Liebe Freundinnen und Freunde des Theater Lüneburg,

einen „krachenden Zuschauererfolg“ feierte am vergangenen Samstag die ausverkaufte Premiere von Dan Goggins' Musical-Hit NON(N)SENS im T.NT. Lesen Sie in diesem Newsletter was die LZ zu der ersten Premiere im neuen Jahr geschrieben hat.

Am morgigen Samstagabend findet die nächste Premiere statt - dieses Mal im Großen Haus: Olaf Schmidt vertanzt mit DER ZAUBERBERG (UA) wieder Literarisches. Die Premiere ist schon lange ausverkauft, für die restlichen Vorstellungen gibt es aber (noch) Karten. Wer also sehen möchte, wie Olaf Schmidt mit seiner Kompanie den Jahrhundertroman auf die Bühne bringt, sollte sich schnell zur Theaterkasse begeben.

Passend zu unserer Veranstaltungsreihe THEATER TRIFTT KINO am 20.01. mit dem Filmklassiker Bonnie & Clyde, gibt es mit unserem Trailer auch einen filmischen Einblick in die Produktion an unserem Theater. Reinschauen lohnt sich!

Fans der klassischen Musik aufgepasst: Gleich zwei Konzerte stehen im Januar noch auf dem Programm: am 20.01. das  KAMMERKONZERT No. 4 mit Werken von Johann Sebastian Bach im Forum der Musikschule und am 27.01. das MEISTERKONZERT No. 3 mit Werken von Strauss, Mahler und Berlioz im Großen Haus. Da gibt es ein Wiedersehen mit Bariton Christian Oldenburg, der bis vergangene Woche in LA BOHÈME (erneut) begeisterte.

Wie im letzten Newsletter angekündigt, erhalten Sie nun in regelmäßigen Abständen Einblicke hinter die Kulissen. Kommende Woche haben Sie die Möglichkeit, ganz nah am Entstehungsprozess dran zu sein. Bei der öffentlichen Probe von DIE OPFERUNG VON GORGE MASTROMAS erfahren Sie mehr über den Probenprozess am Theater! 

Von Sonntag, 13.01. bis Donnerstag, 17.01. war die Theater-Website aufgrund eines umfassenden Serverproblems unseres Dienstleisters nicht erreichbar. Ab sofort sollte sie wieder reibungslos funktionieren. Wir möchten Sie bitten, etwaige Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Eine schöne zweite Januarhälfte wünscht Ihnen

Ihre Newsletter-Redaktion
Violaine Kozycki, Marie Louise Blankemeyer, Neele von Döhren und Julia Mai

Inhalt

Ausverkaufte Premiere DER ZAUBERBERG (UA) am 19.01.
„Krachender Zuschauererfolg“: Rückschau auf Premiere von NON(N)SENS im T.NT
Es wird musikalisch: Kammerkonzert No. 4
Theater triff Kino: BONNIE & CLYDE
Öffentliche Probe: DIE OPFERUNG VON GORGE MASTROMAS
Besondere Gastspiele in der nächsten Woche
Ausblick: Meisterkonzert No. 3 „Rausch und Verführung"
Unsere aktuellen Produktionen und die nächsten Termine (18.01. bis 27.01.)

Ausverkaufte Premiere DER ZAUBERBERG (UA) am 19.01.

DER ZAUBERBERG (Júlia Cortés, Phong Le Thanh, Gerry Hungbauer)

Eine Uraufführung kommt am morgigen Samstagabend um 20 Uhr mit der bereits seit Wochen ausverkauften Premiere des Tanztheaters DER ZAUBERBERG (UA) auf die Bühne des Großen Hauses. Das Stück beruht auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Mann. Olaf Schmidt zeichnet für die Choreographie verantworlich. Unterstützt wird er von Boris von Poser, der für Dramaturgie und Co-Regie verantwortlich zeichnet. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Ulrich Stöcker. Für Bühnenbild zeichnet Manuela Müller, für die Kostüme Susanne Ellinghaus verantwortlich.

Thomas Manns Roman DER ZAUBERBERG erschien im Jahr 1924. Im Mittelpunkt dieses epischen, sprachlich ungheuer reichen Werks steht der junge Hans Castorp, der sich, statt in der großen weiten Welt sein Glück zu suchen, in ein Sanatorium für Lungenkranke in den Schweizer Bergen bei Davos zurückzieht und dort mit den unterschiedlichsten philosophischen und politischen Auffassungen der Patienten konfrontiert wird.

Nun macht Olaf Schmidt aus diesem Jahrhundertroman, der die europäische Welt am Rande der doppelten Katastrophe des 20. Jahrhunderts portraitiert, ein Tanztheater.
Hans Castorp wird dabei von Phong Le Thanh verkörpert.

30 Minuten vor Vorstellungsbeginn gibt es bei jeder Vorstellung eine Einführung.

Für die kommenden Vorstellungen gibt es noch Karten an unserer Theaterkasse. Schnell sein lohnt sich!

„Krachender Zuschauererfolg“: Rückschau auf Premiere von NON(N)SENS im T.NT

Elke Tauber, Claudine Tadlock, Kirsten Patt in NON(N)SENS

Dan Goggins' Musical NON(N)SENS gilt als eine der erfolgreichsten Off-Broadway-Produktionen und fand auch bei seiner Premiere im T.NT am vergangenen Samstag ein begeistertes Publikum. Hans-Martin Koch von der LZ zeigte ist über den Erfolg nicht verwundert: „eingängige Musik, Blödsinn pur, schräge Schwestern. [...] Verlegt hat Littig den Spielort von den USA in die Heide. [...] Wirklich originell geschieht es in einem eingeblendetem Film, in dem die gar nicht lammfrommen Nonnen durch Lüneburg und Hamburg geistern. [...] Die Gagfolge ist schnell. [...] Es wird viel mitgleacht und mitgeklatscht. Den härtesten Lachanfall spielt und produziert Claudine Tadlock, wenn sie als Mutter Oberin berauscht über die Bühne kugelt. Das ist so albern wie es schwer zu spielen ist - und es geht auf! [...]  Die Masse des Publikums hat eine Menge Spaß, und so wird es bei den kommenden Shows sein." (LZ, 14.01.2019)
Lesen sie die gesamte Kritik hier.

Wer also auch mal wieder nach Herzenslust lachen möchte, sollte die schrillen Nonnen nicht verpassen und sich schnell an die Theaterkasse wenden. Noch gibt es für alle weiteren Vorstellungen Karten.

Es wird musikalisch: Kammerkonzert No. 4

Markus Menke

Konzertmeister Markus Menke lädt an diesem Sonntag, den 20.01., um 17 Uhr zum KAMMERKONZERT No. 4 im Forum der Musikschule. Menke tritt bei diesem Konzert solistisch mit der Violine auf und spielt die Werke des großen Meisters Johann Sebastian Bach.

Hinter dem Titel „J.S. Bach, Solissimo: Sonaten und Partiten für Violine solo“ verbergen sich die Sonata g-Moll BWV 1001, die Sonate a-Moll BWV 1003 und die Partita BWV 1004.

Die drei Werke stammen aus dem Werkzyklus, den Bach 1720 in seiner Zeit als Kapellmeister in Köthen geschrieben hat. Auch knapp 300 Jahre später werden diese Werke immer noch mit Begeisterung dargeboten und aufgenommen, da sie eine Reife und Tiefe erreichen, die kaum anderswo erreicht worden sein dürfte. Dabei sind die Sonaten und Partiten für Violine allein ohne Bassbegleitung geschrieben. 

Die drei Sonaten des Werkzyklus folgen der Form einer Sonata da Chiesa, also einer Kirchensonate, bestehend aus je vier Sätzen in der Folge. Die drei Partiten bestehen aus einer Abfolge mit französischen Satzbezeichnungen überschriebenen Tanzssätzen. Der Schlusssatz der zweiten Partita ist die berühmte Ciaccona (Chaconne), die etliche Komponisten zu Bearbeitungen inspiriert hat.

Karten für das vierte Kammerkonzert erhalten Sie an unserer Theaterkasse.

Theater triff Kino: BONNIE & CLYDE

Für den Trailer zum Musical BONNIE & CLYDE aufs Bild klicken

Zur Einstimmung auf unsere Veranstaltung THEATER TRIFFT KINO am 20.01. um 11 Uhr im Scala Programmkino, schauen Sie sich doch einfach mal unseren Trailer und den Trailer des Films an und gucken Sie, was Sie für Unterschiede und Gemeinsamkeiten entdecken können.

Denn dieses Mal trifft das Musical BONNIE & CLYDE auf den gleichnamigen Film von Arthur Penn. 1967 mit Faye Dunaway und Warren Beatty in den Hauptrollen verfilmt, wurde er zu einem regelrechten Filmklassiker.

Theater und Film – auf sehr unterschiedliche Art und Weise gehen die beiden Medien mit denselben Stoffen um. An diesem Vormittag haben Sie die Gelegenheit, im Anschluss an die Filmvorführung mit Chefdramaturg Friedrich von Mansberg und Sänger Steffen Neutze über die Kunstmittel und Erzählweisen ins Gespräch zu kommen.

Karten für THEATER TRIFFT KINO erhalten Sie an der Kasse vom Scala Programmkino.

Öffentliche Probe: DIE OPFERUNG VON GORGE MASTROMAS

Bühnenbildmodell zu DIE OPFERUNG VON GORGE MASTROMAS

 

Am Donnerstag den 24.01. findet um 20 Uhr eine öffentliche Probe zu dem Theaterstück DIE OPFERUNG VON GORGE MASTROMAS statt. Wie erarbeiten wir eine Szene? Worüber diskutieren wir auf den Proben, und wie sieht der Probenalltag für die Schauspieler*innen, die Regie und die Gewerke eigentlich aus? Regisseur Jakob Arnold und das Ensemble von DIE OPFERUNG VON GORGE MASTROMAS öffnen eine Probe für Besucher*innen.
Im Stück von Dennis Kelly berichten sechs Menschen die außergewöhnliche Lebensgeschichte eines Mannes - mit erzählerischen wie mit spielerischen Mitteln, die es zu erarbeiten gilt. Güte oder Feigheit? Diese Frage stellt sich Gorge Mastromas in seiner Jugend. Er entscheidet sich für die Güte, für Loyalität und für das moralisch Richtige. Weit kommt er damit nicht, über das Mittelmaß reicht weder seine berufliche Entwicklung noch sein Privatleben hinaus. Erleben Sie, wie Jakob Arnold und das Ensemble daran arbeiten, wie Kelly selbst sagte: „starke Emotionen [zu] erzeugen. Theater ist am besten, wenn es emotional ist. Ich mag es, wenn Theater zum Denken anregt, aber ich möchte auch berührt werden.“

 

Der Eintritt ist frei und um dabei zu sein, müssen Sie sich nur am 24.01. um 20 Uhr am Haupteingang einfinden.

Besondere Gastspiele in der nächsten Woche

In der kommenden Woche haben Sie gleich dreimal die Möglichkeit, besondere Gastspiele an unserem Theater zu erleben.

 

Am kommenden Sonntag, den 20.01. um 16 Uhr ist wieder Herr Könnig mit seinem Piano-Programm DU GEHST DURCH ALL MEINE TRÄUME“ zu Gast im T.NT. Dabei nimmt er Sie mit in die Zeit der 20er, 30er und 40er Jahre. Schlager, Tanzmusik und Filmmelodien dieser längst vergangenen Tage werden stilecht mit Monokel, Taschenuhr und Sockenhaltern und natürlich mit einmaligem Witz und Charme von Herrn Könnig präsentiert.
Freuen Sie sich auf einen sehr unterhaltsamen Abend!

Szenen aus HARTENBREKER

Nicht weniger unterhaltsam wird es, wenn am Dienstag, den 22.01. um 20 Uhr das Ohnsorg-Theater mit dem Lustspiel HARTENBREEKER (Ein besserer Herr) von Walter Hasenclever zu Gast im Großen Haus ist.

Für den Großunternehmer Compaß ist die Ehe eine Firma, Gefühle sind „Privatsache“. Und so soll auch seine Tochter Lia ganz „geschäftsmäßig“ heiraten. Auf die aufgegebene Anzeige meldet sich berufsmäßige Frauen-Tröster und -Versteher Möbius – und hofft auf den ganz großen Coup. Doch die Liebe macht, was sie will...
Nach der Premiere am Ohnsorg Theater zeigten sich die Zuschauer*innen begeistert und Die Welt urteilt ebenso: „Frank Grupe hat […] ‘Hartenbreker’ so schnell, trocken und witzig ironisch inszeniert, dass aus der Gaunerkomödie […] ein praller Spaß wird. Schauspieler, Bühnenbild, Kostüme – sie könnten nicht besser sein. […] Der Beifall war orkanartig. […] Man muss es sehen!“

Esther Kaiser

Noch einmal musikalisch wird es dann am Samstag, den 25.01. um 20 Uhr, mit dem ESTHER KAISER QUINTETT auf der Jungen Bühne T.3. Unter dem Titel „Songs of Courage“ präsentieren sie im Rahmen der JazzIG Konzerte ein Zusammentreffen der unterschiedlichsten Klänge.
Die Jazzsängerin Esther Kaiser versteht den Begriff Mut als Herzenssache und möchte auf ihrem neuen Album Welten miteinander verbinden, um eine gemeinsame musikalische Sprache zu finden für die Themen unserer Zeit. Jazzsounds treffen auf orientalische Klänge, Berliner Jazzmusiker auf geflüchtete Musiker aus Syrien und dem Irak. Das musikalische Ergebnis will sich ganz bewusst nicht in eine stilistische Schublade stecken lassen – und bewegt sich irgendwo zwischen Jazz, Urban Songwriter Pop, Improvisierter Musik und orientalisch anmutender Weltmusik.

Für alle drei Vorstellungen sind noch Karten an der Theaterkasse erhältlich. Da sich alle Vorstellungen immer großer Beliebtheit erfreuen, sollten Sie allerdings nicht zu lange zögern!

Ausblick: Meisterkonzert No. 3 „Rausch und Verführung"

Christian Oldenburg ist der Solist beim MEISTERKONZERT NO. 3

Am 27.01. findet um 19 Uhr das MEISTERKONZERT NO. 3 im Großen Haus statt. Seien Sie dabei, wenn Thomas Dorsch zusammen mit den Lüneburger Symphonikern und dem Bariton Christian Oldenburg das Motto des Abends „Rausch und Verführung“ musikalisch umsetzt. Es sind Helden wie Don Juan oder der junge Musiker aus Berlioz‘ Symphonie Fantastique, die über die Jahrhunderte hinweg eine starke Faszination auf uns Menschen ausübten. Ihre Abenteuer und Geschichten spiegeln unsere tiefen, oft verborgenen Sehnsüchte – die Geheimnisse und innersten Wünsche unserer Seele. Rausch und Verführung sind es, die die Balance zwischen Herz und Verstand aus dem Gleichgewicht bringen. Aber ist es nicht auch eine Chance, eigene Grenzen zu überschreiten, wenn die Welt vermeintlich aus den Fugen gerät?

An diesem Abend wird Richard Strauss' „Don Juan“ – Tondichtung op. 20, Gustav Mahlers Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ und Hector Berlioz' „Symphonie fantastique“ op. 14 zu hören sein.

Noch gibt es Karten für das Konzert an unserer Theaterkasse.

Unsere aktuellen Produktionen und die nächsten Termine (18.01. bis 27.01.)

Freitag, 18.01. um 20 Uhr / T.NT Studio / Gastspiel / Ausverkauft
LULU MIMEUSE – 40 JAHRE IM SHOWGESCHÄFT! BEST OF IN CONCERT – Liederabend von und mit Philip Richert

Samstag, 19.01. um 20 Uhr / Großes Haus / Premiere / Ausverkauft
DER ZAUBERBERG (UA) – Tanztheater  von Olaf Schmidt nach dem Roman von Thomas Mann

Samstag, 19.01. um 20 Uhr / T.NT Studio
VIEL GUT ESSEN – Theaterstück von Sibylle Berg

Samstag, 19.01. um 20 Uhr / Junge Bühne T.3 / ab 9 Jahre / Ausverkauft
PETER PAN – Junges Musical von George Stiles

Sonntag, 20.01. um 11 Uhr / Scala Programmkino
THEATER TRIFFT KINO: BONNIE UND CLYDE

Sonntag, 20.01. um 16 Uhr / T.NT Studio / Gastspiel
HERR KÖNNIG SINGT: „Du gehst durch all meine Träume“

Sonntag, 20.01. um 17 Uhr / Musikschule der Hansestadt Lüneburg / Gastspiel
KAMMERKONZERT NO. 4 – „J.S. Bach, Solissimo: Sonaten und Partiten für Violine solo“

Sonntag, 20.01. um 19 Uhr / Großes Haus / Ausverkauft
WIR SIND DIE NEUEN – Komödie nach dem gleichnamigen Film von Ralf Westhoff, Bühnenfassung von Hilke Bultmann

Sonntag, 20.01. um 19 Uhr / Junge Bühne T.3 / ab 9 Jahre / Ausverkauft
PETER PAN – Junges Musical von George Stiles

Montag, 21.01. um 10 Uhr / Junge Bühne T.3/ ab 9 Jahre / Zum letzten Mal / Ausverkauft
PETER PAN – Junges Musical von George Stiles

Dienstag, 22.01. um 10 Uhr / Junge Bühne T.3 / ab 10 Jahre / Ausverkauft
GEHEIM – Schauspiel von Theo Fransz, aus dem Niederländischen von Monika The

Dienstag, 22.01. um 20 Uhr / Großes Haus / Gastspiel
HARTENBREKER (EIN BESSERER HERR) – Lustspiel von Walter Hasenclever

Mittwoch, 23.01. um 20 Uhr / Großes Haus / Zum letzten Mal / Restkarten
WIR SIND DIE NEUEN – Komödie nach dem gleichnamigen Film von Ralf Westhoff, Bühnenfassung von Hilke Bultmann

Donnerstag, 24.01. um 20 Uhr / T.NT Studio / Gastspiel
NON(N)SENS – Musical von Dan Goggin

Freitag, 25.01. um 20 Uhr / Großes Haus
DER ZAUBERBERG (UA) – Tanztheater von Olaf Schmidt nach dem Roman von Thomas Mann

Freitag, 25.01. um 20 Uhr / Junge Bühne T.3 / Gastspiel
ESTHER KAISER QUARTETT – Songs of Courage – ein Konzert der JazzIG

Samstag, 26.01. um 18 Uhr / Junge Bühne T.3 / ab 10 Jahre / Restkarten
GEHEIM – Schauspiel von Theo Fransz, aus dem Niederländischen von Monika The

Samstag, 26.01. um 20 Uhr / T.NT
VIEL GUT ESSEN – Theaterstück von Sibylle Berg

Samstag, 26.01. 20 Uhr / VERDO Hitzacker
MEISTERKONZERT NO. 3 – Rausch und Verführung

Sonntag, 27.01. um 15 Uhr / Junge Bühne T.3 / ab 8 Jahre
RICO, OSKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN – Schauspiel nach dem Roman von Andreas Steinhöfel, Bühnenfassung von Felicitas Loewe

Sonntag, 27.01. um 19 Uhr / T.NT Studio / Gastspiel / Ausverkauft
LIFTSTOPP (DE) – Schauspiel von Elfriede Hammerl

Sonntag, 27.01. um 19 Uhr / Großes Haus
MEISTERKONZERT NO. 3 – Rausch und Verführung

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


Tongo Musik - Lernspiel für Kinder


Musik, Instrumente und Noten spielerisch entdecken.
Mit Lernspielen für Kinder von 2 - 8 Jahren.
Ausgezeichnet mit "Best of 2016" (Apple)
„Tongo Musik“ - für Smartphone und Tablet




Mehr lesen