"Dieses allmähliche gegenseitige Sich-Öffnen. Das sich selbst Erkennen im Anderen. Andreas Wiedermann hat das in seiner Inszenierung mit musikalischer Emotion auf den Punkt gebracht, indem er alles stets folgerichtig im Fluss hielt, um darin immer wieder Inseln innehaltender Transparenz zu schaffen..." (Straubinger Rundschau)

"In dem kleinen Laden des "Arabers", der ein Türke ist, ist Platz für Vieles: Glaubensfragen von Juden und Moslems, Nahostkonflikte und der Holocaust, Kapitalismus und Spiritualität. Andreas Wiedermann tupft das alles mit impressionistischer Leichtigkeit hin." (Münchner Abendzeitung)


 16. bis 18. | 23. bis 25. November | 20 Uhr

MONSIEUR IBRAHIM
und die Blumen des Koran

von Eric-Emmanuel Schmitt

Ein skizzenhafter Gegenentwurf zur hasserfüllten, rachsüchtigen Gedankenwelt islamistischer Fundamentalisten, ein mit zivilisationskritischen Spitzen gespickter Aufruf zur Entdeckung der Langsamkeit, zu Nonkonformismus und Antirassismus, zur Toleranz gegenüber Andersdenkenden, anderen Religionen, anderen Generationen, voller Ernsthaftigkeit, Melancholie und feinem Humor.

Es spielen: Evelyn Plank, Titus Horst und Ariya Robat Mili
Regie: Andreas Wiedermann
Eine Produktion des Theater Plan B

>>> Eintritt <<<
 
Karten:
089/829 290 79 (Di mit So 17:30 bis 20:30)

sowie unter
www.theaterviellaermumnichts.de
Wir bitten um Reservierung.
Vorverkauf über München Ticket, Tel.: 089/ 54 81 81 81

August-Exter-Str. 1
direkt am S-Bahnhof Pasing
S 3/4/6/8


Gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt