TAMIS 2019 Alte Musik im Film und Meisterkurs

Liebe Musikfreundinnen und Musikfreunde,

schon am ersten April können Sie wieder im kino achteinhalb Platz nehmen. Der zweite Film (von insgesamt dreien) unseres Festivals ist auch gleichzeitig der letzte in diesem Kino.

In der kommenden Woche findet dann an der Hochschule für Musik Saar in Kooperation mit dem Saarländischen Rundfunk der Förderpreis Alte Musik statt. Das beinhaltet zunächst einen Meisterkurs bei dem renommierten Dozenten Peter Van Heyghen, für den sich drei Ensembles qualifiziert haben. Interessierte sind herzlich eingeladen, bei dem Kurs zuzuhören! Schon vormerken können Sie sich den 5. April. Da endet der Kurs mit dem Konzertfinale – gleichzeitig ist das die offizielle Eröffnung der Tage Alter Musik Im Saarland.
 

 

Montag, 1. April, 19 Uhr | kino achteinhalb, Saarbrücken

Alte Musik im Film Ballet Royal de la Nuit

Libretto von Isaac de Benserade – Musik von Jean de Cambefort, Antoine de Boesset, Louis Constantin, Michel Lambert, Francesco Cavalli, Luigi Rossi & Anonymi

F 2017; Ensemble Correspondances; musikalische Rekonstruktion und Leitung: Sébastien Daucé;

Tänzer: Sean Patrick Mombruno; Inszenierung, Choreographie, Bühnenbild und Kostüme: Francesca Lattuada; Kostümdesign: Olivier Charpentier; Licht: Christian Dubet; Regie: François-René Martin; Aufführung im théâtre de Caen, 11. und 12. November 2017; 197 Min.; OmU; FSK: 0

Eintritt 7,50 € / ermäßigt 6,50 €; Reservierung Tel. 0681-3908880

Im Alter von 15 Jahren trat der französische König Ludwig XIV. 1653 erstmals als Tänzer im BALLET ROYAL De la Nuict auf, einem allegorischen Ballett, in dem der Verlauf der Nacht geschildert wird. Sehnsüchtig wird dabei der Sonnenaufgang erwartet, der als Symbol für die Regentschaft Ludwigs stand, und folgerichtig erschien der junge Regent damals auch als Darsteller der Sonne auf der Bühne.

2015 legte Sébastien Daucé eine musikalische Rekonstruktion auf CD vor, und 2017 feierte das Werk seine triumphale szenische Wiederauferstehung im Theater von Caen. Die poetischen Bilder der Choreographin und Regisseurin Francesca Lattuada, über 120 Kostüme, entworfen von Olivier Charpentier, Jongleure und Zirkusartisten entfachen wunderbaren Bühnenzauber, der den Zuschauer von der ersten bis zur letzten Note in seinen Bann schlägt.

Die musikalische Präzision, aber auch die Farbigkeit der vielen unterschiedlichen Tänze und Arien ist atemberaubend. Trotz der großen Länge von reichlich drei Stunden wird es nie eintönig oder gar langweilig, so groß ist die Abwechslung in Besetzung, Tempo und Tanzstil, so makellos ist die musikalische Darbietung.“ (Bernhard Schrammek, kulturradio)


Dienstag, 2. bis Freitag, 5. April | Hochschule für Musik Saar, Saarbrücken

Förderpreis Alte Musik 2019

Meisterkurs bei Peter Van Heyghen
(Brüssel/Den Haag)

Dienstag, 2. April, 10 Uhr: Begrüßung, Besprechung der Unterrichtszeiten (später Aushang im Foyer)
Passive Teilnahme: Eintritt frei
Interessierte Zuhörer sind herzlich willkommen!

Der Förderpreis Alte Musik (des Saarländischen Rundfunks und der Akademie für Alte Musik im Saarland) unterstützt junge Ensembles mit herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis. Der Wettbewerb 2019 richtet sich an Instrumental-, Vokal- und gemischte Consorts (mindestens drei Mitglieder), der Repertoire-Schwerpunkt sollte auf der Ensemblemusik der Renaissance (1500-1600) liegen. Die Altersgrenze liegt bei 35 Jahren. Die aus den Bewerbungen ausgewählten Ensembles gewinnen die Teilnahme an dem Meisterkurs bei Peter Van Heyghen.

Peter Van Heyghen lehrt Aufführungspraxis der Renaissance- und Barockmusik in den Alte-Musik-Abteilungen der Konservatorien Brüssel und Den Haag. Daneben leitet er Meisterklassen und Workshops in der ganzen Welt. Als Blockflötist und Ensembleleiter ist der aus dem belgischen Brügge stammende Musiker vielfältig tätig. Zehn Jahre lang leitete er das belgische Ensemble Les Muffatti, daneben immer wieder auch andere Barockorchester. Außerdem wirkte er als Sänger in renommierten Renaissancemusik-Ensembles wie der Capilla Flamenca (Belgien) oder Weser Renaissance (Bremen) mit. Über die Geschichte und Aufführungspraxis der Blockflöte hat er eine Reihe grundlegender Artikel veröffentlicht.


Wir freuen uns über Ihr Interesse!

 

Ihre Akademie für Alte Musik

 

Vorschau:

Samstag, 6. April, 20 Uhr | Schinkelkirche Bischmisheim, Saarbrücken
Musica da Camera spezial Die Violine im 17. Jahrhundert nördlich der Alpen
Musik von Kempis, Farina, Schop, Böddecker, Byrd, Muffat, Matteis, J. H. Schmelzer und Biber
Duo Unarum Fidium (Förderpreisträger 2018):

Uwe Ulbrich, Violine; Julia Chmielewska-Ulbrich, Cembalo

Sonntag, 7. April, 17 Uhr | Ludwigskirche, Saarbrücken
Das jüngste Gericht
Dietrich Buxtehude: Das jüngste Gericht (Akt 2), Johann Sebastian Bach: Kantate Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir BWV 131 sowie Tilge, Höchster, meine Sünden BWV 1083 (Bachs Bearbeitung des Stabat mater von Pergolesi)
Solisten; Figuralchor der Ludwigskirche; Neumeyer Consort; Leitung: Ulrich Seibert