Inhalt

Minnesänger Frauenlob, Silbermann und Bach - Drei Reisen in die sächsische Kulturgeschichte

Minnesänger Frauenlob, Silbermann und Bach - Drei Reisen in die sächsische Kulturgeschichte

Sehr verehrte Damen und Herren, liebe MusikfreundInnen,

die Theater und Konzertsäle öffnen im September wieder ihre Türen und laden zu Premieren. Auch ich kann Ihnen / Euch neue Vorhaben vorstellen und möchte zu Entdeckungsreisen an kulturell spannende Ort entführen!

+ Uraufführung KREUZLEICH von Heinrich Frauenlob zu Meißen 16. /17.9.  Meissen

Der Minnesänger Heinrich Frauenlob zu Meißen lebte von 1250 bis 1318 und gehörte zu den auch überregional bekannten Stars des damaligen Kulturlebens. Die Re-Komposition von Karsten Gundermann, interpretiert durch die Elbland Philharmonie Sachsen sowie Ensemble und Solisten des vocalis ensemble dresden, spricht im besonderen Ambiente der Klosterruine Meissen Mittelalterfans an, aber auch Literatur- wie Musikinteressierte. "Der Komponist hat die hochmittelalterlichen Neumen entschlüsselt, den Text übersetzt, Rhythmen und ein modernes Klanggewand erfunden..." erklärt Dirigent Ekkehard Klemm und verspricht eine echte Wiederentdeckung. Die zwei Konzerte finden im Rahmen der Festwoche 800 Jahre Kloster Heilig Kreuz  am 16.9., 17.00 in der Klosterruine und am 17.9., 15.00 in der Kirche St.Afra statt. Tickets an der Abendkasse.

 

+ ENTDECKUNGSREISE zu klangvollen Barockorgeln in Sachsen

Gottfried Silbermann ist der wohl berühmteste Orgelbauer schlechthin. Im Herbst 2017 gehen wir zum ersten Mal auf seinen Spuren auf Entdeckungsreise zu klangprächtigen Barockorgeln in Sachsen. Die Tagesfahrt am 13.10.2017 nach Freiberg und ins herbstliche Erzgebirge begleitet und moderiert Jan Katzschke, renommierter Organist und profunder Kenner der sächsischen Orgellandschaft. Er bringt dabei fünf der schönsten sächsischen Orgeln in wunderschönen Dorf- und Stadtkirchen in und um Freiberg zum Klingen. Weitere Informationen:  http://www.bachindresden.de/ Anmeldung: info@bachindresden.de oder 0351-4057474.

 

+ Neu: TASTENWELTEN in der Hauskapelle des Taschenbergpalais Dresden

Gemeinhin verbindet man mit der barocken Dresdner Hofmusik prunkvolle Chor- und Orchestermusik, virtuose Solokonzerte und rauschende Opern. Feine Kammermusik dieser Zeit erklingt nun im Taschenberg-Palais Dresden in der einstigen Hauskapelle der Kurfürstin Maria Antonia von Bayern, damals schon ein Ort der Künste. Im Zentrum steht das Cembalo als wichtigstes Tasteninstrument der höfischen Kammermusik. Mit der Instrumentenbauerfamilie Gräbner war eine der besonders renommierten mitteldeutschen Cembalowerkstätten in Dresden ansässig und auch der Orgelbauer Gottfried Silbermann lieferte prunkvolle Instrumente an den Hof. Für das Cembalo komponierte auch der berühmte Johann Sebastian Bach, in Dresden stets gerne gesehener und gehörter Gast. Das erste Konzert gestalten am 17.12. um 17:00 als besinnliche Adventsmusik Britta Schwarz (Alt), Ulrike Scobel (Violine) und Jan Katzschke (Cembalo). Infos und Tickets: https://tristan-production.reservix.de/events

Ich freue mich auf Ihren / Euren Besuch, herzliche Grüße Isolde Matkey

www.tristan-production.de

 

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


Tongo Musik - Lernspiel für Kinder


Musik, Instrumente und Noten spielerisch entdecken.
Mit Lernspielen für Kinder von 2 - 8 Jahren.
Ausgezeichnet mit "Best of 2016" (Apple)
„Tongo Musik“ - für Smartphone und Tablet




Mehr lesen