Hinweis: Zur Nutzung des Newsletters und seiner Inhalte ggf. die Einstellungen auf HTML Ansicht ändern. Danke.



Inhalt

Vorwort
Etta Scollo & Joachim Król im Ernst-Reuter-Saal
Volker Kutscher liest in der Humboldt-Bibliothek
Harry Potter & Co. im Ernst-Reuter-Saal
Neue Ausstellung des Museum Reinickendorf
Kinder im Versteck - Verfolgt. Untergetaucht. Gerettet? Berlin 1943-1945
Für Elise - Familienkonzert im Fontane-Haus
Der Weg zur Deutschen Einheit - Ausstellung im Museum Reinickendorf
Führung zum Gedenktort am Eichborndamm 238
Denkmal des Monats
Lesetipps der Bibliotheken
Unser Angebot für Sie
Haftungsausschluss
Reinickendorf im Deutschen Historischen Museum

Vorwort



 

Liebe Kulturinteressierte,

im Februar steht unsere Stadt wie in jedem Jahr wieder ganz im Zeichen des Kinos und ist Zentrum für Filminteressierte der ganzen Welt. Auch unsere Konzertreihe "Reinickendorf Classics Berlin" widmet sich diesem Genre: Die Thüringen Philharmonie Gotha präsentiert in großer Besetzung absolute Klassiker der Filmmusik.

Außerdem starten interessante Ausstellungen im Museum Reinickendorf.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihre

Katrin Schultze-Berndt
Bezirksstadträtin für
Schule, Bildung und Kultur

Etta Scollo & Joachim Król im Ernst-Reuter-Saal

"Parlami d' amore"

Geschichten, Lieder und Gedichte über die Liebe

"Erzähl mir von der Liebe!" Dieser Aufforderung folgen mit italienischer Leidenschaft, dezent orchestrierten Balladen und feinsinniger Poesie die sizilianische Sängerin Etta Scollo mit ihrer Band und der Schauspieler Joachim Król.

Mit sizilianischen Liedern und Texten u.a. von Andrea Camilleri, Italo Calvino und Alberto Moravia beleuchtet das Programm auf temperamentvolle, zärtliche und zugleich humorvolle Weise alle Facetten dieses schönsten und schwierigsten aller Gefühle.

Datum: Dienstag, 03.02.2015

Beginn: 20.00 Uhr
Ort: Ernst-Reuter-Saal, Eichborndamm 215-239, 13437 Berlin
Eintritt: 22,- € bis 30,- €
Karten sind erhältlich unter der Rufnummer 030 - 6110 1313

Volker Kutscher liest in der Humboldt-Bibliothek

Volker Kutscher liest am 25. Februar im Rahmen der Reihe Lesezeichen - Literatur live in Tegel aus seinem Kriminalroman "Märzgefallene - Gereon Raths fünfter Fall" in der Humboldt-Bibliothek.

Rosenmontag 1933: Gereon Rath feiert Karneval in Köln, und der Morgen danach beginnt für ihn mit einem heftigen Kater, der falschen Frau im Bett und einem Anruf aus Berlin: Der Reichstag steht in Flammen! Sofortige Urlaubssperre!
Seinen neuen Fall aber erbt Gereon Rath von seinem ungeliebten Vorgesetzten Wilhelm Böhm, der sich unter dem neuen Nazi-Polizeipräsidenten ins politische Abseits manövriert hat: Ein Obdachloser ist erstochen am Nollendorfplatz gefunden worden.
Dessen Vorgeschichte führt weit zurück in den Krieg, in den März 1917, als deutsche Soldaten während der »Operation Alberich« in Nordfrankreich verbrannte Erde hinterließen. Ungesühnte Morde, unterschlagene Goldbarren einer französischen Bank und ein in eine perfide Sprengfalle geratener Hauptmann münden sechzehn Jahre später in eine Mordserie. Der Schlüssel zu all dem scheint der kurz vor der Veröffentlichung stehende Kriegsroman des Leutnants a.D. Achim Graf von Roddeck zu sein.

Volker Kutscher, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte zunächst als Tageszeitungsredakteur, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt er als freier Autor in Köln. Mit dem Roman Der nasse Fisch, dem Auftakt seiner Krimiserie um Kommissar Rath im Berlin der 30er-Jahre, gelang ihm auf Anhieb ein Bestseller. Es folgten bisher Der stumme Tod, der dritte Fall Goldstein, Die Akte Vaterland und Märzgefallene, allesamt ebenfalls Bestseller.

Datum: Mittwoch, 25.02.2015
Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt: 7,- € / 4,- €
Ort: Humboldt-Bibliothek, Karolinenstr. 19, 13507 Berlin

Die Reihe Lesezeichen - Literatur live in Tegel ist eine Reinickendorfer Kooperationsveranstaltung zwischen der Volkshochschule, dem Kunstamt und der Humboldt-Bibliothek.

(Text und Foto: © Kiepenheuer & Witsch)

Harry Potter & Co. im Ernst-Reuter-Saal

Vorhang auf...Film ab!

Eigentlich ist sie gar nicht mehr wegzudenken aus den Kinos und dennoch ist sie oft eines jener Phänomene, das beim Genuss eines Filmes bedauerlicherweise immer noch sehr wenig wahrgenommen wird. Die Rede ist natürlich von der Filmmusik, die ihre Ursprünge in der Begleitung von Stummfilmen durch Pianisten, kleine Ensembles oder sogar große Orchester hatte. Zur Untermalung spannender oder romantischer Szenen war sie unentbehrlich, und erst als sich die Möglichkeiten des modernen Tonfilms eröffneten, trat die Musik zugunsten des gesprochenen Wortes oder der beeindruckenden Geräuschkulissen etwas zurück. Mit dem Komponisten Erich Wolfgang Korngold, der sich im amerikanischen Exil erneut der Komposition von sinfonischer Filmmusik widmete, hielten die berauschenden und mitreißenden musikalischen Klanggemälde wieder einen triumphalen Einzug in die großen Filmpaläste. Und so gehört es heutzutage unter ernsthaften Musikfreunden fast schon zum guten Ton, den einen oder anderen filmmusikalischen Edelstein zu kennen oder zumindest wiederzuerkennen. Die Thüringen Philharmonie Gotha präsentiert in diesem Konzert viele dieser Edelsteine:

Star Wars, Apollo 13, Forrest Gump, Happy Feet, Jurassic Park, Robin Hood, Harry Potter, Herr der Ringe, Fluch der Karibik, Hook u.a.

Datum: Samstag, 14.02.2015
Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Ernst-Reuter-Saal, Eichborndamm 215-239, 13437 Berlin
Eintritt: Zwischen 15,- € und 26,- €
Karten sind erhältlich nur unter der Rufnummer 030 - 479 974 23 oder online

 

Neue Ausstellung des Museum Reinickendorf

Das Haus

Performative Installation und Aktion im authentischen Ort Eichborndamm 238

Seit Anfang 2014 engagiert sich eine AG der Carl-Bosch-Schule für die Entwicklung und Umsetzung eines Vermittlungsprogramms von Jugendlichen für Jugendliche zur Geschichte der ehemaligen „Kinderfachabteilung Wiesengrund“, dem heutigen Gedenkort und Geschichtslabor im Eichborndamm 238. Im Projekt Das Haus wurde eine künstlerische Installation mit performativen Bestandteilen für eine „Mobilen Gedenkort“ entwickelt. Die Jugendlichen bestimmten signifikante Elemente der Architektur vor Ort und transformierten sie in skulpturale Versatzstücke für eine veränderliche Installation. Diese Installationselemente sind zugleich „Wissensträger“ und bieten die Möglichkeit, archiviertes Ton- und Schriftmaterial zu transportieren. Die intensive Beschäftigung mit den Biografien der getöteten Kinder und Jugendlichen führte zu geschriebenem, gesetztem, gesprochenem, gelesenem und erfundenem Text. Neben eingesprochenen Texten ist auch die Aufnahme einer Sound-Performance im Geschichtslabor zu hören, in der die Namen der Verstorbenen durch die Räume geflüstert wurden.

 

Ausstellungseröffnung: 18.02.2015, 16.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 19.02. bis 29.03.2015

Ausstellungsort: Eichborndamm 238, 13437 Berlin, (ehemalige Städtische Nervenklinik für Kinder 1941-1945)

Die Besichtigung des Gedenkortes kann nur nach Anmeldung erfolgen.

(Museum Reinickendorf, Tel.: 030/404 40 62, info@museum-reinickendorf.de)

 

Kinder im Versteck - Verfolgt. Untergetaucht. Gerettet? Berlin 1943-1945

Eine Ausstellung im Museum Reinickendorf

Mehr als eine Million Kinder in Europa fielen dem von den Nationalsozialisten organisierten Völkermord zum Opfer, allein weil sie als jüdische Kinder auf die Welt gekommen waren. Die Schicksale der Kinder, deren Geschichten beispielhaft in der Ausstellung dargestellt werden, zeigen besonders eindringlich die Verfolgungsmaschinerie der Nationalsozialisten. Die Jungen und Mädchen sind zum Zeitpunkt des Untertauchens im Alter von wenigen Tagen bis zu 16 Jahren. Sie haben in Wohnbezirken und Straßen gelebt, die wir heute noch aufsuchen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Biografien von fünf Kindern, von denen drei die Judenverfolgung im Versteck überlebt haben.

 

Eröffnung: 19.02.2015, 18.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 20.02. bis 10.05.2015

Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin

 

Für Elise - Familienkonzert im Fontane-Haus

Für Elise - Wie Beethovens Meisterwerk wirklich entstand...


Familienkonzert mit dem Kammerorchester Unter den Linden

Texte:   Andreas Peer Kähler (Deutsch)

In einem kurzweiligen Programm spielen Musiker des Kammerorchesters Unter den Linden szenisch wie musikalisch Stationen aus Beethovens Kindheit in Bonn nach, beginnend bei dessen schwierigem Verhältnis zum Vater über Familie von Breuning, bei der er Pflegekind, Spielkamerad und Klavierlehrer in einem war, bis hin zu seinem Freund, Klavierschüler und Mäzen Graf Waldstein. Dabei werden die Kinder oft einbezogen – und vielleicht können sie dem Meister ja auch helfen, wenn er mit der Komposition eines kleinen Albumblattes nicht recht weiterkommt …? "Für Elise" entstand als Auftrag des Beethovenhauses Bonn für ein szenisch/musikalisches
Beethovenprogramm für Kinder und wurde erstmals im Oktober 2011 mit großem Erfolg im Beethovenhaus
Bonn gespielt.

Sonntag, 22. Februar 2015, 16.00 Uhr, Fontane-Haus Online-Tickets

Montag, 23. Februar 2015, 10.30 Uhr, Fontane-Haus

Karten: Kinder bis 12 Jahre 6,- € / Erwachsene 12,00 € / Gruppen ab 8 Personen 5,- € je Person

Kartenbestellungen auch unter 030 - 479 974 23

 

Der Weg zur Deutschen Einheit - Ausstellung im Museum Reinickendorf

Die Ausstellung zeichnet den Weg zur Deutschen Einheit von der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 bis zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 nach. Die Ausstellungstexte sowie über 150 Fotos und Faksimiles beschreiben, wie die Friedliche Revolution in der DDR die Frage der deutschen Einheit unverhofft auf die Tagesordnung der deutschen und internationalen Politik setzte. Die Schau widmet sich dabei gleichermaßen der innerdeutschen Entwicklung wie den diplomatischen Verhandlungen, die den Weg zur Wiedervereinigung im Einvernehmen mit den europäischen Nachbarn sowie den USA ermöglichte.

Ausstellungsdauer: 20.02. bis 10.05.2015

Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin

Führung zum Gedenktort am Eichborndamm 238

Im Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz „Wiesengrund“ genannt, am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf der Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen „Kinderfachabteilung“ wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen „Erb- und Rassenlehre“ als „lebensunwert“ eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung.Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel von Patientenschicksalen.

 

Sonntag, 22.02.2015, 14.00 bis 15.30 Uhr

Treffpunkt: Eichborndamm 238, 13437 Berlin

Die Führung ist kostenfrei. Um Anmeldung wird unter 404 40 62 oder info@museum-reinickendorf.de gebeten.    

Eine Kooperatiosveranstaltung mit der Volkshochschule Reinickendorf

 

Denkmal des Monats

Eichborndamm 105/177            

Produktions-, Verwaltungs- und Lagerbauten der ehemaligen DWM

Überwiegend 1906 bis 1918 und 1934 von Boswau und Knauer sowie Alfred Kühn

Die funktionale Gesamtkonzeption in bautechnischer Perfektion und in identifizierbarer Gestalt lehnt sich bewusst an regionale klassische Formen und Materialien an. Mit der nordgotischen Backsteingotik und Schinkels neuerer preußischer Ziegelbautradition ist so eine eigenständige Architekturform entstanden. Die in dieser Zeit entstandenen Straßenfluchten der Büro,-Verwaltungs- und Konstruktionsbürobauten haben eine bis heute noch vollständig erhaltene Länge von über 1000 Metern. Entlang einer knappen Vorgartenzone wird die gesamte Anlage durch eine künstlerisch hochwertige Einfriedung von der Straße abgegrenzt.

 

Lesetipps der Bibliotheken



Schöne Literatur

Bulgakov, Michail A.: Die verfluchten Eier.

Galiani, 2014. 137 S.

Nach "Das hündische Herz" und "Der Meister und Margarita" eine dritte Neuübersetzung durch Alexander Nitzberg, die er mit einem Nachwort versehen hat und kommentiert. Die futuristische Satire entstand 1925 und kann damit neu bzw. wiederentdeckt werden.

Shalev, Meir: Zwei Bärinnen.

Diogenes, 2014. 456 S.

Meir Shalev gilt als einer der großen Erzähler Israels und legt hier eine symbolträchtige Familiensaga vor, mit zahlreichen altestamentarischen Bezügen. Spannende und anspruchsvolle Unterhaltung.

Sachliteratur

Booth, Louise: Und dann kam Billy: Geschichte einer wunderbaren Freundschaft.

Knaur, 2014. 269 S.

Einfühlsamer Erlebnisbericht über einen autistischen Jungen, dem die Freundschaft zu einem kleinen Kater hilft, seine Krankheit zu beherrschen und sich zu einem lebensmutigen, fröhlichen Kind zu entwickeln.

Eigner, Christian: Haushalt nebenbei: 250 saubere Expertentricks.

Stiftung Warentest, 2014. 224 S.

Auf kompakt-übersichtlichen Doppelseiten werden die gängigsten Arbeiten um den Haushalt vorgeführt; dazu gibt es praktische Ratschläge und Tipps, wie sich lästige Arbeiten ohne großen Aufwand und umweltschonend erledigen lassen.

Hörbücher

Davis, William: Weizenwampe. Warum Weizen dick und krank macht.

Sprecher: Martin Harbauer. Gekürzte Lessefassung. ABOD Verlag, 2014. 5 CD

Davis zählt glutenfreie Ernährungsalternativen auf und erläutert, wie man gesund und schlank ohne Weizen leben kann.

Küstenmacher, Werner Tiki: Limbi. Der Weg zum Glück führt durchs Gehirn.

Autorenlesung.Campus, 2014. 2 CD (145 Min.)

Der Verfasser zahlreicher Ratgeber nimmt uns mit auf eine Reise zum Mittelpunkt des Gehirns, um zu einem besseren Verständnis unseres emotionalen Gehirns und damit einen Weg zum Glück zu finden.

Mehr Lesetipps finden Sie hier .

.

Haftungsausschluss

Haftungsausschluss

Die in diesem Newsletter veröffentlichten Inhalte sind mit Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen übernommen werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Aus der Nutzung dieser Informationen abgeleitete Haftungsansprüche sind ausgeschlossen.

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Reinickendorf im Deutschen Historischen Museum