Hinweis: Zur Nutzung des Newsletters und seiner Inhalte ggf. die Einstellungen auf HTML Ansicht ändern. Danke.



Inhalt

Vorwort
4. Reinickendorfer Sprach- und Lesetage
Schließzeit der Stadtteilbibliothek im Märkischen Viertel
Konzerte an der Greenwichpromenade
Sommerfest im Heimatmuseum
Den Humboldts auf der Spur
Nordbahn, Städter, Blaskapelle - Szenische Entdeckungstour
Spaziergang und Radtour in Frohnau
Kannten Sie Erich Kästner?
Brigittas Tagebuch im Heimatmuseum
Neue Ausstellung in der Humboldt-Bibliothek
Denkmal des Monats
Lesetipps der Bibliotheken
Veranstaltungsübersicht
Terminvorschau
Unser Angebot für Sie
Terminübersichten der Kultureinrichtungen
Haftungsausschluss

Vorwort



 

Liebe Kulturinteressierte,

Sie erhalten die "Ferienausgabe" unseres Newsletters "Kultur und Mehr".

Auch in der Sommerzeit bieten wir Ihnen interessante Veranstaltungen in Reinickendorf an, die 4. Sprach- und Lesetage, Spaziergänge auf historischen Spuren, Promenadenkonzerte und vieles mehr. Für alle, die in den Ferien Muße zum Lesen finden, gibt die Humboldt-Bibliothek ihre Ferien-Lesetipps.

Den nächsten Newsletter erhalten Sie am 29. August 2014.

Bis dahin wünsche ich Ihnen einen kulturreichen Sommer, wo immer Sie ihn auch verbringen.

Ihre

Katrin Schultze-Berndt
Bezirksstadträtin für
Schule, Bildung und Kultur

4. Reinickendorfer Sprach- und Lesetage

Am 3. und 4. Juli finden in Reinickendorf die Sprach- und Lesetage statt. An den beiden Tagen werden im ganzen Bezirk Menschen verschiedener Generationen und Kulturen zusammenkommen und Vielfalt sowie Reichtum der Sprachen durch zahlreiche und innovative Aktivitäten unter Beweis stellen. Es werden sich viele Schulen mit Workshops und Autorenlesungen beteiligen.

Bildungsstadträtin Katrin Schultze-Berndt hat mit den Sprach- und Lesetagen das Ziel der Sprachförderung im Blick. In Zeiten, in denen immer weniger gelesen und gesprochen wird, soll der direkte Austausch zwischen den Menschen gefördert werden, sei es im Gespräch über die Erlebnisse des Tages in der Familie, den Small Talk am Arbeitsplatz oder das Unterrichtsgespräch an den Schulen.

Neben Autorenlesungen, Schreibwerkstätten und Theater in vielen Reinickendorfer Schulen gibt es zahlreiche interessante Veranstaltungsangebote "für alle", von der Lesung "Das amerikanische Hospital" mit Michael Kleeberg über eine "Literarische Fahrt auf der Moby Dick" bis hin zur "Schreibwerkstatt für Erwachsene".

Eine Übersicht über alle Veranstaltungen finden Sie im Internet unter www.reinickendorfer-sprach-und-lesetage.de.

Schließzeit der Stadtteilbibliothek im Märkischen Viertel

Die Bibliothek im Fontane-Haus bleibt von Montag, dem 7. Juli, bis Freitag, dem  22. August 2014, geschlossen:

Die Stadtteilbibliothek im Märkischen Viertel wird im Rahmen der EFRE-Aktion "Bibliotheken im Stadtteil", einem Förderprogramm der Europäischen Union, umgebaut und modernisiert.

Konzerte an der Greenwichpromenade

Am 29. Juni hat das Blasorchester „The Hornetz“ seinen großen Auftritt. Das etwa 30köpfige Ensemble unter der Leitung von Gisela Meßollen spielt von der Blasmusik über Pop, Jazz und Rock bis zur Klassik, alles was zu einem zünftigen Blasorchesterkonzert gehört.
Am 6. Juli setzt die Jazz-Soul-Band „Soulful Delight“ unter Leitung von Sebastian Weiß den Schlusspunkt für diese Saison mit Titeln von Aretha Franklin und Ray Charles.

Die kostenlosen Promenadenkonzerte führt die Musikschule Reinickendorf mit der freundlichen Unterstützung durch die Goldschmiede Denner durch.

Ort:
Greenwich-Promenade
In der Nähe des Kinderspielplatzes
Alt-Tegel, 13507 Berlin

Sommerfest im Heimatmuseum

Am Sonntag, dem 31. August 2014 lädt das Heimatmuseum Reinickendorf ab 11 Uhr zu einem Sommerfest in den Garten des Museums ein. Geboten wird ein buntes, abwechslungsreiches und schwungvolles Programm für Jung und Alt.

Programm

10.30 Uhr    Andacht in der Dorfkirche Alt-Hermsdorf, Pfarrerin Sylvia von Kekulé
11.00 Uhr    Begrüßung und Moderation mit Radiomoderator Thorsten Wittke von Radio Paradiso
                      anschließend Blasorchester „The Hornetz“
11.45 Uhr    Line Dance Gruppe
12.00 Uhr    Günter Schramm und seine Ethno-Pop-Gruppe
13.00 Uhr    Klaus Kühn - Jigs, Reels & Polkas
13.45 Uhr    Line Dance Gruppe
14.00 Uhr    Grußwort Katrin Schultze-Berndt, Bezirksstadträtin für Schule, Bildung und Kultur
14.00 Uhr    Highlights aus dem diesjährigen Musical der Musikschule Reinickendorf „Anatevka“
15.00 Uhr    Andrej Hermlin mit Begleitung (Trio)
16.00 Uhr    Kosh and Friends (Trio mit Gitarre, Klavier, Bass)
17.00 Uhr    Siegmund Podbilski (Keyboardgruppe)

Begleitprogramm

- Germanisches Gehöft: Geschichte vom kleinen Volke
- Führungen durch das Museum
- Führungen durch die Ausstellung „Die Freiheit Berlins ist auch unsere. Die Franzosen in Reinickendorf   1945-1994“ im Rückgebäude
- Schnitzeljagd für Kinder
- Töpferwerkstatt
- Kinderschminken
und großer Reinickendorfer Kunstmarkt

Heimatmuseum Reinickendorf
Alt-Hermsdorf 35 • 13467 Berlin
www.heimatmuseum-reinickendorf.de
 

Den Humboldts auf der Spur

Eine Schnitzeljagd für Kinder von 8 bis 13 Jahren in den Sommerferien 2014

Wo und wie lebten die Brüder Alexander und Wilhelm von Humboldt? Wie sind sie so bekannt geworden? Welche Spuren haben sie in Tegel hinterlassen? Hat es in Tegel gespukt? Und woher hat die Dicke Marie ihren Namen?

Wenn du zwischen 8 und 13 Jahre alt bist, gerne kniffelige Rätsel löst und Detektiv spielst, dann kannst du dich in den Sommerferien bei einer Schnitzeljagd auf die Spuren der berühmten Brüder Alexander und Wilhelm von Humboldt in Tegel machen.

Termine: Do, 10.7., Fr, 11.7. und Sa, 12.7.2014
Start: wird noch bekannt gegeben
Uhrzeit: zwischen 11 und 14 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden
Die Teilnahme ist kostenfrei.,

Informationen und Anmeldung:
Heimatmuseum Reinickendorf
Tel. 030–404 40 62
info@heimatmuseum-reinickendorf.de
 
und

Kirschendieb & Perlensucher Kulturprojekte, Florina Limberg und Sebastian Teutsch
Tel. 030–420 255 21
info@kirschendieb-perlensucher.de
 

Nordbahn, Städter, Blaskapelle - Szenische Entdeckungstour

Eine szenische Entdeckungstour durch das Hermsdorf der Jahrhundertwende

16. Juli 1877: Die Eisenbahnlinie Berlin-Neubrandenburg wird eröffnet, Hermsdorf wird Bahnstation! Es ist der entscheidende Impuls für einen schwungvollen Wandel des bis dahin eher bäuerlichen Dorfes hin zum boomenden Ausflugsort am Rande Berlins mit unzähligen Gaststuben und Tanzlokalen, Sommerhäusern und Vorortvillen.
Es ist auch das Zeitalter des Deutschen Kaiserreichs mit Berlin als Hauptstadt und Zentrum und eine Zeit voll rasanter Veränderungen, sozialer Umwälzungen, großer Träume und Hoffnungen – der Erste Weltkrieg beendet vieles davon jäh.

Die szenische Entdeckungstour „Nordbahn, Städter, Blaskapelle“ entführt das Publikum mit einer humorvollen Mischung aus Theater und Spaziergang in das Hermsdorf jener Jahre und bindet das Publikum in ein doku-fiktionales Geschehen ein.
So besichtigen die Teilnehmer Parzellen zum Bau von Landhausvillen, erfahren mehr über Nordbahn und Solquelle und die Pläne für einen Kurort. Und zwischen Sommerfrische, Tanzvergnügen und Militärkapellen treffen sie auch auf Revolutionäre und Widerständler.

Termin:
Samstag, 30. August 2014, 15 Uhr

Dauer:     ca. 2 Stunden
Start:      S-Bahnhof Hermsdorf, Nordausgang, Bahnhofsplatz
Eintritt:    4 € / erm. 3 €
Kartenreservierung: info@kirschendieb-perlensucher.de
Tel.: 030-420 255 21 oder 0151-107 696 88
Infos:  www.kirschendieb-perlensucher.de/projekte

 

Spaziergang und Radtour in Frohnau

Spaziergang
Frohnau 1914 – Aufbau und Verlust einer Vision

Was wäre wenn… Auf der Zeitreise wird erzählt von großen Namen, vollmundigen Versprechungen und ehrgeizigen Zielen. Doch der 1. Weltkrieg kam auch im damaligen Berliner Vorort Frohnau an.

Termin: 06.07.2014 14.00 Uhr
Treffpunkt S - Bahnhof Frohnau (S1), Bahnhofsbrücke
Dauer ca. 120 min
Eintritt frei

Radtour
Frohnau 1961-1989

Die Tour führt an authentische Orte in Frohnau - entlang des Berliner Mauerweges, vorbei an  Informationsstelen, am verbliebenen Grenzturm, am Mauerkreuz, an Fluchttunneln und Mauersegmenten.

Termin: 24.08.2014 14.00 Uhr
Treffpunkt  S Bahnhof Frohnau (S1), Bahnhofsbrücke
Dauer ca. 180 min
Eintritt frei

Informationen und Anmeldung:
Heimatmuseum Reinickendorf
Tel. 030–404 40 62
info@heimatmuseum-reinickendorf.de

Kannten Sie Erich Kästner?

Im Rahmen der Ausstellung „Ich kam zur Welt und lebe trotzdem weiter“ – eine Ausstellung über den Schriftsteller und Moralisten Erich Kästner im Heimatmuseum (noch bis zum 7. September 2014) - findet am 6. Juli 2014 um 16 Uhr ein moderiertes Zeitzeugengespräch mit ehemaligen Bekannten und Weggefährten Kästners im Lesekabinett des Museums statt.
Der Eintritt ist frei.

Heimatmuseum Reinickendorf
Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Öffnungszeiten: Mo bis Fr, So 9 bis 17 Uhr
Weitere Informationen unter http://www.heimatmuseum-reinickendorf.de/ und 030-404 40 62

Brigittas Tagebuch im Heimatmuseum

Berlin, 1940 bis 1945
Eine Ommage

 
„…und ich hebe leise diesen dunklen Schleier durch Erinnerungen auf.“
 
Heimat, Liebe, Glaube. Diese großen Begriffe ziehen sich durch die Gedichte und Tagebucheinträge der jungen Brigitta. Es sind hoffnungs- und sehnsuchtsvolle Texte, entstanden in den dunkelsten Jahren Deutschlands.
 
Brigittas Enkelin, die Schauspielerin Aline Joers, liest am 3. Juli 2014, im Rahmen der Sprach- und Lesetage, um 17 Uhr im Heimatmuseum Reinickendorf aus diesen Texten. Franz Tröger, Historiker und Spieluhrkomponist, sorgt für eine geschichtliche Einführung, spielt Klavier und kurbelt eine stimmungsvolle Spieluhr.

Heimatmuseum Reinickendorf
Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
www.heimatmuseum-reinickendorf.de
Tel.: 030/404 40 62

Neue Ausstellung in der Humboldt-Bibliothek

ORINOCO-Projekt One and Two – Ausstellung des Künstlers Jaime de la Gracia

Mit der Ausstellung präsentiert der Fachbereich Kunst und Geschichte die Werke des Künstlers Jaime de la Gracia, der sich künstlerisch mit der Pflanzen- und Tierwelt Südamerikas auseinandersetzt. Fasziniert von der Schönheit der Natur, verarbeitet der Künstler seine Eindrücke abstrahiert in seiner Malerei.
Die Formensprache de la Gracias setzt auf die Wirkung großflächiger Formen und feiner Linien, die dann in eine Fantasielandschaft übergehen. Durch den Wechsel von Licht und Schatten wird die Wirkung der Bilder noch intensiviert.

Der 1957 in Kolumbien geborene Künstler studierte Bildhauerei in Argentinien und Kolumbien. Seine weiteren Interessen liegen in der Kunstgeschichte, im Theaterbereich, in der Poesie und in der Musik.
Seine Werke sind in wichtigen Sammlungen lateinamerikanischer und deutscher Museen und in privaten Museen vertreten.

Eröffnung: 2. Juli 2014, 19.30 Uhr
Dauer der Ausstellung: 3. Juli bis 16. August 2014
Humboldt-Bibliothek, Karolinenstraße 19, 13507 Berlin
Öffnungszeiten: Mo bis Fr 11-19 Uhr, Sa 11 bis 16 Uhr

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.kunstamt-reinickendorf-rathausgalerie.de oder unter der Telefonnummer 030 404 40 62.

Denkmal des Monats

Junowstraße 7/7a, Hermsdorfer Ton- und Zementwarenfabrik/Restaurant Seeschloss

Die Baulichkeiten auf den Grundstücken Junowstraße 7 und 7a sind heute noch miteinander verbunden und Teile eines einst zusammengehörigen Denkmalensembles, das nachweislich ab 1866 anstelle älterer Anlagen als „Ziegelei- und Tonwarenfabrik zu Hermsdorf“ entstanden ist.
Der Gutsbesitzer Wernicke erwarb 1836 das Gut Hermsdorf. Er errichtete zu dieser Zeit eine kleine Ziegelei. Sein Nachfolger (ab 1860), der Rittergutsbesitzer Leopold Lessing, ersetzte die Anlage durch eine größere Fabrik, von der noch heute ein Brennofen mit Schornstein sowie das sogenannte Arbeiterwohnhaus erhalten sind. Neben Ziegeln wurden dekorative uns skulpturale Bauteile produziert, die heute u.a. am Roten Rathaus in Berlin-Mitte zu finden sind. Die Anlage ist das einzige industrie- und technikgeschichtliche Zeugnis dieser Art in Berlin.
Nach der Einstellung des Ziegeleibetriebes baute Hermann Schulze das Erdgeschoss des Arbeiterwohnhauses zum Tanzsalon um, er errichtete ein Gartenrestaurant, eine Kegelbahn und einen großen Saal.
Die bedeutenden Baureste stehen seit 1985 in besonderem denkmalpflegerischen Interesse.

Lesetipps der Bibliotheken



Schöne Literatur

Adichie, Chimamanda Ngozi: Americanah.
S. Fischer, 2014. 604 S.
Fesselnder Roman über das Schicksal einer jungen Nigerianerin, die dank eines Stipendiums in den USA studieren kann, in dem Land aber auch latenten Rassismus und wirtschaftliche Not erlebt. Nach 13 Jahren beschließt sie, in ihre Heimat Nigeria zurückzukehren.

McCann, Colum: Transatlantik.
Rowohlt, 2014. 381 S.
Einer der Großen der amerikanischen Gegenwartsliteratur erzählt hier auf drei kunstfertig miteinander verwobenen Ebenen von persönlichen und nationalen Ereignissen in der irisch-amerikanischen Geschichte, kreisend um die Schicksale der irischen Magd Lily Duggan, ihrer Tochter Emily und ihrer Enkelin Lottie.

Sachliteratur

Gäsche, Daniel: Eingereist & abgetaucht: illegal in Deutschland.
Militzke, 2014. 224 S.
Der Berliner Journalist spürt Menschen auf, die ohne Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland leben und schildert ihre Lebenssituationen, ihre Hoffnungen und Perspektiven und klagt Missstände und Handlungsbedarf seitens der Politik und Gesellschaft an.

Sparrow, Giles: Faszination Sternenhimmel.
Franckh-Kosmos, 2014. 319 S.
Alle 88 Sternbilder werden detailreich und mit Fotos vorgestellt, Sternkarten helfen bei der Orientierung am Sternenhimmel.

Kinder- und Jugendliteratur

Logue, Mary: Schlaf wie ein Tiger.
Knesebeck, 2014. 40 S.
Thema dieses wunderschönen Einschlafbuches ist altbekannt: Ein kleines Mädchen, das nicht müde werden will und viele Vorschläge, wie es doch noch in den Schlaf finden könnte. Das Besondere sind die außergewöhnlichen Illustrationen, die auch für den erwachsenen Vorleser vieles zu bieten haben und die ihn und das Kind in ein magisches Tierreich voller phantastischer Details entführen. (Ab 3 Jahren)

Krüger, Jonas Torsten: Trio Berlin: Der Bärenurlaub.
Ueberreuter, 2014. 208 S.
Es handelt sich um den ersten Band einer neuen spannenden Berlin-Krimi Reihe.
Drei Jugendliche ermitteln in einem Fall und geraten auf die Spur eines mysteriösen Schatzes.
Sie versuchen einen Dieb zu fassen, der mehrere bekannte Berliner Bärenskulpturen gestohlen hat und müssen dabei Rätsel-Briefe entschlüsseln. Eine Schnitzeljagd beginnt und ist auch nicht ganz gefahrlos. Doch davon lassen sich die drei nicht entmutigen! (Ab 11 Jahren)

Hörbücher

Homes, Amy M.: Auf dass uns vergeben werde.
Gesprochen von Jürgen Uter. Autorisierte Audiofassung.
Goya Lit, 2014. 6 CD (ca. 454 Min.)
Mitreißende Lesung des mit dem „Women’s Prize for Fiction“ ausgezeichneten Romans. Temporeich, mit schwarzem Humor schildert Homes, wie das Leben des Geschichtsprofessors Harold Silver aus der Bahn gerät.

Lovenberg, Felicitas von: Und plötzlich war ich zu sechst: aus dem Leben einer ganz normalen Patchwork-Familie.
Autorenlesung.
Argon, 2014. 3 CD (ca. 200 Min.)                                                                                             Erfahrungsbericht mit Witz, den die bekannte Redakteurin und Moderatorin (3Sat ) gekonnt und unterhaltsam vorträgt. Hörbuch für alle, die in der Rolle als  Stiefmutter oder Stiefvater stecken bzw. kurz davor stehen, und deren Familien.

Weitere Lesetipps finden Sie hier.

Haftungsausschluss

Haftungsausschluss

Die in diesem Newsletter veröffentlichten Inhalte sind mit Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen übernommen werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Aus der Nutzung dieser Informationen abgeleitete Haftungsansprüche sind ausgeschlossen.

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.