Hinweis: Zur Nutzung des Newsletters und seiner Inhalte ggf. die Einstellungen auf HTML Ansicht ändern. Danke.



Inhalt

Vorwort
5. Reinickendorfer Sprach- und Lesetage
Öffnung des Gedenkortes Schau(ins)fenster Hannah Höch
KulturSommerWorkshops der Volkshochschule Reinickendorf
Führung durch die Ständige Ausstellung des Museums
Musikschulkonzerte an der Greenwichpromenade
Der unbekannte Zille - Vortrag mit Lesung
Vorlesenachmittage in den Reinickendorfer Bibliotheken
Vorlesestunde in der Stadtteilbiliothek Frohnau
Denkmal des Monats
Lesetipps der Bibliotheken
Unser Angebot für Sie
Haftungsausschluss

Vorwort

Liebe Kulturinteressierte,

Sie erhalten die "Ferienausgabe" unseres Newsletters "Kultur und Mehr".

Auch in der Sommerzeit bieten wir Ihnen interessante Veranstaltungen in Reinickendorf an, die 6. Sprach- und Lesetage, Spaziergänge auf historischen Spuren, Promenadenkonzerte und vieles mehr. Für alle, die in den Ferien Muße zum Lesen finden, gibt die Humboldt-Bibliothek ihre Ferien-Lesetipps.

Den nächsten Newsletter erhalten Sie Ende August.

Bis dahin wünsche ich Ihnen einen kulturreichen Sommer, wo immer Sie ihn auch verbringen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Ihre

Katrin Schultze-Berndt
Bezirksstadträtin für
Schule, Bildung und Kultur

5. Reinickendorfer Sprach- und Lesetage

mit viel Fantasie und großem Engagement wurden die 6. Reinickendorfer Sprach- und Lesetage vom 11. Juli bis 16. Juli 2016 organisiert. Ich freue mich, Ihnen das umfangreiche und vielfältige Programm mit seinen über 100 Veranstaltungen präsentieren zu können! Seine Fantasie beflügeln zu lassen ist nur ein guter Grund, ein
Buch zu lesen. Es gibt noch viele weitere:

  • Lesen erweitert den Horizont!
  • Lesen weckt Interessen und Leidenschaften!
  • Lesen verbessert den Umgang mit Sprache und Schrift!

Ein Buch wird auch nicht durch Werbung unterbrochen und man kann es fast überall mit hinnehmen… Ich bin mir sicher, Sie kennen noch mehr gute Gründe, sich in ein Buch zu vertiefen! Überall im Bezirk wird gelesen, erzählt, gesungen, vorgelesen, musiziert und Theater gespielt… für jeden ist etwas dabei! Jeder hat
die Möglichkeit, sich seinen Interessen entsprechend mit Sprache und Schrift zu beschäftigen und interessanten Autoren zu begegnen. Suchen Sie sich die passenden Veranstaltungen aus und lassen sich beflügeln – viel Spaß!

Eine Übersicht über alle Veranstaltungen finden Sie hier

Öffnung des Gedenkortes Schau(ins)fenster Hannah Höch

Hannah Höch kennt man vor allem als Künstlerin der Berliner Dadaisten, einer Künstlerbewegung, die sich gegen die akademische Kunst und bürgerliche Ideale gerichtet hat. Mit innovativen Fotomontagen erlangte Hannah Höch als eine der wichtigsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts Weltruhm. Von 1939 bis 1978 lebte die Künstlerin in ihrem Haus an der Wildbahn 33 in Heiligensee. Im Jahr 2015 richtete das Museum Reinickendorf am authentischen Ort einen „Hannah-Höch-Gedächtnisraum“ in der ehemaligen Remise ein, der über die Künstlerin informiert und an sie erinnert.

10. Juli 2016, 14 bis 17 Uhr

21. August 2016, 14 bis 17 Uhr

Gedenkort "Schau(ins)fenster Hannah Höch", An der Wildbahn 33, 13503 Berlin

Der Eintritt ist frei.

KulturSommerWorkshops der Volkshochschule Reinickendorf

Die Volkshochschule Reinickendorf bietet in den Sommermonaten ausgewählte künstlerische Workshops und Veranstaltungen an.

Die bildende Künstlerin Barbara Ueber begibt sich mit Kursteilnehmenden vom 01.-03.07. zum Zeichnen und Malen ins Märkische Viertel - Informationen. Am 07.07. erklärt der Landschaftsgärtnermeister Stefan Ludwig, wie Sie einen naturnahen Garten anlegen können - Informationen Vom 17.-20.08. bietet die Volkshochschule einen Impro & Comedy-Workshop mit dem Schauspieler und Comedian Walter Schreck an. Dieser Intensivkurs ist ideal für den ersten Kontakt mit Improvisationstheater und Comedy, lohnt sich aber auch für Teilnehmende mit Vorkenntnissen - Informationen.

Im Rahmen der jährlichen Volkshochschule Summer Dance Academy werden dieses Jahr wieder zwei Ballett-Intensiv-Workshops mit der ehemaligen Solotänzerin der Deutschen Oper Berlin Sara Reddig angeboten. Sie finden vom 23.08.-02.09. im Tanzraum am Schäfersee statt. - Informationen. Neu im Programm ist ein „Tango Argentino - Summer Special“ für Fortgeschrittene mit dem argentinischen Tänzerpaar Debra Ferrari und Emiliano Giménez im Fontane-Haus vom 30.08.-03.09 - Informationen.

Auf Fototour in den Berliner Tierpark können Schülerinnen und Schüler mit der Fotografin Birte Kaufmann gehen. Anschließend können sie lernen, die Fotos am PC zu optimieren (22.-24.08.) - Informationen. In die Rollen von Regisseuren, Kameramänner/-frauen, Schauspielern und Drehbuchautoren können Jugendliche bei einem Film-Workshop vom 25.07.-28.07. schlüpfen. Am Ende soll ein fertiger Film auf DVD entstehen - Informationen.

Nähere Informationen zu allen Kursen und zur Anmeldung finden Sie unter www.vhs-reinickendorf.de

Führung durch die Ständige Ausstellung des Museums

Das Museum Reinickendorf ist in der alten Dorfschule von Hermsdorf untergebracht, an die noch ein historisches Schulzimmer erinnert. Ein Handwerkerraum, eine Försterstube, der Raum „Raus ins Grüne“ und eine Arbeiterküche aus der Zeit um 1920 illustrieren die Entwicklung des Ortes im Norden Berlins vom ländlich geprägten Dorf über ein Ausflugsziel für Städter bis zur Industrialisierung und Eingemeindung nach Berlin. Ein 2013 neu hinzugekommener Raum geht auf die Rolle Reinickendorfs für die Rüstungsproduktion der Nationalsozialisten, die französische Besatzung und die Folgen der deutschen Teilung ein. Im „Sechs-Dörfer-Raum“ wird die Entwicklung des Bezirks aus den mittelalterlichen Dörfern Tegel, Hermsdorf, Lübars, Heiligensee, Wittenau und Reinickendorf erklärt. Auf dem Freigelände hinter dem Museum wurde ein germanisches Gehöft rekonstruiert, das aus dem begehbaren Langhaus, dem Webhaus und einem Speicher besteht.

Termin: Sonntag, 17. Juli 2016, 15 Uhr

Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin

Die Teilnahme ist kostenfrei.

www.museum-reinickendorf.de

 

Musikschulkonzerte an der Greenwichpromenade

Auch in diesem Jahr wird es in den Sommermonaten wieder Konzerte an der Greenwichpromenade geben.

Ort: Greenwich-Promenade

Alt-Tegel, 13507 Berlin, in der Nähe des Kinderspielplatzes

Die nächsten Termine:

Sonntag, 3. Juli 2016, 15.00 Uhr "The Hornetz" - Blasorchester der Musikschule Reinickendorf Leitung: Gisela Meßollen

Sonntag, 10. Juli 2016, 15.00 Uhr Jazzband "Blue Minor" Leitung: Marion Schwan

Die kostenlosen Promenadenkonzerte führt die Musikschule Reinickendorf mit der freundlichen Unterstützung durch die Goldschmiede Denner und Igel-Catering durch.

Der unbekannte Zille - Vortrag mit Lesung

In den 1930er Jahren verfasste der Publizist Erich Knauf (1895–1944) eine Biografie über Heinrich Zille, die erst im vergangenen Jahr veröffentlicht werden konnte. In feuilletonistischer Manier zeichnete Knauf ein ebenso kurzweiliges wie differenziertes Porträt des Künstlers und seiner Zeit. Bis heute hat der Text nicht an Aussagekraft und Relevanz verloren, insbesondere aufgrund seiner bisweilen ungewöhnlichen Perspektive auf den bekannten Zeichner. Denn Erich Knauf betrachtete nicht nur Zilles Kunstschaffen erfrischend kritisch. Ebenso nahm er sich der exzessiven Selbstvermarktung des Künstlers in dessen letzten Lebensjahren und den verfälschenden Vereinnahmungen seines Werkes an.

In einem Vortrag mit Lesung aus der Biografie stellt der Kunsthistoriker Pay Matthis Karstens den Autor und seinen ungewöhnlichen Blick auf Heinrich Zille vor.

14.Juli 2016, 18.30 Uhr

Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin

Um Anmeldung unter 030/404 40 62 oder info@museum-reinickendorf.de wird gebeten.

Eintritt: 5 Euro

www.museum-reinickendorf.de

Vorlesenachmittage in den Reinickendorfer Bibliotheken

Für Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren gibt es regelmäßig stattfindende Vorlesenachmittage. Ziel ist es, ihre Freude am Lesen zu wecken und damit zugleich das Lernen zu erleichtern und die Sprachkenntnisse zu verbessern. In Kooperation mit Lesewelt e.V. erwartet ein Team von Vorleserinnen bzw. Vorlesern zu festen Zeiten einmal wöchentlich die interessierten Kinder. Innerhalb einer Stunde werden Geschichten vorgelesen: für die ganz Kleinen, für Erstklässler und auch für die größeren Grundschüler. Der Besuch einer Vorlesestunde ist für die Kinder kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dieses Angebot gibt es in folgenden Reinickendorfer Stadtbibliotheken:

- Bibliothek im Märkischen Viertel:           immer montags von 16.30 - 17.30 Uhr

- Bibliothek am Schäfersee:                      immer montags von 16.30 - 17.30 Uhr

- Stadtteilbibliothek Reinickendorf-West:  immer donnerstags von 16.30 - 17.30 Uhr

Vorlesestunde in der Stadtteilbiliothek Frohnau

In der Staddteilbibliothek Frohnau findet immer donnerstags von 16.00 – 17.00 Uhr eine Vorlesestunde für Kinder von vier bis acht Jahren statt.


Stadtteilbiliothek Frohnau
Fuchssteinerweg 17
13465 Berlin

Denkmal des Monats

Siedlung Freie Scholle

Die größte genossenschaftliche Siedlung Berlins und eine der ältesten Baugenossenschaften Berlins wurde 1895 vom Architekten Gustav Lilienthal (1849-1933), dem Bruder des Flugpioniers Otto Lilienthal, gegründet. Der Baubestand reicht von der Epoche des Kaiserreichs über die der Weimarer Republik sowie der Zeit des Nationalsozialismus in die bundesrepublikanische Nachkriegszeit der fünfziger Jahre. Lilienthals Bauten zeigen trotz traditioneller Elemente schon eine deutliche Zuwendung zur „Moderne“, vor allem durch die einheitliche Fassadengestaltung, die weitgehend ohne historische Detailformen auskommt. Die Siedlungsbauten der 1920er Jahre von Taut zeigen deutlich den Weg, den das „neue Bauen“ nach dem Ersten Weltkrieg genommen hat. Zuerst die mit Satteldach versehenen Doppel- und Reihenhäuser, dann der Schollenhof mit einem geschlossenen Karree. In den 1930er Jahren entstanden überwiegend aneinandergereihte Geschosswohnungsgebäude. Der Wiederaufbau in den 1950er Jahren war durch Schlichtheit geprägt. In kleinen überschaubaren Instandsetzungsmaßnahmen wird die Siedlung nach denkmalpflegerischen Kriterien behandelt. Verlorene historische Farbigkeit wird wiederhergestellt. Kleinere Modernisierungen erhöhen den Wohnkomfort.

Lesetipps der Bibliotheken

Schöne Literatur

Beauvoir, Simone de: Die Welt der schönen Bilder

Ebersbach & Simon, 249 S.

Neuausgabe des 1968 erstmals auf Deutsch erschienen Romas. Die junge Laurence fühlt sich unausgefüllt trotz Familie mit 2 Töchtern, Beruf und sogar Geliebtem. Als sie von ihrer Tochter gefragt wird, warum man auf der Welt sei, ist ihre Antwort für sie selbst alles andere als überzeugend. Ihr Weltbild gerät ins Wanken, schmerzlich realisiert sie, welch schönem Schein sie erlegen ist. Beauvoir hat mit diesem Roman ein noch heute aktuelles Gesellschaftsbild kritisch beleuchtet.

Gofman, Tatjana: Sewastopologia

Edition.fotoTAPETA Berlin, 2016. 272 S.

Debüt der jungen, auf der Krim geborenen Autorin, in dem es um Emigration, Fremdheit und Ankommen geht. Anspruchsvoll, mit Witz und unkonventionell beeindruckt dieser Erstling, dem zahlreiche Leser zu wünschen sind, die sich an Wortspielen, Sprachneuschöpfungen und literarischen Anspielungen erfreuen können.

Sachbücher

Kerner, Maiko: Low carb high fat für Einsteiger : in 4 Wochen abnehmen, ohne zu hungern

GU-Verlag, 2016. 127 S.

Low Carb High Fat - also kohlenhydratarme, fettreiche Nahrung - programmiert den Stoffwechsel um und lässt die Kilos purzeln. Rund 60 sättigende Rezepte zeigen auf schmackhafte Art, zum Beispiel mit einem weißen Smoothies zum Frühstück oder einer knusprigen Entenbrust zum Abendessen, die praktische Umsetzung.

Tonn, Sebastian: 1x Rente, bitte! Die große Portion! : heute richtig vorsorgen – anschaulich und einfach erklärt

FBV-Verlag, 2016. 95 S.

Ein schmales Büchlein verspricht in 1 Stunde Lesezeit ein Konzept für die Geldanlage. Es richtet sich an junge Sparer, die nach der Ausbildung, dem Studium erstmals regelmäßig Geld anlegen möchten. Der Autor erklärt, wie die Anlage in Aktienindexfonds (ETFs) funktioniert.

Hörbücher

Gardam, Jane: Eine treue Frau. Gelesen von Eva Mattes. Ungekürzte Lesung.

HörbucHHamburg, 2016. 6 CDs (425 Min.)

Betty blickt auf ihre Ehe zurück: als junge Frau hatte sie, kurz nachdem sie den Antrag ihres Mannes angenommen hatte, auf einer Party ihre große Liebe getroffen. Doch sie bleibt bei ihrem Verlobten und späteren Mann, mit dem sie die enge Verbundenheit mit dem Fernen Osten teilt. Einfühlsam liest Eva Mattes mit ihrer vielseitigen Stimme diesen großartigen Roman.

Stanišić, Saša: Fallensteller. Gelesen vom Autor. Live-Mitschnitt.

Der Hörverlag, 2016. 4 CDs (230 Min.)

Das Hörbuch bietet Gelegenheit, den Autoren „live“ zu erleben, wie er seine Geschichten ums Fälschen, Tricksen, Mogeln, gerade noch Davon-Kommen, Lavieren … vorträgt. Herrlicher Wortwitz und ungewöhnliche Sprachbilder unterhalten aufs Feinste.

Kinder- und Jugendliteratur

Tarpley, Todd: Meine Oma ist ein Ninja. Ill. von Danny Chatzikonstantinou.

NordSüd, 2016. ca. 32 S.

Normalerweise werden Großmütter in Büchern als lieb, herzig und ruhig dargestellt, doch Oskars Oma ist ganz anders. Sie ist nämlich als Ninja unterwegs! Mit ihren Kampfsportfähigkeiten und Tricks beeindruckt sie zunächst Oskars Freunde, doch dann zeigt sich, dass ein Ninja auch manchmal übers Ziel hinausschießt, als sie den Fußball kaputt macht. Alle sind sauer auf Oskar und der wiederum ist sauer auf seine Oma. Doch beim großen Fußballturnier am nächsten Tag  beweist er, dass er selber auch ein Supersportler ist.

Ein witziges Bilderbuch mit knuffig-skurril gezeichneten Figuren, besonders für Jungen ab 3 Jahren

Crossan, Sarah: Eins.

Mixtvision, 2016. 417 S.

Tippi und Grace sind siamesische Zwillinge: in der Köpermitte zusammengewachsen. Jeder von ihnen hat aber seinen eigenen Kopf, Herz und Arme. So sind sie zwei Personen und doch Eins. Die gesamte Kindheit haben Tippi und Grace zu Hause verbracht, aber mit sechzehn besuchen sie nun endlich eine öffentliche Schule. Zunächst sind sie Außenseiter, dann finden sie aber doch Freunde und Grace verliebt sich. Diese außergewöhnliche und bewegende Geschichte ist sehr gut recherchiert und fällt außerdem durch den ungewöhnlichen Satzspiegel aus dem Rahmen. Fesselnd für Jugendliche ab 14 und Erwachsene.

Weitere Büchertipps

Haftungsausschluss

Haftungsausschluss

Die in diesem Newsletter veröffentlichten Inhalte sind mit Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen übernommen werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Aus der Nutzung dieser Informationen abgeleitete Haftungsansprüche sind ausgeschlossen.

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.