Sehr geehrte Newsletter-Abonnentinnen und -Abonnenten, liebe Freunde des Eurythmeum Stuttgart,

im Februar 2016 erwarten Sie die folgenden Eurythmiedarbietungen und Fortbildungen in unserem Hause:

Inhalt

17.02. THE FREE HUMAN BEING - DER FREIE MENSCH
19.-21.02. FORTBILDUNG - LICHTEURYTHMIE - mit Thomas Sutter
20.02. DAS DIONYSISCHE IN DER EURYTHMIE
21.02. DIE LEGENDE DER HEILIGEN ODILIE
26.-28.02. FORTBILDUNG - WIE KOMME ICH IN BEWEGUNG? - mit Annemarie Ehrlich

17.02. THE FREE HUMAN BEING - DER FREIE MENSCH

San Francisco Youth Eurythmy Troupe (Leitung: Astrid Thiersch)

The Free Human Being - Der freie Mensch

Die San Francisco Youth Eurythmy Troupe, unter der Leitung von Astrid Thiersch, besteht aus Schülern im Alter von 15 bis 18 Jahren, die im Besonderen die Eurythmie als Bühnenkunst ergreifen wollen. In diesem Jahr kommt die Gruppe mit einem neuen Programm ins Stuttgarter Rudolf-Steiner-Haus. Musik von Beethoven, Tchaikovsky, Mendelssohn, „The Queen Bee“ von den Gebrüdern Grimm, sowie Gedichte und Humoresken kommen zur Aufführung.

Die San Francisco Youth Eurythmy Troupe besteht seit 21 Jahren und trat bereits in Japan, Italian, Ägypten, Indien, China, Frankreich, Holland, Belgien, Deutschland, Neuseeland, Taiwan, Thailand, in der Schweiz und in den USA auf.

17. Februar 2016, um 19:30 Uhr, im Eurythmeum Stuttgart 

(Diese öffentl. Veranstaltung findet im Rahmen der Mittwochabend-Veranstaltungen des Rudolf Steiner Hauses statt)

19.-21.02. FORTBILDUNG - LICHTEURYTHMIE - mit Thomas Sutter

Lichteurythmie - Der Beleuchtungsimpuls zur Eurythmie von Rudolf Steiner

Der Fortbildungskurs von Thomas Sutter richtet sich an Farb- und Eurythmie-Begeisterte. Es sind keine weiteren Kenntnisse nötig. Der Besuch der zwei öffentlichen Eurythmieaufführungen des Lichteurythmie-Ensembles ist im Tagungsbeitrag inkludiert.
Die Kunst der „Lichteurythmie“ richtet sich nach den Gesetzmässigkeiten der Eurythmie. Der Bühnenraum soll durch das Licht so verwandelt werden, dass dieser zur bestmöglichen räumlich- unräumlichen Hülle wird. 
Der Kurs gibt eine grundlegende Einführung in den Beleuchtungsimpuls von Rudolf Steiner und das schöpferische Werk der Farben. Durch Beispiele und Übungen machen wir Erfahrungen mit Licht und Farbe im Bühnenraum. Im Wechsel schauen wir die Phänomene einerseits von außen an, und bewegen uns andererseits gemeinsam eurythmisch im Bühnenlicht.

Lichteurythmie und Toneurythmie: 
An verschiedenen Stücken sollen die speziellen Angaben gezeigt werden, welche Rudolf Steiner für die Beleuchtung zur Toneuryth- mie gegeben hat. Beleuchtung nach Tonhöhe, nach Intensität, nach Rhythmus und nach Taktstrichen.

Lichteurythmie und Lauteurythmie: 
An verschiedenen Beispielen von Beleuch- tungsangaben Rudolf Steiners wird gezeigt, wie er in der Lichteurythmie nach den Gesetzmässigkeiten der sichtbaren Sprache vorgegangen ist. So erarbeiten wir die folgenden Themen: Die Farbe aus der Sprache. Wie kommt eine eurythmische Beleuchtungsstimmung zu- stande? Demonstration an einem Übweg von Rudolf Steiner. Die Frage der Vor- und Nachtaktbeleuchtung. Der Beleuchtungswechsel aus der eurythmischen Be-wegung. Die Farbe und der elementarische Umkreis.

19.02.-21.02.2016
Fr.: 20:00-21:30 Uhr
Sa.: 9:30-12:30 Uhr und 15:00-18:00 Uhr 
20:00 Uhr öffentliche Eurythmieaufführung „Das Dionysische in der Eurythmie“ 
So.: 9:30-11:00 Uhr
11:30 Uhr öffentliche Eurythmieaufführung (Matinee) „Die Legende der Heiligen Odilie“ nach Nora Stein von Badiz
Kursgebühr: 150,- €
Anmeldung: 0711 236 42 30 
info@eurythmeumstuttgart.de

20.02. DAS DIONYSISCHE IN DER EURYTHMIE

ein bewegtes Eurythmieprogramm des Licheurythmieensembles (Arlesheim, CH)

mit Werken von F. Chopin, J. W. v. Goethe, F. Nietzsche, R. Schumann und R. Steiner

„Frei - sei unsre Kunst geheißen,
Fröhlich - unsre Wissenschaft!“

So enden wir das Gedicht an den Mistral von Friedrich Nietzsche. Rudolf Steiner hat gerade zu Dichtungen von Nietzsche wunderbare Choreographien gezeichnet mit Kostüm- und Beleuchtungsangaben, die wir in unserem Programm zeigen werden. Im trunkenen Lied spricht durch Nietzsche Zarathustra zu uns. Zarathustras Weisheit: Nietzsche nennt diese Weisheit eine dionysische. Es ist eine Weisheit, die nicht dem Menschen von außen gegeben wird; es ist eine selbstgeschaffene Weisheit. Der dionysische Weise forscht nicht; er schafft. (R. St. GA 5). Die Eurythmie ist eine expressive Kunst, die sich für den Ausdruck des ganzen menschlichen Leibes bedient, in den hineingegossen sind das Fühlen und der Charakter. Sie wird so zur dionysischen Kunst. Dem dionysischen Menschen ist der Geist der Schwere zuwider, weil er das Leben nicht erleichtert, sondern niederdrückt. Die selbstgeschaffene Weisheit ist eine heitere Weisheit, denn wer sich selbst seine Bürde schafft, der schafft sich nur eine solche, die er auch leicht tragen kann. Mit der selbstgeschaffenen Weisheit bewegt sich der dionysische Geist leicht durch die Welt wie ein Tänzer (R. St. GA 5). Frédéric Chopins musikalisches Schaffen verbindet sich ausgezeichnet mit den dionysischen Dichtungen Friedrich Nietzsches. So werden wir auch von Chopin Klavierkompositionen eurythmisieren.

20. Februar 2016, um 20 Uhr, im Eurythmeum Stuttgart

21.02. DIE LEGENDE DER HEILIGEN ODILIE

"Die Legende der Heiligen Odilie" nach nora Stein von Badiz, Matinee-Aufführung des Lichteurythmie-Ensembles, eingerichtet für die Eurythmie durch Sieglinde Lehnhardt

Die Legende berichtet, dass Herzog Etticho seine blind geborene Tochter Odilia töten lassen wollte, die Mutter Beretsvinda sie aber durch eine Amme retten konnte und später in ein Kloster „im Burgunderlande“ bringen liess. Als der durch einen Engel zu ihr gewiesene Wanderbischof Erhard von Regensburg sie taufte, wurde Odilia das Augenlicht geschenkt. Ihr jüngerer Bruder Hugo liess sie nach Jahren wieder nach Hause holen. Der zornige Vater schlug jedoch seinen Sohn so, dass er tot nieder stürzte; Odilia erweckte ihn wieder zum Leben. Ihre Heilerkräfte kamen dadurch zum ersten Mal zum Ausdruck. Da sie nicht heiraten wollte, musste sie abermals vor dem Vater fliehen. Etticho verfolgte seine Tochter, da tat sich ein Felsspalt auf, in dem sie sich verstecken konnte; herabstürzende Steine verwundeten den Vater, durch Odiliens heilenden Hände genas der Vater nicht nur äusserlich, sondern ihr inneres Licht vermochte auch das dunkle Gemüt des Vaters zu verwandeln. Sie erhielt von ihm den Platz auf der Hohenburg südlich von Strassburg - dem heute nach ihr benannten Odilienberg, Mont Sainte-Odile -, wo sie ein Frauenkloster gründete und dessen erste Äbtissin wurde. Dort pflegte sie unzählige Menschen, die den Weg zu ihr gefunden hatten. 
Die blind Geborene, Verstoßene konnte ein inneres Licht entwickeln und durch das Taufwunder sehend geworden, vermochte sie das heilsame Licht immer mehr, durch sich hindurch, auf ihre Mitmenschen strömen zu lassen. 

21. Februar 2016, um 11:30 Uhr (Matinee), im Eurythmeum Stuttgart

26.-28.02. FORTBILDUNG - WIE KOMME ICH IN BEWEGUNG? - mit Annemarie Ehrlich

die Stille in mir - die Stille zwischen uns - die Stille im Raum

Ein Seminar mit Annemarie Ehrlich für alle interessierten Menschen , die sich bewegen wollen.

Der Pendelschlag zwischen sozial und antisozial, zwischen Lärm und Stille, zwischen Flut und Ebbe, zwischen Aus- und Einatmen ist etwas, was wir pflegen müssen. Wie steht da die Eurythmie darinnen? Es sieht aus, als ob im Moment wieder viel mehr über „die Kraft der Stille“ gesprochen und geschrieben wird („eine neunte Klasse ist süchtig nach Stille“).
Wir erleben in der Arbeit ganz unterschiedliche Stellen: nicht reden, schweigen, aber auch hören auf die Stillen. Ist die Stille eine Kraftquelle, eine Antwort auf unsere innere Anstrengung? Gerne möchte ich mit Ihnen untersuchen und forschen, was die Stillen während des aktiven Eurythmie-Machens sind.

In Vorfreude auf diese Arbeit grüsse ich Sie alle herzlich!
Annemarie Ehrlich

26.02.-28.02.2016
Fr.: 19:00-21:00 Uhr
Sa.: 9:30-12:30 Uhr und 15:00-18:30 Uhr 
So.: 9:30-12:30 Uhr
Das Tagungsbüro ist am Freitag ab 18 Uhr geöffnet.
Kursgebühr: 100,- € | Studenten mit Ausweis 50,- €
Anmeldung: 0711 236 42 30 | info@eurythmeumstuttgart.de

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird eine rechtzeitige Anmeldung empfohlen.

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


::: kulturkurier - Das Newslettersystem für Veranstalter