Hinweis: Zur Nutzung des Newsletters und seiner Inhalte ggf. die Einstellungen auf HTML Ansicht ändern. Danke.



Inhalt

Vorwort
Peter und der Wolf mehrsprachig im Fontane-Haus
Auf Erich Kästners Spuren im Heimatmuseum
ALEXANDRA - Die Stimme der Sehnsucht im Ernst-Reuter-Saal
Ulrike Draesner liest in der Humboldt-Bibliothek
Neugestaltung der Stadtteilbibliothek im Märkischen Viertel
Bildungsberatung in der Bibliothek am Schäfersee
Geänderte Öffnungszeiten der Bibliotheken
Denkmal des Monats
Lesetipps der Bibliotheken
Veranstaltungsübersicht
Terminvorschau
Unser Angebot für Sie
Terminübersichten der Kultureinrichtungen
Haftungsausschluss

Vorwort



 

Liebe Kulturinteressierte,

mit Sergej Prokofjews "Peter und der Wolf" kommt ein "Familienklassiker" erneut ins Fontane-Haus, diesmal in Deutsch, Englisch und Französisch. Hierzu lade ich Sie herzlich ein. Hören Sie die Lesung von Ulrike Draesner im Rahmen der "Lesezeichen" - Reihe in der Humboldt-Bibliothek. Oder wandeln Sie im Heimatmuseum auf Erich Kästners Spuren.

Viel Spaß beim Lesen unseres April-Newsletters wünscht

Ihre

Katrin Schultze-Berndt
Bezirksstadträtin für
Schule, Bildung und Kultur

 

Peter und der Wolf mehrsprachig im Fontane-Haus

Kammerorchester Unter den Linden

Eine begeisternde Präsentation von Prokofjews Klassiker, mit schwungvoller Instrumentenvorstellung zu Beginn, der „Reinickendorf Rassel Group“ und einer unvergesslichen Zugabe. „Peter und der Wolf“ ist das Flaggschiff des Familienkonzert-Repertoires des Kammerorchesters Unter den Linden. In den letzten zwanzig Jahren wurden schätzungsweise 700 Wölfe in den Zoo gebracht, beobachtet von ca.100.000 Schülern und 10.000 Lehrern.

Mit „Peter und der Wolf“ hat der Russe Sergej Prokofjew Kindern in der ganzen Welt den Weg zur klassischen Musik gewiesen. Weltweit gibt es verschiedene Versionen in unterschiedlichen Sprachen, sogar der ehemalige US-Präsident Bill Clinton, der ehemalige sowjetische Generalsekretär Michail Gorbatschow und die italienische Schauspielerin Sophia Loren haben schon gemeinsam eine CD mit dem musikalischen Märchen aufgenommen. In der letzten Spielzeit hat das „Kammerorchester Unter den Linden“ im Fontane-Haus sehr erfolgreich die französische Version mit der Clownin und Schauspielerin Sylvie Krause-Grégoire gespielt. Wegen vieler Nachfragen haben wir diese Version erneut im Programm, außerdem auch eine Vorstellung in englischer Sprache mit Robert Metcalf, einem in Berlin lebenden Engländer. Er ist seit Jahren als rund um das Kinderlied engagierter Songschreiber und Liedermacher bekannt.                                                                                                                                                                        

Sonntag, 6. April 2014, 16.00 Uhr Online-Tickets                                                                                          

Montag, 7.April, 9.30 Uhr, in englischer Sprache Online-Tickets                                                               

Montag, 7. April, 11.00 Uhr, in französischer Sprache Online-Tickets

Ort: Fontane-Haus im Märkischen Viertel, Wilhelmsruher Damm 142c, 13439 Berlin

Karten kosten 12,00 € für Erwachsene und für Kinder bis 12 Jahren 6,00 €. Gruppen ab 8 Personen bezahlen pro Person 5,00 €. Karten gibt es telefonisch unter 030 - 479 974 23 oder an der Tageskasse.

Ausführliche Informationen über die Konzerte, Eintrittspreise usw. finden Sie unter www.reinickendorf-classics.de.

Auf Erich Kästners Spuren im Heimatmuseum

In einer Kabinettausstellung präsentiert das Heimatmuseum die Lebensstationen des beliebten und bekannten Schriftstellers Erich Kästner (1899-1974), der in den 1960er Jahren fünf Jahre in Hermsdorf in der Parkstraße 3a, am Waldsee, lebte. Umrahmt wird die Ausstellung mit einem umfangreichen Programm mit literarischen Spaziergängen, Zeitzeugengesprächen, Lesungen und Workshops.

Ausstellungseröffnung: 29. April 2014, 17 Uhr
Ausstellungsdauer: 30. April bis 7. September 2014
Heimatmuseum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Tel.: 030/404 40 62, www.heimatmuseum-reinickendorf.de

 

ALEXANDRA - Die Stimme der Sehnsucht im Ernst-Reuter-Saal

Die Stimme der Sehnsucht

Wenn man ihren Namen hört, denkt jeder sofort an “Mein Freund der Baum”, “Zigeunerjunge” oder “Illusionen”. Kometenhaft stieg Alexandra 1964 in den deutschen Schlagerhimmel auf. Immer bestrebt anspruchsvoll zu sein. Sie ging mit Adamo auf Tournee und Udo Jürgens komponierte ihren selbstgetexteten Erfolgschanson „Illusionen”. Vielsprachig ausgebildet, fand Alexandra schnell Kontakt zu französischsprachigen Chansonniers wie Adamo, Gilbert Bécaud und Yves Montand. Mit ihrer LP „Sehnsucht - ein Porträt in Musik” landete sie auf den vordersten Plätzen der Hitparaden. Umso bestürzter war man über ihren frühen Tod 1969. Doch die Legende der genialen Musikerin mit der einzigartigen Stimme lebt bis heute weiter.

Ein Chansonabend mit Katja Nottke, die mit ihrer warmen, tiefen Stimme überzeugend den Ton von Alexandra trifft und mit den Liedern der Sängerin und kleinen Geschichten an die junge, geheimnisvolle Sängerin erinnern will.

Datum: Samstag, 5. April 2014
Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Ernst-Reuter-Saal, Eichborndamm 215-239, 13437 Berlin
Eintritt: 22,- €
Karten sind erhältlich unter der Rufnummer 030 - 479 974 23 oder Online-Tickets

Mehr Informationen unter www.reinickendorf-classics.de und www.nottkes-daskieztheater.de

Ulrike Draesner liest in der Humboldt-Bibliothek

Ulrike Drasner liest am Mittwoch, dem 9. April 2014 im Rahmen der Reihe "Lesezeichen - Literatur live in Tegel" aus ihrem neuen Roman "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" in der Humboldt-Bibliothek.

Simone Grolmann ist 52, etabliert und angesehen, Professorin für Verhaltensforschung, Mutter einer Tochter, ein analytischer Mensch. Und doch hat sie Angst. Angst vor Schnee. Die Angst ist tief in ihr, versunken wie der Breslauer Wald, durch den ihr Vater, sein behinderter Bruder Emil und Lilly, die Mutter der beiden, in der Nacht vom 19. auf den 20. Januar 1945 stapften, bei minus 21 Grad: drei Menschen mit drei durchweichten Pappkoffern. 17 Jahre vor Simones Geburt war das, und doch ist es ihre eigene Angst.

Ulrike Draesner kreuzt die Lebenswege der schlesischen Grolmanns mit dem Schicksal einer aus Ostpolen nach Wrocław vertriebenen Familie. Vier Generationen kommen zu Wort. Virtuos entwirft sie ein Kaleidoskop der Erinnerungen, die sich zu immer neuen Bildern fügen. Sie zeigen, wie die durch Flucht und Vertreibung ausgelösten Traumata weiterwirken und wie sich seelische Landschaften von einer Generation in die nächste weitervererben. Die Geschichten der Grolmanns und der Nienaltowskis werden zum Spiegel von hundert Jahren mitteleuropäischer Geschichte. Sie erzählen von den Mühen und Seligkeiten zwischen Eltern und Kindern, von Luftwurzeln, Freiheit und Migration.

Ulrike Draesner, 1962 in München geboren, eine der profiliertesten deutschsprachigen Autorinnen, lebt in Berlin. Ihr Werk umfasst Lyrik, Prosa, Essayistik, Hörspiel. Für ihre Gedichte und Romane wurde Ulrike Draesner mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik (2014), dem Roswitha-Preis (2013), dem Solothurner Literaturpreis (2010) und dem Drostepreis (2006). Sie schreibt Romane, Erzählungen und Gedichte, und interessiert sich für Naturwissenschaften ebenso wie für kulturelle Debatten.

Datum: Mittwoch, 9. April 2014
Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt: 7,- € / 4,- €
Ort: Humboldt-Bibliothek, Karolinenstr. 19, 13507 Berlin

Die Reihe "Lesezeichen - Literatur live in Tegel" ist eine Reinickendorfer Kooperationsveranstaltung zwischen der Volkshochschule und der Humboldt-Bibliothek.

(Text und Foto: © Luchterhand)

Neugestaltung der Stadtteilbibliothek im Märkischen Viertel

Im Rahmen des Projektes "Bibliotheken im Stadtteil" aus dem "Europäischen Fonds für regionale Entwicklung" (EFRE), einem Förderprogramm der EU, und in Kooperation mit der Abteilung Schule, Bildung und Kultur des Bezirksamtes Reinickendorf, wird nun nach der Bibliothek am Schäfersee auch die Stadtteilbibliothek im Fontane-Haus grundlegend neu gestaltet.

Teil dieses Projektes ist neben der noch anstehenden Renovierung mit der Anschaffung neuer Präsentationsmöbel auch die umfassende Aktualisierung des Ausleihbestandes. Die bereits Ende des letzten Jahres im Rahmen dieses Projektes angeschafften Medien sind inzwischen alle ausleihbereit; neben einer großen Anzahl an neuen Filmen und Hörbüchern gibt es Bilderbücher und Schmöker sowie Sachliteratur für alle Altersstufen. In diesem Jahr wird die Bestandsaktualisierung aus EU-Fördermitteln fortgesetzt.

Bildungsberatung in der Bibliothek am Schäfersee

Bei der Umgestaltung im letzten Jahr, ermöglicht durch die großzügige Unterstützung mit EU-Mitteln,
sind auch Räumlichkeiten für Veranstaltungen und andere Angebote geschaffen worden.
So gibt es jetzt hier seit kurzem ein besonderes Angebot des Bildungsberatungszentrums für Eltern und Schüler. Herr Tuncer bietet Hilfe bei schulischen Problemen an, für den Grundschulbereich und auch beim Übergang in die Oberschule (ggf. auch in türkischer Sprache).
Die Termine im April: Di, 08.04.2014 und Di, 29.04.2014 (jeweils von 14.00 - 17.00 Uhr).
Terminvereinbarung im Bildungsberatungszentrum im Tegel-Center (Tel.: 90294-6200).
Die Beratung erfolgt kostenlos.


     

Geänderte Öffnungszeiten der Bibliotheken

Wegen einer Personalversammlung öffnen die Humboldt-Bibliothek und die Bibliothek am Schäfersee in der Stargardstraße am Mittwoch, dem 9. April 2014, erst ab 13 Uhr.

Denkmal des Monats

Mühlengebäude mit Beamtenwohnhaus (1849), An der Mühle 5-9, 13507 Berlin                                                                                                          

Die Tradition des Tegeler Mühlenstandortes reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück. Im Mittelalter gehörte die Mühle zur Ausstattung des Dorfes Tegel. Bis zur Reformationszeit war sie Eigentum des Spandauer Benediktinerinnenklosters. 1776 wurde Alexander Georg von Humboldt Eigentümer der Mühle. Durch die Einführung der Dampfkraft 1848 expandierte die Mühle stetig. 1887 bauten die Unternehmer Cohn & Rosenberg die Anlagen zu einer leistungsstarken Großmühle aus und führten die Bezeichnung „Humboldtmühle“ ein. Die Bauten von 1906, 1912/13 sowie 1939 (der große Mehlspeicher), die um den Mühlenhafen gruppiert sind, bilden neben dem Beamtenwohnhaus von 1848 das heutige Bauensemble.

Auf der Internetseite des Heimatmuseums http://www.heimatmuseum-reinickendorf.de befindet sich eine digitale Gedenkkarte, die alle Gedenkorte des Bezirks erfasst.
 

Lesetipps der Bibliotheken



Schöne Literatur

Cheever, John: Ach dieses Paradies.
DuMont, 2013. 127 S.
Der 1982 verstorbene Autor gilt als literarisches Schwergewicht der USA. Der hier in Neuübersetzung vorliegende Roman um den Geschäftsmann Lemuel Sears, der verhindern will, dass ein Teich durch verbrecherische Organisationen zur Müllkippe gemacht wird,  bietet anspruchsvollen Lesegenuss.

Leo, Per: Flut und Boden. Roman einer Familie
Klett-Cotta, 2014 368 S.
Debütroman mit einer Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse. Der Ich-Erzähler, Enkel des überzeugten Nationalsozialisten Friedrich, begibt sich auf Spurensuche in der eigenen Familiengeschichte und trifft in der weit verzweigten Familie auf eine Vielzahl unterschiedlichster Charaktere. Von feinem Humor durchzogene Geschichte.

Sachliteratur

Beecken, Wolf-D.: Das kleine Buch vom Krebs: die Krankheit verstehen.
Scoventa, 2014. 278 S.
Durch sachliche Information über Ursachen, Eigenschaften und Verlauf von Krebs will der Onkologe die Angst vor der Krankheit eindämmen; er beschreibt Diagnose und Prognose und zeigt Therapiemöglichkeiten auf.

Buschmann, Ulf: Berliner Kinos=Cinemas of Berlin
Berlin Story Verlag, 2013. 112 S.
Liebevolle Zusammenstellung von 50 Berliner Traditionskinos, die mit kurzem Text und ganzseitigem Foto vorgestellt werden.

Kinder- und Jugendliteratur

Zevin, Gabrielle: Edelherb
Fischer FJB, 2013. 520 S.
Anya, ein Mädchen, das sich nach Mexiko flüchtet, nachdem sie in einer Erziehungsanstalt landete, findet ihren Weg zurück nach New York. Der zweite spannende Band der neuen einzigartigen Serie von Gabrielle Zevin. Ab 13 Jahren.

Lüftner, Kai: Achtung Milchpiraten-Rache für Rosa.
Ars Edition, 2013. 100 S.
Auf den Ostsee-Inseln Ping und Pong lebt die coolste Bande der Welt: Die Milchpiraten. Kai Lüfner, der auch als Texter für verschiedene Comedians arbeitet, erzählt ein neues turbolentes Ferienabenteuer für Schreihälse, Naebohrer und Stühle-Kippler. Diesmal will die „Medels-Bande“ endlich mal den Jungs eins auswischen!
Für Milch- und andere Piraten und Piratinnen ab sieben Jahren.

Hörbücher

Goosen, Frank: Raketenmänner.
Ungekürzte Lesung. Autorenlesung.
Tacheles, 2014. 4 CD (323 Min.)
F.Goosen, "brillanter Erzähler männlicher Abgründe", liest hier selbst seinen neuesten Roman, und wie (fast) immer geht es um Männer in verschiedenen Lebenssituationen.

Reza, Yasmina: Glücklich die Glücklichen.
Ungekürzte Lesung. Hörspiel mit Matthias Brandt, Wolfram Koch und Eva Mattes.
4 CD (300 Min.)                                                                                                                                            Unterhaltsame menschliche Komödie mit Anspruch, die von der hochkarätigen Sprecherriege großartig vorgetragen wird.

Weitere Lesetipps finden Sie hier.

Haftungsausschluss

Haftungsausschluss

Die in diesem Newsletter veröffentlichten Inhalte sind mit Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen übernommen werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Aus der Nutzung dieser Informationen abgeleitete Haftungsansprüche sind ausgeschlossen.

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.