Hinweis: Zur Nutzung des Newsletters und seiner Inhalte ggf. die Einstellungen auf HTML Ansicht ändern. Danke.



Inhalt

Vorwort
250 Jahre Wilhelm von Humboldt - Veranstaltungen im Juni
Führung und Öffnung des "Museums" zum Historischen Ort Krumpuhler Weg
Ausstellung "Ludwig Gebhard.Perspektiven" in der Graphothek Berlin
Neue Kultur-Kurse an der Volkshochschule Reinickendorf
Graphothek auch digital
E-Book-Reader leihen in den Reinickendorfer Bibliotheken
Vortrag "Über das Wesen zur Sprache" im Museum Reinickendorf
Bild des Monats der Graphothek
Musikschulkonzerte an der Greenwichpromenade
Führung durch die Ständige Ausstellung des Museums
Veränderte Öffnungszeiten der Bibliotheken
Denkmal des Monats
Lesetipps der Bibliotheken
Unser Angebot für Sie
Haftungsausschluss

Vorwort

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Sommer beginnt. Die Aktivitäten verlagern sich endlich wieder mehr nach draußen, auch die unserer Musikschule: Sie startet im Juni mit ihren Promenadenkonzerten auf der Greenwichpromenade. Schauen Sie doch mal vorbei - bei den Konzerten oder unseren weiteren Aktivitäten.

 

Ihre

Katrin Schultze-Berndt
Bezirksstadträtin für
Bauen, Bildung und Kultur

250 Jahre Wilhelm von Humboldt - Veranstaltungen im Juni

Bilde dich selbst, und dann wirke auf andere durch das, was du bist.

Dienstag, 6. Juni 2017, 13.00 Uhr

Lunchtime mit Wilhelm von Humboldt

„Lieder ohne Worte“

Mit Senka Rau (Klavier) und Gästen

und kurzen Texten von Wilhelm von Humboldt

Hallen am Borsigturm, Am Borsigturm 2, 2. OG, 13507 Berlin

Veranstalter: Musikschule Reinickendorf

Montag,12. Juni 2017, 19:30 Uhr

Schönheit, Grazie und Geist – Die Frauen der Familie von Humboldt

Lesung und Vortrag: Beate Neubauer

Ort: Humboldt Bibliothek, Karolinenstraße 19, 13507

Veranstalter: Gleichstellungsbeauftragte und Humboldt Bibliothek

Freitag, 16. Juni 2016, 15 bis 18 Uhr

Die literarische Kreuzfahrt

Dozentin: Claudia Johanna Bauer

→ Teilnahme: 15 € / erm. 10,40 €

Treffpunkt: Anlegestelle Tegel Greenwichpromenade

Veranstalter: Volkshochschule

Wilhelm von Humboldt „stimmte seinen Geist“, indem er jeden Morgen ein Sonett verfasste. Unser Mini-Workshop bietet Anfängern und Fortgeschrittenen Gelegenheit zur literarischen Inspiration während einer Schiffsrundfahrt auf der Oberhavel. Dabei sollen selbstgeschriebene Texte entstehen, die unserem heutigen Stil und Empfinden entsprechen, egal ob Prosa oder Lyrik.

Zum Ablauf: Die Autorengruppe geht 30 Minuten vor Abfahrt an Bord und beginnt den Workshop mit einer Einführung ins literarische Skizzieren (Brainstorming, Schnellentwurf von Szenarien/ Spannungsbögen). Nach dem Ablegen folgt die Textplanungsphase, das Sammeln von Eindrücken; anschließend dann die literarische Ausarbeitung. Die Dozentin steht gerne zur individuellen Beratung zur Verfügung. Darüber hinaus sind natürlich jederzeit Phasen des absoluten Wohlgefühls möglich, bei Bedarf mit Kaffee und Kuchen.

Die Kosten für die Schifffahrt sind im Entgelt enthalten. Mit freundlicher Unterstützung von Stern und Kreisschifffahrt GmbH Berlin.

Samstag, 17. Juni 2017, 11 Uhr

Der Humboldt-Vater und die Maulbeerplantagen von Tegel

Führung von Meinhard Schröder im Schlosspark

Treffpunkt: Auffahrt zum Schloss (gegenüber dem Parkplatz) in der Gabrielenstraße

Eintritt frei

Veranstalter: Geschichtswerkstatt Tegel

Die Maulbeer-Plantagen von Tegel sind Teil der Bemühungen preußischer Könige, eine eigene Textil-, insbesondere Seidenindustrie aufzubauen. Gleichzeitig ermöglichten sie die schrittweise Privatisierung des königlichen Gutes Tegel. 1752 gelang es dem Pächter gegen das Versprechen, 100.000 Maulbeerbäume zu pflanzen, das Gut in Erbpacht zu erwerben. Selbst die 1755 erfolgte Reduzierung auf 6.000 Bäume führte nicht zu einer blühenden Anlage – zu oft wechselten die Besitzer, außerdem wirkten sich Wildbiss, Frost und Kriegshandlungen negativ aus. Erst Alexander Georg von Humboldt, Vater der Humboldt-Brüder, kümmerte sich entschieden und mit finanziellem Einsatz um die Maulbeerbäume. Auch das gesamte Gut führte er zu wirtschaftlicher Blüte.

Anhand einer alten Karte besichtigen wir im Schlosspark die ehemaligen Standorte der Maulbeer-Plantagen.

Samstag, 17. Juni 2017, 14.30 Uhr

Die weiße Maulbeere, die Seidenraupe und die Technik des Seidenbaus

Vortrag: Dr. Ines Rönnefahrt

Ort: Restaurant Wiesenstein - Alte Waldschänke, Obergeschoss, Karolinenstraße 9, 13507 Berlin

Anmeldung erforderlich! Tel.: 030 – 437 45 207 oder E-Mail: meinhard-schroeder@arcor.de

Vor und nach der Veranstaltung besteht die Möglichkeit zum Verzehr

→ Eintritt: 5 € / 3 €

Veranstalter: Geschichtswerkstatt Tegel

Nur unter optimalen Lebensbedingungen produzieren Seidenraupen den begehrten Seidenfaden, der die Grundlage für wundervolle Seidenstoffe bildet. Um sie herzustellen, sind detaillierte Kenntnisse erforderlich. Deshalb wurden oft erfahrene Fachleute aus dem Ausland geholt. – Die Seidenraupen benötigen in ihrer sechswöchigen Entwicklung bis zum Verspinnen  mehrmals täglich  frische Blätter des weißen Maulbeerbaums, eine wohltemperierte Umgebung und intensive Pflege. Rohseide gewinnt man, indem man die Kokons abhaspelt. Erst weitere Schritte der Veredelung führen zum Garn.

Der Vortrag veranschaulicht anhand vieler Exponate die aufwändige Haltung der empfindlichen Seidenraupen, die Zucht des Maulbeer-Seidenspinners, die Gewinnung von Rohseide und die weitere Verarbeitung zu Seidenstoffen. Die Besucher dürfen selbst versuchen, den filigranen Seidenfaden von einem Kokon abzuhaspeln! Auch die verschiedensten Seidengewebe wie Chiffon, Taft, Crêpe de Chine, Bourette, Schappe und Brokat können erkundet werden.

18. Juni 2017, 14 Uhr

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Ratio und Emotion - Zwischen Aufklärung und Empfindsamkeit"

Über das Wesen der Sprache. Oder: Was will uns Wilhelm sagen?

Vortrag: Kunstkomplizen

Als Humanist ehrte Wilhelm von Humboldt das antike Griechentum und sah im Dialog und in der Sprache eine besondere geistige Herausforderung. Wissen durch Sprachkraft vermittelt reize Geist mehr als verstaubte Bücher, Die Kunstkomplizen lassen nun Wilhelms stumme Schriften wieder „zur Sprache kommen“

Eintritt Freitag

Veranstalter: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin

Führung und Öffnung des "Museums" zum Historischen Ort Krumpuhler Weg

In Tegel-Süd, auf dem Gelände Billerbecker Weg 123 A, befand sich von 1942 bis 1945 ein Zwangsarbeiterlager. Es wurde von einer Tochterfirma des Unternehmens Borsig betrieben und zählte mit bis zu 1.500 Insassen zu den großen Lagern in Berlin. Die Führung erläutert die Geschichte des Geländes als Zwangsarbeiterlager sowie die spätere Nutzung des Geländes als Gartenarbeitsschule. Der Gedenk- und Informationsraum ist geöffnet.   

Termin: Sonntag, 11. Juni 2017, 14 Uhr

Treffpunkt: Eingang Billerbecker Weg 123 A
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Kontakt: 030/404 40 62, www.museum-reinickendorf.de

Ausstellung "Ludwig Gebhard.Perspektiven" in der Graphothek Berlin

In der Ausstellung werden Grafiken aus dem Nachlass von Ludwig Gebhard (1933-2007) gezeigt, welche die Graphothek im Rahmen einer Schenkung von Conradine Gebhard erhalten hat. Gerhards Arbeiten, die sowohl vom Kubismus als auch vom Konstruktivismus inspiriert sind, zeigen vielfältige Sujets wie Stillleben, Portraits und Landschaften.

Ausstellungsdauer: 9. Juni bis 31. August 2017

Eröffnung: Do, 8. Juni 2017 um 19 Uhr

Eintritt frei.

Graphothek Berlin – Kunst zum Ausleihen

In der Stadtteilbibliothek im Fontane-Haus | Königshorster Str. 6 | 13439 Berlin
Tel.: (030) 90 294-3860 | E-Mail: graphothek@reinickendorf.berlin.de
Öffnungszeiten: Mo 15-19 Uhr | Di 13-17 Uhr | Mi geschlossen | Do 15-19 Uhr | Freitag 11-17 Uhr

www.graphothek-berlin.de

Neue Kultur-Kurse an der Volkshochschule Reinickendorf

Im Fontane-Haus können Sie sich beim Kursleiter Hagen Rehborn an 6 Terminen mittwochmorgens künstlerisch betätigen. Sie können neue Maltechniken kennenlernen oder sich Ihrem Malmedium widmen. Informationen.

Mit der internationalen Künstlerin Timea Oravecz können Sie vom 30.6.-2.7. das Akt Modellieren erlernen. Informationen.  

Weitere Mal-, Zeichen-, Theater,- und Tanzkurse hat die VHS natürlich auch im Angebot.

Nähere Informationen zu allen Kursen und zur Anmeldung finden Sie unter www.vhs-reinickendorf.de

 

Graphothek auch digital

Es ist geschafft: Der Sammlungsbestand der Graphothek ist vollständig digital erfasst und kann nun am eigens für diesen Zweck eingerichteten Besucher-PC recherchiert werden. Dieser dient als Ergänzung zum Handkatalog, der die Werke alphabetisch nach Künstlernamen verzeichnet. Mit der Einrichtung der Datenbank ist es nun auch möglich, nach Schlagwörtern zu suchen. Damit ist eine Eingrenzung der Suche nach Motiven wie z.B. Landschaft, Portrait und Stillleben, aber auch nach Datierung, Format, Technik, Stilrichtungen sowie Farben möglich. Auch ob die Bilder im Bestand oder verliehen sind, kann hier sofort eingesehen werden.

Gleichzeitig wurde auch die Wandgestaltung im Eingangsbereich der Graphothek fertiggestellt. Die Chronik der Graphothek ist nun für jedermann präsent und an die Gründerväter, den ehemaligen Volksbildungsstadtrat Horst Dietze (1927-2014) und den Künstler Siegfried Kühl (1929-2015) wird erinnert. Ergänzt wird die Gestaltung durch eine Materialcollage Kühls aus dem Jahr 2004.

Graphothek Berlin – Kunst zum Ausleihen

In der Stadtteilbibliothek im Fontane-Haus | Königshorster Str. 6 | 13439 Berlin
Tel.: (030) 90 294-3860 | E-Mail: graphothek@reinickendorf.berlin.de
Öffnungszeiten: Mo 15-19 Uhr | Di 13-17 Uhr | Mi geschlossen | Do 15-19 Uhr | Freitag 11-17 Uhr

E-Book-Reader leihen in den Reinickendorfer Bibliotheken

Ab sofort können in den Reinickendorfer Bibliotheken E-Book-Reader mit einem gültigen Bibliotheksausweis kostenlos ausgeliehen werden. Die E-Book-Reader ermöglichen einen leichten Zugang zum umfangreichen Onleihe-Angebot der Bibliotheken und können 28 Tage entliehen werden.

Vortrag "Über das Wesen zur Sprache" im Museum Reinickendorf

Als Humanist ehrte Wilhelm von Humboldt das antike Griechenland und sah im Dialog und in der Sprache und in der Sprache eine besondere geistige Herausforderung. Wissen durch Sprachkraft vermittelt reize den Geist mehr als verstaubte Bücher. Die Kunstkomplizen lassen nun Wilhelms verstummte Schriften wieder zur Sprache kommen.

18. Juni 2017, 14 Uhr

Der Eintritt ist frei

Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin

Anmeldung: Tel.: 030/405 013 26 oder info@museum-reinickendorf.de

Bild des Monats der Graphothek

Ludwig Gebhard: Getrenntes, 1993, Linolschnitt, 42 cm x 30 cm.

Graphothek Berlin – Kunst zum Ausleihen In der Stadtteilbibliothek im Fontane-Haus | Königshorster Str. 6 | 13439 Berlin
Tel.: (030) 90 294-3860 | E-Mail: graphothek@reinickendorf.berlin.de
Öffnungszeiten: Mo 15-19 Uhr | Di 13-17 Uhr | Mi geschlossen | Do 15-19 Uhr | Freitag 11-17 Uhr

Musikschulkonzerte an der Greenwichpromenade

Auch in diesem Jahr wird es in den Sommermonaten wieder Konzerte an der Greenwichpromenade geben.

Ort: Greenwich-Promenade

Alt-Tegel, 13507 Berlin, in der Nähe des Kinderspielplatzes

Die Termine:

Sonntag, 18. Juni 2017, 15.00 Uhr

"The Hornetz" - Blasorchester der Musikschule Reinickendorf Leitung: Gisela Meßollen

Sonntag, 2. Juli 2017, 15.00 Uhr

“Monday 8 p.m.” – Soul-Band

Leitung: Christoph Adams

“Flat Walters”

Leitung: Stefan J. Walter

Sonntag, 9. Juli 2017, 15.00 Uhr

Jazz-Band
Es musizieren Schülerinnen und Schüler der studienvorbereitenden Ausbildung

Leitung: Oliver Lepinat

Die kostenlosen Promenadenkonzerte führt die Musikschule Reinickendorf mit der freundlichen Unterstützung durch die German University in Cairo durch.

Führung durch die Ständige Ausstellung des Museums

Das Museum Reinickendorf ist in der alten Dorfschule von Hermsdorf untergebracht, an die noch ein historisches Schulzimmer erinnert. Die ständige Ausstellung stellt die Entwicklung des Bezirks umfassend dar. Auf dem Freigelände hinter dem Museum wurde ein germanisches Gehöft rekonstruiert, das aus dem begehbaren Langhaus, dem Webhaus und einem Speicher besteht.

 18. Juni 2017, 15.30 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin

Anmeldung: Tel.: 030/405 013 26 oder info@museum-reinickendorf.de

Veränderte Öffnungszeiten der Bibliotheken

Alle Reinickendorfer Bibliotheken bleiben während der Pfingstfeiertage (04.06. und 05.06.2017) geschlossen. Die Humboldt-Bibliothek bleibt zudem am Samstag, dem 03.06.2017 geschlossen.

Denkmal des Monats

Dorfkirche Wittenau

Die einfache Saalkirche wurde um 1482 bis 1489 im einstigen Dalldorf errichtet, dem heutigen Ortsteil Wittenau. Die Kirche, die unter Denkmalschutz steht, wurde 1956/1957 restauriert, der Turm im Jahr 2000.

Lesetipps der Bibliotheken

Schöne Literatur

Dueñas, María: Wenn ich jetzt nicht gehe. Insel-Verlag, 2017. 588 S.

Abenteuerliche Geschichte um den Bergmann Mauro Larrea und die geheimnisvolle Soledad Montalvo. Nachdem Larrea sein in Mexiko gemachtes Vermögen verloren hatte, gewinnt er beim Billardspiel in Kuba ein Weingut im südspanischen Jerez, wo er auf Soledad trifft, deren Familie das Weingut einst gehörte.

Ebrahimi, Nava: Sechzehn Wörter. Btb, 2017. 313 S.

Packendes Debüt: Als sie mit ihrer Mutter in die Heimat der Väter, in den Iran, fährt, um die Großmutter zu beerdigen, sieht sich die Mittdreißigerin Mona, aufgewachsen in Köln, mit der Familiengeschichte und einem sorgsam gehüteten Geheimnis konfrontiert. Zerrissen zwischen 2 Kulturen schafft sie schließlich die Versöhnung mit ihrer Herkunft und findet ihren inneren Frieden.

Sachbücher

Achenbach, Dorothee: Ich liebte Sträfling N° 1. Düsseldorf: Droste , 2017. 240 Seiten

Nach ihrem Bestseller "Meine Wäsche kennt jetzt jeder" schildert die Autorin die gemeinsame Vergangenheit mit ihrem Ehemann, dem Kunstberater Helge Achenbach, der seine Strafe wegen Millionenbetrugs absitzt. Sie berichtet von Krisensituationen und ihrem neuen Leben als alleinerziehende Mutter.

Witt, Olga: Ein Leben ohne Müll : Mein Weg mit Zero Waste. Marburg: Tectum 2017. 280 Seiten

Ratgeber für Konsumenten, die sich um einen umweltschonenden Lebensstil bemühen und denen Müllvermeidung dazu als probates Mittel vorgeführt wird.

Kinder- und Jugendliteratur

Maar, Anne: Nele wünscht sich was. - TULIPAN VERLAG, 2017. - ca. 48 S.

Im fünften Band der Nele-Reihe geht es um ein Thema, das wohl alle Eltern und Kinder mindestens einmal diskutieren: Haustiere. Nele wünscht sich dringend ein Meerschweinchen zum Geburtstag und steht nun vor der großen Aufgabe, ihre Eltern davon zu überzeugen. Denn diese sind alles andere als begeistert davon. Doch vielleicht gibt es ja an ihrem besonderen Tag doch noch eine schöne Überraschung für Nele. Ab 6 Jahren

Woolf, Marah: Bookless. - 1. Wörter durchfluten die Zeit. - Oetinger 2017. - 335 S.

Band 1 der neuen Reihe Bookless verspricht viel für Buchliebhaber, denn Lucy, 17 Jahre alt, hat die Gabe zu hören, was Bücher ihr zuflüstern. Als sie in der Londoner Bibliothek ein Praktikum absolviert, stößt sie auf Bücher, deren Texte verschwunden sind und Lucy wird immer stärker von den Büchern um Hilfe gebeten. Sie begibt sich auf Spurensuche und versucht das Rätsel zu lösen. Ab 14 Jahren

Weitere Büchertipps

Haftungsausschluss

Haftungsausschluss

Die in diesem Newsletter veröffentlichten Inhalte sind mit Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen übernommen werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Aus der Nutzung dieser Informationen abgeleitete Haftungsansprüche sind ausgeschlossen.

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.