Inhalt

Freitag: streetBEATS: Liza & Kay
Osnabrücker Samstag: Es war einmal...
Samstag: Folk im Viertel - Volk im Viertel
Mittwoch 22.8. Kultur im Innenhof mit Matto Kämpf

Freitag: streetBEATS: Liza & Kay

Freitag: streetBEATS mit Liza & Kay

wunderbar unspektakulär
Die gemeinsame Reise von Liza Ohm und Kay Petersen begann vor acht Jahren, damals noch nicht durch die Lüfte. Sie besuchten die Hamburg School of Music, »zwecks einer Ausbildung«, wie Liza mit leichtem Grinsen sagt, »zum professionellen Musiker im Bereich Pop-Rock-Jazz.« Kay als Bassist, sie als Sängerin. »Wir haben uns schnell angefreundet und festgestellt«, so Liza, »dass wir auch als Songwriter gut zusammen funktionieren.« Mittlerweile gibt es schon eine treue Fangemeinde, leicht ablesbar schon daran, dass Liza & Kay ihr zweites Album übers Crowdfunding finanziert haben und auf ihrem frisch gegründeten, eigenen Label »Kühlschrank Records« veröffentlichen können. Die wunderbar unspektakulär produzierten Lieder von Reisen zum äußersten Tellerrand bis zur leicht countryesken Hymne an den Ohrwurm, beweisen Haltung, sie beziehen Stellung und sind eher für Zuhörer im Wortsinn und nicht für Gelegenheits-Konsumenten gemacht.
https://www.lizaundkay.de/
Eintritt frei
20:00 Uhr Lagerhalle Biergarten (bei schlechtem Wetter im Foyer)

 

Osnabrücker Samstag: Es war einmal...

Foto Angela von Brill

Es war einmal...
Der Märchenhafte Osnabrücker Samstag

Unter dem Titel "Es war einmal..." geschieht beim Straßenkulturprogramm "Osnabrücker Samstag" am 18. August Märchenhaftes. Feen, Könige und Märchenerzähler ziehen von 11.00 bis 14.00 Uhr durch die Osnabrücker Altstadt und laden zum Mithören und Mitmachen ein. Erzählerinnen und Erzähler verweilen an verschiedenen Orten und entführen ihr großes und kleines Publikum in die farbenprächtige und zauberhafte Welt der Märchen. So erzählen Sonja Fischer, Michaela Scherenberger, Birgit Fritz, Sabine Meyer und Tanja Schreiber von Königen und Feen, von Klugen und Dummen, von Tieren und sonderbarem Geschehen mitten in unserer Stadt. Zum Mitmachen lädt das Märchenzelt vor dem Theater ein, denn dort hat das Erzähltheater Osnabrück seinen Kostümfundus geöffnet. Alle, die einmal König, Pirat, Fee oder Fabelwesen sein möchten, können sich hier verkleiden und gleich ein Erinnerungsfoto für einen Silberling (1 €) mitnehmen. Und so müssen sich die Besucher der Altstadt nicht wundern, wenn an diesem Tag Könige und Feen, Frösche und Prinzessinnen und manch andere Märchenfiguren in der Altstadt zu sehen und zu hören sind, z.B. am Rathaus unter der Stadtbibliothek, in der Krahnstraße, in der Heger Straße oder vor dem Kulturhaus am Heger Tor.
Innenstadt, ab 11.00 Uhr
Veranst.: OMT & FOKUS mit freundlicher Unterstützung des Verkehrsvereins Stadt und Land Osnabrück e.V.

 

Samstag: Folk im Viertel - Volk im Viertel

Foto Sandra Dornboos

Folk im Viertel - Volk im Viertel
Altstadtfest mit spannendem Folk - Programm, u.A. mit Muirsheen Durkin & Friends, Ombre di Luci, Lüül, Malbrook, Oldtime Hayride, Kaurna Cronin

Die ganze Palette internationaler Folklore und handgemachter akustischer Musik präsentiert am Samstag, 18.8. das "Folk im Viertel - Volk im Viertel" Altstadtfest. Ab 19 Uhr werden im ganzen Heger Tor Viertel folkige Töne erklingen.
Einer der Höhepunkte des Programms sind ab 20 Uhr die Lokalmatadoren und "falschen Italiener" von "Ombre di Luci" im Innenhof des Hauses der Jugend mit ihrem wunderbar italolphilen Popjazzlatinpolkafolkchansons - italienisches Lebensgefühl hörbar gemacht.
Im Biergarten vor der Lagerhalle tritt "Lüül" auf: Lutz Graf-Ulbrich, Berliner Sänger, Liedermacher und Gitarrist u.a. bekannt durch die 17 Hippies. Lüüls rauhe Stimme trägt mit eindrucksvollen Texten zu wundervoller Musik durch die Songs. Hier hat ein Musiker mit seiner Band seinen Weg im Umgang mit Text und Musik gefunden, hier spielt alles zusammen: Daniel Cordes wunderbarer Bass, Kruiskos abgefahrenes Akkordeon, Kerstin Kaernbachs schwebende Geige und Lüüls abwechslungsreiche Gitarrenarbeit. Dazu kleine, schöne Akzente, die Theremin, singende Säge, Tuba oder Flöte setzen.

Vor dem StadtgalerieCafé gibt es unter dem Label "Archaic Sounds from the North" mittelalterliche Balladen & Folkmusik aus dem Norden. Wolfgang Meyering & Malbrook, das sind Balladen von Liebe, Missgunst und Mord, gepaart mit energiegeladenen Instrumentalstücken. Auf Mandola, Schlüsselfiedel, Dudelsack, Geige und Tamburin erzeugen Malbrook eine Energie, die oft eher an Rockmusik denn an traditionelle Musik erinnert: archaische Instrumente gepaart mit modernen Grooves & Sounds. Dabei entsteht eine Musik zwischen Tradition und Moderne, zwischen Kemenate und Club, immer auf der Suche nach den verbindenden Elementen in den Musiktraditionen Nordeuropas, aber stets auf der Basis von mittelalterlichen Texten und traditioneller Musik aus Norddeutschland.
Seit Jahren gehört Malbrook zu den erfolgreichsten Folkbands auf internationalen Festivals. Sie begeisterten ihr Publikum auf Festivals von Estland bis Tschechien und von den Niederlanden bis Polen. Unterwegs trafen sie immer wieder ihre Musikerkollegen aus Schweden, Dänemark und Norwegen. Nächtelang saßen sie zusammen und spielten bei ungezählten Sessions Tänze aus Skandinavien und Norddeutschland. Dieser Erfahrungsaustausch schlägt sich in einem starken nordeuropäischen Einfluss in der Musik von Malbrook nieder.
Die Leidenschaft für traditionelle Bluegrass-Musik verbindet "Old Time Hayride". Das Duo zollt bei seinem Auftritt in der Krahnstraße den Ikonen der frühen Bluegrass-Musik Tribut. Old Time Hayride, das sind Erwin van de Ven (Mandoline, Vocals) aus Enter, Niederlande, und Simon Rick (Gitarre, Vocals) aus Osnabrück.
Vor dem Heger Tor spielt der charismatische Singer-Songwriter Kaurna Cronin. Der mehrfach preisgekrönte australische Folk-Star ist ein international gefeierter Songwriter, ein emotionaler Geschichtenerzähler. Songs aus den Bereichen Folk, Country und Rock mit großartigen Bildern und Erzählungen machen den Kaurnas Sound aus. Damit hat er nicht nur renommierte Auszeichnungen gewonnen, sondern auch ein Publikum auf der ganzen Welt. Die Folk Alliance Australia hat Cronin 2015 als "Artist of the Year" ausgezeichnet.

Elis & Catherine bringen brasilianische Klänge auf die Marienstraße.

Gebürtig europäisch, im Herzen aber brasilianisch, frönen Elis Roseira an Stimme und Gitarre und Catherine Bent am Cello ihrer Leidenschaft für die verschiedensten Stilistiken dieses südamerikanischen Landes. Der einzigartige Klang des Duos entwickelte sich, als die beiden ihre gemeinsame Liebe für den brasilianischen Choro und die Música Popular Brasileira entdeckten und begannen, diese auf ihren für diese Stilistik ungewöhnlichen Instrumenten umzusetzen. So beschränkt sich das Cello keineswegs nur auf lyrisch untermalende Linien, sondern ergreift auch den groovenden Begleitpart, die einfühlsame Melodie oder virtuose Soli. Elis Roseira versteht sich darauf, ihre Stimme sowohl zur Interpretation der stimmungsvollen Liedtexte einzusetzen, als auch als drittes Instrument, das kontrapunktisch mit Gitarre und Cello interagiert.

Den tanzbaren schweißnassen Abschluss des Programms machen im Saal der Lagerhalle "Muirsheen Durkin & Friends", die sich dem reichhaltigen Fundus irischen Liedguts verschrieben haben. Zu den klassischen Rockinstrumenten Bass, Schlagzeug und E-Gitarre gesellen sich Mandoline, Banjo, Tin Whistle, Akkordeon und die beiden Piper Andre und Simon. Die Musik der Band ist von Celtic-Rock-Bands des gesamten Erdballs inspiriert. So machen sich „Muirsheen Durkin & Friends“ daran, irische Traditionals mit pulsierenden Bassläufen, pumpenden Beats und dem Einsatz relativ seltener Instrumente neu zu vertonen, so dass man das mitunter beschauliche Shanty oder Seefahrerliedgut kaum wiedererkennen mag. Spielfreude pur und ein bisschen Punkrock!
Altstadt, ab 19.00 Uhr, Eintritt frei!
Veranst.: Lagerhalle & FOKUS mit Unterstützung der OMT, der OSNA

 

Lüül

Foto Max Schwarzlose

Mittwoch 22.8. Kultur im Innenhof mit Matto Kämpf

Foto Juri Steinhart


Kultur im Innenhof mit Matto Kämpf
Heimat ist da, wo man sich aufhängt

Zum Abschluss der Reihe Kultur im Innenhof gibt es am Mittwoch, 22.8. um 20:00 Uhr ein Best-of-Programm mit Matto Kämpf und seinen Texten. "Heimat ist da, wo man sich aufhängt" lautet der Titel dieses Programms und die Gäste dürfen sich auf eine geballte Ladung Spoken Word mit Diashow und Performance freuen - in der skurrilen, satirischen, witzigen und kritischen Art es Schweizer Allround-Künstlers. Das Programm wird abgerundet durch Gedichte, Dialoge, Kurzgeschichten und seinen Klassiker "Isch es wahr". Matto Kämpf performt aus seinem grossen Textfundus, geht mit dem Publikum auf eine Reise. Es geht mit Geschichten seiner Familie und dem Grossvater durch den Kanton Afrika oder mit einer Diashow in humorvolle Momente seiner Kindheit. Es folgt der Sprung in die heutige Zeit mit der eigenen Vaterrolle, zu Situationen auf dem Spielplatz oder Erziehungsfragen. Begleitet von Bildern erzählt Kämpf aus dem bunten Bilderbuch "Tierweg" oder sinniert in einer weiteren Diashow über Lebensfragen anhand eines Apfels. "Seine Komik steht in enger Verwandtschaft zu der von Helge Schneider, ist also kaum reproduktionsfähig. Wie Schneider muss man auch Kämpf mindestens einmal live gesehen haben, um seine volle Lustigkeit zu begreifen. Denn er hat die Bühnenpräsenz eines Mammuts und ist, abermals wie Schneider, ein Hansdampf in allen Gassen..." (Niko Stoifberg in 'Literarischer Monat')
Innenhof Haus der Jugend, 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr, bei schlechtem Wetter im Saal!
Eintritt: VVK 13 € inkl. Gebühr, AK 15 € / erm. 13 €

Info 0541/28956
Veranst.: FOKUS & Haus der Jugend

 

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


Tongo Musik - Lernspiel für Kinder


Musik, Instrumente und Noten spielerisch entdecken.
Mit Lernspielen für Kinder von 2 - 8 Jahren.
Ausgezeichnet mit "Best of 2016" (Apple)
„Tongo Musik“ - für Smartphone und Tablet




Mehr lesen