Liebe Kulturinteressierte,

das die Pilkentafel sich gerne mit brisanten Themen beschäftigt, ist bekannt. Heute, am 6. März, Freitag, den 8. und am Samstag, den 9.März finden interessante Gespräche mit Experten zum Thema (De-)Kolonialisierung statt:
https://www.pilkentafel.de/
Und auch sonst hat das Kulturprogramm einiges Brisantes zu bieten. Wir haben wieder einige Tipps für Sie zusammengestellt.

Thomas Frahm, Mareike Hölker-Grzimek, Torge Korff und Inga Petersen

 

Weitere regionale Veranstaltungskalender:

PS: Falls der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte auf diesen Link: http://www.kulturkurier.de/newsletter_last_4075.html oder geben Sie den Link im Browser ein.

Bitte antworten Sie NICHT auf diese E-Mail, die Antwort wird NICHT an das Kulturbüro weitergeleitet! Für Anfragen an das Kulturbüro nutzen Sie bitte folgende E-Mailadresse: kulturbuero@flensburg.de

Inhalt

In Kürze Kunst in der Norderstraße: 02. März - 02. Mai
Blues in der Bergmühle: 7. März
Freihandzeichnen in der KulturLücke: ab 7. März
Musical an der AVS: 7.- 9. März
Wem gehört die Kunst? auf dem Museumsberg: ab dem 08. März
Ausstellung im Kulturhof: bis 31. März
Botticelli Baby (Swing) im Kühlhaus: 08. März
Johanna Juhola Reaktori im Orpheus: 8. und 9. März
Krimmelmokel zeigt 'Lucie und Karlheinz': 9. März
40 Jahre Stadtbläser Jubiläumskonzert: 9. März
Fantastic Island im konzert-raum-flensburg: 12. und 13. März
Überraschungsabend im C.ulturgut: 13. März
Vom Reisen in ehemalige Kolonien in der Pilkentafel: ab dem 14. März
Kunsten at dø: 14. marts
FizFüz im Alten Gym: 14. März
Ausstellung im Modul 1: 14. März
Sheep's E-Band im Volksbad: 15. März
Dolas dukketeater på Biblioteket: 16. Marts
Opernpremiere im Stadttheater: Manon Lescaut: 16. März
Rolle vorwärts - Anmeldungen für Schulklassen jetzt möglich

In Kürze Kunst in der Norderstraße: 02. März - 02. Mai

Die Ausstellung zeigt in Form einer werkstattähnlichen Präsentation die Originalzeichnungen und kolorierten Illustrationen der Panama Papers für den Onlineauftritt sowie für die Ausgaben in der gedruckten Süddeutschen Zeitung (SZ). Darunter befinden sich auch eine Reihe von Skizzen und Entwürfen, welche damals nicht veröffentlicht wurden. Die Panama Papers waren eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit von über 400 Journalisten aus rund 80 Ländern. Darunter waren Teams der Süddeutschen Zeitung, des WDR, des Guardians, der BBC, von Le Monde und vielen anderen Medien. Es war die bislang größte Investigativ-Recherche dieser Art. Die Dokumente geben Einblick in eine globale, im Verborgenen agierende Industrie, welche die Vermögen von Politikern, Fifa-Funktionären, Betrügern, Drogenschmugglern aber auch Prominenten, Milliardären und Sport-Stars in aller Diskretion verwaltet und deren Herkunft mit Hilfe eines ausgeklügelten Systems von Briefkastenfirmen verschleiert. Es ist die Geschichte des schmutzigen Geldes.

Norderstraße 135
Ausstellung vom 02.März - 02. Mai
Ausstellungseröffnung 02. März, 17 Uhr

http://in-kuerze-kunst.net/

Blues in der Bergmühle: 7. März

Philip Hogrebe on drums, guitars and vocals. Manches passiert eben, weil es wohl so passieren muss. Aber das ist auch gut so. Flatlander’s Blues Experience ist keine einsame Sache mehr. Jürgen Kulp, bisher solo on tour mit seinen Gitarren und den Geschichten aus der Welt des Blues, bekommt nun ein feines Schlagwerk dazu, noch ein paar mehr gut klingende Gitarren und eine weitere Stimme dazu.  Und mitbringen wird das alles Bluesmann Philip Hogrebe, ebenfalls ein Flatland-Bewohner von der Westküste. Nach einigen mehr zufällig gespielten Konzerten und Sessions in der Region und einer inspirierenden  musikalischen Reise quer durch England im letzten Jahr war man sich einig: Flatlander’s Blues Experience gibt’s ab jetzt im Doppelpack! As flat as blues can be – J&P’s Flatland Blues Experience.

Bergmühle, An der Bergmühle 7
7. März, 18 Uhr
Eintritt frei. Der Hut geht rum

http://bergmuehle-flensburg.com/

Freihandzeichnen in der KulturLücke: ab 7. März

Freihandzeichnen: Schwarzarbeit
"Wir experimentieren in der Technik monochromen Zeichnens mit Kohle,Kreide und Graphit auf Papier im Klein-und Großformat. Anfänger, Draufgänger und Virtuosen sind gleichermaßen eingeladen teilzunehmen.
Es wird eine Einführung zu Techniken und Material geben.Darstellungsweisen von Malern und Bildhauern, die sich mit dem Thema befassen, werden im Laufe des Kurses gestriffen.
Bitte 8B Graphitstift und Zeichenblock A3 mitbringen!"
Info und Anmeldung bei Kursleiter Johannes Caspersen: 0179-2497564

Kulturlücke
1. Termin: Donnerstag, 7. März (9 weitere Termine)
19-20:30 Uhr
Kursgebühr: 150,- €

https://www.kulturluecke-fl.de/
 

Musical an der AVS: 7.- 9. März

HALT DIE KLAPPE! Dies ist der Titel zum diesjährigen Stück Musiktheaters an der Auguste-Viktoria-Schule. Theater-AG, Chor und Orchester präsentieren Ihnen ein selbst geschriebenes Stück, das mit schmissigen Musiknummern ausgestattet ist und beste Unterhaltung garantiert.

Auguste-Viktoria-Schule, Südergraben
7., 8., und 9. März, jeweils 19 Uhr

Einlass ist ca. eine halbe Stunde vor Beginn
Kartenanfragen über das Sekretariat (0461-852048 oder avs.flensburg@schule.landsh.de) sind möglich.

Wem gehört die Kunst? auf dem Museumsberg: ab dem 08. März

„Wem gehört die Kunst?“ Diese Frage stellt sich besonders, wenn es um Ankäufe der Jahre 1933 bis 1945 geht. Erstmals wird jetzt die Sammlung des Museumsberg Flensburg im Kontext ihrer Herkunftsgeschichte gezeigt. Dr. Fritz Fuglsang, der von 1927 bis 1961 das Museum leitete, bemühte sich auch während des Zweiten Weltkriegs um hochkarätige Neuzugänge. Dass er dabei nicht gerade zimperlich war, zeigt das Beispiel der „Sammlung Teppich“: Den 800-teiligen Silberschatz aus dem Nachlass des jüdischen Geschäftsmanns Leopold Teppich ergatterte Fuglsang für gerade einmal 2 ½ Reichspfennig pro Gramm. Dieser und andere Fälle werden nun der Öffentlichkeit vorgestellt.

Ausstellung vom 08. März bis 02. Juni
Eröffnung: Freitag, 08. März, 19:30 Uhr
Museumsberg, Hans-Christiansen-Haus

https://www.museumsberg-flensburg.de/de/

Ausstellung im Kulturhof: bis 31. März

Der Blick hinter den Vorhang
Holger Bartelsen baut Skulpturen aus Alltagsgegenständen und gibt ihnen ein Gesicht. Es mag an seiner Vorliebe für Brillen liegen - all seine Objekte schauen den Betrachter an. Sie regen an, die Welt anders zu sehen, bringen zum Schmunzeln. Die Welt wirkt lebendiger, wenn man sie einmal mit Holger Bartelsens Brille betrachtet hat. Noch bis zum 31. März im Kulturhof Flensburg zu den Öffnungszeiten.

Kulturhof Flensburg
bis 31. März

https://www.facebook.com/events/243924926496813/

Botticelli Baby (Swing) im Kühlhaus: 08. März

La Belle Vie – das schöne und leichte Leben, mit diesem Motto holen wir euch an diesem Abend das unbeschwerte Festival Feeling in den Club. Musikalisch erwartet euch ein Mix aus Swing, Electro, Punk und Gypsy mit Weltmusikeinflüssen. Kommt, tanzt und genießt das schöne Leben! Für den musikalischen Genuss sorgen an diesem Abend: Botticelli Baby (LIVE). Die sieben Charakterköpfe von Botticelli Baby machen handgemachte Swingmusik mit Punkpower. Fernab des Mainstream, steht die Band für energischen Swing im Stile der frühen 30er Jahre, gespeist mit der Dramatik des Blues und dem Bums der Balkanmelodien. Trotz klassischer Swing-Besetzung klingen sie nicht nach einer Neuauflage alter Zeiten, staubig oder nach einer öligen Jazzband – Botticelli Baby liefert und reißt die Hütten nach Manier des 21. Jahrhunderts ab.

Volksbad Flensburg
Freitag, 08. März, 22 uhr

https://kuehlhaus.net/

Johanna Juhola Reaktori im Orpheus: 8. und 9. März

2015 war die finnische Akkordeonspielerin und Tangomusikerin Johanna Juhola mit ihrem Ensemble Johanna Juhola Reaktori zu Gast bei folkBALTICA. Am 8. und 9. März wird sie zwei Konzerte im Orpheus in Flensburg spielen:

Das Konzert am Freitag, 8. März, wird den Schwerpunkt Tango haben und auch zum Tanzen geeignet sein: https://www.orpheustheater.de/ver…/johanna-juhola-tango.html

Schwerpunkt des Konzerts am Samstag, 9. März, sind die letzten Alben von Johanna Juhola: https://www.orpheustheater.de/vera…/johanna-juhola-diva.html

Freitag, 9. März 2019 und
Samstag, 10. März 2019
jeweils 20.30 Uhr (Einlass: 19.30 Uhr)
Orpheus Theater, Marienstraße 1
Eintritt: 29 €
Orpheus Theater
Johanna Juhola

Krimmelmokel zeigt 'Lucie und Karlheinz': 9. März

Die Katze Lucie hat sich im Winterwald verirrt und wird von dem Schwein Karl-Heinz aufgenommen. Sie sind so verschieden wie Tag und Nacht und so kommt es trotz aller Sympathie für einander zum Streit. Die äußeren Umstände zwingen die beiden, sich zu einigen, denn Lucie in den kalten Schnee hinaus schicken, nein das kann Karl-Heinz nicht. Sie teilen das Zimmer neu auf. Das ermöglicht beiden, wieder aufeinander zuzugehen und den anderen zu mögen, wie er ist. Dann kommt der Frühling und es heißt Abschied nehmen. Eine Geschichte über den Balance­akt zwischen Freundschaft, Akzep­tieren, zusammenleben und Ver­lassen. Inga Hartmann vom Krimmelmokel – Puppentheater lässt den Handlungsort vor den Augen der Zuschauer entstehen. 

Sonnabend, 9. März, 15 Uhr
Deutsches Haus, Seiteneingang links
Karten für 5 € gibt es 20 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Tageskasse im Krimmelmokel Puppentheater Kartenvorbestellungen sind unter 0461/8407250 möglich.

http://www.krimmelmokel.de/

40 Jahre Stadtbläser Jubiläumskonzert: 9. März

„Sahnestücke“ mit den Stadtbläsern der Musikschule Flensburg
In diesem Jahr feiern die Flensburger Stadtbläser – als Ensemble der Musikschule Flensburg – ihr 40zig-jähriges Jubiläum und sind bei „bester Besetzung“. Das soll mit einem Jubiläumskonzert gebührend gefeiert werden:
Unter dem Motto „Sahnestücke“ hat Dirigent Ivo Igaunis eine abwechslungsreiche Auswahl der besten musikalischen „Leckerbissen“ der letzten Jahre zusammengestellt, die in diesem Klangkörper mit über 40 Musikern eine mitreißende Wirkung entfaltet – und bei entsprechender Mitwirkung des Publikums im besten Falle sogar Kalorien verbraucht. Das musikalische Angebot reicht von Pop bis Rock, von Musical bis Filmmusik. Angereichert wird das Buffet durch Gesangseinlagen der Solist*innen Sanita Igaunis, Santa Igaunis und Ansgar Hüning.

AUDIMAX, Thomas Finke Str.4
Samstag, den 09. März
Beginn: 16 Uhr  I  Einlass ab 15:30 Uhr
Karten: 12,-  I  erm. 8,- € Reservierungen über Musikschule Flensburg

https://www.musikschule-flensburg.de/

Fantastic Island im konzert-raum-flensburg: 12. und 13. März

Der schleswig-holsteinische Musiker und Komponist Richard Wester präsentiert  in seinem aktuellen Projekt eine spannende musikalische Insel schönster Instrumentalsongs. Mit Saxofonen und Flöten entführt er  in die Welt seiner „Lieder ohne Worte“, mit wenigen Ausnahmen Eigenkompositionen, die er in seinen bisher 22 CD-Produktionen erarbeitet hat. Der umtriebige Multiinstrumentalist gilt mit seinem unverwechselbaren Ton und seiner Vita als einer der renommiertesten Saxophonisten des Landes. Er spielte unter anderem mit Ulla Meinecke, BAP, Reinhard Mey und Udo Lindenberg. Zusammen mit Manfred Maurenbrecher erhielt er 1996 den Deutschen Kleinkunstpreis.

Wrangelstraße 3, Flensburg
12. und 13. März
Einlass 18:30 Uhr, Beginn: 19 Uhr

http://www.atem-raum-klang.de/

Überraschungsabend im C.ulturgut: 13. März

Wer ist wohl diesmal der Gast? Surprise, surprise! Jeden zweiten Mittwoch des Monats bietet das C.ulturgut den Überraschungsevent. Mal Bandauftritt oder Solisten, Klavierkonzert, Rockband oder a cappella – quer durch die musikalische Welt. Dann betritt ein Überraschungsgast die Bühne, manchmal auch mehrere. Verraten vorher nicht wer… Schauen Sie einfach vorbei, der Eintritt ist frei, während des Konzerts geht für die Künstler “der Hut rum”.

C.ulturgut, Alte Husumer Straße 222
Mittwoch, 13. März, 19:30 Uhr

http://culturgut.eu

Vom Reisen in ehemalige Kolonien in der Pilkentafel: ab dem 14. März

Der Rum- und Zuckerhandel mit den ehemaligen dänischen Kolonien in Westindien hat Flensburg nicht nur reich gemacht, sondern das Stadtbildgeprägt. Ganz Europa wurde zu dem, was es jetzt ist, auf Grund der Kolonialgeschichte. Aber was sind die Folgen auf der anderen Seite? Ist die nicht noch stärker geprägt? Und das vor allem unfreiwillig? Wurde sie nicht über lange Zeit ihrer Geschichte beraubt, ihrer Identität? Und wie ist es heute? Nun verarbeiten wir diese Erfahrungen zu einem Theaterabend, der erklärt und verwirrt, unterhält und betroffen macht, persönliches und sachliches enthält. Die Mittel und Formen sind so unterschiedlich wie die Erfahrungen - es gibt Objekte und Choreographien, Musik und Film, Poesie und Information, gespielte Figuren und „Wahrhaftiges“, organische Entwicklungen und abrupte Abbrüche.

Pilkentafel Flensburg
14./15./16./28./29./30. März, jeweils 20 Uhr

Gespräche und Vorträge mit Gästen zum Thema (De-)Kolonialisierung am 6., 8. und 9. März

https://www.pilkentafel.de/

Kunsten at dø: 14. marts

Humørfyldt, poetisk og underfundig pantomime-forestilling ser på ”Kunsten at dø”. Den 14. marts kommer Paolo Nani Teater fra Vordingborg til Flensborg med pantomimeforestillingen ”Kunsten at dø”, der i høj grad handler om livet. ”Kunsten” at dø er en forestilling fyldt med gags, rytme, musik, poesi og alt sammen uden et eneste ord. Stykket følger i 90 minutter to klovne på toppen af deres karriere både på og bag scenen. Publikum ser deres fantastiske numre, venskab og succes, og finder ud af, at en af dem snart skal dø. ”Kunsten at dø” ser på, hvordan dette påvirker deres liv og hvordan de begynde at tænke på døden som klovne og afslører et fantastisk mysterium: at der er et liv før døden. Forestillingen af Paolo Nani og Kristjan Ingimarsson tager med humor fat på et tema, som alle må se i øjnene, men som ingen ønsker at se: døden.

Flensborghus, Norderstr. 76, Flensborg
Torsdag, 14.03.2019, kl. 15.00
Arrangør: SSF i samarbejde med Det Humanitære Udvalg
Billetter: www.ssf-billetten.de, tlf. 0461-14408125 - SSFs amtssekretariater - Aktivitetshuset - sh:z Ticketcenter - eller ved indgangen

http://www.syfo.de

FizFüz im Alten Gym: 14. März

FizFüz im AltenGym
"Ihr Anblick ist so anziehend, so vielschichtig und farbenprächtig, dass sie den Menschen seit Jahrhunderten verzaubert: Die Tulpe, auf Türkisch Lale, wuchs ursprünglich wild in den asiatischen Steppen, bevor sie nach Anatolien gebracht wurde und ihren Weg schließlich nach Europa fand. Nicht nur dort erlag man dem Reiz der Blume: Tulpen waren zeitweise wertvoller als Juwelen und wurden als absolut exotische Kostbarkeiten gehandelt. Ein überaus passender Titel also für das neue Programm von ensemble FisFüz und ihr neues Album. Mit „Lale – Colours of Eurasia“ beweist das preisgekrönte Oriental Jazz-Trio, dass es immer noch unentdeckte Klangschätze auf unserer Landkarte zu entdecken gibt: Die Spuren der Tulpe nachzeichnend, spüren die drei Musiker nach Melodien, Rhythmen und  faszinierenden Komponisten unterschiedlicher Zeitepochen."

Lütke Namens Saal des Alten Gymnasiums
Donnerstag, dem 14. März
Beginn: 19:30 Uhr
Karten: 15 € (ermäßigt 10 €) unter www.reservix.de und bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen
und im Sekretariat des Alten Gyms

http://www.fisfuez.de

https://www.facebook.com/events/316662542286406/?active_tab=about

Ausstellung im Modul 1: 14. März

BLOOM: Alles ist vergänglich – nur die Rose nicht. Im Rahmen des „Autonomen Projektes“ des Europa Studiengangs EUCS (European Cultures and Society) erforscht Louis Taubert die Rose im kulturhistorischen Kontext. Über einen Zeitraum von zwei Jahren sammelte der Student Rosen aus Mülleimern verschiedener Supermärkte. Die Installation im MODUL 1 zeigt einen eindrucksvollen Trocknungsprozess der den Diskurs über Vergänglichkeit, Konsum und Wertvorstellungen eröffnet.

Modul 1, Rote Straße 17
Vernissage: Donnerstag, 14. März, 18 Uhr

http://koop.medienbildung-unifl.de/modul1/

Sheep's E-Band im Volksbad: 15. März

Was bereits 1978 als Quartett begann, ist heute auf neun Vollblutmusiker angewachsen. Ihr Stil ist dem Ska verschrieben, ganz im Zeichen des schwarz-weißen Schachbretts folgt er der Symbolik des englischen Musiklabels 2-Tones. Special Brew der Bad Manners gehört noch heute zu den Coverstücken, die die Band seit langem im Repertoire hat. Die meisten Songs sind aber selbst geschrieben, lange nicht nur der zweiten Ska-Welle folgend. Chicken Willi, brachte nach den ersten Jahren nicht nur seine Trompete mit, sondern auch Vinyl aus Jamaika, dem Ursprungsland des Ska in den 50er-Jahren. Damit beeinflusste er die Formation maßgeblich. Mit dem traditionellen Opener Chicken Ska beginnt die Sheeps E – Band ihre Show. Vor der Bühne lassen schon die ersten Takte die Fans mitgehen. Wummernde Bässe, schnelle Riffs sowie melodiöse Blechbläser treiben die Stimmung rasant nach oben.

Volksbad Flensburg
Freitag, 15. März, Einlass: 20 Uhr

http://www.volxbad.de/

Dolas dukketeater på Biblioteket: 16. Marts

Gennem mere end tredive år har Dolas Dukketeater begejstret små børn og deres voksne med sit unikke  dukketeater. Nu er Dola igen klar med en lille stribe af historier fra småbørnsverdenen og eventyruniverset med sure trolde, nysgerrige prinsesser, drillesyge drager eller noget helt andet. For de 2-7 årige børn og deres voksne.

Dansk Centralbibliotek, Norderstrasse 59
Lørdag, 16. Marts, kl. 11
Fri entré.

http://www.dcbib.dk

Opernpremiere im Stadttheater: Manon Lescaut: 16. März

Oper von Giacomo Puccini in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Auf die Frage, warum sich Giacomo Puccini nur wenige Jahre nach der Uraufführung der Oper MANON seines Kollegen Jules Massenet erneut an den Stoff wagte, soll der italienische Komponist entgegnet haben: „Warum nicht? Eine Frau wie Manon verdient es, mehr als einen Liebhaber zu haben.“ Was Puccini so faszinierte, war eine Geschichte aus dem galanten Zeitalter des Ancien Régimes Ludwigs XV. Im Mittelpunkt stehen zwei junge Menschen zwischen Kloster und Salon, Gosse und Boudoir, Leidenschaft und Berechnung. Die kokette Manon soll eigentlich ins Kloster gebracht werden, brennt aber mit dem Chevalier Des Grieux, der sich Hals über Kopf in sie verliebt hat, durch. In Frankreich beginnen sie ein gemeinsames, vergnügungsreiches Leben, doch der königliche Steuerpächter Geronte de Ravoir hat längst ein Auge auf Manon geworfen und bindet sie mit Hilfe ihres Bruders an sich. Abermals will Manon mit Des Grieux fliehen, wird aber verhaftet und nach Amerika verbannt. Letztlich finden die beiden zwar wieder zueinander, stranden aber in der Wüste, ohne Aussicht auf Wasser …

Stadttheater Flensburg
Premiere: Sonnabend, 16. März, 19:30 Uhr

http://www.sh-landestheater.de

Rolle vorwärts - Anmeldungen für Schulklassen jetzt möglich

Kino im Theater – „Rolle Vorwärts“ zieht um
Vom 14 bis 16. Mai findet in diesem Jahr das beliebte Kurzfilmprogramm für Schulklassen statt – aber nicht wie sonst im Kino, sondern erstmalig im Stadttheater Flensburg. Dort wird die Bühne für ein paar Stunden zur Leinwand, auf der internationale Kurzfilme verschiedener Genres für Kinder und Jugendliche präsentiert werden.
„Das Theater hat ausreichend Plätze, um der großen Nachfrage der Besucher gerecht zu werden, und bietet eine Atmosphäre, die einfach gut zu uns passt“ freuen sich die Macher der Kurzfilmtage über diese neue Kooperation mit dem Schleswig-Holsteinischen Landestheater. Das Programm kann auf der Homepage der Kurzfilmtage unter www.flensburger-kurzfilmtage.de nachgelesen werden.  Dort können sich die Klassen dann auch anmelden. Der Eintritt wird wie schon in den vergangenen Jahren von den Stadtwerken Flensburg übernommen, so dass der Besuch für die Schülerinnen und Schüler kostenlos ist.

https://www.flensburger-kurzfilmtage.de/rolle-vorwaerts/kurzfilme-fuer-kinder-und-jugendliche/



 

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


NEU: Tongo Zirkus - Musik-App für Kinder


Die neue Musik-App für Kinder.

„Tongo Zirkus“ - für Smartphone und Tablet




Mehr lesen