Liebe Freunde des Industrie- und Filmmuseums Wolfen,

nur noch bis kommenden Sonntag (26. Juni) ist unsere Sonderausstellung "Atze und Mosaik. Geschichte und Politik in DDR-Comics" von 10 bis 16 Uhr zu besichtigen. An diesem Sonntag findet im IFM auch erstmals ein Familiensonntag statt.

Um 14 Uhr laden wir Familien mit Kindern im Alter von 7 bis 14 Jahren zu einer "Experimentellen Führung" durch die ehemaligen Produktionsräume ein. Die Familien lernen hier ein Produkt der Wolfener Industrie intensiv kennen: den Fotofilm. Anhand kleiner Experimente in der Dauerausstellung stellen sie ihren "eigenen" Film her.

 

Am 2. Juli eröffnen wir um 14 Uhr die Ausstellung: 

Entdeckung: Das Tier im Comic - Heinz Rammelt als "Walt Disney des Ostens"  

Erinnern Sie sich noch an "Meister Tusche"? Vor allem den Dessauern dürfte der Tierzeichner Heinz Rammelt (1912-2004) ein Begriff sein. Bei Kindern und Eltern wurde er durch seine Bühnenprogramme in ungezählten großen und kleinen Städten des Landes populär.

 

Heinz Rammelt als Meister TuscheFoto: Heinz Rammelt als Meister Tusche (Nachlass Rammelt)


Das Industrie- und Filmmuseum Wolfen zeigt in der Ausstellung erstmals öffentlich die frühen Arbeiten des Malers und Grafikers Heinz Rammelt. Dieser war bereits als junger Mann während der 1930er Jahren in Berlin und Leipzig ein beachteter Buch-Illustrator und begründete in dieser Zeit seinen späteren Ruf als „Walt Disney des Ostens“.


Nach 1945 prägte er mit hunderten von Bilderserien und humoristischen Zeichnungen, thematischen Bildfolgen und Karikaturen in Zeitungen und Zeitschriften das Gesicht der wieder entstehenden Presselandschaft. Somit steht Heinz Rammelt auch für die Anfänge des DDR-Comics.

Als Buchillustrator und Zeichner von Dia-Bilderbändern entwickelte Heinz Rammelt vor allem Tier-Charaktere, die er als äußerst lebendige und liebenswerte Protagonisten durch die jeweiligen Geschichten führte.

Viele Blätter seines zeichnerischen Werkes sind bislang noch nicht katalogisiert. Sie bilden daher für die Öffentlichkeit einen Schatz unentdeckter Kostbarkeiten. Neben den Tierzeichnungen gehören auch Landschaftsaquarelle, Theaterzeichnungen und Porträts sowie szenische Darstellungen zu seinem Oeuvre. Von außerordentlicher Qualität sind und bleiben aber seine Tierzeichnungen, in denen sich seine ganz besondere Meisterschaft zeigt.

Das Industrie- und Filmmuseum Wolfen präsentiert eine Auswahl der Tierzeichnungen in Form von Vorstudien, Skizzenbüchern, Zeichnungen und farbigen Bilderserien und Zeitungsausrissen.

Zur Ausstellungseröffnung am Samstag, den 2. Juli 2016 um 14 Uhr sind Interessierte herzlich willkommen!

 

Am Mittwoch, den 21. September 2016 zeigen wir im Rahmen der Reihe Filme wiederentdeckt den DEFA-Streifen

Zum Beispiel Josef

Anmeldungen nehmen wir unter Tel.: 03494 - 63 64 46 schon jetzt entgegen. Infos zum Film finden Sie auf unserer Website unter http://www.ifm-wolfen.de/de/veranstaltungskalender/filme-wiederentdeckt-20003402.html

Wir würden uns sehr freuen, Sie zu der einen oder anderen Veranstaltung begrüßen zu können!

Herzliche Grüße

vom Team des
Industrie- und Filmmuseums Wolfen

Inhalt

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


::: kulturkurier - Das Newslettersystem für Veranstalter