Württembergische Landesbühne Esslingen (WLB)


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Theaterfreunde,

mit ihrem Abend „Ach, die erste Liebe ...“ touren Pamela und Wolf Biermann mit so großem Erfolg, dass sie das Programm durch neue Lieder erweitert haben. Am 5. April machen sie noch einmal in Esslingen Station, singen und erzählen von den verschiedenen Spielarten der Liebe. Nicht verpassen! Paris muss gesprengt werden! – meinen skrupellose Geschäftemacher, die in Jean Giraudoux’ Stück „Die Irre von Chaillot“ Erdöl unter der Stadt vermuten. In einer aktuellen Bearbeitung von Anna Katharina Winkler, die auch Regie führt, feiert „Die Irre von Chaillot“ am 10. April,  im Schauspielhaus Premiere. Ort des Geschehens ist in Winklers Neufassung der Nachtclub „Chaillot 44“, wo eine kleine Elite profitgieriger „Global Player“ auf Menschen mit alternativen Denk- und Lebensmodellen trifft. Mehr Hintergrund zum Stück und zur Inszenierung erhalten interessierte Theatergänger bereits bei der Sonntags-Matinee am 6. April. Ein ganz besonderes Ereignis jährt sich in diesem Jahr zum 150. Mal: Im Januar 1864 wurde in Esslingen der erste feste Theaterbau eröffnet, wo die WLB später ihre Heimat fand – seit Anfang der 80er Jahre in einem Neubau. „150 Jahre festes Theater in Esslingen“ nehmen wir zum Anlass am 26. April einen Tag lang zu feiern und Theater in allen Facetten zu zeigen. Gemeinsam mit dem Verein der Freunde der WLB und dem Netzwerk Kultur haben wir ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Vielfältige Veranstaltungen und Aktionen sind ab 10 Uhr bis in die Nacht im und um das Theater geplant. Sie werfen einen Blick in die Historie, schlagen aber auch den Bogen in die heutige Zeit. Vorbeischauen lohnt sich für die ganze Familie, denn nicht nur für die Großen, sondern auch für die Kleinen gibt’s Angebote, die zum Verweilen und Mitmachen einladen. Der Eintritt ist frei – bis auf das abendliche Bühnenprogramm in der WLB. Einen ausführlichen Programm-Flyer erhalten Sie im April an der Theaterkasse.

Was im April außerdem auf dem Spielplan steht, erfahren Sie beim Lesen des Newsletters.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre
Württembergische Landesbühne Esslingen

Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Internetseiten wlb-esslingen.de
Theaterkasse, Strohstr. 1, 73728 Esslingen, Tel. 0711-3512 3044, Fax 0711-3512 3073. Karten bestellen Sie am besten gleich über das Online-Bestell-Formular auf unseren Internetseiten, indem Sie im Spielplan neben dem Veranstaltungs-Datum auf den Ticket-Button klicken (bequem bezahlen durch Erteilung eines Abbuchungsauftrages).
 

Inhalt

[1] PREMIERE im April
[2] GROSSES THEATERJUBILÄUM
[3] Gastspiel ACH, DIE ERSTE LIEBE...
[4] MATINEE
[5] SONNABEND-ABEND
[6] ZUM LETZTEN MAL
[7] Gastspiel in Stuttgart
[8] WEITER IM SPIELPLAN
[9] THEATERFERIEN
[10] VORSCHAU Mai

[1] PREMIERE im April

DIE IRRE VON CHAILLOT
nach Jean Giraudoux / Bearbeitung: Anna Katharina Winkler
Premiere: Donnerstag, 10. April, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
Weitere Vorstellung in Esslingen: 12.4.
Regie: Anna Katharina Winkler
Ausstattung: Markus Wagner
Musik: Jonas Martin Schmid (alias Dirty Cat)
Choreografie: Nadine Ehrenreich

Eine Nacht im Club „Chaillot 44“: Star-DJ David Black ist eingeflogen, die Getränke fließen, an jeder Ecke locken Vergnügen und Ablenkung vom grauen Alltag. Für einige ist dieser Ort Lebensmittelpunkt und -utopie – eine Insel für alternative Denk- und Lebensmodelle. Das drohende Szenario könnte nicht aktueller sein. Die Ressourcen sind knapp, die Bodenschätze in Australien schon aufgebraucht. Nun trifft sich hier eine kleine Elite, um die Versorgung an sich zu reißen und den Gewinn durch die Gründung einer Aktiengesellschaft zu maximieren. Erfolg versprechend, denn es geht um ein universell einsetzbares Gut: Erdöl. Wie ein Test ergeben habe, liegen die letzten Ressourcen in bisher unerforschten Gebieten. In Städten wie Paris. Genauer: unter den Mauern des Clubs. Gegen ein paar politische Widerstände hilft eine kleine Bombe, danach geschürft werden. Plötzlich treten die auf den Plan, die bisher unbeachtet blieben: die Menschen des Clubs, die das Leben lieben, wie es ist und wie es war, und nicht, wie es sein soll. Die Königin dieser Bewegung ist Aurelie, genannt die „Irre“ vom Chaillot 44. Sie und ihre Gruppe suchen ihren kleinen Flecken Erde zu verteidigen. Dabei ist auch ihnen jedes Mittel recht...

[2] GROSSES THEATERJUBILÄUM

"150 Jahre festes Theater in Esslingen"
Samstag, 26. April
 

PROGRAMMÜBERBLICK

10.00 – 12.30 Uhr (Eintritt frei)
Der Verein der Freunde der WLB lässt vom Postmichelbrunnen über die Ritterstaße bis zur Küferstraße ein Theaterviertel entstehen. Bei einem Jubiläum, dessen Ursprung so weit in die Vergangenheit zurück reicht, lohnt sich ein Blick in die Historie. Auf einer Bühne vor dem Amtsgericht wird es beispielsweise um die bewegte Phase der Grundsteinlegung für ein festes Theater in Esslingen gehen. Zu verdanken war dies damals maßgeblich dem Bürgerwillen mit seiner Gründung einer Theaterbau-Gesellschaft. Mathilde Erfurth gehörte zu den ersten Frauen in Deutschland, die ein Theater leiteten und zwar in Esslingen. Auch ihr ist ein Beitrag gewidmet. Aber es geht natürlich auch um prominente Persönlichkeiten der Gegenwart, auf die man sich freuen kann. So wird u. a. Gerhard Polacek als Karl Valentin auftreten. Darüber hinaus gibt es eine Theaterkostüm-Modenschau, ein Fotoatelier, wo man sich in historischer Kulisse fotografieren lassen kann u.v.m.

12.00 – 14.00 Uhr (Eintritt frei)
Das Netzwerk Kultur verbindet die verschiedensten Kultureinrichtungen der Stadt Esslingen. In vielen Facetten präsentiert sich auf dem Theatervorplatz und im Theater, was das Kunstspektrum der Stadt heute ausmacht. Zu entdecken sind bildende Künstler mit ihren Installationen, Fotos und Videoarbeiten, Musikalisches in originellen Retro-Versionen ebenso wie eine virtuose und kurzweilige Sprachkomposition und Chorgesang. Wer sich noch an die legendären Preetorius-Marionetten erinnern kann, sollte der WLB ebenso einen Besuch abstatten wie Neugierige, die eine Papiertheater-Vorführung erleben möchten oder wissen wollen, was sich hinter den „Siegertypen“ der Comedians Harry und Jakob verbirgt.

19.00 – 22.00 Uhr (Bühnenprogramm: Kartenpreis 10 Euro)
Zu Beginn des Abends lädt Manuel Soubeyrand zur Präsentation des Buches PLAY MOBIL, einer Publikation des Verlages „Theater der Zeit“, ins Theaterfoyer ein, das zum Abschluss seiner zehnjährigen Intendanz erscheint. Es bietet mit vielen spannenden Bildern und Texten einen vielschichtigen Rückblick auf die vergangenen Jahre. Reinschauen lohnt sich! Um 19.45 Uhr werden Jürgen Walter, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, sowie der Vorstandsvorsitzende der WLB Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger im Schauspielhaus offiziell das Jubiläum eröffnen (Saalöffnung um 19.30 Uhr). Anschließend startet ein Bühnenprogramm mit Schauspielern der WLB, das sich in einer Zeitreise dem Eröffnungsstück von 1864 widmet: „Ein glücklicher Familienvater ohne Weib und Kinder“, hieß es da. Ob und wie das auch in der Zukunft noch aufführbar ist, mit dieser Frage wird sich dann die Mannschaft von „Theatersport“ spielerisch auseinandersetzen.

22.00 – 1.00 Uhr (Eintritt frei)
Jetzt darf getanzt und gefeiert werden! DJ Tommy, bekannt aus der Dieselstraße, legt auf. Bei den Hits von den 60er Jahren bis in die Gegenwart ist garantiert für jeden etwas dabei. Wer Olga Katsaros schon einmal beim SonnAbend-Abend mit ihrem musikalischen Programm erlebt hat, darf sich auf eine Wiederbegegnung freuen. Für alle anderen heißt es: Lassen Sie sich überraschen! Außerdem können Sie Schauspieler hautnah und exklusiv bei der Theaterpeepshow erleben oder die Erotik in Lyrikform entdecken. Für Essen und Trinken ist natürlich auch gesorgt.

[3] Gastspiel ACH, DIE ERSTE LIEBE...

WOLF BIERMANN & PAMELA BIERMANN mit neuen Liedern im Programm
Samstag, 5. April, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
Kartenpreis: 16 Euro

Seit der Premiere im Berliner Ensemble vor zwei Jahren ist klar: Den Biermann und seine Lieder zur Gitarre – das kennt man. Aber Biermann im Konzert mit seiner Frau Pamela – das ist eine ganz andere Nummer. Mit ihrem Abend „Ach, die erste Liebe ...“ touren die Biermanns mit so großem Erfolg, dass sie ihr Programm durch neue Lieder erweitert haben. In der letzten Spielzeit unter der Intendanz von Manuel Soubeyrand sind sie noch einmal in Esslingen zu Gast. Der Dichter und seine Muse bieten dem Publikum einen großen Bogen an Gefühlen, so wie die Liebe nun mal ist. Gespottet wird im Brassens-Ton über die Spießer, die „nach feilen Damen jagen ... zum Samenabschlagen“, gefrotzelt im urkomischen Aufklärungs-Calypso: „dat die Frau da atta und der Mann atta, mit die ritze ratze kille kille mullemusch ...“. Trotzig geträumt wird im Chanson der Commune de Paris: “Die Zeit der Kirschen“, auch die zerschmetterte Liebe in Kriegszeiten ist Thema. Ob es sie trotz alledem gibt, die glückliche Liebe? Eine Frage, die vielleicht auch an diesem Abend unbeantwortet bleibt.

[4] MATINEE

Im Vorfeld der Premiere DIE IRRE VON CHAILLOT findet am Sonntag, 6. April um 11 Uhr eine Matinee im Podium I statt. Regisseurin Anna Katharina Winkler, die auch für die Bearbeitung der Textvorlage verantwortlicht zeichnet, wird gemeinsam mit der Bühnen- und Kostümbildner Markus Wagner und beteiligten Schauspielern, das Regie- und Ausstattungskonzept vorstellen.

[5] SONNABEND-ABEND

JAHRELANG
oder Wie lang kann einen die Liebe verfolgen?
Samstag, 12. April, ca. 22.15 Uhr, Podium I
Künstlerische Leitung: Georgina Berg
Mit: Tobias Strobel, Annegret Taube, Georgina Berg
Eintritt frei

Wenn eine Liebe zu stark ist, kann man sich einreden, diesen Menschen nicht mehr zu lieben oder sogar dessen Existenz leugnen. Doch es vergeht kein Tag, an dem man nicht an ihn denkt oder sich sogar einbildet, ihn überall zu sehen. Er wird zu einem Schatten aus der Vergangenheit. Der Abend erzählt die Geschichte eines Mannes, der mit dieser Situation lebt. Als er sich am Bahnhof von seiner Jugendliebe verabschiedet, weiß er noch nicht, dass er sie zum letzten Mal sieht. Er versucht sie zu vergessen. Es vergehen Jahre, in denen er nicht vom Anblick einer Frau berührt wird, geschweige denn Gefühle für eine Andere empfindet. Irgendwann, als es ihm schon gleichgültig geworden ist, bekommt er eine zweite Chance, begegnet einer anderen Frau. Seine Angst ist groß, denn ihm ist klar, dass er sie verletzen wird. Sie heiratet ihn und schenkt ihm Kinder, obwohl sie weiß, dass er in Gedanken noch an einer Anderen hängt. Es scheint, als hätte er ein geregeltes Leben und alles erreicht, aber dann klingelt eines Tages das Telefon...

[6] ZUM LETZTEN MAL

EISENSTEIN
von Christoph Nußbaumeder
Zum letzten Mal in Esslingen: Fr, 4. April, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
Eine Familiengeschichte vor dem Hintergrund der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, nicht minder bewegt wie die deutsche Nachkriegszeit. Ausgehend von den letzten Tagen des 2. Weltkriegs nehmen die Geschehnisse ihren Lauf, und aus einer kleinen Lüge wird ein hochkomplexes Beziehungsnetz, in dem sich die Figuren immer mehr verstricken.

[7] Gastspiel in Stuttgart

TEKELI-LI! - FLUCHT IN DIE FINSTERNIS
nach Schnitzler / Conrad / Poe
Künstlerische Leitung: Nikolaos Eleftheriadis
Mi, 16.4., Fr, 18.4., Sa, 19.4., So, 20.4., jeweils 20 Uhr, Theater Rampe Stuttgart
Mit: Beatrice Boca, Nadine Ehrenreich, Kristin Göpfert, Nils Thorben Bartling und Matthias Zajgier

Vor einem Jahr feierte das Initiativprojekt über den Verfall bürgerlicher Kultur in der Studiobühne am Zollberg Premiere. Im April gibt es die Chance, das Projekt im Theater Rampe in Stuttgart noch einmal zu sehen. Nikolaos Eleftheriadis verschränkte Motive aus Arthur Schnitzlers „Flucht in die Finsternis“, Joseph Conrads „Herz der Finsternis“ und Edgar Allen Poes „Die Abenteuer des Arthur Gordon Pym“ zu einer eigenen Textfassung. Was als harmlose Grillparty beginnt, gerät zunehmend zu einer Reise durch innere und äußere Kontinente, dem sich keiner der Beteiligten entziehen kann. Die Zuschauer erwartet ein atmosphärisch dichtes Spiel, das verstärkt durch Videoeinspielungen und Liveprojektionen die Grenzen zwischen Erinnerung und Realität, Identität und Selbstverlust verschwimmen lässt.

Theater Rampe: Filderstraße 47, 70180 Stuttgart, Karten-Telefon:  0711 / 620 09 09 15
Mehr Infos unter: http://theaterrampe.de

[8] WEITER IM SPIELPLAN

Bitte beachten Sie: Mehr Infos zu den einzelnen Stücken erhalten Sie auf unseren Internetseiten. Klicken Sie dazu einfach auf den jeweiligen Stücktitel.


SCHAUSPIELHAUS


DER GOLDENE DRACHE
von Roland Schimmelpfennig
Vorstellung in Esslingen: Fr, 11.4., 19.30 Uhr, Schauspielhaus

DIE "GOLDENEN" ZWANZIGER (UA)
Musikalische Zeitreise durch 15 Jahre Deutschland
von Heiner Kondschak
Vorstellung in Esslingen: Mi, 30., 15 Uhr (Hartz-IV-Empfänger erhalten an diesem Tag 50 % Ermäßigung)
 

KINDERTHEATER IM SCHAUSPIELHAUS

ES GEFÄLLT MIR AUF DER WELT (UA)
nach Guus Kuijer
für Zuschauer ab 10 Jahren
Familien-Vorstellung in Esslingen: Sa. 5.4., 16 Uhr (Hartz-IV-Empfänger erhalten an diesem Tag 50 % Ermäßigung)

VERKLEIDETE DIAMANTEN
von Nora Backhaus
für Zuschauer ab 8 Jahren
Familien-Vorstellung in Esslingen: So, 6.4., 16 Uhr

DIE GLÜCKSFEE 
nach Cornelia Funke / Sybille Hein
für Zuschauer ab 4 Jahren
Familien-Vorstellung in Esslingen: Di, 8.4., 16 Uhr

DIE GESCHICHTE VOM FUCHS, DER DEN VERSTAND VERLOR
nach dem Kinderbuch von Martin Baltscheit
für Zuschauer ab 6 Jahren
Familien-Vorstellungen in Esslingen: Sa, 12.4., So, 27.4., 16 Uhr


STUDIOBÜHNE AM ZOLLBERG

AGNES
nach Peter Stamm
für Zuschauer ab 16 Jahren
Abend-Vorstellung in Esslingen: Fr, 11.4., 19.30 Uhr (ausverkauft)

[9] THEATERFERIEN

Vom 13. bis 21. April
Die Kasse bleibt während dieser Zeit geschlossen und ist ab dem 22. April zu den üblichen Zeiten wieder geöffnet.

[10] VORSCHAU Mai

20. bis 25. Mai
Gastspiel Festival FigurenSpiele

Aus Anlass des 30-jährigen Bestehens des Literarischen Marionettentheaters (LIMA) gastieren verschieden Figurentheater aus Baden-Württemberg an der WLB.

24. Mai
Präsentation des Seniorenspielclubs
Ich bin gekommen, um zu bleiben
Ein szenischer Abend zum Thema Flucht und Vertreibung
Künstlerische Leitung: Barbara Brandhuber

 


 

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


Dieser Newsletter wird versandt über den kulturkurier
Mehr lesen