Hinweis: Zur Nutzung des Newsletters und seiner Inhalte ggf. die Einstellungen auf HTML Ansicht ändern. Danke.



Inhalt

Vorwort
Konzert 60 Jahre Ernst-Reuter-Saal
Viva Vivaldi für Familien im Fontanehaus
Neues aus der Graphothek – die Sammlung Kleinebrahm
Meisterpianisten im Ernst-Reuter-Saal
Semesterstart an der Volkshochschule Reinickendorf
SATI ZECH. RED TRACE im Museum Reinickendorf
Denkmal des Monats
Lesetipps der Bibliotheken
Bild des Monats der Graphothek
Unser Angebot für Sie
Haftungsausschluss

Vorwort

Liebe Kulturinteressierte,

ich wünsche Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2017.

Das neue Jahr startet gleich mit einem runden Geburtstag: Mit über 7.000 Veranstaltungen und mehr als drei Millionen Besuchern feiert der Ernst-Reuter-Saal seinen 60. Geburtstag mit den Klassikern der Klassik. Außerdem präsentiert eine Ausstellung Neues aus der Graphothek und die Volkshochschule startet in ein neues Semester.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihre

Katrin Schultze-Berndt
Bezirksstadträtin für
Bauen, Bildung und Kultur

Konzert 60 Jahre Ernst-Reuter-Saal

60 Jahre Ernst-Reuter-Saal  

12. Januar 1957 – 12. Januar 2017

Warschauer Kammerphilharmonie

Dr. Dariusz Mikulski, Dirigent
George Lazaridis, Klavier

Mit seinen 60 Jahren gehört der Ernst-Reuter-Saal zu den Klassikern unter Berlins Konzertsälen. Was liegt da näher, als beim Jubiläumskonzert auch einige wirkliche Klassiker der klassischen Musik zu präsentieren: Die Fünften von Beethoven. Sein 5. Klavierkonzert, sicher sein bekanntestes und seine „Schicksalssinfonie“, die zu einem der bekanntesten klassischen Musikstücke überhaupt zählt. Auch Ravels Bolero gehört zweifelsohne zu den Klassikern der Klassik. Ob es sich dabei überhaupt um Musik handelt, wurde zumindest vom Komponisten in Zweifel gezogen, der zeitlebens ein gespanntes Verhältnis zu seinem bekanntesten Werk hatte. „Ich habe in meinem Leben nur ein bekanntes Stück geschrieben und das war noch nicht mal Musik“, lautet ein überliefertes Zitat Maurice Ravels. Abgerundet wird das Jubiläums-Programm mit Musik aus einer der bekanntesten Opern überhaupt, Bizets Carmen.

Zu den Klassikern im Ernst-Reuter-Saal gehört ohne Zweifel auch Dariusz Mikulski, erfolgreicher Dirigent und Solo-Hornist, der bereits über 30 Konzerte in Reinickendorf gegeben hat. Neben eigenen Konzerten präsentiert er seit zwei Jahren auch die Reihe „Meisterpianisten in Reinickendorf“. Im Rahmen dieser Reihe war in der letzten Saison auch George Lazaridis zu Gast, den Publikum und Kritik für einen der besten Pianisten seiner Generation halten.

Programm

G. Bizet: Carmen Suite
L. v. Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 „Kaiser“, Sinfonie Nr. 5
M. Ravel: Bolero

Datum:

Donnerstag, 12. Januar 2017, 19 Uhr

Freitag, 13. Januar 2017, 20 Uhr

Ort: Ernst-Reuter-Saal, Eichborndamm 213, 13437 Berlin

Eintritt: 23,-/26,-/30,-/34,- €

Karten unter Tel.: 030 - 479 974 23, an der Abendkasse oder Online-Tickets

www.reinickendorf-classics.de

(Foto: © Promo)

Viva Vivaldi für Familien im Fontanehaus

Viva Vivaldi !

Kammerorchester Unter den Linden

Antonio Vivaldis unsterbliches Werk „Die vier Jahreszeiten“ in einem ebenso unterhaltsamen wie lehrreichen szenischen Konzert! Zusammen mit dem "Kammerorchester Unter den Linden" unternehmen die kleinen und großen Gäste eine Raum- und Zeitreise nach Venedig um 1720, wo sie Antonio Vivaldi (Andreas Peer Kähler) in Kostüm und Perücke höchstpersönlich empfängt und charmant und humorvoll in die Geheimnisse seiner Musik einweiht… Seine Meisterschülerin Francesca (Julia Jahnke-Kähler, Violine) zeichnet dabei für den Solo-Part der Konzerte verantwortlich.

VIVA VIVALDI ist das jüngste der vielen Bühnenprogramme des "Kammerorchesters Unter den Linden", es feierte seine umjubelte Premiere im Januar 2015 in der Berliner Philharmonie.

www.kudl.de

Termin: Sonntag, 22. Januar 2017 Online-Tickets
Beginn: 16.00 Uhr

Weiterer Vorstellungstermin: Montag, 23. Januar 2016, Beginn: 10.00 Uhr Online-Tickets

Freie Platzwahl, Kinder bis 12 Jahre 6,- € / Erwachsene 12,- € / Familienkarte 27,- €

Karten unter Tel.: 030 - 479 974 23 oder an der Tageskasse

www.reinickendorf-classics.de

Foto: Ted Hartwig

Neues aus der Graphothek – die Sammlung Kleinebrahm

Die Graphothek Berlin präsentiert in der Reinickendorfer Rathaus-Galerie Werke aus der Sammlung von Ingrid und Horst Kleinebrahm, die die Familie im letzten Jahr der Graphothek als Schenkung übergab. Die Sammlung vereint vielfältige künstlerische Positionen. Neben abstrakten Kompositionen finden sich auch filigrane Darstellungen. Geometrische Formen, Porträts und Aktdarstellungen sind weitere Schwerpunkte der Kollektion. Eine Besonderheit sind die farbenfrohen Kunstwerke für Kinder.

Ausstellungsort: Rathaus-Galerie, Eichborndamm 215-239, 13437 Berlin

Ausstellungsdauer: 27. Januar bis 21. April 2017

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 26. Januar 2017, 19.30 Uhr

www.kunstamt-reinickendorf-rathausgalerie.de

Der Eintritt ist frei.

 

Meisterpianisten im Ernst-Reuter-Saal

Dariusz Mikulski präsentiert:
Meisterpianisten in Reinickendorf

Iberian & Klavier Piano Duo

Manuel Tevar, Klavier
Laura Sierra Ramos, Klavier

Programm

J. S. Bach
Schafe können sicher weiden

F. Schubert
Fantasie f-Moll D 940

M. Tévar
Amaranto “Suite colorista”

A. Piazzolla
Historia del Tango

M. de Falla
La Vida Breve – Danza Española Nr. 1

E. Granados
In the village

u.a.

Die Reihe Dariusz Mikulski präsentiert: Meisterpianisten in Reinickendorf geht in ihre dritte Saison. In vier Konzerten präsentiert er hervorragende und außergewöhnliche Pianisten. Zum ersten Konzert dieser Reihe kommt mit dem Iberian & Klavier Piano Duo eines der exklusivsten und interessantesten Klavierduos der Gegenwart nach Reinickendorf. Seit seiner Gründung im Jahr 2009 hat sich das Duo, mit und ohne Orchester, in renommierten Konzertsälen und auf Festivals in Großbritannien, Frankreich, Portugal, Italien, USA und vor allem in Spanien große Anerkennung bei Kritikern und Konzertbesuchern erworben.

Laura Sierra Ramos und Manuel Tevar engangieren sich mit Ihrem Repertoire für die Verbreitung der spanischen, lateinamerikanischen und der zeitgenössischen Musik und sind dabei in den unterschiedlichsten Stilen zu Haus. 2015 spielten sie zum Gedenken an den 60. Jahrestag der spanischen Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen in der New Yorker Carnegie Hall. Hier gewannen sie 2016 den ersten Preis beim internationalen „Bradshaw & Buono“ Klavierwettbewerb. 2016 veröffentlichten sie auch ihre zweite CD mit Musik von Bach, Mozart, Schubert und einer Hommage an Enrique Granados, die sie zu seinem 150. Geburtstag im Rahmen des Konzerts vorstellen werden.

www.iberianklavier.com

Freitag, 27. Januar 2017, 20 Uhr

Ort: Ernst-Reuter-Saal, Eichborndamm 213, 13437 Berlin

Eintritt: 15,-/18,-/22,-/26,- €

Karten unter Tel.: 030 - 479 974 23, an der Abendkasse oder Online-Tickkets

(Foto: © Promo)

Weitere Termine im Rahmen der "Meisterpianisten in Reinickendorf"

Sonntag, 12. Februar 2017: Enrique Batiz (Werke von Beethoven & Chopin)

Samstag, 25. Februar 2017: Piotr Paleczny (Werke von Chopin)

Samstag, 18. März 2017: Vicky Stylianou (Werke von Berg, Stravinsky, Theodorakis u.a.)

Samstag, 25. März 2017: Valerian Shiukashvili (Werke von Mussorsky, Scarlatti, Mozart und Liszt)

www.reinickendorf-classics.de

Semesterstart an der Volkshochschule Reinickendorf

Im Januar startet das Frühjahrssemester der Volkshochschule Reinickendorf. Einen Überblick über all unsere Kreativ- und Tanzkurse finden Sie hier.

Alle Theaterbegeisterten können sich im Improvisationstheaterwochenende bei Walter Schreck ausprobieren. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Der Kursleiter ist erfahrener Impro- und Bühnencoach und gibt viele praktische und einfach umsetzbare Tipps zum Thema Präsentation und Auftritt! Mit viel Spaß & Leichtigkeit nähern sich die Teilnehmer gemeinsam auf spielerische Weise den Themen. Informationen.

Mit der internationalen Künstlerin Timea Oravecz lernen die Teilnehmer in deutscher und englischer Sprache Skulpturen im Museum zu zeichnen oder können vom lebendigen Modell einen Kopf mit Gesicht modellieren. Informationen.

In der beruflichen Bildung wird es in Frohnau den künstlerischen Bildungsurlaub - Eine Woche Fotografie für Fortgeschrittene geben. Hier haben Teilnehmer mit Grundkenntnissen die Möglichkeit, komplexe Zusammenhänge der Fotografie zu verstehen und im beruflichen oder privaten Kontext anzuwenden. Informationen.

Nähere Informationen zu allen Kursen und zur Anmeldung finden Sie unter www.vhs-reinickendorf.de

SATI ZECH. RED TRACE im Museum Reinickendorf

SATI ZECH. RED TRACE

Arbeiten 2004-2016

Das Werk von Sati Zech umfasst neben plastischen Objekten auch Malerei, Radierungen, Collagen und Papierarbeiten. Anders als eine Malerin jedoch baut sie ihre Bildwerke in einem Prozess aus Zerstörung und Wiederaufbau aus Stücken zusammen. Das können Stücke aus bearbeiteten Leinwänden, verschiedenen bemalten Papieren oder Schläuchen und Plastikfolien sein.

In der Ausstellung sind Arbeiten aus den letzten zwölf Jahren zu sehen, wobei die Farbe Rot im Mittelpunkt von Sati Zechs bildnerischen Schaffen steht. Rot, damit verbindet die Künstlerin „Anspannung, Hochspannung, Hitze“. Damit es besonders strahlt, verwendet sie Kadmiumpigmente, die sie zu unterschiedlichen Farbnuancen anmischt. Nur manchmal verwendet die Künstlerin Schwarz oder minimale Farbakzente in Blau oder Ocker.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.

GalerieETAGE im Museum Reinickendorf

Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin

Ausstellungsdauer: verlängert bis zum 19. Februar 2017

Der Eintritt ist frei.

www.museum-reinickendorf.de

Parallelprogramm:

Sonntag, 10. Januar 2017, 11 Uhr

Kunst & Baby: Ausstellungsrundgang für Eltern mit Kleinkindern im Museum Reinickendorf

Mit ihrem „Kunst & Baby“ Format möchten die KUNSTKOMPLIZEN Eltern mit ihrem Nachwuchs die Möglichkeit geben, fernab von Krabbelgruppe und Babytalk Kunst zu betrachten.

Eintritt: 15 €

Um Anmeldung wird unter 030/404 40 62 oder info@museum-reinickendorf.de gebeten.

Denkmal des Monats

Karolinenstraße 9/10, Alte Waldschänke
Kolonistenhaus, Baudenkmal

Die Erbauungszeit liegt wahrscheinlich um 1760. Im Jahr 1764 übernahm Friedrich Ernst Holwede das Anwesen. Dieser starb jedoch bereits im selben Jahr. Seine Witwe brachte das Anwesen in die Heirat (1766) mit Alexander Georg von Humboldt ein.

Das Haus ist als kleines Familienhaus konzipiert, wie es für Kolonistenhäuser in friderizianischer Zeit typisch ist. Dem klar gegliederten, auf Zierformen verzichtenden äußeren Erscheinungsbild ist die innere Aufteilung angepasst. Es zeichnet sich durch eine mittige Querteilung, in dessen Zentrum sich die „schwarze Küche“ befand, aus. Im Zuge der Erweiterung des Schlossrestaurants wurde das Haus in eine Gaststätte umgebaut und in der Folge in „Waldschänke“ umbenannt. Schlossrestaurant und die Alte Waldschänke hatten bis ins 20. Jahrhundert hinein denselben Pächter.

Das gastronomische Angebot der Alten Waldschänke richtete sich ursprünglich an einfache Leute und insbesondere an Händler und Handwerker, die ihre Waren – an der Alten Waldschänke vorbei – nach Berlin brachten. Nach dem Zweiten Weltkrieg, den die „Alte Waldschänke“ unbeschädigt überstand, wurde das gastronomische Angebot auf ein gehobeneres Publikum ausgerichtet; so entwickelte sich das Wirtshaus bis in die 1980er Jahre hinein zu einem exklusiven Ausflugslokal. 1964 wurde das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt.

Heute wird in der ehemaligen „Alten Waldschänke“ das Restaurant „Wiesenstein“ betrieben.

Lesetipps der Bibliotheken

Schöne Literatur

Hill, Nathan: Geister. Piper, 2016.  863 S.

Sprachlich beeindruckender Erstling mit fesselnder Geschichte, der weltweit zum Erfolg wurde: Ein Mann sucht nach seiner Mutter, die ihn als Kind verlassen hat. Er stößt auf eine rätselhafte Frau ….

Roberts, Bethan: Das Kind der Anderen. Kunstmann, 2016. 316 S.

Anspruchsvolle Unterhaltung: das Kindermädchen Maggie entführt den kleinen Sohn ihrer Cousine Nula und bringt ihn auf die Insel Anglesey, auf der sie einen entscheidenden Sommer ihrer Jugend mit Nula und ihrem Bruder Joe verbrachte.

Sachbücher

Ohlmann, Thorsten: Demenzkrank – welche Rechte bleiben: das müssen Sie tun – so sichern Sie sich ab. Schlütersche, 2017. 93 S.

Der Rechtsratgeber von Anwalt Ohlmann gibt aktuelle Informationen zu den Rechten von Demenzkranken. Eine gelungene Gliederung und optische Hervorhebungen sorgen für eine praktische und einfache Handhabung. Für Angehörige, Betreuer und Pflegekräfte

Zamperoni, Ingo: Fremdes Land Amerika. Warum wir unser Verhältnis zu den USA neu bewerten müssen. Ullstein, 2016.  336 S.

Zur Bewältigung aktueller Weltgeschehnisse ist eine gute deutsch-amerikanische Beziehung von großer Bedeutung. Der Autor gibt auf Grundlage seiner Erfahrungen aus Studium und journalistischer Tätigkeit in den USA eine realistische, nüchterne Sicht auf das Land.

Kinder- und Jugendliteratur

Sanna, Francesca: Die Flucht. NordSüd Verlag 2016. 42 S.

Emotional eindringlich aus der Sicht eines Kindes wird in diesem Bilderbuch die Geschichte einer Flucht erzählt, angepasst an das Verständnis von Kindern ab dem Vorschulalter. Die künstlerischen Illustrationen werden auch den vorlesenden Eltern oder Erziehern gefallen. Das Buch bietet eine gute Gelegenheit mit Kindern über das in allen Medien so präsente Thema Krieg und Vertreibung zu sprechen und es altersgerecht zu präsentieren.

Gabathuler, Alice: Onkel Mike, ich und Plan A. Ars Edition, 2016.

Leon ist enttäuscht und zwar von seinem Vater. Dieser sagt ganz plötzlich die Vater-Sohn-Tour ab, um mit ihm, seiner neuen Freundin und deren Kindern in ein Kinderhotel zu fahren. Nicht mit Leon! Er kauft sich von seinem ersparten Geld ein Ticket und haut ab zu seinem Onkel Mike. Doch da herrscht nur Chaos, der Kühlschrank ist leer, sein Onkel steckt in einer Schaffenskrise und Geld ist auch keins da. Nun muss Leon sich 'was einfallen lassen. Es entsteht ein spannender Krimi in einem urigen Bergdorf-Milieu. Ab 10 Jahren

Weitere Büchertipps

Bild des Monats der Graphothek

:

Claudia Michaela Kochsmeier: Ohne Titel (3), 2014, Fotografie, 30 cm x 45 cm

Graphothek Berlin – Kunst zum Ausleihen In der Stadtteilbibliothek im Fontane-Haus | Königshorster Str. 6 | 13439 Berlin
Tel.: (030) 90 294-3860 | E-Mail: graphothek@reinickendorf.berlin.de
Öffnungszeiten: Mo 15-19 Uhr | Di 13-17 Uhr | Mi geschlossen | Do 15-19 Uhr | Freitag 11-17 Uhr

Haftungsausschluss

Haftungsausschluss

Die in diesem Newsletter veröffentlichten Inhalte sind mit Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen übernommen werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Aus der Nutzung dieser Informationen abgeleitete Haftungsansprüche sind ausgeschlossen.

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.