Liebe Freunde der Kunsthalle Bielefeld,

ab dem 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Es ist uns ein Anliegen, Sie im Zuge dessen darüber zu informieren, dass wir Ihre persönlichen Daten (Name, Emailadresse) ausschließlich für den Versand unseres Newsletters verwenden und unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Falls Sie weiterhin auf diesem Wege über Veranstaltungen der Kunsthalle Bielefeld informiert werden möchten, brauchen Sie nichts zu tun und können diese Email einfach ignorieren.

Sollten Sie Ihre Meinung ändern und möchten nicht mehr von uns kontaktiert werden, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail mit dem Inhalt „Unsubscribe“. Dies können Sie auch zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit tun.

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Vertrauen schenken und wir Sie auch weiterhin auf dem Laufenden halten dürfen!

Weitere Informationen zu unserem Umgang mit dem Datenschutz und zur EU-Datenschutz-Grundverordnung (D SGVO) finden Sie hier.

Ihr Team der Kunsthalle Bielefeld

 

Holger Bunk - Ballermann

24 03 18
03 06 18

Die Ausstellung präsentiert Gemälde und Aquarelle des 1954 in Essen geborenen Malers Holger Bunk. Holger Bunk studierte von 1974 bis 1982 an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Peter Kleemann und Alfonso Hüppi, 1978 wurde er Meisterschüler bei Alfonso Hüppi. Seit 1992 ist er Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Obwohl in den 1970er-Jahren eher abstrakte Tendenzen und konzeptuelle Kunst geschätzt wurden, entschied sich Holger Bunk bewusst für die Malerei. Seine bis dahin einmalige Formensprache in figurativer Malerei rückte in den 1990er-Jahren aus dem Fokus, als die Maler der so genannten Leipziger Schule um Neo Rauch einen fulminanten Aufstieg erlebten. Holger Bunk, der 1998 den Konrad-von-Soest-Preis zuerkannt bekam, hat unbeirrt weiter gearbeitet, so dass es nun an der Zeit ist, sein Werk in einer Übersicht seiner Gemälde und Aquarelle vorzustellen.

Im Zentrum der Malerei Holger Bunks steht die menschliche Figur im Raum. Seine Protagonisten agieren oft wie auf einer Bühne. Er gestaltet komplexe Bildräume, häufig durch scheinbar sinnlose architektonische Elemente, und betont immer wieder die Schnittstelle zwischen gemaltem Bildraum und dem realen Raum.  Manchmal erscheinen im Bild Hände, die eigentlich einer Person vor dem Bild, im realen Raum, gehören müssten, oder Holger Bunk erweitert den Bildraum physisch, indem er bemalte Architekturelemente an das Bild anfügt und so eine Betretbarkeit des Bildraumes suggeriert. Der Betrachter ist stets mit im Bild und wird aktiv mit einbezogen. Das Entree hierzu sind in den meisten Fällen die den Blickkontakt mit ihrem Gegenüber suchenden Figuren im Bild. Über sie entwickelt sich ein Dialog zwischen drinnen und draußen, zwischen bildgewordener Realität und Betrachterrealität. Die architektonischen Elemente im Bild aktivieren den Betrachter zusätzlich durch komplizierte und nicht auflösbare perspektivische Strukturen. Die Präsenz der Räume steht im Widerspruch zu der gleichzeitigen Verweigerung ihrer Zugänglichkeit.

Andreas Schulze An Aus Laut Leise

24 03 18
03 06 18

Andreas Schulze, 1955 in Hannover geboren, gehört einer Generation von Malern an, die in Zeiten, als Abstraktion und konzeptuelle Kunst die Diskussion, aber auch den Markt beherrschten, die figurative Malerei geradezu provokativ wieder hervorholten. Schulze studierte von 1976 bis 1978 Malerei an der Gesamthochschule Kassel und wechselte dann an die Staatliche Kunstakademie Düsseldorf, wo er bis 1983 in der Klasse von Dieter Krieg studierte. Zu Beginn der 1980er-Jahre bewegte er sich im Umkreis der «Mülheimer Freiheit», einer den «Neuen Wilden» zugerechneten Künstlergruppe in Köln, denen u.a. Walter Dahn und Jiři Georg Dokupil angehörten. In dieser Zeit veränderte sich seine Malweise von den frühen Landschafts- und Häuser-Bildern, die noch Anklänge an die gestische Malerei seines Lehrers Dieter Krieg zeigen, zu dem reduktionistischen, abstrahierenden und nicht selten auch surrealen Stil, wie er für das künstlerische Schaffen von Andreas Schulze seitdem charakteristisch ist. Seine Werke besitzen daher einen hohen Wiedererkennungswert. Es gibt ein spezifisches Schulze-Klima, eine Art gemütliches Understatement, das mit ziemlicher Stabilität seit über drei Jahrzehnten anhält und verschiedene Formen annimmt. Auch die Themen verändern sich. Schulze zitiert die Inkunabeln der Abstraktion und des Minimalismus. Er setzt sich auseinander mit dem Kugelmotiv bei Ernst Wilhelm Nay, den Farbfeldern von Josef Albers und den Streifenbildern Frank Stellas, aber auch mit den Boxen von Donald Judd, den Steinen von Richard Long und den gestischen Skripturen Cy Twomblys. Die zu Stereotypen gewordenen Standardmotive ihrer Kunst inszeniert Schulze in seinen Bildern großformatig und ornamental verfremdet. Der größte Clou dabei ist, dass er sie abmalt, also das propagierte Ende der Malerei auf ganz einfache und schlagende Weise widerlegt. So malt er in illusionistischer Weise die Boxes Donald Judds auf seine Leinwände und begeht sogar noch das Sakrileg, Gegenstände, wie etwa seine Brille, auf ihnen abzulegen.
Schulze malte deutlich «ordentlicher» als seine Zeitgenossen. «Bad Painting» interessiert ihn nicht. Der repräsentativen Form des großen Formats und dem damit formulierten Anspruch stellt er einfache, häufig banale Motive in ungewöhnlichen Zusammenstellungen entgegen, deren Formen sich aus Kunst, Design und Alltag speisen. Seine Bilderwelt definiert sich als ein Kosmos vertrauter Dinge, so gibt es eine ganze Serie mit Autobildern. Immer ein Auto pro Bild, die, dicht nebeneinander gehängt, einen Stau ergeben. Sein Werk umfasst stilisierte Landschaften ebenso wie Interieurs und Stillleben, ohne dass Schulze seine Motivwelten klar abgrenzen oder in irgendeiner Weise hierarchisieren würde. Es gibt umfangreiche Serien in seinem Werk. Es gibt Kugelbilder und Wellenbilder, Rahmenbilder und Erbsenbilder, Bilder mit Rohren, aus denen Gase, Schwaden oder Dämpfe zischen. All diese Dinge folgen in undramatischem Wechsel aufeinander, ohne sich gegenseitig zu überbieten. Schulze «zitiert» dabei bildnerische Elemente oder Motive nicht nur unter Missachtung des Kontexts, aus dem sie stammen, und der Idee, für die sie stehen, sondern verweigert ihnen darüber hinaus eine wie auch immer geartete neue Sinnstiftung. Es gibt keine Erzählung in der im wahrsten Sinne des Wortes eigentümlichen Bilderwelt Andreas Schulzes. Man spürt die irgendwie heitere Subversion seiner ästhetischen Eigenbrödelei. Seine Arbeiten sind ein Plädoyer für die stilisierte Form und ihren Sieg über den Inhalt.

Andreas Schulze war in zahlreichen wichtigen Ausstellungen vertreten, so in der großen Ausstellung «…von hier aus» im Jahr 1984, in der Ausstellung «Deutschemalereizweitausend-drei» im Frankfurter Kunstverein, in «Wie es ist. Bilder der frühen Achtziger bis heute» in der Kunsthalle Düsseldorf im Sommer 2007 und in der Ausstellung «Die 80er. Figurative Malerei in der BRD» 2015 im Städel Museum in Frankfurt. Die monografische Ausstellung in der Kunsthalle Bielefeld möchte mit ihrer Übersicht von ca. 50 Werken, von den frühen Bildern der 1980er-Jahre bis zu Werken aus dem Jahr 2018, die Möglichkeit geben, das Werk Andreas Schulzes neu kennen zu lernen und, losgelöst von Gruppierungen, neu zu bewerten.

Öffentliche Führungen

So + Feiertag 11.30–12.30 und 16-17 h / Mi 19–20 h

Eintritt + 2 Euro

Gruppenführungen: 60 Euro / für Schulen ab 35 Euro / für Kindergärten ab 30 Euro

mit Voranmeldung: T 0521 329995010

Auf unserer Website erfahren Sie, wer aus unserem Team an den einzelnen Terminen die öffentlichen Führungen kunsthistorisch begleiten wird.

Private Führungen

Private Führungen können auch außerhalb der Öffnungszeiten gebucht werden. Weiterhin bieten wir Fremdsprachenführungen und Führungen für Deutschlerner in Sprach- und Integrationskursen, sowie Führungen für Menschen mit Demenz an.

Anmeldung: T 0521 329995010

Kontakt


Unterstützen Sie die Arbeit der Kunsthalle Bielefeld und werden Sie Mitglied im Förderkreis Kunsthalle Bielefeld e.V.! Erleben Sie die Ausstellungen in exklusiven Previews, zahlen Sie nie mehr Eintritt und nehmen Sie an unseren exklusiven Kunstreisen teil!

Kunsthalle Bielefeld
Artur-Ladebeck-Str. 5
33602 Bielefeld

Telefon 05 21.329 99 50-0
oder 05 21.329 99 50-10
Telefax 05 21.329 99 50-50
info@kunsthalle-bielefeld.de
www.kunsthalle-bielefeld.de

Öffnungszeiten
Di bis So 11 - 18 Uhr
Mi 11 - 21 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr
Feiertage 11 - 18 Uhr
montags geschlossen

Öffentliche Führungen:
Mi 19 Uhr
So und feiertags 11:30 und 16 Uhr

Hinweise der Sponsoren dieses Newsletters:


Tongo Musik - Lernspiel für Kinder


Musik, Instrumente und Noten spielerisch entdecken.
Mit Lernspielen für Kinder von 2 - 8 Jahren.
Ausgezeichnet mit "Best of 2016" (Apple)
„Tongo Musik“ - für Smartphone und Tablet




Mehr lesen