FRANKFURTER LYRIKTAGE 2017 // 22.6. bis 1.7.
DAS PROGRAMM, TEIL 2

Anbei erhalten Sie den zweiten Teil des Programms der diesjährigen Frankfurter Lyriktage, die heute mit einem Lesungskonzert mit der Komponistin Carola Bauckholt, dem diesjährigen Büchnerpreisträger Jan Wagner und dem Ensemble Modern eröffnet werden. Besonders möchten wir Sie bei dieser Gelegenheit darauf hinweisen, dass Veranstaltungen neben Frankfurt auch in 14 weiteren Orten im Umland stattfinden – in Königstein, Oberursel, Darmstadt, Oestrich-Winkel, Bad Soden, Bad Vilbel, Bensheim, Wiesbaden, Kronberg, Seligenstadt, Seeheim-Jugenheim, Eppstein, Hochheim und Offenbach.

Freuen Sie sich mit uns auf zehn spannende und literaturreiche Tage. Alle Veranstaltungen in Frankfurt und der Region und weitere Informationen finden Sie auf www.frankfurter-lyriktage.de

Die Frankfurter Lyriktage bei Facebook: FRANKFURTER LYRIKTAGE

Inhalt

26. JUNI // Marcel Beyer - Graphit und neue Gedichte
26. JUNI // Polina Barskova und Valery Schubinsky - Poetischer Widerstand
26. JUNI // Gold. Revue Live-Hörspiel von Jan Wagner mit Musik von Sven Ingo Koch
26. JUNI // Volker Braun - Handbibliothek der Unbehausten. Gedichte
27. JUNI // Jürgen Becker und Marcel Beyer - Im Rheinland. An der Elbe
27. JUNI // Michael Fehr und Manuel Troller - Glanz und Schatten. Riffs, Songs, Stories an den Gattungsgrenzen
27. JUNI // Carolin Callies und Ulrike Almut Sandig - Von Raps und Sinnen. Gedichte
28. JUNI // Jürgen Becker - Aus der Kölner Bucht. Gedichte
28. JUNI // Thomas Rosenlöcher und Tom Schulz - Hirngefunkel und Stolpersteine. Gedichte
28. JUNI // Uwe Dierksen und Frank Witzel - Grund unter Grund. Neue Musik / Neue Gedichte
28. JUNI // Judith Hennemann, Jan Kuhlbrodt und Ulrike Almut Sandig - Das Jahrbuch der Lyrik 2017

26. JUNI // Marcel Beyer - Graphit und neue Gedichte

MONTAG // 26. JUNI // 19 UHR
Marcel Beyer        
Graphit und neue Gedichte

Moderation: Alexander Losse

Der Büchnerpreisträger des Jahres 2016 Marcel Beyer treibt die Lyrik nach vorne, in ein dichtes Gewebe aus künstlerischen und zeithistorischen Referenzen. Medial versiert, adaptiert er Techniken des Films und der Fotografie, ohne das ästhetische Verfahren des Gedichts zu riskieren. Das Terrainseiner Gedichte bilden die Extreme des 20. Jahrhunderts, die er so eigenwillig verknüpft, dass bisher ganz ungedachte und ungesehene Ideen- und Bildepiphanien entstehen. Beyer ist ein Wortschöpfer, Versmusiker, Stimmungsbildner und Dingforscher, der dem Gedicht viel zumutet und alles zutraut.

In Kooperation mit der Stadt Bad Soden am Taunus und dem Main-Taunus-Kreis

Ort: Badehaus im Alten Kurpark, Königsteiner Straße 86, 65812 Bad Soden am Taunus
Eintritt: 9 / 6 Euro

26. JUNI // Polina Barskova und Valery Schubinsky - Poetischer Widerstand

MONTAG // 26. JUNI // 19:30 UHR
Polina Barskova und Valery Schubinsky          
   
Poetischer Widerstand
Moderation und Übersetzung: Matthias Göritz und Olga Martynova
Lesung: Birgitta Assheuer

Valery Schubinsky und Polina Barskova stehen in der Tradition der Leningrader inoffiziellen Lyrik, die in der späten Sowjetzeit eine Form des ästhetischen Widerstands formierte. In Frankfurt sprechen sie über verschiedene Aspekte dieser Tradition und über ihre Dichterkollegen der Gegenwart. Dem Publikum wird eine im deutschen Sprachraum wenig bekannte Seite der russischen Poesie vorgestellt, deren ganz eigenen Reiz es unbedingt zu entdecken gilt.

In Kooperation mit dem Museum Angewandte Kunst

Ort: Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main
Eintritt: 9 / 6 Euro
TICKETS

26. JUNI // Gold. Revue Live-Hörspiel von Jan Wagner mit Musik von Sven Ingo Koch

MONTAG // 26. JUNI // 20 UHR
mit Sonja Beißwenger, Mechthild Grossmann, Heikko Deutschmann, Jan Maak, Henning Nöhren, Yohanna Schwertfeger, Kalle Kalima (E-Gitarre) und Dirk Rothbrust (Percussion)     
         
Gold. Revue Live-Hörspiel von Jan Wagner mit Musik von Sven Ingo Koch      
Regie: Leonhard Koppelmann
Produktion: Dlf / SWR 2017

Jan Wagners erstes Hörspiel ist ein mäandernder Strom aus Worten und zeigt eine ganz neue Seite des vielfach ausgezeichneten Lyrikers. Es ist das titelgebende Gold, das seit Anbeginn der Dinge ruhte, aber nicht schlief, das nur darauf wartete, gefunden zu werden am Ufer eines Flusses irgendwo in den menschenleeren Weiten, das gelauert hat auf den Einen, der es blitzen sieht, dem es zublinzelt aus dem Wasser und der sich herunterbeugt, um es aufzuheben, Besitzer eines Geheimnisses, das keines bleiben kann. Und so rast das Gerücht von Dorf zu Stadt, über die Länder und Meere, bis die Fabriken und die Büros verstummt sind, die Schiffe leer in der Bucht schaukeln, nur noch die Hacken und Schaufeln hunderttausender von Glücksuchern zu hören sind „jeder für sich selbst allein, und der Teufel für uns alle“. „Gold“ ist ein lyrisches Stimmenspiel, in dem sie alle zu Sprache und zu Gesang finden, die Herumtreiber und die Händler, die Schürfer und Gräber, die Bardamen, Bestatter, Liebenden und Missionare, die Säufer und Prasser und Spieler, all jene, die mit nichts als ein bisschen Hoffnung in der Tasche ihr altes Dasein für immer hinter sich ließen, manchmal gewannen, fast immer verloren. Eine Revue zum Rausch, der die Lebenden und auch die längst vergessenen Toten, verscharrt in der Erde, ein letztes Mal reden dürfen, so wie auch das Gold, das bleibt, während die, die es suchten, vergingen; eine poetische Szenenfolge, ergänzt und gespiegelt von einer Originalmusik des Komponisten Sven-Ingo Koch. Die Regie führt Leonhard Koppelmann. Im Anschluss spricht Sabine Küchler, Leiterin der Hörspielabteilung beim Deutschlandfunk, mit Jan Wagner, Sven-Ingo Koch und Leonhard Koppelmann über die Entstehung des Stücks und ihre gemeinsame Arbeit.

In Kooperation mit dem Gallus Theater, dem Deutschlandfunk und SWR2

Ort: Gallus Theater, Kleyerstraße 15, 60326 Frankfurt am Main
Eintritt: 18 / 12 Euro
TICKETS

26. JUNI // Volker Braun - Handbibliothek der Unbehausten. Gedichte

MONTAG // 26. JUNI // 20 UHR
Volker Braun
Handbibliothek der Unbehausten. Gedichte

Moderation: Uwe Wittstock

Gedichte behaupten keine Autorität, sie erzeugen sie. Wie groß die Wirkung ist, die einzelne Verse entfalten können, hat der Lyriker Volker Braun in der DDR erfahren. Nun legt er mit „Handbibliothek der Unbehausten“ seinen 16. Gedichtband vor und ist darin wieder der stets kritische und kluge Geist. Historische Formen lässig meisternd, seinen Goethe und Brecht fein verwebend, wortspielerisch, scharf- und eigensinnig formulierend, zeigt sich der Zeitkritiker Braun gleichwohl ins Mild-Resignative gewendet. In hinreißenden Miniaturen ist Volker Braun als poetischer Bildbeschreiber, als Reisender durch China und Europa und als Großvater von „Enkel bündelweise“ zu entdecken. Inspirierender kann Dichtkunst kaum sein.

In Kooperation mit der Stadt Bad Vilbel und dem Wetteraukreis

Ort: Stadtbibliothek Bad Vilbel, Niddaplatz 2, 61118 Bad Vibel
Eintritt: 12 / 8 Euro
TICKETS

27. JUNI // Jürgen Becker und Marcel Beyer - Im Rheinland. An der Elbe

DIENSTAG // 27. JUNI // 19:30 UHR
Jürgen Becker und Marcel Beyer      
Im Rheinland. An der Elbe

Moderation: Sabine Küchler

Jürgen Becker und Marcel Beyer – das ist weit mehr als die Begegnung zweier Büchnerpreisträger, das ist fast schon eine Zwangsläufigkeit. Gibt es so etwas wie eine künstlerische Nähe, dann sicher in der Beziehung Becker-Beyer. Beide verbindet das poetische Erkunden der rheinischen Gefilde und eine Affinität zu Fotografie, Film und Pop. Marcel Beyer wurde Mitte der 60er Jahre geboren, als Beckers erste, legendäre Bände („Felder“, „Ränder“ und „Umgebungen“) erschienen, die zu den Grundbüchern der Erneuerung und des Experiments zählen. Beyers luzide Interpretationen der ästhetischen Verfahren von Jürgen Becker zeugen von einer tiefen Kenntnis seines Werks.

In Kooperation mit der Evangelischen Akademie Frankfurt

Ort: Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main
Eintritt: 10 / 7 Euro

27. JUNI // Michael Fehr und Manuel Troller - Glanz und Schatten. Riffs, Songs, Stories an den Gattungsgrenzen

DIENSTAG // 27. JUNI // 19:30 UHR
Michael Fehr und Manuel Troller      
Glanz und Schatten. Riffs, Songs, Stories an den Gattungsgrenzen

Michael Fehr versetzt mit seinen wortgewaltigen Zeilengeschichten den Literatur- wie auch den Musikbetrieb in Staunen. Seine Texte lassen kaum noch unterscheiden, ob man gerade ein Gedicht, einen Roman oder ein Märchen hört. Das Schriftbild eher Poem, die Tragweite episch, die Momente glassplitterklein. In Zusammenarbeit mit Manuel Troller sind aus einigen seiner Geschichten Songs entstanden. Das klingt einmal wie Blues, wird manchmal gesungen, manchmal nur rezitiert; gelegentlich laut donnernd, dann wieder fragil. Mit Wucht begegnen sich Fehr und Troller auf dem Podium.

In Kooperation mit dem Literaturhaus Frankfurt

Ort: Literaturhaus Frankfurt, Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt am Main
Eintritt: 7 / 4 Euro

27. JUNI // Carolin Callies und Ulrike Almut Sandig - Von Raps und Sinnen. Gedichte

DIENSTAG // 27. JUNI // 20 UHR
Carolin Callies und Ulrike Almut Sandig            
Von Raps und Sinnen. Gedichte

Moderation: Michael Braun

Mit Witz und Scharfsinn gehen sie an gegen Klischees und Märchenwelten: Carolin Callies zeigt den menschlichen Körper in all seinen Verfallsstadien. Ulrike Almut Sandig bleibt bei ihrer Lektüre der Grimm’schen Märchen bei den verstörenden Szenen hängen, die sie an tagesaktuelle Nachrichten erinnern. Beide wagen sich an unbequeme Themen und nehmen diese zum Anlass für die Verknüpfung von Widersprüchen. Mythen und Märchen treffen auf Alltagsrealitäten, Wortneuschöpfungen auf antikisierende Wendungen.

In Kooperation mit der Stadtkultur Bensheim und dem Pipapo Kellertheater

Ort: Pipapo Kellertheater, Am Wambolterhof, 64625 Bensheim
Eintritt: 9 / 6 Euro

28. JUNI // Jürgen Becker - Aus der Kölner Bucht. Gedichte

MITTWOCH // 28. JUNI // 19:30 UHR
Jürgen Becker          
Aus der Kölner Bucht. Gedichte

Moderation: Michael Braun

Er habe zum Schreiben von Gedichten gefunden, um den „Einzelheiten der Wahrnehmung, der Erfahrungen“ eine Sprache zu geben. Jürgen Becker, der zu den wichtigsten Erneuerern der westdeutschen Literatur seit den 60er Jahren gehört, war in Prosa und Hörspiel immer ein bekennender Avantgardist. Seine Gedichte dagegen sind von einer zeitlosen Schönheit. Die Städte und Landschaften seiner Verse heben die Zeitordnung auf: Geschichte und Gegenwart werden in beiläufigem Tonfall so durchlässig miteinander verwoben, dass beide eine gleichwertige Präsenz gewinnen. Die Gedichte von Jürgen Becker selbst gelesen zu hören, ist ein Ereignis.

In Kooperation mit dem Literaturhaus Villa Clementine

Ort: Literaturhaus Villa Clementine, Frankfurter Straße 1, 65189 Wiesbaden
Eintritt: 8 / 7 Euro (Vorverkauf), 12 / 11 Euro (Abendkasse), Vorverkauf Wiesbaden Tourist Information,
Marktplatz 1, Tel.: 0611 1729930, www.wiesbaden.de/tickets

28. JUNI // Thomas Rosenlöcher und Tom Schulz - Hirngefunkel und Stolpersteine. Gedichte

MITTWOCH // 28. JUNI // 19:30 UHR
Thomas Rosenlöcher und Tom Schulz      
Hirngefunkel und Stolpersteine. Gedichte

Moderation: Uwe Wittstock 

Thomas Rosenlöcher und Tom Schulz sind kritisch gestimmte Empathiker, die vieles trennt, aber auch Entscheidendes verbindet. Beide stammen aus der ehemaligen DDR, was ihnen eine ironische Distanz zum funkelnden Westen gibt und ihren Blick für Missstände schärft. Doch während der melancholische Spötter Rosenlöcher die große Welt in einem Garten in Kleinschachwitz erkundet, führen uns die jüngst erschienenen Gedichte von Tom Schulz hinaus und in die Ferne – nach Litauen, Rhodos, Mexiko oder zu den Kühen vor einem Atomkraftwerk. Beiden aber ist die Elbstadt Dresden, die Heimstatt der Melancholiker und Wutbürger, ein Topos für die jüngere Geschichte, die tiefe Spuren in ihren Gedichten zeitigt.

In Kooperation mit der Stiftung Burg Kronberg und dem Hochtaunuskreis

Ort: Burg Kronberg, Schlossstraße 10–12, 61476 Kronberg im Taunus
Eintritt: 9 / 6 Euro

28. JUNI // Uwe Dierksen und Frank Witzel - Grund unter Grund. Neue Musik / Neue Gedichte

MITTWOCH // 28. JUNI // 20 UHR
Uwe Dierksen und Frank Witzel      
Grund unter Grund. Neue Musik / Neue Gedichte

Mit seiner „Erfindung“ hat sich Frank Witzel einen Ruf als kühner Romancier und wandelndes Kompendium der Nachkriegs-(pop)-kultur erworben. Doch er kann auch kurz, wie an diesem Abend der Lyriker Witzel beweist. Zusammen mit Uwe Dierksen hat er ein Projekt erarbeitet, das die Gründe und Untergründe aufzeigt, die sich durch das Aufeinandertreffen, Ineinandergreifen, Ergänzen und Kontrastieren von Musik und Text ergeben. In einer direkten und spontanen Kommunikation, in der das Komponierte und Ausformulierte immer wieder von improvisierten Fragmenten durchkreuzt wird, vertauschen sich die Rollen, wird die Sprache zum Klang und die Musik zur Erzählung.

In Kooperation mit der Ausstellungshalle 1A

Ort: AusstellungsHalle 1A, Schulstraße 1 A, 60594 Frankfurt am Main
Eintritt: 9 / 6 Euro

28. JUNI // Judith Hennemann, Jan Kuhlbrodt und Ulrike Almut Sandig - Das Jahrbuch der Lyrik 2017

MITTWOCH // 28. JUNI // 20 UHR
Judith Hennemann, Jan Kuhlbrodt und Ulrike Almut Sandig

Das Jahrbuch der Lyrik 2017
Moderation: Malte Kleinjung

Die deutschsprachige Lyrik auf einen Nenner zu bringen, ist ein Ding der Unmöglichkeit – zu vielschichtig, zu variantenreich präsentiert sie sich. Einen Eindruck von dieser Bandbreite vermittelt seit 1979 das „Jahrbuch der Lyrik“. Es versammelt Dichterinnen und Dichter verschiedener Generationen und Stilrichtungen. Aber welche Kriterien helfen bei der Auswahl unter Tausenden von eingereichten Gedichten? Inwiefern lassen sich Trends und Schwerpunkte erkennen? Und welche Erwartungen richten sich an das „Jahrbuch“? Darüber diskutiert die Mitherausgeberin Ulrike Almut Sandig mit Jan Kuhlbrodt und Judith Hennemann.

In Kooperation mit dem Hessischen Literaturforum im Mousonturm

Ort: Hessisches Literaturforum im Mousonturm, Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main
Eintritt: 7 / 4 Euro (Vorverkauf), 8/ 5 Euro (Abendkasse)