Hinweis: Zur Nutzung des Newsletters und seiner Inhalte ggf. die Einstellungen auf HTML Ansicht ändern. Danke.



Inhalt

Vorwort
Meisterpianisten in Reinickendorf: Justus Frantz im Ernst-Reuter-Saal
Sonderöffnung der Bibliothek im Märkisches Viertel zum Konzert der Lieblingsbücher
Gitte Haenning im Ernst-Reuter-Saal
22. Reinickendorfer Kriminacht
Ausstellungsführung im Museum Reinickendorf
Staatsballett Berlin zeigt Hänsel und Gretel im Fontane-Haus
Sasa Stanisic liest in der Humboldt-Bibliothek
Schöne Musik im Ernst-Reuter-Saal
Führung durch den Gedenkort Ehemalige Kinderfachabteilung Wiesengrund
Klaus Hoffmann im Ernst-Reuter-Saal
Neues aus der Graphothek in der Rathaus-Galerie
Kino für Kids in den Reinickendorfer Bibliotheken
Schließtag der Humboldt-Bibliothek
Denkmal des Monats
Lesetipps der Bibliotheken
Unser Angebot für Sie
Haftungsausschluss

Vorwort



 

Liebe Kulturinteressierte,

mit Justus Frantz, Gitte Haenning und Klaus Hoffmann präsentieren im November gleich mehrere Stars ihre neuen Programme in Reinickendorf. Hochkarätiges und Attraktives bietet aber auch das sonstige Programm: Mit "Rumpelstil" kommt eine der beliebtesten Bands von Kindern im Grundschulalter mit ihrem "Konzert der Lieblingsbücher" nach Reinickendorf und bei der nun schon 22. "Reinickendorfer Kriminacht" Deutschlands Top Krimiautorinnen und -autoren.

Über dies und vieles mehr informiert dieser Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihre

Katrin Schultze-Berndt
Bezirksstadträtin für
Schule, Bildung und Kultur

Meisterpianisten in Reinickendorf: Justus Frantz im Ernst-Reuter-Saal

Justus Frantz

Dariusz Mikulski war schon fast 30 Mal als Dirigent und Hornist bei Reinickendorf Classics Berlin zu Gast. In diesem Jahr präsentiert er in drei Konzerten "Meisterpianisten in Reinickendorf". Zum Auftakt kommt ein Weltstar in den Ernst-Reuter-Saal: Justus Frantz. Er feiert 2014 seinen 70sten Geburtstag. Seit Jahrzehnten ist er als international erfolgreicher Pianist, als Dirigent hervorragender Klangkörper, als Moderator und unermüdlicher Musikvermittler, als Visionär des Klassik-Musiklebens und als Gründer, insbesondere des Schleswig-Holstein Musik Festivals, der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und der Philharmonie der Nationen eine prägende Figur des Musiklebens. Bereits 1967 wurde er als Pianist und Preisträger beim Internationalen Musikwettbewerb
der ARD einem größeren Publikum bekannt. Zehn Jahre lang moderierte er die erfolgreiche Fernsehsendung
Achtung! Klassik, für die er 1993 die Goldene Kamera erhielt. Justus Frantz ist künstlerischer Leiter der 1995 von ihm gegründeten und von Leonard Bernstein und Yehudi Menuhin inspirierten Philharmonie der Nationen. 2013 wurde Justus Frantz bei der Israel Sinfonietta Beer Sheva als erstem christlichen deutschen Künstler die Position des Chefdirigenten eines staatlichen israelischen Orchesters übertragen. Im Rahmen seines Konzertes wird er unter anderem mit Dariusz Mikulski das Horntrio op. 40 präsentieren. An der Violine wird Ksenia Dubrovskaya zu hören sein, in Moskau geborene Geigerin, die regelmäßig auf großen Festivals in Deutschland und Europa zu Gast ist. Sie ist Preisträgerin des Tschaikowsky-Wettbewerbs und leidenschaftliche Kammermusikerin.
Programm:
Mozart: Sonate Nr. 11 A-Dur KV 331
Beethoven: Sonate Nr. 14 op. 27 cis-Moll
Brahms: Trio Es-Dur für Horn, Violine und Klavier, op. 40
Datum: Sonntag, 9. November 2014
Beginn: 18.00 Uhr
Ort: Ernst-Reuter-Saal, Eichborndamm 215-239, 13437 Berlin
Eintritt: Zwischen 15,- € und 26,- €
Karten sind erhältlich unter der Rufnummer 030 - 479 974 23 oder online

Sonderöffnung der Bibliothek im Märkisches Viertel zum Konzert der Lieblingsbücher

Aus Anlass des "Konzerts der Lieblingsbücher" mit dem Berliner Musiktheater RUMPELSTIL am Sonntag, dem 23. November 2014 ist die Bibliothek im Märkischen Viertel von 14.30 - 18.30 Uhr geöffnet.
In dieser Zeit können Bücher u. a. Medien ausgeliehen und Benutzerausweise ausgestellt werden.

Mit ihrem „Konzert der Lieblingsbücher“ bringen RUMPELSTIL Bücher zum Grooven, Rocken und Swingen. Das Familienkonzert weckt mit Wortwitz und Einfallsreichtum die Hör- und Leselust der jungen Zuhörer. Das Konzert feiert musikalisch das besondere Verhältnis von Buch und Mensch. So kommt das Lieblingsbuch unter dem Bett hervor, fällt aus dem Baumhaus, taucht aus dem Kinderzimmer wieder auf und steht für einen Augenblick im Scheinwerferlicht. Die Musik von RUMPELSTIL ist da zu Hause, wo Erwachsene und Kinder zusammen kommen, also miteinander bummeln, schummeln, Kekse klauen, sich im Auto stauen, Karten spielen, um die Wette schielen, Fragen fragen, sich wieder vertragen und gute Musik erleben wollen. Dieses Zusammenspiel von Groß und Klein ist den vier Musikern wichtig.

DAS BESTE DARAN:

Jedes Kind (bis 12 Jahre), das sein Lieblingsbuch mitbringt, hat freien Eintritt. Aber aufgepasst! Nur wer wirklich sein Lieblingsbuch dabei hat, bekommt freien Eintritt. Wenn Du es vergisst kannst Du nicht rein - wir haben da ganz strenge Aufpasser!

Datum: Sonntag, 23. November 2014
Beginn: 16.00 Uhr
Ort: Fontane-Haus im Märkischen Viertel, Eingang am Marktplatz, Königshorster Straße 6, 13439 Berlin
Eintritt: 6,- € für Kinder, 12,- € für Erwachsene
Karten sind erhältlich unter der Rufnummer 030 - 479 974 23 oder online

Gefördert durch

Gitte Haenning im Ernst-Reuter-Saal

Premiere: All by myself

Es ist schon einige Jahre her, dass Gitte Haenning das letzte Mal bei Reinickendorf Classics Berlin zu Gast war. Im Rahmen der Jazz-Nächte präsentierte sie da bereits ihre Vielseitigkeit und Ausdrucksstärke. Nun hat sie sich den Ernst-Reuter-Saal für die Premiere ihres neuen Bühnenprogramms ausgesucht. Mit All by myself präsentiert sie ihr enormes Repertoire und ihre wunderbare, vielseitige Stimme. Gitte begibt sich auf eine musikalische Reise quer durch die verschiedenen Genres ihrer langjährigen Karriere, mit wunderbaren Hits für die Jetztzeit und neuen starken Songs für die Zukunft. Ihre großartige Band garantiert die perfekte Begleitung für
das ambitionierte Programm mit vielen Neubearbeitungen bekannter Songs und anderen Lieblingsliedern der Künstlerin. In ihren Konzerten beweist Gitte eindrucksvoll, wie zeitlos ihre Songs sind, die in ihrem Wesen immer an das Wesentliche appellieren. Egal ob witzig, ironisch, stark oder melancholisch, es ist - wie die Amerikaner sagen - immer the real thing.

Datum: Freitag, 14. November 2014
Beginn: 20.00 Uhr
Ort: Ernst-Reuter-Saal, Eichborndamm 215-239, 13437 Berlin
Eintritt: Zwischen 19,- € und 30,- €
Karten sind erhältlich unter der Rufnummer 030 - 479 974 23 oder online
Foto: Jim Rakete

22. Reinickendorfer Kriminacht



Im Rahmen der 22. Reinickendorfer Kriminacht geben sich am Samstag, dem 15. November, in der Humboldt-Bibliothek die Stars der deutschen Krimi-Szene die Klinke in die Hand. Neben dem Initiator Horst Bosetzky lesen in diesem Jahr unter anderem Franziska Steinhauer, Christoph Spielberg und Petra Gabriel. Durch das Programm führt Uwe Madel.

Die Reinickendorfer Kriminacht hat Tradition und sucht ihresgleichen in Deutschland. Im Wechsel zwischen Lesung und Musik lesen Spitzenautoren des Genres "Krimi" in der Humboldt-Bibliothek aus ihren aktuellen Büchern.

Termin: Samstag, 15. November 2013
Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 18:30 Uhr
Eintritt: Wenige Restkarten gibt es noch in der Humboldt-Bibliothek, in der Tegeler Bücherstube sowie unter Telefon 479 974 23.

Die Humboldt-Bibliothek bleibt an diesem Tag geschlossen.

Humboldt-Bibliothek,
Karolinenstraße 19,
13507 Berlin
U 6 bis Alt-Tegel, S 25 bis Tegel,
Bus 124, 125, 133, 222

Ausstellungsführung im Museum Reinickendorf

Führung durch die Ausstellung mit dem Fotografen Karl-Ludwig-Lange

In der Ausstellungsreihe „Karl-Ludwig Lange. Der Fotograf in seiner Zeit. Berliner Jahre 1974-2004“, die gleichzeitig an 10 Orten in Berlin gezeigt wird, ist Reinickendorf u.a. mit der Ausstellung „Die 100 Ansichten des Fernsehturms“ vertreten. Innerhalb der Ausstellung wird die Serie „The gate is open“ präsentiert, die Menschen an verschiedenen Orten in Ost-Berlin, häufig mit dem Fernsehturm im Hintergrund, zeigt. Ein weiteres Thema ist der Potsdamer Platz. Lange hat ihn über ein Vierteljahrhundert fotografiert und zeigt seine Entwicklung vom Niemandsland zu einem der zentralen Plätze Berlins.

11. November 2014, 18.00 Uhr
Galerieetage Alt-Hermsdorf 35, Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Anmeldung unter 404 40 62
Der Eintritt ist frei.
 

Staatsballett Berlin zeigt Hänsel und Gretel im Fontane-Haus

Foto. Hella Kiss

Staatsballett Berlin

Tanz ist KLASSE! – Kinder tanzen

Hänsel und Gretel

Choreographie und Inszenierung: Giorgio Madia

Das Kinder- und Jugendballett „Tanz ist KLASSE! Kinder tanzen“ ist aus „Kinder tanzen für Kinder“ hervorgegangen und gehört seit 2014 zum Education-Programm des Staatsballetts Berlin. Das Besondere: Die Kinder auf der Bühne sind kaum älter als die Zuschauer im Saal. In der neuen Saison präsentiert sie eine Kreation des renommierten Choreographen und Regisseurs Giorgio Madia:  „Hänsel und Gretel“ als Märchenspiel zur Musik von Engelbert Humperdinck. Für die kleinen Tänzerinnen und Tänzer wird eine Aufführung maßgeschneidert, in der sie ihr Können und all ihre Frische zum Ausdruck bringen können.

Dass dabei der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind, ist Programm. Die Geschwister Hänsel und Gretel verdanken es allein ihren Träumen, dass sie ihre Furcht bewältigen und die Abenteuer im finsteren Wald überstehen. Bezaubernde Effekte mit einfachsten Mitteln zu gestalten, ist Merkmal der künstlerischen Handschrift von Giorgio Madia. Ihm zur Seite stehen die Designerin Cordelia Matthes sowie Claudio Madia, der als langjähriger künstlerischer Leiter der „Piccola scuola di circo“ spezialisiert darauf ist, Kinder jeden Alters zur Erschaffung ihrer eigenen Welt. Es entsteht ein poetisches Kinder-Spektakel, das mit Humor und viel Liebe zum Detail sicherlich nicht nur Kinder in seinen Bann schlagen wird.

Termine: Samstag, 15. November 2014 Online-Tickets
Sonntag, 16. November 2014 Online-Tickets
Beginn der Vorstellungen: 16.00 Uhr

Weiterer Vorstellungstermin: Montag, 17. November 2014, Beginn: 10.30 Uhr Online-Tickets

Karten kosten 6,00 € für Kinder und 12,00 € für Erwachsene. Erhältlich sind sie unter der Rufnummer 030 - 479 974 23, an den Theaterkassen (zzgl. Gebühren) oder an der Tageskasse.

Fotos. Hella Kiss

Sasa Stanisic liest in der Humboldt-Bibliothek

Saša Stanišić liest am Mittwoch, dem 19. November, im Rahmen der Reihe "Lesezeichen - Literatur live in Tegel" aus seinem neuen Roman "Vor dem Fest" in der Humboldt-Bibliothek.

Es ist die Nacht vor dem Fest im uckermärkischen Fürstenfelde. Das Dorf schläft. Bis auf den Fährmann – der ist tot. Und Frau Kranz, die nachtblinde Malerin, die ihr Dorf zum ersten Mal bei Nacht zeigen will. Ein Glöckner und sein Lehrling wollen die Glocken läuten, das Problem ist bloß: die Glocken sind weg. Eine Füchsin sucht nach Eiern für ihre Jungen, und Herr Schramm, ein ehemaliger Oberst der NVA, findet mehr Gründe gegen das Leben als gegen das Rauchen.

Saša Stanišić wurde 1978 in Visegrad in Bosnien-Herzegowina geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Sein Debütroman "Wie der Soldat das Grammofon repariert" begeisterte Leser und Kritiker gleichermaßen; er wurde bisher in 30 Sprachen übersetzt. Stanišić erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Adelbert-von-Chamisso-Preis. Auszüge seines neuen Romans "Vor dem Fest" wurden bereits vor Erscheinen ausgezeichnet mit dem Alfred-Döblin-Preis sowie dem Hohenemser Literaturpreis. Zum Erscheinen im März 2014 erhielt »Vor dem Fest« den Preis der Leipziger Buchmesse.

Datum: Mittwoch, 19. November 2014
Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: 7,- € / 4,- €
Ort: Humboldt-Bibliothek, Karolinenstr. 19, 13507 Berlin

Die Reihe "Lesezeichen - Literatur live in Tegel" ist eine Reinickendorfer Kooperationsveranstaltung zwischen der Volkshochschule und der Humboldt-Bibliothek.

(Text und Foto: © Luchterhand Literaturverl.)

 

Schöne Musik im Ernst-Reuter-Saal

 

Katarzyna Dondalska - Gesang

Stefan J. Walter - Leitung

Sinfonieorchester Torun

Die Musik Peter Kreuders, einer der schillerndsten Figuren der musikalischen Unterhaltung, steht im Mittelpunkt des ersten Teil des Konzerts. Einer von seinen hunderten Evergreens "Musik, Musik, Musik" fand seinen Weg bis nach Amerika als Titelmelodie der berühmten Muppet-Show. Kreuder schrieb Musik für fast 200 Filme, die selbst bei jüngeren Generationen anklingt. Der zweite Teil bietet einen Streifzug durch die Musik Henry Mancinis und Leonard Bernsteins, über James Bond bis zu den Liedern Marilyn Monroes. Das Sinfonieorchester Torun wurde vor 35 Jahren als Kammerorchester gegründet und war schon in vielen europäischen Ländern zu Gast. In Torun begleitete das Orchester u.a. José Carreras bei einem seiner Konzerte. Die Sopranistin Katarzyna Dondalska lebt in Reinickendorf. Mit zahlreichen Preisen internationaler Gesangswettbewerbe ausgezeichnet war sie in allen großen Konzerthäusern der Welt zu Gast, bereits 2005 auch im Ernst-Reuter-Saal. Stefan Johannes Walter ist Diplom-Komponist und lebt ebenfalls in Reinickendorf. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und arbeitete mit verschiedenen Orchestern sowie Rundfunk- und Fernsehsendern zusammen und betreut seit Jahren Ingrid Kreuder mit dem musikalischen Nachlass ihres Mannes Peter. Seit Jahren ist er außerdem musikalischer Leiter der Musicals der Musikschule Reinickendorf.

Datum: Sonntag, 23. November 2014
Beginn: 18.00 Uhr
Ort: Ernst-Reuter-Saal, Eichborndamm 215-239, 13437 Berlin
Eintritt: Zwischen 15,- € und 26,- €
Karten sind erhältlich unter der Rufnummer 030 - 479 974 23 oder online

 

Führung durch den Gedenkort Ehemalige Kinderfachabteilung Wiesengrund

Führung durch den Gedenkort am Eichborndamm

Im Juli 1941 wurde am Eichborndamm 238/240 die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz „Wiesengrund“ genannt, eingerichtet. Hier waren die Stationen 2 und 3 untergebracht. Letztere erhielt den täuschenden Zusatznamen „Kinderfachabteilung“. Hier wurden Kinder eingewiesen, deren Krankenakten vielfach den Vermerk „R.A.“ (Reichsausschuss zur wissenschaftlichen Erfassung von erb- und anlagebedingten schweren Leiden) enthielten. Durch diesen Vermerk wurden die Kinder als „lebensunwert“ eingestuft und entsprechend „behandelt“. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund von fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung.
Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik. Die ständige Ausstellung im heutigen Geschichtslabor zeigt unter anderem eine Gedenkwand für die getöteten Kinder und den Film „Du sollst nicht leben – Nachforschungen zur „Kinderfachabteilung Wiesengrund“ von Inge Lechner.

23. November 2014, 14.00 Uhr
Eichborndamm 238, 13437 Berlin
Anmeldung unter 404 40 62
Der Eintritt ist frei.

Klaus Hoffmann im Ernst-Reuter-Saal

Am 29. November präsentiert Klaus Hoffmann ab 19.00 Uhr eine exklusive Voraufführung des neuen Programms "Sehnsucht" im Ernst-Reuter-Saal. Karten für dieses "Überraschende Konzert" im Rahmen der Reinickendorf Classics Berlin gibt es nur telefonisch beim Papagena Kartenservice unter 030 - 479 974 23 und unter dem unten stehenden Link.

Das Multitalent Klaus Hoffmann wurde 1951 in Berlin geboren. 1968 kam es zu ersten Auftritten mit seinen eigenen Liedern in der Berliner Club-Szene. Da nicht nur die Musik seine Passion war, nahm er Schauspielunterricht am Max-Reinhardt-Seminar. Das brachte ihm schließlich die Hauptrolle im Kino-Film „Die neuen Leiden des jungen Werthers“ ein, wofür er auch die Goldene Kamera bekam.

Nach seiner erfolgreichen „Als wenn es gar nichts wär“-Tour ist der Liedermacher und Chansonnier Klaus Hoffmann 2014 wieder live mit seiner Band zu erleben. Seine sanfte Stimme, die tiefgründigen deutschsprachigen Texte und die eingängige musikalische Begleitung garantieren ein erstklassiges Konzerterlebnis. Die neue CD Sehnsucht ist am 17. Oktober erschienen.

 

Datum: Samstag, 29. November 2014
Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Ernst-Reuter-Saal, Eichborndamm 215-239, 13437 Berlin
Eintritt: Zwischen 19,- € und 30,- €
Karten sind erhältlich nur unter der Rufnummer 030 - 479 974 23 oder online

 

Neues aus der Graphothek in der Rathaus-Galerie

Die Graphothek Berlin präsentiert ab dem 14. November 2014 in der Rathaus-Galerie Reinickendorf ihre Neuerwerbungen.
In der Ausstellung „Neues aus der Graphothek“ stehen vor allem Zeichnungen und Graphiken im Focus. Zu den Künstlerinnen und Künstlern der Ausstellung zählen Anne-Christin Lohrmann, Franz Erhard Walther, Nora Schattauer, Volker Hueller, Frank K. Richter, Herbert List, Helmut Gutbrod, Jochen Stenschke, Gisela Genthner, Andrea Hartinger, Nuno Viegas, Jochen Schneider u.a..
Die Kunstwerke der Ausstellung zählen zum ausleihbaren Bestand der Graphothek. Die Ausstellungseröffnung findet am 13. November 2014 um 19.00 Uhr in der Rathaus-Galerie Reinickendorf, Eichborndamm 215-239 statt. Die Ausstellung ist bis zum 28. Februar 2015 montags bis freitags in der Zeit von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.
 

Kino für Kids in den Reinickendorfer Bibliotheken

Bis Dezember 2014 findet in der Humboldt-Bibliothek, in den Bibliotheken am Schäfersee und im Märkischen Viertel sowie in der Stadtteilbibliothek Reinickendorf-West wieder die beliebte Reihe "Kino für Kids" statt. Die genauen Termine finden Sie unter http://www.stadtbibliothek-reinickendorf.de, die jeweiligen Filmtitel werden Ihnen gerne von den Mitarbeitern vor Ort genannt.
Der Eintritt ist frei.
 

Schließtag der Humboldt-Bibliothek

Wegen der umfangreichen Aufbauarbeiten für die diesjährige 22. Reinickendorfer Kriminacht bleibt die Tegeler Bibliothek am Samstag, dem 15. November 2014 geschlossen.

Denkmal des Monats

Kneippstraße 35/45, Kneipp-Kurhaus
Hohenzollernbad, 1894/95 von H. Engelke

Die historische bauliche Anlage des ehemaligen Altenheimes St. Josefstift, liegt in einer parkartigen Pfuhlsenke, wie sie für Hermsdorf typisch ist. Der Rittergutsbesitzer Leopold Lessing ließ hier 1895, die ersten Bauten einer Kuranstalt auf seinem Grund errichten, ein eingeschossiges Gieß- und Badehaus. 1895 wurde das große „Kneipp-Kurhaus“ errichtet, ein großzügiges Landhotel- und Sanatoriumsbau. Die Erweiterungen des Badehauses, der Neubau einer herrschaftlichen Remise (Pferdestall mit Kutscherschuppen sowie Kutscherwohnung) folgten. 1902 erfolgte die Umnutzung zum Sanatorium Hermsdorf-Berlin, Heilanstalt für Zuckerkranke. Heute wird die Gesamtanlage als Wohnanlage, bestehend aus den historischen Kurbadbauten und modernen Wohngebäuden, genutzt.

Lesetipps der Bibliotheken



Schöne Literatur

Backmann, Fredrik: Ein Mann namens Ove.
Krüger, 2014. 362 S.
Ove ist der Querulant der Reihenhaussiedlung: nach dem Tod seiner Frau will er ihr möglichst rasch folgen, was ihm trotz diverser Versuche nicht gelingt. Da zieht in seiner Nachbarschaft eine schwedisch-iranische Familie ein und sorgt für Turbulenzen in Oves Dasein. Emotionaler, humorvoller und  stilistisch gelungener Debütroman eines in Schweden sehr bekannten Bloggers.

Grjasnowma, Olga: Die juristische Unschärfe einer Ehe.
Hanser, 2014. 264 S.
Ihr Erstling ”Der Russe ist einer, der die Birken liebt” war ein großer Erfolg und auch mit diesem zweiten Roman zeigt sich das Können der jungen Autorin. Sie widmet sich hier auf sehr lebendige und fesselnde Weise dem Thema Liebe in einer Dreiecksgeschichte.

Sachliteratur

Jackson, Joe: Atlantikfieber: Lindbergh, seine Rivalen und der Wettflug über den Ozean.
Mare, 2014. 733 S.
Als Charles A. Lindbergh 1927 als Erster im Non-stop-Flug den Atlantik überquerte, hatten sich 15 weitere Piloten dasselbe Ziel gesetzt. um den Orteig-Preis zu erkämpfen. Der amerikanische Journalist erforscht die Atmosphäre in den fünf  Wochen vor dem Wettflug, die Vorbereitungen, die Umstände, den gesellschaftlichen Zeitgeist.

Werrelmann: Lioba: Odysee durch das deutsche Gesundheitssystem.
Knaur, 2014. 285 S.
Auf dem Höhepunkt ihrer beruflichen Karriere inmitten ihres sorgfältig geplanten Lebens wird eine Journalistin von einer Herzerkrankung ausgebremst. Neben ihrem eigenen Leiden muss sich die junge Frau nun mit dem gesamten Medizinbetrieb, aber auch mit den Reaktionen von Kollegen, Freunden und Familie auseinandersetzen.

Kinder- und Jugendliteratur

Behl, Anne-Kathrin: Matze vor, tanz ein Tor!
Atlantis, 2014. 13 Bl.
Matze liebt Ballett, seine Freunde spielen lieber Fußball. Während Matze Sprünge, Drehungen und Pirouetten dreht, trainiert sein bester Freund Emil für das Pokalspiel. Als dann der Star der Mannschaft mitten im Spiel ausfällt, kommt Matzes große Chance: Mit gekonnten Sprüngen und Drehungen verhilft er seiner Mannschaft zum Sieg: Alles Balletti! Ab 4 Jahre.

Dubini, Miriam: Aria, das Schicksal fährt Fahrrad.
Planet Girl, 2014. 201 S.
Aria ist mit dem Fahrrad in Rom unterwegs und lernt Anselmo kennen, dem sie schon oft über den Weg gelaufen ist. Da sie einen Platten hat, nimmt er sie in die Fahrradwerkstatt seines Vaters mit und von da an nimmt Arias und Anselmos Schicksal seinen Lauf. Denn Anselmo ist Kurier, aber kein normaler Kurier. Verloren gegangene Briefe, Päckchen und Nachrichten treffen irgendwie immer im richtigen Moment ein und verändern auch das Schicksal ihrer Empfänger. Welches Geheimnis steckt dahinter? Wird Aria es herausfinden? (Ab 12 Jahren)

Haftungsausschluss

Haftungsausschluss

Die in diesem Newsletter veröffentlichten Inhalte sind mit Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen übernommen werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Aus der Nutzung dieser Informationen abgeleitete Haftungsansprüche sind ausgeschlossen.

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.