Während der Schließzeit gehen die Aktivitäten rund ums Museum weiter: Im Küchenmonument vor der Berlinischen Galerie findet am 28.08. die erste Veranstaltung statt: Ein Bauworkshop mit anschließendem gemeinsamen Speisen. Der neuangelegte Gemeinschaftsgarten auf dem Platz vor dem Museum lädt zum Mitgärtnern ein. Und auf unserer Homepage gibt es eine neue Rubrik mit Buchtipps zu urbanen Themen.

Inhalt

Veranstaltungen im Küchenmonument
Literaturtipps
Urban Gardening

Veranstaltungen im Küchenmonument

Donnerstag, 28.08.2014, 15:00  21:00 Uhr: Do you think?

Das Küchenmonument erweitert die Berlinische Galerie während ihrer Schließzeit in den Stadtraum. In Form einer Blase entfaltet sich direkt vor dem Museum ein durchscheinender Raum für temporäre Gemeinschaften.

Am 28.08. findet die erste Veranstaltung im Küchenmonument unter dem Motto "Do you think?" satt: Ein öffentlicher Bauworkshop mit gemeinsamer Essenszubereitung und anschließendem gemeinsamen Speisen an einer langen Tafel aus selbstgebauten Möbeln. Besucher und Nachbarn sind eingeladen, die Entwürfe der raumlabor-selbstbau-Möbelkollektion zu bauen.

Diese Veranstaltung ist leider schon ausgebucht. Zu den weiteren Terminen melden Sie sich bitte unter kuechenmonument@berlinischegalerie.de an.

15.09. 19-21h FLUSSBAD BERLIN E.V. – Talk mit Berges de Seine in Paris
17.09. 18-21h DISKURSIVES DINNER – Kochen und Diskutieren mit raumlabor berlin und Gästen
02.10. 19-21h ATELIER LE BALTO – Talk mit Brigitte Franzen, Direktorin des Ludwigforums für internationale Kunst, Aachen

Der Eintritt ist frei.

Zur Fotostrecke vom Probeaufbau

Weitere Informationen

Literaturtipps

"Stadträume" und "Urban Gardening"

In unserer neuen Rubrik "Literaturtipps" empfehlen wir auf unserer Webseite ausgewählten Lesestoff zu urbanen Themen – passend zu den kommenden Events im Küchenmonument.

Aktuell stellen wir Bücher zu "Stadträumen" und "Urban Gardening" vor. Die ersten sechs Titel sind: acting in public. raumlabor berlin / Make Shift City. Die Neuverhandlung des Urbanen / Urban Pioneers. Stadtentwicklung durch Zwischennutzung / Prinzessinnengärten. Anders gärtnern in der Stadt / Stadt der Commonisten. Neue Urbane Räume des Do it yourself / Guerilla Gardening. Ein botanisches Manifest

Zu den Buchtipps

Urban Gardening

Mitgärtnern vor der Berlinischen Galerie

Seit kurzem befindet sich auf dem Platz vor dem Museum ein offener Gemeinschaftsgarten. Den Auftakt bildete ein Gartenbau-Workshop am 9. August. Zusammen mit über 20 Teilnehmern, die tatkräftig zu Hammer, Schraubmaschine und Schaufel gegriffen haben, wurden die ersten Beete gezimmert. Mit dabei waren Garten-Enthusiasten, die ihr Wissen über gentechnikfreies Saatgut teilten, Studenten, die Chili-Pflanzen aus eigener Anzucht mitbrachten und begeisterungsfähige Familien, die individuelle Beete in Obstkisten einrichteten. Als Ort der Begegnung und des Lernens soll unser Garten durch Ideen und Wünsche der Nutzer weiter wachsen.

Wer Interesse am Mitgärtnern hat, ist herzlich eingeladen, sich an Michaela Englert (englert@berlinischegalerie.de) zu wenden.

Zur Fotostrecke

Mehr zum Urban Gardening vor dem Museum

© der Abbildungen:

Küchenmonument, Foto: People meet in Architecture, Biennale di Architettura, Venedig, 2010 © raumlabor berlin
Literaturtipps, Foto: Carolin Wagner
Gartenworkshop, Foto: Michaela Englert

Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur / Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin / Tel. (030) 789 02 600 / Fax (030) 789 02 700 /  U1 Hallesches Tor, U6 Kochstraße oder Hallesches Tor, U8 Moritzplatz, Bus M29, 248

Ab 01.07.2014 wegen Sanierung vorübergehend geschlossen.

E-Mails direkt an die Newsletter-Adresse werden nicht gelesen.
Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an: bg@berlinischegalerie.de

Newsletter abbestellen



www.berlinischegalerie.de
Die Berlinische Galerie auf Facebook
Youtube-Kanal der Berlinischen Galerie
Vimeo-Kanal der Berlinischen Galerie

 


 

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


Dieser Newsletter wird versandt über den kulturkurier
Mehr lesen