Z. Zurabishvili (Tenor), Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck

Termine 07/04, 18.00 Uhr, 26/04, 19.30 Uhr, Großes Haus

Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es hier.

 

Premiere im Jungen Studio: Spielclub 2 »Traumwelten«

  
Regisseurin Katrin Ötting

Im Jungen Studio feiert am 06/03 der Spielclub 2 »Traumwelten« für Kinder ab 6 Jahren in der Inszenierung von Katrin Ötting Premiere.

Was erleben wir nachts in oft verrückten Traumwelten? Welchen Wesen begegnen wir und welche Gefühle kann das auslösen? Wir gehen auf Traumreisen und finden uns manchmal in Albträumen wieder, um am Ende vielleicht auch das Publikum zum Träumen zu bringen!

Inszenierung/Ausstattung K. Ötting

Mit R. Eickel, J. Haupt, J. Meyer, Y. Ohm, I. Radloff, M. Schulz, Y. A. Stadie, B. M. Thiesen

Premiere 06/03, 17.00 Uhr, Junges Studio

Weitere Infos zum Stück gibt es hier.

 

Das »Litterärische Gespräch«: Nosferatu und Dracula treffen Carmilla

  
(Foto: Kerstin Schomburg)

Eine bissige Begegnung mit äußerst lebendigen Untoten! Bestseller der Literatur und des Films: Vampire haben Gesichter, die sich eingeprägt haben. Nosferatu wurde unverwechselbar verkörpert durch Max Schreck, Dracula durch Bela Lugosi und Christopher Lee. Wichtiger werden an diesem Abend noch die literarischen Vampire der Schauerromantik: William Polidori, Bram Stoker, Sheridan Le Fanu, Jules Verne, Nicolai Gogol haben sich wie Goethe in seinen Balladen den Untoten gewidmet. Das Theater Lübeck Lübeck setzt in der Uraufführung von »Die Tonight, Live Forever oder Das Prinzip Nosferatu« einen neuen, kulturkritischen Akzent und verleiht Nosferatu eine neue politische Sprache.

Mit R. Behringer, H. Kock, J. Kähler, A. Sackarendt

Termin 28/02, 19:30 Uhr, Gemeinnützige Lübeck, Bildersaal, Eintritt frei

Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es hier.

 

Mobiles Klassenzimmerstück »Out!« feiert 150. Vorstellung in Lübeck

  
Regisseur Knut Winkmann und Schauspieler Vincenz Türpe (Foto: Lutz Roeßler)

Das Klassenzimmerstück »Out!« von Knut Winkmann, das im vergangenen Sommer beim Jugendtheater-Festival »TheaTrend« den 1. Platz gewann, feiert nach seiner Uraufführung 2013 seine 150. Vorstellung in Lübeck! Über 5500 Schüler*innen haben die Lübecker Inszenierung über Cybermobbing bereits gesehen, am 21/02 war die Produktion am Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand zu Gast. Regisseur und Autor Knut Winkmann, seit 2007 Leiter der Theaterpädagogik, sagt: »Die große Nachfrage zeigt, wie wichtig es immer noch ist, über die Gefahren von Cybermobbing und die Notwendigkeit von Zivilcourage im realen Leben zu berichten. Und am besten so direkt und unmittelbar wie mit diesem Klassenzimmerstück!«

Das beliebte Stück wird aktuell u.a. auch erfolgreich in Naumburg, Wiesbaden, Freiberg, Kaiserslautern, Greifswald, Eisenach, Linz und in Ungarn gespielt und ist auch in Lübeck weiterhin mobil für das Klassenzimmer buchbar.

Weitere Informationen und Termine gibt es hier und in der Theaterpädagogik unter 0451-7088115.

 

Das »Frühlings-Abo«: vier Mal Theater für nur 78 Euro!


Monty Python's Spamalot (Foto: Falk von Traubenberg)

4 aus 6: Mit dem »Frühlings-Abo« des Theater Lübeck können Sie von März bis Juni vier aus sechs Produktionen auswählen oder zwei Mal zu zweit ins Theater gehen – zum günstigen Preis von insgesamt nur 78 Euro! Zur Auswahl stehen sechs unterschiedliche Inszenierungen aus Musiktheater und Schauspiel im Großen Haus und in den Kammerspielen: im Musiktheater die Opern »Boris Godunow«, »A Quiet Place« und »Don Giovanni«, im Schauspiel »Caligula«, »Monty Python’s Spamalot« und »In der Bar ›Zum Krokodil‹ – Die Comedian Harmonists«. Das »Frühlings-Abo« gilt für alle Vorstellungstermine dieser Produktionen von März bis Juni 2019 (ausgenommen Premieren) und ist ausschließlich an der Theaterkasse erhältlich. Beste Plätze nach Verfügbarkeit.

Boris Godunow
Oper von Modest Mussorgsky
Termine So 03/03, So 10/03, Sa 16/03, Sa 13/04, So 28/04, Do 16/05, Großes Haus

A Quiet Place
Oper von Leonard Bernstein
Termine Do 14/03, Fr 29/03, So 05/05, Fr 24/05, So 16/06, Sa 22/06, Großes Haus

Don Giovanni
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Termine So 19/05, Fr 31/05, So 02/06, Do 20/06, Großes Haus

Caligula
von Albert Camus
Termine Fr 01/03, Sa 30/03, Fr 12/04, Do 18/04, Fr 03/05, Sa 11/05, So 26/05, Sa 01/06, Sa 15/06, So 23/06, Kammerspiele

Monty Python’s Spamalot
von Eric Idle und John Du Prez
Termine So 17/03, Fr 22/03, Sa 25/05, Fr 31/05, So 16/06, Kammerspiele

In der Bar »Zum Krokodil«
Die Comedian Harmonists

Ein Theaterabend von Pit Holzwarth
Termine Sa 09/03, So 24/03, So 31/03, So 14/04, Sa 27/04, Großes Haus

Ausführliche Infos zu den einzelnen Produktionen unter www.theaterluebeck.de

 

Neu auf YouTube: Trailer zu »Boris Godunow«

Am 25/01 feierte Modest Mussorgskys Oper »Boris Godunow« in einer Inszenierung von Peter Konwitschny Premiere im Großen Haus. Sehen Sie jetzt den neuen Trailer auf YouTube. Pressestimmen geben die Premierenstimmung wieder:

»Politik als Kasperletheater, Kaufrausch statt Kritik, Wahn statt Erkenntnis - ein expressiv geschnitztes Statement, das die Finger grob in die Wunden der Gegenwart bohrt und deshalb - Brot und Spiele! - große Oper ist.« (shz)

»Nun hat nicht jeder Regisseur das Vermögen, die Verbindung zwischen alten Klassikern und dem heutigen Jahrhundert glaubhaft rüber zu bringen. Peter Konwitschny gelingt diese Gratwanderung. […] Er durfte beweisen, dass seine Auszeichnungen: FAUST-Preisträger 2016 und 2018 Regisseur des Jahres laut Kritikerumfragen der ›Opernwelt‹ absolut verdient sind.« (unser-luebeck)

»›Fake News‹ und alternative Fakten - all das gab es schon damals. Konwitschny widersteht der Versuchung, aus dem Stoff eine Putin- oder Trump-Oper zu machen. Stattdessen bringt er eine schrille Gesellschaftskritik auf die Bühne, eine Anklage an das Volk, das alles glaube, ohne es zu überprüfen.« (NDR Kultur)

»[...] die gesangliche Leistung dürfte kaum besser ausfallen, dafür waren alle Protagonisten einfach zu überragend. [...] Musikalisch ein grandioser Abend, der keine Wünsche offen ließ. [...] Das Publikum bedankte sich begeistert für die Premiere.« (Ihr Opernratgeber)

Musikalische Leitung R. Numajiri Inszenierung P. Konwitschny Ausstattung T. Dentler/O. Peter Chor J.-M. Krüger Kinderchor G. Schröder

Mit J. Grote, W. Hebrowska/I. Tarasova, E. Metaxaki/A. Shin; M. An, A. J. Edwards, T. Hächler/T. Unger, M. Klein, S. Kubach, E. Morillo/T. Konoshchenko, T. Mysliwiec, H. Song, T. Stolte, , D. Velev; Chor und Extrachor des Theater Lübeck; Kinder- und Jugendchor Vocalino des Theater Lübeck und der Musik- und Kunstschule Lübeck; Statisterie; Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck

Termine 22/02, 19.30 Uhr, 03/03, 18.00 Uhr, 10/03, 16.00 Uhr, u.a.

Weitere Infos zum Stück gibt es hier.

 

Mit freundlichen Grüßen

Julia Voije und Sarah Schmittmann

Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
22/02/19
Folgen Sie uns!   

Theaterkasse 0451/399 600 Kartenkauf online www.theaterluebeck.de