Liebe Freundinnen und Freunde des Theater Lüneburg,

nach einem gelungenen Auftakt mit der Premiere von Olaf Schmidts Familienballett DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, steuern wir auf die ausverkaufte Premiere von Puccinis LA BOHÈME am Samstag zu. Es ist die große Eröffnungspremiere im Großen Haus und knapp eine Woche später ist Friedrich Hebbels Schauspiel DIE NIBELUNGEN dort zu erleben - auch für diese Premiere gibt es nur noch Restkarten. Restlos ausverkauft ist die Dernière von unserem Erfolgsstück der letzten Spielzeit: THE BLACK RIDER - THE CASTING OF THE MAGIC BULLETS am 23.9. im Großen Haus. 

Kaum sind die Sommerferien zu Ende, kündigen sich auch schon die Herbstferien an. In der zweiten Woche bietet das Theaterpädagoginnen-Team rund um Sabine Bahnsen einen Ferienworkshop für Schüler*innen von 12 bis 16 Jahren an. Im „Presseclub" erhalten die Teilnehmenden einen Einblick in die Theaterwelt - und werden u. a. für die Facebook-Seite des Theaters schreiben, filmen und fotografieren. Noch sind Plätze frei!

Für unseren Extra-Chor suchen wir noch Sänger*innen: Falls Sie also schon immer mal singender Weise auf den Brettern, die die Welt bedeuten, auftreten wollten, melden Sie sich gerne bei uns.

Neue Spielzeit - neue Gesichter: In unserem Hauschor haben wir neben Andrea Marcchetti, den wir in unserem letzten Newsletter vorgestellt haben, einen weiteren Neuzugang: Juha-Pekka Mitjonen aus Finnland ist seit dieser Spielzeit bei uns und wird auch diesen Samstag in der Premiere von LA BOHÈME solistisch zu erleben sein.

Noch sind uns ein paar Spätsommertage vergönnt. Genießen Sie sie in vollen Zügen!

Ein wunderschönes Wochenende wünscht Ihnen

Ihre Newsletter-Redaktion
Violaine Kozycki und Marie Louise Blankemeyer

Inhalt

Samstag: Ausverkaufte Eröffnungspremiere LA BOHÈME im Großen Haus
„Wundervolle Inszenierung": Rückblick auf DIE SCHÖNE UND DAS BIEST im T.3
Herbstferien-Workshop PRESSECLUB
Ausblick auf Schauspiel-Premiere am 28.9. im Großen Haus: DIE NIBELUNGEN
Extra-Chor sucht Sänger*innen zur Verstärkung
Neue Gesichter am Haus - Juha-Pekka Mitjonen
Unsere aktuellen Produktionen und die nächsten Termine (20.09. bis 30.09.)

Samstag: Ausverkaufte Eröffnungspremiere LA BOHÈME im Großen Haus

LA BOHÈME (Signe Heiberg und Guillermo Valdés)

Ausverkauft ist die Eröffnungspremiere LA BOHÈME von Giacomo Puccini am kommenden Samstag im Großen Haus. Unter der Regie von Intendant Hajo Fouquet singen Signe Heiberg und Guillermo Valdés (alternierend mit Karl Schneider) das tragische Liebespaar Mimì und Rodolfo. Die Musikalische Leitung hat Thomas Dorsch inne, es spielen die Lüneburger Symphoniker. Für Bühnen- und Kostümbild zeichnet Stefan Rieckhoff verantwortlich. Gesungen wird in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Ein Stück eigener Geschichte stellt Giacomo Puccini in seinem Welterfolg dar. Während seines Studiums in Mailand erging es ihm wohl genauso wie Mimì und Rodolfo, Marcello und Musette: Das Leben war ein Rausch aus Leichtigkeit und Freiheit, Müßiggang und kreativem Schaffen – gepaart mit Entbehrungen und der Sehnsucht nach Sinn, Erfüllung und überdauerndem Glück.

Mitten im Winter, kein Geld für eine Heizung – in einem Pariser Atelier versuchen der Dichter Rodolfo und der Maler Marcello zu arbeiten. Colline, der Philosoph der Wohngemeinschaft, hat auch nichts auftreiben können. Der Vierte im Bunde, der Musiker Schaunard, war erfolgreicher, das Geld wird für einen Besuch im Café Momus reichen. Während die anderen fort sind, bleibt Rodolfo zu Hause und wird von Mimì, der Nachbarin, “gestört”, deren Kerze ausgegangen ist.

So scheinbar banal beginnt Puccinis Oper. Und doch zeichnet Puccini mit der ganzen Kraft seines musikalischen Farbenreichtums ein spannendes und äußerst aktuelles Psychogramm des modernen Menschen: vom Suchen nach Sinn und Aufgabe, von der Unfähigkeit, Verantwortung zu übernehmen, von der Zerbrechlichkeit der Liebe, von Freundschaft, Eifersucht und Einsamkeit.

Die Premiere ist ausverkauft, für die weiteren Vorstellungen gibt es noch Karten an der Theaterkasse.

Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Diese Produktion wird großzügig unterstützt vom Freundeskreis Theater Lüneburg e.V.

„Wundervolle Inszenierung": Rückblick auf DIE SCHÖNE UND DAS BIEST im T.3

Trailer zu DIE SCHÖNE UND DAS BIEST

Am 15.09. feierte Olaf Schmidts neues Familienballett DIE SCHÖNE UND DAS BIEST eine umjubelte Premiere auf der Jungen Bühne T.3. „Olaf Schmidts Ballett erzählt die Geschichte von der Schönen und dem Biest in einer wundervollen Inszenierung”, lautete das Urteil der Landeszeitung vom 17.09.2018. Und weiter: „Olaf Schmidt erzählt ein romantisches Märchen mit modernen Versatzstücken, das Bühnenbild [Barbara Bloch] teilt sich in zwei Welten. (…) Dieser Stilmix funktioniert ohne Brüche im fließenden Übergang und die Geschichte ist ja sowieso klar. Olaf Schmidt wählt Musik von Eric Satie, Claude Debussy, Maurice Ravel und Darius Milhaud, verweist damit auf die französische Herkunft des Märchens, und sorgt für eine Stunde von schwelgerischer Sehnsucht und melancholischer Schönheit. Das Ensemble bringt all die Verwicklungen und Intrigen mit Empathie und knackiger Präzision auf die Bühne”. Bis zum 22.12. stehen zahlreiche Schul- und Familienvorstellungen auf dem Plan. Noch gibt es (Rest)Karten für einige Vorstellungen.

Wie ist das mit der Hässlichkeit, der inneren wie der äußeren? Wenn ein Prinz arrogant und gehässig ist, ist er dann hässlich? Und wenn ein Wesen wie ein Monster aussieht, abschreckend und furchteinflößend, aber im Inneren herzensgut und liebevoll ist, ist es dann hässlich? Der Prinz jedenfalls wird als Strafe für sein hässliches Benehmen in ein Biest verwandelt und muss nun trotz seines Aussehens die Liebe eines Menschen erringen, um seine ursprüngliche Gestalt wiederzuerlangen. Und es ist die Güte von Belle, die schließlich zum glücklichen Ende führt.

Karten erhalten Sie an der Theaterkasse.

Diese Produktion wird großzügig unterstützt vom Freundeskreis Theater Lüneburg e.V.

Herbstferien-Workshop PRESSECLUB

Schreiben, fotografieren, filmen – das Theater Lüneburg bietet in den diesjährigen Herbstferien erstmals einen einwöchigen Ferienworkshop mit dem Titel „Presseclub“ für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren an. Vom 08. bis 12. Oktober lernen die Teilnehmenden die Pressearbeit an einem Theater kennen und erarbeiten eigene Texte, Fotos und Videos. Ein Vorstellungsbesuch auf der Jungen Bühne T.3, Probenbesuche, Gespräche mit Theatermacher*innen und das Hospitieren in der Presseabteilung des Theaters bieten die Möglichkeit, den Theateralltag ganz nah zu erfahren. Begleitet von den Theaterpädagoginnen können die Jugendlichen ihre eigenen Erfahrungen, Inspirationen, Sichtweisen zu Papier bringen, fotografieren, filmen oder ins Netz stellen. Sie werden Texte für den Blog und die Facebook-Seite des Theaters verfassen und gemeinsam einen Artikel für die Landeszeitung schreiben: ein Interview oder einen Erfahrungsbericht, eine Rezension oder oder oder …

Der Ferienworkshop wird vom Theater Lüneburg organisiert und konzipiert und mit mehreren Partnern gemeinsam umgesetzt. MOSAIQUE – Das Haus der Kulturen e.V. stellt die Räume für die „Redaktionstreffen“ zur Verfügung, die Landeszeitung und die von Stern'sche Druckerei lassen sich über die Schulter gucken: Ein Besuch in der Redaktion der Landeszeitung und in der von Stern'schen Druckerei bieten Einblicke in Pressearbeit im weitesten Sinne. In der Druckerei erleben die Teilnehmenden mit, wie eine Zeitung gedruckt wird. Und nicht nur das: am Ende der Woche werden die Texte und Fotos der Teilnehmenden in der Landeszeitung gedruckt! Eingeladen teilzunehmen sind junge Menschen zwischen 12 und 16 Jahren mit und ohne Fluchterfahrung.

Die Teilnahme ist kostenlos, das Projekt wird im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ vom Ministerium für Bildung und Forschung gefördert. Das Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Weitere Informationen und Anmeldung bis zum 28.9. über Sabine.Bahnsen@theater-lueneburg.de

Ausblick auf Schauspiel-Premiere am 28.9. im Großen Haus: DIE NIBELUNGEN

Plakat zu DIE NIBELUNGEN (Foto: Jochen Quast)

Gespannt sein dürfen Sie auf die erste Schauspielpremiere in dieser Saison, die am Freitag, den 28.9. im Großen Haus Premiere feiert. Regie führt Martin Pfaff, der dem Lüneburger Theaterpublikum bekannt ist von früheren Inszenierungen wie z. B. Faust oder Der Schimmelreiter. Für das Bühnen- und Kostümbild zeichnet Anja Kreher verantwortlich.

DIE NIBELUNGEN – ein urdeutscher Mythos? Und wenn dem so wäre, was sagt das über „die Deutschen“ aus? Friedrich Hebbel formt aus dem vermeintlichen Nationalepos der Deutschen, dem mittelhochdeutschen NIBELUNGENLIED, eine spannungsgeladene Parabel über die Hybris des Menschen. Seine Helden sind allesamt überfordert in ihrem Streben nach Macht und immer mehr Macht. Sie wollen Superhelden sein und hungern doch auch nach Liebe, Anerkennung, Familie. Ihre Wertvorstellungen sind brüchig und extrem dehnbar, je nachdem, welches Ziel sie gerade verfolgen. Eine höchst explosive Ausgangslage, in einer Welt, in der sich Krieg mit Krieg abwechselt.

Siegfried, das viel beschworene Paradebeispiel für einen Helden, demonstriert seine Stärke am Hof von Worms. Er ist im Besitz des Nibelungenhorts, des sagenhaften Schwerts Balmung und einer Tarnkappe. Das Blut eines Drachen hat ihn unverwundbar gemacht. Er wirbt um Kriemhild, und sie heiratet ihn – ohne zu wissen, dass sie Bestandteil eines Deals ist: Ihr Bruder Gunther, der König von Burgund, bezwang mit Hilfe Siegfrieds die als unbesiegbar geltende Brunhild. Als die beiden starken Frauen den jeweiligen Betrug aufdecken, ziehen sie verheerende Konsequenzen. Rache, Eifersucht, Verrat, Lüge und Tod: Hebbel lässt sein Trauerspiel 1841 in eine Katastrophe apokalyptischen Ausmaßes münden.

Für die Premiere gibt es noch Restkarten an unserer Theaterkasse.

Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Diese Produktion wird großzügig unterstützt vom Freundeskreis Theater Lüneburg e.V.

Extra-Chor sucht Sänger*innen zur Verstärkung


Chordirektor Phillip Barczewski freut sich über Verstärkung beim Extra-Chor

Das Theater Lüneburg sucht nach Sängerinnen und Sängern zur Verstärkung des Extrachores. Den Mitwirkenden wird die Möglichkeit geboten, Teil einer professionellen Musiktheaterproduktion zu werden, einen Blick hinter die Kulissen des Theaterbetriebes zu werfen und die Abläufe einer solchen Arbeit kennenzulernen. Voraussetzungen sind nach Möglichkeit sängerische Erfahrung und Notenkenntnisse. Außerdem Verlässlichkeit sowie zeitliche Verfügbarkeit bei den Proben und Vorstellungen der Produktionen, an denen man mitwirkt.

Interessenten werden gebeten sich bei Phillip Barczewski, Chordirektor und 2. Kapellmeister, zu melden: phillip.barczewski@theater-lueneburg.de

Neue Gesichter am Haus - Juha-Pekka Mitjonen

 
Juha-Pekka Mitjonen (Chor)

Neue Spielzeit - neue Gesichter. Im Chor begrüßen wir in diesem Newsletter unseren Neuzugang Juha-Pekka Mitjonen

Der aus Finnland stammende Bariton Juha-Pekka Mitjonen hat sein Opern-Examen „Magister der Musik“ an der Sibelius-Akademie in Helsinki im Juni 2014 absolviert. Er gab sein Operndebüt an der Nationaloper Finnland im November 2015 in Schostakovitschs Die Nase (gesungene Rollen: Hausmeister, Polizist und Herr). Darüber hinaus war Juha-Pekka Mitjonen unter anderem als Onegin (Tschaikowsky: Eugen Onegin), Graf Almaviva (Mozart: Die Hochzeit des Figaro), Guglielmo (Mozart: Cosi fan tutte) und Germont (Verdi: La Traviata) auf der Opernbühne zu erleben. Sein Konzertrepertoire umfasst beispielsweise den Messias (Händel), Carmina Burana (Orff) und die Winterreise (Schubert).

Im Juni 2011 hat Juha-Pekka Mitjonen den dritten Preis sowie den Sonderpreis für „Die Beste Interpretation einer Opernarie“ im Otto Vallenius Gesangswettbewerb in Keminmaa, Finnland, gewonnen. Im August 2018 debütierte Mitjonen bei den Wernigeröder Schlossfestspielen als Ceprano in Verdis Rigoletto.

Neben seiner Leidenschaft für die Musik hat der Finne ein Magisterstudium im Fach Rechtswissenschaft (Universität Helsinki, 2008) absolviert.

Mit Beginn der Spielzeit 2018/2019 ist Juha-Pekka Mitjonen festes Mitglied im Hauschor und ist am Samstag als Sergente in LA BOHÈME und ab 09. März 2019 als Notar in DER ROSENKAVALIER zu erleben.

Unsere aktuellen Produktionen und die nächsten Termine (20.09. bis 30.09.)

Samstag, 22.09. um 15 + 17 Uhr / Junge Bühne T.3 / Ab 5 Jahre
DIE SCHÖNE UND DAS BIEST – Familienballett von Olaf Schmidt

Samstag, 22.09. um 19 Uhr / Großes Haus / Premiere / ausverkauft
LA BOHÈME – Oper von Giacomo Puccini, gesungen in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Sonntag, 23.09. um 17 Uhr / mosaique – Das Haus der Kulturen / Gastspiel / entfällt
KAMMERKONZERT NO. 1 „J. S. Bach, Solissimo: Sonaten und Partiten für Violine Solo"

Sonntag, 23.09. um 19 Uhr / Großes Haus / ausverkauft
THE BLACK RIDER – THE CASTING OF THE MAGIC BULLETS – Musik, Gesangstexte und Buch von Tom Waits, Robert Wilson und William S. Burroughs

Freitag, 28.09. um 10 Uhr / Junge Bühne T.3 / Ab 5 Jahre
DIE SCHÖNE UND DAS BIEST – Familienballett von Olaf Schmidt

Freitag, 28.09. um 20 Uhr / Großes Haus / Premiere / Restkarten
DIE NIBELUNGEN – Schauspiel von Friedrich Hebbel

Samstag, 29.09. um 20 Uhr / Großes Haus
LA BOHÈME – Oper von Giacomo Puccini, gesungen in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Samstag, 29.09. um 20 Uhr / Junge Bühne T.3 / Gastspiel
BESTIE MENSCH  – Figurentheater für Erwachsene mit Live-Musik nach dem Kriminalroman von Émile Zola

Samstag, 29.09. um 20 Uhr / T.NT Studio / Premiere / Gastspiel
HERR KÖNNIG SINGT: „Du gehst durch all meine Träume“

Sonntag, 30.09. um 11.30 + 15 Uhr / Ab 4 Jahre / Gastspiel
VERFLIXTER RATZ – Puppentheater nach dem UNESCO-Kinderbuch von Lauren Child

Sonntag, 30.09. um 11.30 Uhr / Libeskind-Auditorium / Ab 5 Jahre
FAMILIENKONZERT NO. 2 „Die Gedanken sind frei – Variation über Volkslieder“ – #edufantastisch – Mitsingkonzert im Rahmen des Chorfestivals „Lüneburger Chorseptember“

Sonntag, 30.09. um 19 Uhr / Libeskind-Auditorium
CANTALUNA – Abschlussveranstaltung des Chorfestivals mit Carl Orffs „Carmina Burana“

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


Tongo Musik - Lernspiel für Kinder


Musik, Instrumente und Noten spielerisch entdecken.
Mit Lernspielen für Kinder von 2 - 8 Jahren.
Ausgezeichnet mit "Best of 2016" (Apple)
„Tongo Musik“ - für Smartphone und Tablet




Mehr lesen